Was geht rum? 03. April 2021

Der Deutschen liebstes Insekt arbeitet dieser Tage emsig. Foto: ptw

mRNA-Impfung bei Jugendlichen (12-15 Jahre): perfekte erste Studiendaten

Testungen an Schulen: Auch mit genügend Tests nicht so einfach

Einfluss der COVID-19-Impfung auf Mutter und Kind in der Schwangerschaft

Hantavirus im Ländle auf dem Vormarsch

Seit dieser Woche liegen erste Daten vor, dass die mRNA-Impfung auch bei Jugendlichen von 12-15 Jahren gut funktioniert. So berichtet die New York Times (in Englisch), dass in einer Studie mit 2260 Jugendlichen 19 symptomatische Infektionen auftraten – alle in der Placebo-Gruppe. Kein mit dem BioNTech/Pfizer-Impfstoff Geimpfter erkrankte. Nebenbei bauten die Jugendlichen um etwa 75% höhere Antikörpertiter auf als junge Erwachsene. Nebenwirkungen traten seltener auf. Eine wissenschaftliche Bewertung der Daten steht noch aus. Sollte diese ebenfalls positiv sein, wäre ein weiterer kleiner Schritt Richtung Herdenimmunität erreicht.

Schule. Foto: pixabay, congerdesign

Alles ist bei genauer Betrachtung nicht gar so einfach. Zu den Testungen auf das SARS-CoV-2 an den Schulen äußerten sich die beiden wichtigsten Verbände der Kinder- und Jugendärzte in dieser Woche: „Bei zwölf Millionen Schülern und 780.000 Lehrern in Deutschland, die regelmäßig zwei Mal in der Woche getestet werden, ergibt sich bei einer Spezifität von 98 Prozent eine Summe von 511.000 falsch positiv getesteten Personen in einer Woche, die in ein Post-Testverfahren eingeschleust und bis zum Ergebnis des PCR-Kontrolltestes isoliert werden müssen“, erklärten die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Falsch positiv“ sind Tests mit positivem Ergebnis, obwohl die betroffene Person nicht infiziert ist. Eine PCR-Testung würde also ein negatives Ergebnis zeigen. Dieser Sachverhalt wir als Spezifität eines Tests bezeichnet. Es ist also die Fähigkeit des Tests, die Patienten ohne Krankheit korrekt zu identifizieren. Das ist eine große Schwäche der Schnelltests, bei dem die Spezifität einiger Tests nur knapp über 80% liegt. Genauere Informationen zu Test gibt das RKI hier.

Ein Thema für werdende Mütter: Welchen Einfluss hat eine COVID-19-Impfung auf Mutter und Kind in der Schwangerschaft? Eine kleine Studie der Harvard-Universität (Preprint in Englisch) gibt Hinweise. Demnach sind die Antikörper einer geimpften Schwangeren ebenso hoch wie die einer nicht schwangeren Geimpften. Und die Antikörper von Schwangeren sind nach einer Impfung höher als nach einer natürlichen Infektion. Wichtig ist die Beobachtung, dass die Antikörper auch im Nabelschnurblut sowie in der Muttermilch nachweisbar sind.

Virus im Aerosol. Vermutlich der wichtigste Weg, um die Atemwege anderer Menschen zu erreichen. Foto: pixabay, PIRO4D

Haben Sie Interesse, Ihr COVID-19-Infektionsrisiko durch Aerosole in verschiedenen Situationen näherungsweise zu bestimmen? Dazu hat die TU Berlin eine Berechnung erstellt, die diesen komplexen Prozess recht einfach erfasst. Hierzu gibt es weitere Literatur, die den Prozess etwas detaillierter darstellt – einen ersten Einstieg finden Sie hier.

Lebensmittel in Deutschland sind von guter Qualität. Damit das so bleibt, finden regelmäßig Kontrollen in Betrieben und Restaurants statt. Die Organisationen Foodwatch und „Frag den Staat“ haben nun die Internetplattform „Topf Secret“ erstellt, auf der Sie die Ergebnisse dieser Lebensmittelkontrollen mittlerweile – zumindest teilweise – einsehen können. Die Karte umfasst Restaurants und Cafés in ganz Deutschland.

Neben der Zunahme bei den Coronaviren fällt die rasante Zunahme an Infektionen mit dem Hantavirus in Baden-Württemberg auf. Allein in der letzten Woche kamen 25 neue Infektionen hinzu, so dass in diesem Jahr 165 Erkrankungen gesichert sind gegenüber nur 17 im letzten Jahr. Welche Bedeutung das Hantavirus hat können Sie hier lesen.

Infekte sind selten. Bei den Kinderkrankheiten setzt sich der Trend fort: deutlich weniger Infektionen als zur gleichen Zeit im letzten Jahr: 0 x Masern in 2020 (2019:25), 3 x Mumps in 2020 (2019:44), 55 x Keuchhusten in 2020 (2019:533). Grund zur Freude. Ebenso Grund zum Impfen, weil mit dem Ende der Coronamaßnahmen alle diese Erkrankungen wieder zunehmen werden.

Birkenpollenflug am Oberrhein (Basel). Foto: www.pollenundallergie.ch

Mit dem frühsommerlichen Wetter stehen die Birken in tiefen Lagen wie im Oberrheingraben in vollen Blüte. Birkenpollenallergiker werden in den kommenden Wochen mit Symptomen rechnen müssen. Empfehlung: Notfallmedikamente kontrollieren und ggf. ersetzen.

Straße auf dem Weg in ein Dorf im Kongo. Mit einem heißen Ritt auf einem Motorrad haben mein Kollege und der Autor dieses Beitrags das Ziel nach 36 Stunden erreicht. Foto: ptw

Was geht in der Welt rum? In der Demokratischen Republik Kongo kam es seit Januar nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen in einigen nördlichen Provinzen zu Ausbrüchen von Masern. Betroffen seien 13.000 Neuerkrankte in den Provinzen Nord-Ubangi und Süd-Ubangi. Viele Dörfer dort sind von der Gesundheitsversorgung abgeschnitten und schwer erreichbar – das Bild, aufgenommen von mir im Jahre 2006, zeigt eine solche Straße durch den Busch. Bisher seien 186 Menschen an den Masern verstorben.

Ich wünsche Ihnen ein frohes und sonniges Osterfest,

ganz herzlich grüßt Sie Ihr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.