Baden-Württemberg: Schlusslicht bei den Impfungen

Wird auch die COVID-Impfung ein Rettungsschirm für uns sein wie viele andere Impfungen? Quelle: pixabay, Gerd Altmann

Mit Impfungen tun sich manche Menschen schwer. Das fängt schon mit dem Piecks an und geht weiter mit der Unsicherheit, was denn im Impfstoff so alles drin sei. Klar ist, dass die Herstellung von Impfstoffen ein komplexer Prozess ist. Darüber hinaus unterscheiden sich Impfstoffe in ihrer Zusammensetzung und ihren Wirkprinzipien teilweise erheblich. Um das zu verstehen, sind gute Kenntnisse der Immunologie erforderlich. Deswegen sind Vergleiche für Laien kaum möglich, auch wenn der fachliche Austausch von Wissenschaftlern in den Medien bzw. Fachmedien verfolgt werden kann. Durch diese offene Diskussion vieler Wissenschaftler und den nachfolgenden transparenten Prozess der Zulassung eines Impfstoffes durch die Kontrollbehörden in Deutschland (Paul Ehrlich-Institut) oder in der Europäischen Gemeinschaft (European Medicines Agency, EMA) besteht jedoch ein sehr hohes Maß an Sicherheit.

Wenn Kinder geimpft werden sollen, steht am Anfang die Aufklärung der Eltern. Sie umfasst Informationen über die Krankheit gegen die geimpft wird ebenso wie Informationen über Wirkungen und Nebenwirkungen des Impfstoffes. Es geht dabei um die Frage, ob das geringe Risiko der Impfung in einer vernünftigen Beziehung zum Nutzen der Impfung steht. All das ist am Schluss nur möglich, wenn Eltern und Kinderärztin/ Kinderarzt sich gegenseitig vertrauen.

Impfquoten in Baden-Württemberg im Vergleich zur gesamten BRD. Quelle: Kindergesundheitsbericht BW 2020

In Baden-Württemberg liegen die Impfquoten so niedrig wie in keinem anderen Bundesland. Das zeigt die nebenstehende Graphik mit den Impfdaten aus den Jahren 2018 bzw. 2019 recht klar: Bei allen Impfungen liegt die prozentuale Beteiligung der Menschen in Deutschland höher als in Baden-Württemberg selbst. Nur bei der Pneumokokkenimpfung besteht ein gleicher Wert von 81.3%.

Ein großer Unterschied besteht auch zwischen der Beteiligung an der ersten Masernimpfung zur zweiten Impfung gegen Masern. Für Baden-Württemberg liegt der Wert bei 5,4%, wodurch keine Herdenimmunität erreicht werden kann. Erst wenn sich alle Personen, die bereits eine erste Impfung hinter sich haben auch eine zweite Masernimpfung geben lassen würden, wäre das Ziel der Herdenimmunität in Baden-Württemberg erreicht.

So kann man also sagen: Die Impfquoten sind ganz ordentlich, aber für einen richtig guten Effekt bräuchte es bei allen Impfungen eine Quote, die noch um einige Prozentpunkte höher liegen sollte.

Zur Impfung gegen das SARS-CoV-2 („Coronaimpfung„) haben wir natürlich nur eine vage Idee, wie gut diese angenommen wird. Auch wenn viele jetzt schnell nach der Impfung verlangen, ist die Zahl derer, die (noch?) kein Interesse haben, erstaunlich hoch. Bei den gegen das Coronavirus liegt das Ländle im Vergleich zu den anderen Bundesländern wieder ganz hinten. Das liegt einmal nicht an der Bereitschaft zum Impfen. Sondern daran, dass für jeden der geimpft wird eine zweite Dosis zurückgelegt und reserviert wird. Das ist vernünftig. So erhalten alle Geimpften einen vollen Schutz, so sie es wollen. Nur dadurch können wir dem Virus wirklich die Stirn bieten.

Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gibt es noch keine Freigabe für einen der Impfstoffe. Insofern werden wir auch zum Ende dieses neuen Jahres eher eine  bescheidene Teilnahmequote für die Impfung gegen SARS-CoV-2 sehen, die nur wenig über der 50%-Marke liegen dürfte. Ob auch dann Baden-Württemberg wieder ganz hinten liegen wird? Warten wir’s ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.