Kann Fischöl Asthma verhindern?

Wer keinen Fisch essen mag, kann die Omega-3-Fettsäuren auch als Kapseln seinem Körper zuführen. Quelle: pixabay, monicore

Hat der Verzehr von Fischöl einen günstigen Einfluss und vermag die Entstehung von Asthma bronchiale bei Kindern zu verhindern? Das legt eine Studie nahe, die Hinweise für einen Zusammenhang zwischen zu wenig langkettigen Omega-3-Fettsäuren in der Nahrung und dem vermehrten Auftreten von Asthma fanden.

Durch die Ernährung nehmen wir je nach Zusammensetzung der Speisen mehr oder weniger Omega-3-Fettsäuren auf. Prinzipiell ist der menschliche Stoffwechsel jedoch in der Lage, die wichtigen langkettigen Omega-3-Fettsäuren (Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA)) selbst zu bilden. Dazu benötigt er das Enzym Delta-6-Desaturase. Das Gen für dieses Enzyms kann jedoch die Variante (rs1535) aufweisen, wodurch die Aktivität deutlich herabgesetzt ist. In der Folge gelingt es dem Körper nicht, einen Mangel an der Zufuhr der langkettigen Omega-3-Fettsäuren bei einer Durchschnittskost aus der Nahrung ausgleichen.

Eine Forschergruppe um Seif Shaheen von der Queen Mary University of London hat im Rahmen der Avon Longitudinal Study of Parents and Children – kurz ALSPAC-Studie – gefunden, dass fast die Hälfte der untersuchten Kinder von der Variante rs1535 betroffen sind. Bezogen auf die Zufuhr der langkettigen Omega-3-Fettsäuren in der Nahrung zeigte sich, dass Kinder, die im Alter von 7 Jahren sehr viele der Omega-3-Fettsäuren – beispielsweise als Fischöl – in ihrer Nahrung aufnahmen, im Alter von 11 bis 14 Jahren nur halb so oft an Asthma bronchiale erkrankt waren.

Noch ist der Zusammenhang nicht wissenschaftlich gesichert. Dazu bedarf es weiterer Studien, die diese Frage unter Einsatz von Placebos direkt untersuchen (sog. randomisierte placebo-kontrollierte Doppelblindstudien).

Bis dahin ist es sicher kein Fehler, bewusst Fisch auf den Tisch zu bringen. Die gewünschten langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA finden sich besonders bei Fischen aus Kaltwasserregionen: Lachs, Hering, Makrele und Thunfisch. Für viele Eltern ist aber die schwierigere Frage: Wie kann ich meine Kinder dazu bewegen, Fisch zu essen? 

1 Kommentare

  1. Pingback: Was geht rum? 06. Februar 2021 – praxisblättle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.