Was geht rum? 14. Dezember 2019

Erster Wintertag im Schwarzwald am Schweizergrundbach bei Neukirch. Foto: ptw

Auch vor dem dritten Advent ist es ruhig in Baden-Württemberg: kaum Infekte. Trotz – oder sogar wegen? – der Kälte. Viele Leute gehen in die Städte, shoppen in den Läden und besuchen die Weihnachtsmärkte. Und mit ihnen viele Kinder. Das Wetter macht die Füße kalt. Aber Infekte lösen sie dennoch nicht aus.

„Konsultationsindex“ für Baden-Württemberg bis zur 49. Kalenderwoche. Er zeigt, wie viele Personen wegen akuter respiratorischer Erkrankungen (ARE) eine Praxis aufgesucht haben. Foto: RKI

Das zeigt auch die Statistik des Robert-Koch-Instituts für Anfang Dezember. Der sogenannte Konsultationsindex gibt an, wie viele Menschen (bezogen auf 100.000 Einwohner) in der jeweiligen Woche wegen eines Infektes der Atemwege (akute respiratorische Erkrankung – ARE) eine Praxis aufgesucht haben. Die braune Kurve zeigt die Zahlen des letzten Winters, die rote die des jetzigen Winters. Die hellgrüne gibt die Zahl der Infekte der Säuglinge und Kleinkinder (z.B. Kindergarten) wieder. Während alle Kurven unaufgeregt parallel zur braunen verlaufen, zeigt die dunkelgrüne leicht nach oben: relativ viele Schulkinder (5-14 Jahre) sind also zuletzt erkrankt.

Einzelne Grippeerkrankungen (Influenza) gibt es auch. Aber im Ländle und in ganz Deutschland ist keine Grippewelle in Sicht. Freuen wir uns auf Weihnachten. Es sieht danach aus, dass Freude nur selten durch Infekte gestört wird.

Was geht in der Welt rum? In Äthiopien sind die Region Afar und die Stadt Dire Dawa von Krankheiten betroffen, die dort längere Zeit nicht mehr aufgetreten waren: Dengue-Fieber mit 1195 Fällen seit September sowie Chikungunya mit 54.740 Erkrankungen seit September. In beiden Fällen hilft vorbeugend konsequenter Mückenschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.