Was geht rum? 31. Oktober 2020

Gibt es einen besseren Ort, um die Corona-Bedingungen der Regierung zu erfüllen als den Wald? Abstände einhalten - simpel, Aerosole - frei von Viren, Kontaktflächen - dürfen alle problemlos berührt werden. Nebenbei ein Ohrenschmaus (die Ruhe) und Augenschmaus (der Anblick der Tiere) wie hier in einem Ried in Oberschwaben. Quelle: ptw

* Zwischen „Pest und Party“?

* Corona und psychischer Stress

* Polio wieder auf dem Vormarsch?

Nürnberg im Mittelalter Quelle: pixabay, Gerhard G.

Man kann sich in den letzten Wochen fast zwischen „Pest und Party“ fühlen. Da sind viele Menschen, die Angst haben, vom Corona-Virus getroffen zu werden. Es ist ja gut belegt, dass das Ansteckungsrisiko steigt. Wenn aber Schuldige gesucht werden, die das Coronavirus „eingeschleppt“ haben, dann erinnert das sehr an das Mittelalter. Immerhin haben wir heute keinen Scheiterhaufen. Aber die Frage sei erlaubt: Warum haben so wenige Menschen verstanden, welches Wissen um Bakterien (und Viren) uns Robert Koch hinterlassen hat? Sind wir so vergesslich?

Dr. Robert Koch Quelle: cdc

Andere – und sie sind nicht besser – haben auch vergessen, was Robert Koch mit viel Können, Wissen und Beharrlichkeit vor 140 Jahren erforscht hat – er entdeckte das Tuberkulose-Bakterium, das seinerzeit jeden siebten Menschen tötete. Diese Menschen, die sich etwa Querdenker nennen leugnen einfach, dass es das Virus gibt oder zumindest, dass es uns krank machen könnte. Das erinnert an jemanden, der mit einer Badehose am Leib in der Türe steht und es lustig findet, in den Schneesturm hinaus zu laufen. Sofern er eine Runde im Garten dreht, mag sich der Nachbar etwas wundern. Sollte er aber einen Spaziergang machen wollen, wird ihn der Tod ereilen. Wenn andere ihn nicht retten. So kommt es mir vor, wenn „Ältere“ bei Demos die Pandemie leugnen. Aus der warmen Wohnung heraus lassen sich locker Sprüche klopfen.

Party machen, im Rausch genießen …. Quelle: pixabay, Free-Photos

Anders verhält es sich bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sie verstehen nahezu alle, was es mit dem Virus auf sich hat. Aber sie wollen die Welt genießen. Jetzt. Das ist ihre Zeit. Das Virus droht sie um eine wilde und lustvolle Zeit zu betrügen. Das wollen sie nicht zulassen. Ein Lockdown für sie ist grausam. Vermutlich wäre schon viel geholfen, wenn die Partygänger unter sich blieben und am Wochenende Oma und Opa nicht besuchen. So bliebe das Risiko begrenzt. Aber mit den „älteren“ Leugnern haben sie eigentlich wenig zu tun.

Kinder stehen in der Pandemie unter stärkerem psychischem Druck. Quelle: pixabay, ambermb

Schupfen, leichter Husten und gelegentlich mal eine Mittelohrentzündung – Atemwegsinfekte sind weiterhin selten. Auffallender sind eher psychische Probleme, beginnend mit diffusen Ängsten bis hin zu aggressivem Verhalten. Wenn die Menschen im Land verunsichert sind  und auch Eltern nicht mehr alle Fragen klar beantworten können, verlieren auch Kinder an Sicherheit.

Wo die Coronazahlen nach oben stürmen, bleibt es bei den Kinderkrankheiten ruhig. Die Zahl der Keuchhustenfälle ist seit Wochen auf niedrigem Niveau, zuletzt pro Tag weniger als eine Erkrankungen in Baden-Württemberg. Die Zahl der Windpocken liegen bei einem Drittel der üblichen Werte. Ein Zeichen, dass die Corona-Regeln (AHA-L) bei Familien mit kleinen Kindern offensichtlich wirkungsvoll umgesetzt werden.

Polio-Virus Quelle: cdc

Was geht in der Welt rum? Während wir uns im Krisenmodus um das Coronavirus kümmern, breitet sich – noch in Einzelfällen – in Mali und im Sudan das Poliovirus wieder aus. In Mali wurden in diesem Jahr 11 Fälle mit dem Poliovirus Typ 2 (cVDPV2) festgestellt. Dieses Virus stammt aus einem Schluck-Impfstoff. Diese unerwünschte Wirkung ist bekannt, weswegen in Deutschland die Schluckimpfung durch eine Impfung per Injektion umgestellt wurde. Weitere Details finden Sie auf dieser Seite der WHO (In Englisch). Gleichzeitig sind Organisationen wie die UNICEF besorgt, dass durch die Pandemie die regulären Impfungen in Afrika nicht mehr im ausreichenden Maße durchgeführt werden.

An diesem Wochenende können wir noch mal die Sonnen genießen. Für viele kommen unsichere Tage, bleiben Sie mutig und gesund, Ihr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.