Vergiftung: Einblatt (Spathiphyllum)

Einblatt Foto: www.plantura.garden

Das Einblatt, auch Friedenslilie und Scheidenblatt genannt – lateinisch Spathiphyllum –  ist eine typische Zimmerpflanze in deutschen Wohnungen. Kaum einer kennt ihren Namen, aber jeder erkennt sie auf einem Bild. Sie gilt als luftreinigend, soll also Gifte wie Ammoniak oder Benzol aus der Raumluft entfernen.

Das Einblatt enthält Oxalate, die sich häufig als nadelförmige Kristalle anordnen und bei Druck aus Zellen „herausschießen“ können. Dabei führen sie zu Gewebsreizungen.

Symptome

Nach Aufnahme von Pflanzenteilen kann es zu vermehrtem Speichelfluss, Übelkeit, Erbrechen sowie nachfolgend Bauchschmerzen und Durchfall kommen. Lokaler Kontakt der Haut kann zu Blasenbildung führen. Bei Augenkontakt ist die Wirkung besonders unangenehm: Bindehautentzündung mit kräftiger Reizung

Therapie

Da die Reizung der Kontaktstelle im Vordergrund steht, ist eine umgehende Anwendung von Wasser günstig. Besonders am Auge: das sollte mit lauwarmem Wasser gespült werden, ebenso betroffene Hautstellen. Eine Mundspülung mit Wasser vermindert die lokale Reizung.

Sollten die Augen betroffen sein, ist sicherheitshalber eine Vorstellung beim Augenarzt sehr zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.