Was geht rum? 27. März 2021

Das thailändische Neujahrsfest Songkran ist (zumindest für Besucher) eine wahre Wasser- und Aerosol-Orgie. Mitte April ist es wieder soweit. Quelle: ptw

Tests: Spucktests im Kanton Basel-Land

Maske: Wie kann sie wieder keimfrei werden?

Impfung: ab 7. April in der Hausarztpraxis

Pollen: kurze Verschnaufpause

Spucktests im Kanton Basel-Landschaft (BL). Quelle: baselland.ch

Mehrere Schweizer Kantone machen es vor: Mit Corona-Spucktest (auf PCR-Basis) testen sie Schulen und Unternehmen, um frühzeitig symptomlose Infizierte zu erkennen. Der Kanton Basel-Landschaft ist einer dieser aktiven Kantone, die wöchentlich 50.000 Menschen testen. Ein guter, aber nicht ganz billiger Weg, um trotz hoher Infektionsraten in Schulen die Klassen weiter offen lassen zu können. Für Politiker aus Baden-Württemberg: Schaut mal in die Schweiz. Oder wie es dort heißt: Chume und luegä!

Müdigkeit. Quelle: pixabay, PublicDomainPictures

Dass eine Coronainfektion (COVID-19) nicht immer folgenlos abheilt ist bekannt. Dieser Zustand nach der akuten Erkrankung, der noch etwas schwer fassbar ist, hat nun einen Namen: Post Acute Sequelae of COVID-19 (PASC). In einer Studie hierzu berichten 51% der untersuchten Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt, dass sie zumindest eines der folgenden Symptome noch nach vier Monaten hatten: Müdigkeit (31%), kognitive Symptome (21%) und eine neu aufgetretene Atemnot (16%). Auch Kinder und Jugendliche sind in Einzelfällen betroffen. So stellt Markus Hufnagel vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Freiburg fest: „Wir rechnen durch die Lockerungen der Maßnahmen mit mehr Betroffenen mit meist diffusen, länger anhaltenden gesundheitlichen Problemen“.

Maske bei Kindern. Quelle: pixabay, René Bittner

Masken. Wie können sie von Viren entseucht (dekontaminiert) werden? Dazu liegt ein rückblickende Untersuchung (review) vor, in dem die Ergebnisse von 42 Studien zusammengefasst sind. Wirksam sind: UV-Strahlung zur Keimabtötung, feuchte Hitze und Mikrowellen-Dampf-Aufarbeitung als effektive Maßnahmen.

Impfungen. Wie kompliziert kann man dieses Thema eigentlich behandeln? Wir sollten unseren Sinn für Gerechtigkeit bremsen. Die Impfempfehlungen sind gut, der Umgang damit ernüchtert. Manche sind halt „gleicher“: diverse Bürgermeister, manche Landräte und ein Bischof. Da kommt von Prof. Drosten der Vorschlag, dass „der Schalter für die Hausärzte umgelegt“ werden soll. „Man kennt seine Pappenheimer als Hausarzt. Dieser menschliche Faktor wird im Moment nicht genutzt.“ Stimmt!

Inzwischen habe ich so viele Impfungen im Fernsehen gesehen, dass ich überzeugt bin inzwischen optisch immun zu sein. Auch gegen die schreckliche Impftechnik, die über den TV-Bildschirm flackert, angefangen von minutenlangen Injektionen bis zur verbogenen Impfnadel bei einem geduldigen Erwachsenen. Noch ein Argument mehr, die Kinder- und Hausärzte für die Coronaimpfungen einzusetzen. Solch einfache technische Dinge beherrschen sie klar. Ab dem 7. April soll es nach Angaben der Kassenärztlichen Bundes-Vereinigung (KBV) soweit sein, dass Impfstoffe in der Hausarztpraxis bereitliegen.

Weitere aktuelle Details zu den Impfungen finden Sie hier, auf einer Seite des Robert-Koch-Instituts und des Bundes-Gesundheitsministeriums.

Letzte Haselblüten im Schwarzwald. Quelle: ptw

Der Frühling kommt doch noch. Hasel- und Erlenpollen gibt’s nur noch in höheren Lagen, jetzt machen sich die Eschenpollen (+ die Pollen von Pappeln, Weiden und Ulmen) bereit. Allergien gegen diese Pollenart sind jedoch selten. Heikel wird es wohl über Ostern. Dann ist mit dem Birkenpollenflug zu rechnen.

Infektionen – außer mit dem SARS-CoV-2 – bleiben weiterhin selten. Wie in der Vorwoche traten auch in dieser Woche Fälle von Keuchhusten auf. Aber deren Zahl liegt bei einem Zehntel der Fälle des letzten Jahres. Masern oder Mumps traten überhaupt nicht auf. Auch die Rotaviren kommen nur selten vor.

Was geht in der Welt rum? Auch wenn viele Kinderkrankheiten in Deutschland seit der Corona-Pandemie spürbar seltener vorkommen: Neben einer Pandemie kann zusätzlich auch eine Epidemie auftreten. So in Peru, wo das Dengue-Fieber seit Wochen um sich greift. Inzwischen sind 3.176 Infektionen und 6 Todesfälle bestätigt. Parallel hat COVID-19 bereits zu mehr als 50.000 Todesfällen geführt. Damit liegt die Tödlichkeit dieser Erkrankung um 60% höher als bei uns.

Genießen Sie das frühlingshaftes Wochenende.

Ganz herzlich, Ihr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.