Vergiftung: Thuja occidentalis (Abendländischer Lebensbaum)

Thuja occidentalis Quelle: ptw

Wenn sie nicht im eigenen Garten zu finden ist, so zumindest beim Nachbarn: Thuja occidentalis, kurz Thuja genannt. Sie hat ein schönes Grün, schirmt gut vor Nachbars Blicken ab und ist pflegeleicht. Und – was wenige wissen – sie ist giftig.

Sehr eindrücklich wurde vom Fall eines 11 Monate alten Kindes auf dem 60. Kongress der DGP (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V.) aus der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Markus Rose berichtet. Dieses wurde mit blutigem Husten in der Kinderklinik in Stuttgart (Olgahospital) vorgestellt. Dabei zeigte sich bei der Spiegelung der Atemwege (Bronchoskopie) ein etwa 1 cm großes Stückchen einer Thujapflanze, das im rechten Hauptbronchus steckte und eine erhebliche Entzündung verursacht hatte. Nach einer Therapie mit Kortison konnte das Kind wieder beschwerdefrei entlassen werden. Vermutlich hat der Junge das Thujaästchen auf einem Spielplatz zu fassen bekommen und es verschluckt. Dabei geriet es in die Atemwege.

Symptome

Alle Teile der Thujapflanze können zu Haut- und Schleimhautreizungen führen. Daneben sind auch Juckreiz, Magen-Darm-Krämpfe, Erbrechen und Durchfall bekannte Symptome. Bei hohen Dosen des Pflanzengifts können Lähmung, Krampfanfälle, Leber- und Nierenschädigungen bis hin zum Tod auftreten.

Prävention / Vorbeugung

Deswegen empfehlen die Mediziner:

  • Thujahecken nur mit Handschuhen zu schneiden und Schnittgut sorgfältig zu beseitigen,
  • in der Schwangerschaft Thuja­hecken überhaupt zu meiden (die Pflanze ist nicht nur für die werdende Mutter giftig, die Monoterpene können auch zu Fehlgeburten führen),
  • Eltern über das Risiko von Thujahecken zu informieren und
  • die Pflanzung von Lebensbäumen in Bereichen, wo sich Kinder aufhalten, eher vermeiden.

Therapie

Flüssigkeitszufuhr als Tee oder verdünnter Saft ist günstig. Kinder- und Jugendarzt aufsuchen

Eltern sollte dieses Risiko bekannt sein. In diesem Wissen sollten die Zypressengewächse im Garten eher nicht gepflanzt werden. Übrigens, Thuja ist auch für Hunde, Katzen und sogar Pferde giftig.
Ein Grund mehr, im Garten statt langweiliger Thujamauern verschiedene Pflanzen zu setzen. In der Vielfalt liegt die Schönheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.