Kinderkriminalität

Gefangen. Für viele Kinder weltweit ein reales Problem. Quelle: pixabay, PublicDomainPictures

Ein schwieriges Thema: Kinderkriminalität. Sie wird uns aus allen Ecken dieser Welt berichtet und schockiert immer. Besonders schockierend ist, wie mit Kindern in manchen Ländern umgegangen wird, wenn sie eine Straftat begangen haben. Ebenso schockierend kann aber auch das Schicksal von Opfern sein, wie das folgende Beispiel aus der Schweiz aufzeigt.

In Dietikon (in der Nähe von Zürich) hat Ende Februar 2020 das Jugendgericht ein Urteil im Cybermobbing-Prozess bestätigt. Angeklagt war ein jetzt 17-Jähriger, der im Alter von 14 Jahren ein damals 13-jähriges Mädchen im Internet („soziale Medien“) bloßgestellt und mit  erotischen Bildern erpresst hatte. Kurze Zeit später beging das Mädchen aus dem Nachbarort Selbstmord. Wie die NZZ meldet, waren keine härteren Maßnahmen möglich, da der Jugendliche zum Tatzeitpunkt erst 14 Jahre alt war und das schweizerische Jugendstrafgesetz keine härteren Maßnahmen vorsieht. Der nun fast erwachsene Mann wurde nun wegen Nötigung und mehrfacher Pornographie zu einem Arbeitseinsatz verurteilt.

Die Vereinten Nationen (UN) empfiehlt, die Strafmündigkeit nicht vor dem 12. Lebensjahr anzusetzen. Sie plädiert dafür, die Schuldfähigkeit von Kindern am besten noch später anzunehmen.

Strafmündigkeit in verschiedenen Ländern dieser Erde. Quelle: Economist

Mehr als 40 Länder haben das Alter von 14 Jahren für die Strafmündigkeit angesetzt, in kaum 10 Ländern – wie Argentinien und Moçambique – liegt die Grenze sogar bei 16 Jahren. In allen anderen Staaten der Erde liegt sie deutlich früher. In Indien, Pakistan und Bangladesch liegt sie gar bei 7 Jahren. In diesen Ländern kann also ein Zweitklässler für Straftaten ins Gefängnis gehen. Unvorstellbar für uns.

Die Regeln sind teilweise bizarr. In 33 Staaten gibt es überhaupt keine Altersbegrenzung, In Syrien beginnt die Strafmündigkeit mit der Pubertät, ohne dass klar ist, wie diese definiert wird. Einige afrikanische Staaten haben vergleichbare Regeln. Im Iran sind Mädchen nach „neun Lunar-Jahren“ strafmündig, ihre männlichen Geschlechtsgenossen aber erst mit 15.

Das Thema Schuldfähigkeit kommt im Zusammenhang mit konkreten Vergehen immer wieder hoch. So hat vor wenigen Monaten ein 13-Jähriger ein 10-jähriges Mädchen misshandelt und getötet. Nach dem chinesischen Gesetz (Strafmündigkeit mit 14 Jahren) verbot sich eine Gefängnisstrafe. Der Junge wurde daraufhin in ein Umerziehungslager verbannt. Der Gedanke daran lässt einen erschaudern.

Im Zentrum steht die Frage, wann kann ein junger Mensch zwischen Gut und Böse, Recht und Unrecht bewusst unterscheiden. Wann kann die Gemeinschaft einem jungen Menschen unterstellen, gezielt kriminell gehandelt zu haben? Oftmals betrifft das Thema Kinder aus sehr armen Milieus, die teilweise gezwungen oder auch verführt werden, kriminelle Handlungen anstelle von Erwachsenen zu begehen.

Untersuchungen zeigen, dass das Absenken der Altersgrenze der Schuldfähigkeit keine günstigen Auswirkungen auf die Häufigkeit von Kriminalität hat. So gezeigt in Dänemark, wo im Jahre 2010 die Strafmündigkeit von 15 auf 14 Jahre herabgesetzt wurde und nichts bewirkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.