App bei Lese-Recht-Schreibschwäche (LRS)

Apps Quelle: pixabay, Gerd Altmann

Die Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) ist betroffene Kinder und Eltern ein Problem, das im praktischen Umgang sehr mühsam ist. Es beginnt meist in den ersten Klassen, wenn es um die Bewertung und Benotung von Aufsätzen geht. Da sehen Kinder sehr oft den Rotstift und Noten, die ihrem Können oft nicht gerecht werden.

Oft noch schwieriger ist es TherapeutInnen zu finden, die im Umgang mit der LRS weiterhelfen können. Manches Mal geht es um sehr lange Fahrtwege, häufig geht es ums Geld, denn die Bezahlung der Therapien werden von den Krankenkassen meist nur teilweise erstattet.

Da stellt eine App einen Lichtstrahl dar. Linguisten, Informatiker und Psychologen der Universität Tübingen und des Tübinger Insti­tuts für Lerntherapie (TIL) haben ein digitales Lernspiel mit dem Namen Prosodiya entwickelt.

„Viele Kinder mit einer LRS haben Probleme, den Sprachrhythmus wahrzunehmen und die Betonungen der Wortsilben zu erkennen“, erläutert Heiko Holz, einer der Entwickler der App. Das sei ein echter Hemm­­schuh beim Schreibenlernen.

Mithilfe von „Prosodiya“ üben die Kinder, einzelne Wörter in Silben einzuteilen, die betonten Silben zu er­kennen und lange und kurze Vokale zu unterscheiden. Das hilft dabei die Rechtschreiberegeln leichter umzusetzen.

Die App kann von den Kindern selbst ohne Mithilfe der Eltern angewendet werden. Angedacht ist, dass Kinder über zehn Wochen drei bis fünf Mal in der Woche jeweils über 15 Minuten  Prosodiya anwenden.

Die App kann momentan kostenlos heruntergeladen werden kann. Sie wurde im Rahmen eines vom Bundesminis­terium für Bildung und Forschung geförderten Projekts entwickelt und durch die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Zum Ende des Schuljahres wird die App vermutlich kostenpflichtig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.