Monat: September 2020

Schmerzen im Kindesalter: Ist der Einsatz von Novalgin sinnvoll?

In den letzten Jahren, ist der Einsatz von Metamizol (oft auch Dipyrone oder Novaminsulfon genannt) spürbar angestiegen. Bekannt ist das Medikament in Deutschland unter dem Namen Novalgin©, unter dem es 1922 von der Firma Hoechst aus Frankfurt auf den Markt gebracht wurde. Es ist ein sehr gut wirksames Analgetikum (Schmerzmedikament) aus der Gruppe der NSAID (nichtsteroidale Antiphlogistika).

Bereits 1936 wurde für diese Substanz eine schwere unerwünschte Nebenwirkung festgestellt: die Agranulozytose. Dieser Begriff beschreibt die starke Verminderung der weißen Blutkörperchen (< 500 Zellen pro µl Blut), so dass die Körperabwehr massiv geschwächt ist. Typische Symptome sind: Fieber + Angina tonsillaris + Mundfäule. Hierauf verweisen einige Veröffentlichung wie die von Victoria Rollason und Jules Alexandre Desmeules (in Englisch). Die Agranulozytose kann in allen Altersgruppen auftreten, bei Kindern etwas seltener. Eine schwedische Studie von 2002 gibt an, dass unter 1439 Verschreibungen ein Fall auftritt. Die Tödlichkeit beträgt bis zu 10%.

Diese Tatsache hat dazu geführt, dass Metamizol in vielen Ländern (Australien, USA, Japan, Schweden) nicht mehr zugelassen ist.

In Europa ist es für starke Schmerzen nach operativen Eingriffen, Tumorschmerzen und Fieber, das anders nicht beherrschbar ist, zugelassen. Die Verschreibungszahlen gehen jedoch in den letzten Jahren nach oben, auch bei Kindern. Das macht skeptisch.

So sehen wir das: Novalgin© und vergleichbare Präparate haben keinen Platz zu Behandlung von Schmerzen und Fieber bei banalen Infekten. Hier sollten nur Paracetamol oder Ibuprofen eingesetzt werden.

Was geht rum? 26. September 2020

Mit den ersten Frühnebeln beginnt die Schupfensaison. In diesem Jahr sind damit für Sie als Eltern mehr Überlegungen und Sorgen verbunden. In unserem Beitrag Schnupfen im Herbst haben wir für Sie eine kleine Orientierung zusammengestellt, was bei akut auftretendem Schnupfen zu beachten ist.

PCR-Test Quelle: cdc

In den vergangenen Monaten nahm die Zahl der Corona-Tests enorm zu. Damit konnten viele Infizierte identifiziert und frühzeitig isoliert werden. Ein Grund, warum die Zahl der Corona-Erkrankten in Deutschland im internationalen Vergleich noch recht niedrig. ist. Diese Tests – dahinter steckt die sog. Polymerase-Kettenreaktion, kurz: PCR-RT genannt – setzen aber sehr leistungsfähige Labors voraus und eine umfangreiche Logistik, beginnend mit dem Transport des Wattestäbchens ins Labor. Erst mit der raschen Übermittlung der Daten vom Labor an die Patienten / Gesundheitsämter ist dieser Prozess abgeschlossen. Im Idealfall sind das 24 Stunden. Seit den Pannen in Bayern ist jedoch klar, wie anfällig ein solcher Prozess ist. In Kürze gibt es vermutlich schnellere Vor-Ort-Alternativen:

Patientennahe Tests („point-of-care“ – Tests),oftmals auch Antigentests genannt: Diese funktionieren wie die Schwangerschaftstests und enthalten im Testkit alle Reagenzien, um Bestandteile des Coronavirus schnell zu erkennen. Ihr Vorteil liegt darin, dass sie ein Testergebnis in weniger als 90 Minuten liefern. Direkt am Ort der Untersuchung. Dennoch weisen sie eine große Zielgenauigkeit (Spezifität) und Empfindlichkeit (Sensitivität) auf. Das zeigt eine Veröffentlichung einer Arbeitsgruppe aus London und Oxford zum CovidNudge (in Englisch). Zur Zeit werden weltweit verschiedene Antigentests geprüft, so auch von der Arbeitsgruppe von Prof. Drosten an der Charité in Berlin. Man hofft, dass sie in Kürze verfügbar sind.

Mit dem Lüften wollen wir die Tröpfchen mit Virusinhalt nach draußen vertreiben. Dort haben die Viren unter UV-Strahlung und anderen ungünstigen Bedingungen keine günstigen Bedingungen mehr. Quelle: pixabay, Alexas Fotos

Auch in Baden-Württemberg zeigt sich mancherorts „nachlässiges Freizeitverhalten“, weswegen auch hier die Infektionszahlen mit dem Coronavirus zunehmen. Das sind beängstigende Nachrichten für Eltern, deren Kinder in der Kita oder in der Schule sind. Das Verhalten junger Menschen in Bars oder Clubs können sie nicht ändern. Das ist anders beim Faktor „Lüften“. Bis diese Woche konnten öffentliche Räume bei herrlichem Wetter leicht gelüftet werden. Das ändert sich nun. Eltern sollten nachfragen, wie in Schulen und Kitas die Lüftung auch im November oder Februar sichergestellt werden kann. Noch einmal Prof. Drosten im Berliner Tagesspiegel auf die Frage Ist Lüften wichtiger als Händewaschen? „Ja, das ist es, nach Datenstand“.

Mit dem Herbst kommen pünktlich einige Infektionen zurück. Besonders häufig sind das Racheninfekte meist mit Schnupfen: „Schnupfensaison“. Einige dieser Infekte der oberen Atemwege steigen etwas ab und führen auch schon mal zum Krupphusten. Alle Eltern, die bei ihrem Kind diese Krankheit bereits erlebt haben, sollten darauf vorbereitet sein, wenn der Krupphusten – meist ganz plötzlich – eintritt.

Magen-Darm-Infektionen gibt es teilweise auch in Kombination mit einer Racheninfektion. Das weist auf die Adenoviren hin, die zu den „üblichen Verdächtigen“ in dieser Jahreszeit gehören.

Bei den Kinderkrankheiten bleibt alles wie letzte Woche: Wenige (4) Neuerkrankungen an Keuchhusten in Baden-Württemberg sowie – gegenüber der Vor-Corona-Zeit – die Hälfte bei den Windpockenerkrankungen. Glücklicherweise kein Mumps und keine Masern.

Bällebad – purer Spaß für Kinder Quelle: ptw

Heute möchte ich Ihnen planet4kids media vorstellen. Mit diesem Label verbinden sich Projekte, die zur Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern weltweit beitragen wollen. Zwei Projekte sind bereits ohne finanzielle Hilfe von außen abgeschlossen. Das eine ist die VAVANY-Studie, die im Jahre 2009 in Antananarivo (Madagaskar) durchgeführt wurde. Das andere ist die MAKI-Studie, die ich Ihnen in der letzten Woche im praxisblättle kurz vorgestellt habe. Beides sind Projekte, für die sich auch in Zeiten großartiger Gesten von Firmen und bekannten Persönlichkeiten keine finanziellen Unterstützer finden.

Das dritte Projekt – und darum geht es heute – ist Ihr praxisblättle. Im Frühjahr, kurz bevor die Pandemie unser Leben veränderte, haben viele der praxisblättle– Leser in unserer Umfrage ihre Bereitschaft erklärt, uns auch finanziell zu unterstützen. Das hat uns sehr gefreut und uns Mut gemacht. So können wir weiterhin – wie schon seit 25 Jahren – dieses Format ohne Werbung beibehalten. Unterstützen können Sie uns ganz klassisch per Überweisung (planet4kids media, Fidor Bank AG,  DE97 7002 2200 0020 4770 40, FDDODEMMXXX; Stichwort „praxisblättle“; Die Kontodaten finden Sie künftig auch auf unserer Homepage). Oder Sie nutzen Patreon, über den Sie uns einen kleinen Betrag monatlich spenden.

Welche Kosten fallen für die Erstellung des praxisblättle an (wichtigste Posten)?

  • Fotographie. Manche Bilder müssen eingekauft werden
  • Zugang zu Original-Literatur. Medizinische Fachliteratur ist meist nicht kostenlos.
  • Kosten für Unterhalt und Pflege der Homepage

Was geht in der Welt rum? In diesem Jahr hat das West-Nil-Fieber den Süden Europas in einem Ausmaß erreicht, dass bisher unbekannt war. Nach 4 Jahren Pause, kam es in Spanien zu einem Ausbruch. Zunächst mit 6 Erkrankten in Sevilla. Inzwischen sind in der südlichen Nachbarschaft in Cádiz 61 Personen daran erkrankt, von denen 5 verstorben sind. Das bei weitem schlimmere Übel aber bleibt für Spanien COVID-19. Allein in der letzten Woche sind daran laut spanischem Gesundheitsministerium  517 Personen verstorben (Stand 23.09.2020)

Das regnerische Wochenende lädt zu gemütlichen Stunden zuhause ein. Ich wünsche Ihrer Familie viele lustige gemeinsame Stunden, sei es beim Bücherlesen oder Kochen oder anderen kreativen Familienevents, Ihr

Schnupfen im Herbst

Für viele Kinder beginnt der Herbst mit einem Schnupfen. Die Nase läuft, wird öfter mal „hochgezogen“ und die Hand räumt immer mal wieder das Sekret auf der Oberlippe ab.

Vielfach ist die Schnupfensaison durch das Rhinovirus bedingt, das in den meisten Fällen einen klaren Fließschnupfen hervorruft. In aller Regel nichts schlimmes, aber eine ärgerliche Störung. Oftmals kann der Nachtschlaf dadurch gestört werden. Eine Untersuchung von Prof. Ellen F Foxman von der Yale-Universität konnte Hinweise dafür finden, dass ein solcher erster Herbstinfekt einen gute Schutzwirkung gegen die schwierigeren Infektionen wie die Influenza („Grippe“) darstellen kann. Dafür ist vermutlich ein Interferon verantwortlich. Als Elter haben Sie also Gründe, sich über einen solchen Infekt zu freuen.

Bei manchen Kindern tritt ebenfalls ein klarer Fließschnupfen auf. Der Unterschied bei Ihnen ist, dass dieser über Wochen anhält und oftmals mit morgendlichem Nießen verbunden ist. Das wäre ein Grund, an eine Hausstaubmilbenallergie zu denken. Zuhause können Sie den Unterschied nicht klären. Ein allergologisch versierter Kinder- und Jugendarzt/ärztin wird das gerne für ihr Kind übernehmen.

Und in diesem Jahr denken die meisten beim ersten Schnupfen an eine Corona-Infektion, an COVID-19. Tatsächlich kann Schnupfen bei dieser Infektion auftreten, als einziges Symptom ist Schnupfen jedoch eher selten. Er begründet auch als einziges Symptom in aller Regel keinen Rachenabstrich. Das stellt auch das Merkblatt des Kultusministeriums Baden-Württemberg für den Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen klar heraus.

Es gibt noch enorm viele Gründe für eine „laufende Nase“ und auch für den „Stockschnupfen“. Die sind vorwiegend für die betreuenden Kinder- und Jugendärzte/innen bedeutsam, wenn zum Schnupfen weitere Faktoren hinzukommen sollten.

Was sollten Sie praktisch tun? Wenn Ihr Kind akut Schnupfen bekommt, können (müssen es aber nicht!) Sie das Kind für einen Tag zuhause beobachten. Bleibts beim Schupfen und tritt beispielsweise kein Fieber auf, kann dieses Kind gerne in den Kindergarten gehen. Ohne Attest einer Ärztin oder eine Arztes!

Lästig: Warzen

Warzen können in jedem Lebensalter auftreten und enorm lästig sein. Gefährlich sind sie extrem selten (Entwicklung eines Krebs). Kleinkinder sind häufiger von Warzen betroffen. Ähnlich wie bei anderen viralen und bakteriellen Infekten, hat ihr Immunsystem noch wenig Erfahrung mit den Warzenviren.

Auslöser für die Entwicklung von Warzen sind humane Papillomaviren (HPV), von denen es weit über 100 verschiedene Typen gibt. Auch die Auslöser des Gebärmutter-Hals-Krebses (Cervix-Carcinom) kommen aus dieser Gruppe. Diese „high-risk“-Viren sind aber an der Auslösung der Haut-Warzen nicht beteiligt. Eine Art Warzen, die gerade im Kindesalter sehr häufig ist, aber nicht durch HPV ausgelöst werden sind: die Dellwarzen. Was es mit diesen auf sich hat können Sie in einem früheren Beitrag des praxisblättle nachlesen.

Die Papillomaviren können über kleinste Verletzungen oder Risse in die Haut eindringen. Das gelingt ihnen beim Barfußlaufen (z.B. im Schwimmbad) oder auch bei engem Körperkontakt wie dem Händeschütteln. Die Viren erreichen auf diesem Weg die Epidermis, eine Hautzone, in der Wachstum stattfinden. Auch wenn für uns die Haut jeden Tag ziemlich gleich aussieht, so ist auch dieses Organ – die Haut ist ein Organ wie beispielsweise die Lunge – ständig im Umbau begriffen.

Normal Haut mit Epidermis. Quelle: Prof. Höger, Hamburg

In der Epidermis dringen die Viren in die Zellen ein und nötigen diese schneller zu wachsen. Das führt im Endeffekt zu den fühlbaren Hautwucherungen einer Warze. Auf deren Oberfläche sitzen wiederum Viren, die einerseits über Böden oder Gegenstände (Schuhe) an andere weitergegeben werden können. Ebenso können sie sich aber durch Kratzen an der Warze auch auf der eigenen Haut weiter ausbreiten.

Dem Immunsystem fallen die Viren natürlich auf. Wie auch bei den Atemwegserkrankungen bilden sie Antikörper, um die Viren abzuwehren. Wenn Kleinkinder die Welt kennenlernen, kommen sie auch vermehrt mit den Viren zusammen. In dieser Zeit treten immer wieder Waren auf, bis der Körper eine ausreichend Abwehr gegen das HPV Typ 1 – als wichtigstem Vertreter der Warzenviren – und die anderen Varianten dieses Virus erarbeitet hat. Wenn die Viruslast (vereinfacht gesagt die Menge an Viren) sehr hoch ist oder die Abwehr des Körpers weniger gut, so können in jedem Lebensalter Viren auftreten.

Warzen  Quelle: ptw

Es gibt in der Ausprägung unterschiedliche Warzen: Verrucae vulgares (gewöhnliche Warzen) treten häufig an den Händen auf. Verrucae plantares (Dornwarzen, Stechwarzen) treten an den Füßen auf. Weil sie eine Kegelform haben, drückt die Spitze dieses Kegels bei Gehen gegen das Gewebe und schmerzt – „sticht“. Im Gesicht oder auf den Händen gibt es auch Verrucae planae juveniles (Flachwarzen), die als Fleck auffallen und nicht schmerzen.

 

Was kann man gegen Warzen unternehmen?

Wie gesagt, im Kleinkindesalter sind Warzen häufig, wenn Kinder erstmals mit den Warzen-Viren in Kontakt kommen. Wenn sie nicht darunter leiden, kann man nichts machen. Das ist die einfachste und für Kinder am wenigsten belästigende Therapie.

Eine weitere Option sind Tinkturen (z.B. mit Fluorouracil), die das Virenwachstum hemmen können. Das Problem dabei ist, die Tinktur an die Viren heranzubringen. Rein theoretisch muss hierfür zunächst die Warzenwucherung / Hornschicht durch aufweichende Salben (meist mit Salicylsäure) über viele Tage abgetragen werden. Diese täglichen Aktionen nerven die meisten Kinder, zumal in der Wachstumszone der Viren die Haut auch empfindlich ist. Kurzum, der Weg bis zu dem Virenzentrum ist zum Schluss durchaus auch mal schmerzhaft.

Für Viren an sehr empfindlichen Stellen wie dem After oder am Genitale gibt es wirksame Medikamente, die oral eingenommen werden können.

Für hartnäckige Fälle wenden manche Hautärzte auch eine Methode an, die Warzen direkt zu entfernen. Dabei können sie einen „scharfen Löffel“ oder auch ein Skalpell verwenden. Oder sie setzen Laser ein.

Weitere Methoden, die bei bestimmten Warzen erfolgreich sein können sind die Kältetherapie (Kryotherapie) oder auch die Verätzung oder das Vereisen. Alle diese Therapien sind mit Schmerzen verbunden und bei Kleinkindern nicht hoch im Kurs.

Auch das Gegenteil kann hilfreich sein: Eine Art Okklusionstherapie – „duct tape therapy„, die hier (in Englisch) in einer Arbeit von Ran D. Goldman aus Kanada ausführlich beschrieben ist.

Sehr beliebt ist bei vielen Menschen Thuja als Tinktur zum Betupfen oder auch als Tropfen / Globuli zum Einnehmen. Auch darunter verschwinden bei ausreichend langer Geduld die Warzen. Die Therapie dauert aber ebenso lange wie die des Nichts-Tuns.

Gesundbeten? Dazu muss ich folgendes vorausschicken: Medizin, das ist meine Überzeugung, sollte beweisen, dass sie hilft, wenn sie eingesetzt wird. Das nennt man heute evidenzbasierte Medizin (evidence-based-medicine, EBM). Deren Erfolg kann man über Cochrane-Studien belegen. Also, Gesundbeten? Das ist eine sehr alte Tradition im Allgäu und in Oberschwaben. Sie wird häufig in Familien weitergegeben. Meine tiefsitzende Skepsis wurde durch vielfache Erfolge ins Wanken gebracht, bei denen zig Warzen innerhalb weniger Tage ohne eine direkte Therapie der Haut verschwanden. Warum? Ich weiß es nicht. Helfen Sie, das Geheimnis zu lüften.

Ach so, die Schnecken. Ab da wird’s langsam schwierig. Es gibt Hunderte von Möglichkeiten, was zeigt: die einzig selig machende Therapie gibt es wohl nicht. Außer: Nichts tun und entspannen. Gut für mache Eltern und die allermeisten Kinder.

Was geht rum? 19. September 2020

Im September sind die gemeldeten Fallzahlen für das Corona-Virus in Baden-Württemberg spürbar angestiegen. Das beunruhigt viele. Viele beunruhigt noch mehr, dass  manche nichts mehr beunruhigt. Verwirrend sind für viele auch die Botschaften von Wissenschaftlern.  Wir bekommen oftmals einzelne zugespitzte Sätze zu lesen, die verwirrend sind. Liest oder hört man aber zu, wenn die Virologen ihre komplexen Inhalte erläutern dürfen – mit mehr als einen Satz -, dann sind die Unterschiede gering. Eine Botschaft scheint mir zu sein: In der Bevölkerung breitet sich das Virus zunehmend aus (sog. Perkolation), um dann möglicherweise plötzlich überzuschwappen. Beweise gibt es keine, aber einige Faktoren sprechen dafür, dass die Lage besser beherrscht aussieht als sie es ist.

Anteil der SARS-CoV-2 Fälle in Baden-Württemberg nach 10-Jahres-Altersgruppe. Quelle: LGA Baden-Württemberg

Wir sollten also nicht sorglos sein. Für Sie als Eltern dürfte interessant sein, dass der Nachweis für das SARS-CoV-2 bei den Kindern und Jugendlichen von 0-20 Jahren (in der Graphik: beide unteren, grauen Spalten) in den letzten 12 Wochen – relativ zu den anderen Altersgruppen – deutlich höher lag, als zu Beginn der Pandemie. Auch wenn diese jungen Menschen kaum schwer krank werden, tragen sie vielleicht mehr zur Verbreitung des Virus bei als gedacht. Bleibt zu hoffen, dass die Schulen und Kindergärten im weitgehenden Regelbetrieb für alle Kinder offen bleiben. Das ist wichtiger als andere neu erlaubte Lebensfreuden.

Seit Monaten finden Studien zu Coronatests mit Speichelproben statt Nasen-Rachen-Abstrichen statt. Der große Vorteil wäre, dass sie gerade bei Kindern einfach durchzuführen wären. Aber wie gut sind diese Tests? Erste Ergebnisse im direkten vergleich bietet die Studie von Lisa Caulley und Mitarbeitern (in Englisch) aus Ottawa und Halifax in Kanada. Darin untersuchten sie 1939 asymptomatische Personen mit den handelsüblichen Nasen-Rachen-Abstrichen sowie mit Speicheltests. Sie fanden 70 Personen mit Nachweis des SARS-CoV-2. Übereinstimmend positiv war der Test nur bei 48,6%, während er in 31.4% nur positiv beim Rachenabstrich bzw. 20% nur positiv im Speicheltest war. So charmant die Anwendung von Speicheltest gerade bei Kindern wäre, es besteht offensichtlich noch weiterer Forschungsbedarf.

Ansonsten das gleiche Bild wie schon in den letzten Wochen: Kaum Infekte. Kaum Kinderkrankheiten, nur vereinzelte Magen-Darm-Infektionen. In der letzten Woche kam das Coronavirus in Schulen und Kindergärten vor. In Banden-Württemberg mussten aber nur 17 Klassen – keine Schulen! – in zweiwöchige Quarantäne gehen. Allermeist werden diese Infektionen im familiären Umfeld erworben und in die Schule oder die Kita hinein getragen. Bislang kein Grund zur Sorge.

Was geht in der Welt rum? Viele Deutsche reisen noch in sog. Risikoländer. In die Demokratische Republik Kongo wird es aber nur weniger verschlagen. Dort gibt es wieder einen Ausbruch des Ebola hämorrhagischen Fiebers im Nordwesten des Landes. Es wurden seit Juni 115 Fälle bestätigt, 48 Menschen sind an Ebola seither verstorben. Ebola hat immer wieder lokal begrenzte Ausbrüche. Bleibt für das gebeutelte Land zu hoffen, dass auch dieser Ausbruch begrenzt bleibt und bald abklingt.

Genießen Sie zusammen mit Ihrer Familie nochmals ein sonniges und fast sommerliches Wochenende,

Ihr

In eigener Sache: Asthma bei Kindern in Madagaskar

In Madagaskar stellt sich für vier von fünf Menschen jeden Abend die Frage: Wo finde ich morgen Arbeit? Und: Wird der Lohn reichen, mich und meine Familie zu ernähren. Oft reicht er nicht. Deswegen leiden 80% aller Kinder und Jugendlichen in Madagaskar unter chronischer Unterernährung. Zu wenig Nahrung, um eine normale Entwicklung  zu durchlaufen. Zu viel Nahrung, um dramatische Bilder für die Weltpresse zu liefern.

Ein Studienort im Distrikt Ankazobe Quelle: ptw

Welche Bedeutung hat dann eine Studie über Asthma bronchiale in Madagaskar? Auch in einem armen Land ist es wichtig, den Stellenwert solcher Krankheiten zu kennen, die im Alltag für die meisten zweitrangig sind. Asthma, so zeigte sich, ist in Madagaskar genauso bedeutsam wie in Deutschland und anderen Industrienationen. Nur war das bisher unbekannt, kaum einer hat sich um die Versorgung der betroffenen Kinder und Jugendlichen bemüht.

In einer ersten Studie im Jahre 2013 hat unsere Arbeitsgruppe mit Unterstützung durch Prof. Dr. Bodo Niggemann von der Charité in Berlin die Situation in der Hauptstadt Antananarivo beleuchtet. Dass in der pulsierenden Stadt mit tausendfach stinkenden Kleinbussen und Autos Asthma vorkommen würde, hat nicht verwundert. Aber dass in einer Schule in der Innenstadt bei 10% aller Kinder verengte Atemwege in der Lungenfunktion festgestellt wurden, das erstaunt dann doch.

Dorfzentrum von Sambatra (Distrikt Ankazobe) Quelle: ptw

Wir stellten uns dann die Frage: Wie häufig ist die pfeifende Atmung („wheezing“) auf dem Lande anzutreffen? Man braucht nicht weit aus der Hauptstadt wegzufahren, um fast im Mittelalter anzukommen. Knapp 80 Kilometer nördlich fanden wir ein idyllisch gelegenes Dorf: Fihaonana. Dort leben Menschen noch zumeist in traditionellen strohgedeckten Adobe-Häusern, ohne Strom, fließend Wasser oder Handy. Dementsprechend ist es stockfinster, wenn abends die Sonne am Horizont verschwindet. Am Morgen wecken einen knarrende Ochsenkarren oder Hühner, die aus dem schützenden Wohnhaus entlassen werden. Die Bevölkerung und ihr umtriebiger und ehrlicher Bürgermeister Olivier Rasolomahatratra waren so freundlich, uns bei der Ermittlung der Daten zu unterstützen.

Neben dem MAKI-Studienzentrum in Fihaonana    Quelle: ptw

Das Ergebnis dieser Untersuchung ist gerade in ALLERGY, der bedeutendsten Fachzeitschrift für Allergie und Immunologie in Europa, erschienen. Unter dem Titel High prevalence of wheeze and atopy in rural Malagasy children (in Englisch) beschreiben meine Mitautoren und ich, welchen Einfluss Asthma und Allergien für Kinder und Jugendliche auf dem Land haben.

Ein Studienzentrum in einem Schulraum bei Fihaonana. Die Stromversorgung für das Lungenfunktionsgerät läuft über einen Generator, der vor dem Haus steht. Quelle: ptw

Es zeigte sich, dass auch auf dem Lande ohne Luftverschmutzung durch Straßenverkehr und Industrie, Asthma gleich häufig auftrat wie in der Metropole Antananarivo. Als Ursache stehen Allergien gegen Hausstaubmilben (Dermatophagoides pteronyssinus) und die Küchenschabe (Engl: cockroach) im Vordergrund. Das ist nicht viel anders als in vielen anderen Ländern. Bei uns in Deutschland sind die Hausstaubmilben führend, in vielen Regionen der USA sind es die Hausstaubmilben und die Küchenschaben, wie in Madagaskar auch. Der Effekt von Armut konnte nicht untersucht werden, weil alle Menschen in der Region – etwa gleich – arm sind. Exemplarisch zeigen dies die Daten zu Mobilität: In den untersuchten 210 Haushalten gab es in 83 Fällen (39,5%) ein Fahrrad, aber nur in einem einzigen ein Auto.

Asthma und Allergien kommen somit in Madagaskar etwa in gleicher Häufigkeit vor wie in vielen Ländern der Welt. Dennoch bleibt ihre Bedeutung für Kinder und Jugendliche angesichts der massiven Armut mit chronischer Unterernährung und enorm hoher Kinderarbeit zweitrangig.

Auf der Basis dieser Daten gilt es jetzt das Land darin zu unterstützen, die betroffenen Kinder und Jugendlichen zu identifizieren. Denn trotz des Hungers leiden auch sie an Atemnot und den Folgen daraus – wie unsere Kinder in Deutschland. Und es gilt dabei zu helfen, eine effektive Therapie für die betroffenen Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen. Hoffen wir, dass trotz der Corona-Pandemie dies bald umsetzbar sein wird.

Das tägliche Schnitzel auf dem Teller

Was meinen Sie: Wie viele Schweine lebten im letzten Jahr in den Niederlanden? Es sind 12 Millionen. Umgeben werden sie von 17 Millionen Menschen. In Deutschland leben bei fünf Mal so viel Einwohnern 25 Millionen Schweine.

Das bekommen aber nur 18,9 Millionen Menschen mit. So viele Menschen leben in Deutschland auf dem Lande. Dort leben sie also mit 25 Millionen Schweinen. Den Städtern erscheinen die Schweine vorzugsweise als Fleisch an der Theke. Für die Menschen auf dem Lande bietet sich manche Idylle. Was die Nase aber an Gestank aushalten muss ist schon enorm. Die Tierhaltung findet zumeist in Ställen statt, die immer größer werden. Und Winde können Gerüche sehr weit tragen. Gerade in Zeiten, wenn die Natur von besonderer Schönheit und voller guter Düfte ist, wie im Frühjahr und im Herbst. Dann wird oftmals auch der Dung auf den Felder verteilt und attackiert zarte Nasen.

Der Gestank verschwindet, wenn die Gülle ins tiefere Erdreich absackt. Auf dem Weg dorthin vermag das darin enthaltene Nitrat (HNO3) den Pflanzen als Stickstoffspender dienen. Diese Düngung lässt viele Pflanzen intensiver wachsen. Auf ihrem weiteren Weg erreichen die Nitrate jedoch das Trinkwasser. Und das steht irgendwann auf unserem Küchentisch. Und dient dabei auch zur Zubereitung der Nahrung von Babies. Besonders bei ihnen kann es im Darm aufgrund der speziellen Darmflora in Nitrit umgewandelt werden. Das wiederum ist giftig. Zum einen kann es direkt krebserregend sein. Zum anderen reagiert es bei Säuglingen mit dem Eisen im Körper. Hierbei kann es das Hämoglobin – den Blutfarbstoff – in sog. Methämoglobin verwandeln. Das Methämoglobin behindert die Sauerstoffversorgung im Körper.

Saftig grüne Wiesen tun dem Auge wahrlich gut. Der Natur häufig weniger. Das einheitliche Grüne zusammen mit dem Löwenzahn – der in meiner Heimat im Dialekt „Rosspfüttle“ (in Hochdeutsch: Pferdeapfel) genannt wurde – ist Ausdruck eine relativen Überdüngung. Meist durch Mist. Sie verhindert die Vielfalt (Diversität), die das typische Kennzeichen einer ungestörten Natur ist. Glücklicherweise findet man die Vielfalt inzwischen wieder häufiger. Und nicht nur in den Höhen von Schwarzwald und Schwäbischer Alb.

Die Wiederkäuer unter den Tieren – Kühe, Rinder und Schafe – produzieren Methan (CH4). Mit diesem Gas wird ähnlich wie mit Kohlendioxid oder den FCKW der Treibhauseffekt begünstigt.

Wo viele Tiere sind, fällt viel Gülle und Dung an. Beides könnte problemlos in Biogasanlagen gewinnbringend in Energie umgewandelt werden. Nur, die Verwendung von Mais ist profitabler. Verwunderlich ist nur, dass die steuerlichen Subventionen nicht gezielter gesteuert werden.

Supermarktprospekt vom 01. September 2020 Quelle: ptw

Wir selbst haben auch einen Einfluss: Wenn wir auf das tägliche Schnitzel auf dem Teller verzichten, ist weniger Fleisch erforderlich. Auch wenn viele Tiere nach China und in andere Länder exportiert werden, die Zahl der Tiere in Deutschlands Ställen würde wohl geringer sein. Dem Tierwohl wäre das ebenfalls dienlich. Die aktuelle Anzeige eines Supermarktes – links: Tierwohl-Etikett, rechts 1,99 € für ein halbes Hähnchen – verdeutlicht des Konflikt.

Fleischkonsum, zumindest alle paar Tage, ist trotz allem für Kinder durchaus sinnvoll, um im starken Körperwachstum die Versorgung mit Eisen sicherzustellen. Es ist interessant, dass dennoch viele Kinder Fleisch ablehnen. Auch Kleinkinder, die wohl kaum realisieren, welche Folgen das tägliche Schnitzel auf dem Teller hat.

Man könnte nun meinen, der Autor dieser Zeilen sei Vegetarier. Nein, er kann durchaus ein gutes Schnitzel genießen. Sogar sehr. Aber eben nicht täglich.

Für die Gesundheit muss eine gute Balance gefunden werden. Zwischen dem Bedarf an Fleisch in der Nahrung und den Nebenwirkungen, die das für uns hat. Das ist eine Aufgabe für das  Ministerium für Landwirtschaft. Frau Klöckner, übernehmen Sie !

Was geht rum? 12. September 2020

Noch zwei Tage und die Schule beginnt wieder im Regelbetrieb. Endlich besteht wieder die Hoffnung, dass Kinder und Jugendliche einen Alltag fern von Begrenzungen erleben können: Freunde sehen, gemeinsam mit ihnen etwas erleben und nebenher noch etwas lernen. Hoffen wir mal, dass so manche Corona-Querschüsse von Massenveranstaltungen diese Freiheit für die Kinder nicht so bald beenden.

Infekte bei Kindern und Jugendlichen finden im Moment ja kaum statt. Das wird sich in den nächsten Monaten vermutlich langsam ändern. Mit der großen Belastungsprobe müssen wir erst zu Beginn des kommenden Jahres rechnen. Der herbstliche Schnupfen von Kindern – das hat das Sozialministerium ja schon klar gemacht – ist in Bezug auf das Coronavirus in aller Regel unproblematisch. Zumindest, wenn alle Beteiligten keine Panik schieben und Schulen und Kitas nicht komplett geschlossen werden.

Infektionen sind momentan nahezu keine unterwegs. Selbst bei den Kinderkrankheiten gibt es nur Windpocken sowie insgesamt 3 Erkrankungen an Keuchhusten in ganz Baden-Württemberg. Grund genug, dieses herrliche Wochenende entspannt zu genießen.

Eine aktuelle Untersuchung hat einen interessanten Aspekt aufgegriffen: Um das Coronavirus zu bekämpfen haben Wissenschaftler um Manuela Buonanno aus New York eine neue Möglichkeit beschrieben, die Inaktivierung des Virus mit UV-Strahlen. Ausgehend von Versuchen an Grippeviren und den harmlosen Coronaviren HCoV-229E und beta HCoV-OC43 zeigten sie dass auch das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) auf diese Weise erfolgreich bekämpft werden könnte.

Was muss beim Tragen von Masken beachtet werden? Kurz und knapp illustriert das die Zusammenfassung des CDC (Centers for Disease Control and Prevention; in Englisch).

Was geht in der Welt rum? Im südlichen Europa, von Spanien über Griechenland und Italien bis Rumänien tritt vermehrt das West-Nil-Fieber auf. Eigentlich betrifft es im Wesentlichen Vögel, kann aber auch den Menschen befallen. Die Übertragung erfolgt durch Stechmücken. In Deutschland wurde vorm Tropeninstitut bestätigt, dass der Erreger auch bei vier Blutspendern gefunden wurde, die aber symptomlos blieben.

Die Kinder haben das Glück, dass ihre Ferien bis zuletzt sommerliches Wetter brachten. Ich wünsche alle viel Spaß in der Natur, ob im eigenen Garten, im Schwimmbad oder in den Bergen. Erstmals schaffen es die Pollen – mangels Masse –  an solch schönen Tagen nicht, die Allergiker zu ärgern.

Ihr

Keuchhustenimpfung für Schwangere

Pharmakonzerne versuchen in den letzten Monaten mit Halbwahrheiten, Investoren zu bewegen bei Ihnen zu einzusteigen. Da tut es gut, wenn ein Philosoph wie Peter Sloterdijk – geboren in Karlsruhe – eine klare Aussage trifft:  «Man wird mehr und mehr verstehen, dass Immunität keine Privatsache ist

Als Leser des praxisblättle wissen Sie, dass Erreger wie Bakterien und Viren unterschiedlich agieren. Auch in Fragen der Immunität muss – bei allen Gemeinsamkeiten – das Verhalten des Erregers individuell betrachtet werden. So wäre es beispielsweise möglich, die Masern durch konsequente Impfungen weltweit auszurotten. Um diesem Ziel näher zu kommen, wurde in Deutschland das Masernschutzgesetz eingesetzt.

Anders ist das beim Keuchhusten. Mit ihm müssen wir bis zu einem gewissen Grad leben. Die Impfungen von heute können diese Krankheit sehr gut eingrenzen, aber nicht verhindern.Eine offene Flanke ist das Ansteckungsrisiko für die jungen Säuglinge. Sie haben die höchste Rate an Neuerkrankungen (Inzidenz) mit 50 von 100.000 Säuglingen. Am allermeisten sind Säuglinge im 2. – 4. Monat betroffen. Das macht deutlich, dass für viele der Nestschutz nicht ausreichend ist. Sie bekommen also mit der Geburt zu wenig schützende Antikörper, um in den ersten Monaten des Lebens dem Keuchhusten etwas entgegensetzen zu können.

Unter dieser Überlegung ist neuerdings auch in Deutschland – wie schon in anderen Ländern – eine Keuchhusten-Impfung für Schwangere vorgesehen. Diese sollte zu Beginn des letzten Drittels (3. Trimenon) der Schwangerschaft erfolgen, bei hoher Wahrscheinlichkeit für eine Frühgeburt früher. Als Impfstoff soll ein Tdap-Kombinationsimpfstoff (Covaxis©, Repevax©, Boostrix©, Boostrix-Polio©) angewendet werden (Einzelimpfstoffe gegen Keuchhusten sind nicht verfügbar). Die Impfung soll unabhängig vom Abstand zu den Vorimpfungen und in jeder Schwangerschaft erneut durchgeführt werden. Das Ziel ist, ausreichend mütterliche Antikörper aufzubauen, die den Säugling in den ersten Lebensmonaten schützen können.

In vielen Studien in Belgien, Großbritannien, Kanada, Neuseeland, Vietnam, und den USA konnte gezeigt werden, dass diese Impfstrategie wirkungsvoll ist. Je nach Studie konnten durch die mütterliche Impfung 90% der erwarteten Keuchhustenerkrankungen für 2-3 Monate alte Säuglinge verhindert werden. Auch mögliche Nebenwirkungen wurden eingehend untersucht. Die Ergebnisse können im Epidemiologischen Bulletin 13_20 des RKI detailliert nachgelesen werden.

Wie sehen wir die Impfung? Früher bestanden höchste Bedenken, Schwangere zu impfen. Es war mutig, diese Strategie zu überdenken, um Säuglinge in der empfindlichsten Phase ihres Lebens vor Keuchhusten zu schützen. Die umfangreichen Studien belegen, dass diese Strategie funktioniert und kein bedeutsames Risiko für Schwangere darstellt.

Was geht rum? 05. September 2020

Im September kommt jedes Jahr der erste Impfstoff gegen Influenza (Grippeimpfstoff) auf den Markt. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), das in Deutschland für die Sicherheit der Impfstoffe steht, hat vor wenigen Tagen 13,6 Millionen Impfdosen freigegeben. Schon äußern sich erst Stimmen zu diesem Thema. Gesundheitsminister Spahn rät zur Grippeimpfung auch bei Kindern, es sei  genügend Impfstoff da.

In diesen Tagen sind unsere Kinder so gesund wie noch selten. Das hängt mit der Jahreszeit zusammen. Und mit dem Abstand, den Hygieneregeln und dem Mund-Nasen-Schutz – kurz, den AHA-Regeln. Die schützen nicht nur vor dem Coronavirus, sondern vor vielen anderen Erregern ebenso. Der September ist also günstig, um sich und seine Kinder für schwierige Zeiten zu rüsten. Das heißt in in diesem Fall, an die Impfungen zu denken. Drei Aspekte sind besonders interessant:

Erstens. Die Masern-Mumps-Röteln-Impfung, MMR-Impfung. Die AHA-Regeln haben dazu geführt, dass über vier Monate in Baden-Württemberg keine einzige Masern-Infektion auftrat. Das wird sich ändern, wenn wir näher beieinander sein werden, wie in der Schule oder der Kita. Also unbedingt jetzt nachsehen, ob Ihre Kinder zweimal gegen MMR oder noch besser MMRV (mit Varizellen = Windpocken) geimpft sind.

Zweitens. Der Schutz gegen Keuchhusten hält immer nur wenige Jahre, muss also mehrfach aufgefrischt werden. Vor der Einschulung, wenn Kinder bald mit neuen Klassenkameraden zusammen kommen, macht es Sinn den Schutz zu erneuern, zusammen mit Tetanus und Diphtherie als sog. TdaP. Auch der Keuchhusten wird wieder vermehrt auftreten, wenn der reguläre Schulbetrieb startet. Und den wünschen sich alle.

Drittens. Jetzt sind wir wieder bei der Grippeimpfung. Alle denken dann an die Risikogruppen und meinen die über 60-Jährigen, die unbedingt geimpft sein sollten. Die tun sie aber nur zu etwa 35%, wobei über die letzten 10 Jahre diese Quote sogar weiter absank. Ebenso sollte man auch an die Kinder denken, die alle von dieser Impfung profitieren und damit – nebenbei – auch die älteren Menschen wie Oma und Opa schützen. In Baden-Württemberg ist die Grippeimpfung ab dem 6. Lebensmonat empfohlen (Sozialministerium), so wie es die WHO empfiehlt. Der wohl beste Zeitpunkt für diese Impfung ist im Laufe des November. Damit reicht der optimale Schutz bis in den März des folgenden Jahres hinein.

Nein, im Moment blühen keine Krokusse. Es sind die zarten Blüten der Herbstzeitlose, die wir sehen. Leider giftig! Quelle: ptw

Neben vereinzelten harmlosen Atemwegsinfekten gibt es nur wenige bedeutsame Infektionen. Im ganzen Ländle erkrankten in dieser Woche drei Personen an Keuchhusten, keine an Masern. Die FSME ist trotz der zuletzt kühlen Temperaturen noch mit neun Neuerkrankungen vertreten. Mit insgesamt 294 FSME-Fällen in diesem Jahr sind die Zahlen mehr als doppelt so hoch. Im letzten Jahr waren es Anfang September noch 140 Menschen, die infiziert worden waren.

Das sommerliche Wetter dieser Tage führt doch noch einmal zu einem spürbaren Pollenflug: Spitzwegerich und Ambrosia. Für beide sind Allergien bei Kindern und Jugendlichen aber eher selten. Gleiches gilt auch für die Belastung mit Schimmelpilzsporen, die sich in den nächsten 2 Tagen verstärkt in die Lüfte schwingen dürften.

Was geht in der Welt rum? Urlaube in fernen Ländern finden im Moment kaum statt. Viele Familien aus Baden-Württemberg besuchen jedoch Österreich und die Schweiz. Und auch dort begegnen sie den Zecken. In unserem beschaulichen Nachbarland ist die Zahl der an FSME Erkrankten auf inzwischen 380 Personen (Ende August) angestiegen. Damit liegt sie bezogen auf die Einwohnerzahl deutlich höher als in Baden-Württemberg. Beim Wandern also trotz aller Idylle den kleinen Feind Zecke nicht vergessen.

Ich wünsche Ihnen ein sonniges Wochenende zwischen sommerlicher Hitze und herbstlichen Morgenstimmungen.

Ihr