Kategorie: Editorial

Kinderkriminalität

Ein schwieriges Thema: Kinderkriminalität. Sie wird uns aus allen Ecken dieser Welt berichtet und schockiert immer. Besonders schockierend ist, wie mit Kindern in manchen Ländern umgegangen wird, wenn sie eine Straftat begangen haben. Ebenso schockierend kann aber auch das Schicksal von Opfern sein, wie das folgende Beispiel aus der Schweiz aufzeigt.

In Dietikon (in der Nähe von Zürich) hat Ende Februar 2020 das Jugendgericht ein Urteil im Cybermobbing-Prozess bestätigt. Angeklagt war ein jetzt 17-Jähriger, der im Alter von 14 Jahren ein damals 13-jähriges Mädchen im Internet („soziale Medien“) bloßgestellt und mit  erotischen Bildern erpresst hatte. Kurze Zeit später beging das Mädchen aus dem Nachbarort Selbstmord. Wie die NZZ meldet, waren keine härteren Maßnahmen möglich, da der Jugendliche zum Tatzeitpunkt erst 14 Jahre alt war und das schweizerische Jugendstrafgesetz keine härteren Maßnahmen vorsieht. Der nun fast erwachsene Mann wurde nun wegen Nötigung und mehrfacher Pornographie zu einem Arbeitseinsatz verurteilt.

Die Vereinten Nationen (UN) empfiehlt, die Strafmündigkeit nicht vor dem 12. Lebensjahr anzusetzen. Sie plädiert dafür, die Schuldfähigkeit von Kindern am besten noch später anzunehmen.

Strafmündigkeit in verschiedenen Ländern dieser Erde. Quelle: Economist

Mehr als 40 Länder haben das Alter von 14 Jahren für die Strafmündigkeit angesetzt, in kaum 10 Ländern – wie Argentinien und Moçambique – liegt die Grenze sogar bei 16 Jahren. In allen anderen Staaten der Erde liegt sie deutlich früher. In Indien, Pakistan und Bangladesch liegt sie gar bei 7 Jahren. In diesen Ländern kann also ein Zweitklässler für Straftaten ins Gefängnis gehen. Unvorstellbar für uns.

Die Regeln sind teilweise bizarr. In 33 Staaten gibt es überhaupt keine Altersbegrenzung, In Syrien beginnt die Strafmündigkeit mit der Pubertät, ohne dass klar ist, wie diese definiert wird. Einige afrikanische Staaten haben vergleichbare Regeln. Im Iran sind Mädchen nach „neun Lunar-Jahren“ strafmündig, ihre männlichen Geschlechtsgenossen aber erst mit 15.

Das Thema Schuldfähigkeit kommt im Zusammenhang mit konkreten Vergehen immer wieder hoch. So hat vor wenigen Monaten ein 13-Jähriger ein 10-jähriges Mädchen misshandelt und getötet. Nach dem chinesischen Gesetz (Strafmündigkeit mit 14 Jahren) verbot sich eine Gefängnisstrafe. Der Junge wurde daraufhin in ein Umerziehungslager verbannt. Der Gedanke daran lässt einen erschaudern.

Im Zentrum steht die Frage, wann kann ein junger Mensch zwischen Gut und Böse, Recht und Unrecht bewusst unterscheiden. Wann kann die Gemeinschaft einem jungen Menschen unterstellen, gezielt kriminell gehandelt zu haben? Oftmals betrifft das Thema Kinder aus sehr armen Milieus, die teilweise gezwungen oder auch verführt werden, kriminelle Handlungen anstelle von Erwachsenen zu begehen.

Untersuchungen zeigen, dass das Absenken der Altersgrenze der Schuldfähigkeit keine günstigen Auswirkungen auf die Häufigkeit von Kriminalität hat. So gezeigt in Dänemark, wo im Jahre 2010 die Strafmündigkeit von 15 auf 14 Jahre herabgesetzt wurde und nichts bewirkte.

…..Ich bleib dann mal daheim!

Erst war Corona weit weg, jetzt kommt die Erkrankung COVID-19 in den Dörfern an. Leider gab es in den letzen Wochen zu viele Menschen, die mal eben noch auf die auf die Skipiste gingen (“ es ist so herrlich leer hier“) oder sonstwie dazu beitrugen, dass sich viel ansteckten. Allein ein Barkeeper in Ischgl soll Hunderte angesteckt haben.

Neuinfektionen mit COVID-19 nach Tag in Deutschland Quelle esri

Wie zügig die Ausbreitung verläuft zeigt die interaktive esri-Karte für Deutschland. Sie gibt die Daten des Robert Koch-Instituts in Berlin wieder, also die besten und sichersten Daten auch für Baden-Württemberg. Im „Was geht rum“ vom Samstag war zu lesen, dass von 100.000 Menschen im Lände 2,5 am Coronavirus erkrankt seien (Daten vom 11. März). Gestern (17.03.), 6 Tage später sind es bereits 10,02 – also vier Mal so viele. Heute (18.03.) liegt sie bereits bei 14,60. Die Kurve auf der interaktiven Karte (siehe auch die Graphik links) zeigt diesen exponentiellen Verlauf deutlich.

Es ist also wenig verständlich, dass sich bei dem herrlichen Wetter gestern lange Schlagen vor den Eisdielen bildeten und Menschen in Gruppen in den Parks saßen. Zwei Drittel von uns werden erkranken, Kinder und Jugendliche schwächer als die Erwachsenen. Alle, Eltern, Geschwister, Opas und Omis, Freunde, Verwandte und Chefs sind also gefordert. Wir müssen Abstand voneinander halten, damit das Virus weniger Menschen anstecken kann.

Die Bedrohung durch das Virus ist tatsächlich da, ganz banal und für manche Menschen existentiell. Der Blick nach Italien hilft. Dort wird vielen über 80-Jährigen die Beatmung verweigert, weil für die Maßnahme schlicht keine Kapazität vorhanden ist. Manche Opis und Omis mögen sagen, ich will sowieso sterben. Aber bitte nicht so! Wenn eine Atemnot nicht behandelt werden kann ist das grausam!

Die kleinen Freiheiten sind sicher etwas nettes, wie im anrührenden und herrlichen Film „les petites fugues“ von 1979. Jetzt aber ist das Brechen der Verbote völlig fehl am Platz. Jetzt gilt es, dass wir dazu beitragen, damit wir alle halbwegs ungeschoren durch diese Infektion kommen. Dieses Miteinander ist was schönes. Fangen wir mal gleich an. … Ich bleib mal daheim.

Das Geschäft mit dem Wunsch nach Gesundheit: Schüßler-Salze ?

Gesundheit ist das wichtigste, sagen fast alle Menschen, denen ich begegne. Dazu schweige ich meistens. Zu oft steht die Hoffnung auf immerwährende Gesundheit am Anfang des Selbstbetrugs.

Ein seit Jahren beliebter Weg seine Gesundheit zu erhalten sind die Schüßler-Salze. Sie wurden im 19. Jahrhundert vom Homöopathen Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 – 1898) so zusammengestellt. Dabei berief er sich zum einen auf die Forschungen des Pathologen Rudolf Virchow, der an der Berliner Charité Zellforschungen durchführte sowie des holländischen Physiologen Jakob Moleschott, der sich mit der Bedeutung der Mineralstoffwechsels beschäftigte. Selbst Homöopath, störte ihn in dieser Lehre die Vielfalt der angewendeten Mittel und er reduzierte deswegen seine Therapie auf 12 Arzneien – „eine abgekürzte Therapie“, wie er sie selbst nannte. Zur Verwendung kamen Salze in homöopathischen Dosen, „Funktionsmittel“ :

  • 1     Calcium fluoratum (Bindegewebe, Gelenke, Haut)
  • 2     Calcium phosphoricum (Knochen, Zähne)
  • 3     Ferrum phosphoricum (Immunsystem)
  • 4      Kalium chloratum (Schleimhäute)
  • 5      Kalium phosphoricum (Nerven, Psyche)
  • 6      Kalium sulfuricum (Entschlackung)
  • 7      Magnesium phosphoricum (Muskeln, Nerven)
  • 8      Natrium chloratum (Flüssigkeitshaushalt)
  • 9      Natrium phosphoricum (Stoffwechsel)
  • 10    Natrium sulfuricum (innere Reinigung)
  • 11    Silicea (Bindegewebe, Haut, Haare)
  • 12    Calcium sulfuricum (Gelenke)

Alle diese Mittel werden in homöopathischen Konzentrationen von D6 bis D12 angeboten. Das sind umgerechnet 1:1 Million bzw. 1:1 Billion. Diese Zahlen kennen wir aus der heutigen Finanzwelt. Eine Billion heißt praktisch: 1 Teilchen auf 1 000 000 000 000 Teilchen. Das ist eine verschwindend geringe Menge. Das steht im Widerspruch zu seiner These, dass ein Mangel an Mineralien die Krankheiten auslösen würde. Ebenso schwierig ist nachzuvollziehen, wie mit 12 Mitteln (inzwischen werden übrigens 69 Schüßler-Salze angeboten) das Spektrum aller Krankheiten zu behandeln sein soll.

Wie ist die Wirksamkeit zu bewerten? Heute, fast 150 Jahre nach Darlegung von Schüßlers Überlegungen, ist die Medizin sehr wohl in der Lage, einen Mangel an Mineralien nachzuweisen. Auch eine erfolgreiche Behandlung mit Mineralien wäre belegbar. Dennoch existieren keinerlei Studien. Das belegt auch ein Blick auf die Homepage „Forschung und Wissen“, die gleich zu Beginn schreibt: „Doch muss es immer die streng wissenschaftliche Untersuchung sein? Reicht es nicht aus, wenn nach der Einnahme eines Präparates die Mehrzahl der Probanden über eine Besserung ihrer Beschwerden berichten?“ Nein, dieses Gefühl reicht eben nicht aus. Das nennt sich Placeboeffekt. Kurz zusammengefasst:

  1. Ein Wirkungsnachweis für Schüßler-Salze besteht bis heute nicht. Es liegen keinerlei wissenschaftliche Studien vor. 
  2. Bein Einnahme der Schüßler-Salze – meist Tabletten – kann es durch den Gehalt an Laktose bei Laktoseintoleranz zu Beschwerden kommen (darauf weist der Beipackzettel auch hin).
  3. Durch Unterlassen einer nachweislich wirksamen Therapie kann eine „Behandlung“ mit Schüßler-Salzen für Erkrankte schwerwiegende Folgen haben.

Die Therapie mit Schüßler-Salzen kommt einem großen Bedürfnis von uns Menschen entgegen: Wir wollen gesund sein und bleiben. Und das mit möglichst wenig Aufwand (Sport, kein Übergewicht) und ohne Nebenwirkungen aller Art. Ähnliche Wünsche in anderen Bereichen des Lebens (z.B. Finanzen) haben meist fatale Auswirkungen.

Die Schüßler-Salze waren vor 150 Jahren sicher ein spannender Ansatz. Heute wissen wir mehr und können viele Erkrankungen behandeln, die damals noch nicht einmal bekannt waren (z.B. einige Stoffwechseldefekte, die – unbehandelt – im Säuglingsalter zum Tod führen). Insofern wäre es richtig, diese Therapien als interessanten,aber gescheiterten Versuch ihrer Zeit (19. Jahrhundert) zu bewerten, Krankheiten zu behandeln. Schüßler-Salze haben aus meiner Sicht keinen Platz in der medizinischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen. Erwachsene, die eine „gutes Gefühl“ dabei haben, kann man nicht davon abhalten. Als Eigenversuch muss sie jeder Erwachsene für sich selbst verantworten.

Die Diskussion über alternative Behandlungsmethoden ist auf politischer Ebene endlich in vollem Gang. Bei den Grünen könnte das zu einer Zerreißprobe führen. Im Moment gehören diese Behandlungen in Deutschland nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Allerdings erstatten viele Krankenkassen Behandlungskosten für Naturheilverfahren über ihre sog. Satzungsleistungen. Frankreich ist einen Schritt weitergegangen: Dort werden homöopathische Arzneimittel mangels erwiesener Wirksamkeit ab 2021 nicht mehr erstattet werden.

„Sharenting“ – Wenn Eltern Kinderbilder ins Netz stellen

Auf WhatsApp lassen sich so manche Trends erkennen. Beispielsweise beim Profilbild. Hier zeigen Rentner meist nicht etwa ihre ausdrucksstarkes Gesicht, sondern ein Bild ihres Enkels. Das wechselt dann alle paar Tage als Zeichen Ihres Stolzes.

Selbstdarstellung im Internet ist ein Teil dieser Zeit. Aber dass Kinderbilder die sozialen Netzwerke inzwischen fast überschwemmen, ist etwas ganz anderes. Kinder sind unserer Obhut anvertraut, so nannte man das früher. Heute heißt das übersetzt: Eltern schützen ihre Kinder und wahren so ihre Rechte. Das Recht des Kindes auf Selbstverwirklichung.

Das „Sharenting“ ist ein Kunstwort, das die englischen Worten „sharen“ (teilen) und „parenting“ (Elternschaft, Erziehung) in Verbindung setzt, soll heißen: Eltern posten Bilder ihrer Kinder in den sozialen Netzwerken und teilen sie mit jedermann.

Und damit greifen sie massiv in das Leben der Kinder ein, ohne dass diese an der Entscheidung beteiligt sind. Das Bild von einem schreienden Kleinkind mit Beule. Das Video eines Jungen, der tapsig ins Wasser fällt – all das löst Belustigung bei Erwachsenen aus. Diese ergötzen sich an kindlichen Empfindungen. Und die Eltern sind die Helfer der Gaffer im Netz. So bekommen vielleicht auch pädophil veranlagte Menschen Bilder, die sie besser nicht bekommen sollten.

Ganz zu schweigen, dass mit alledem eines der zentralen UN-Kinderrechte klar verletzt wird. Das Recht auf Privatsphäre. Kleine Schwächen, die das Kind in intimer Umgebung zeigt, werden ohne sein Einverständnis einer breiten Öffentlichkeit zur Unterhaltung angeboten. Was werden diese Kinder 10 Jahre später über diese Bloßstellung denken und sagen? Vermutlich kommen Eltern erst ins Stottern, wenn ihre jugendlichen Kinder sie anklagen. Heute ist vielen von ihnen im allgemeinen gesellschaftlichen Wahn nicht so richtig klar, dass sie ihre Kinder für kurzfristige Lacherfolge anderer benutzen. Und nicht zu vergessen: einmal im Netz, immer im Netz. Diese Bilder lassen sich nicht mehr löschen.

Und die Kinder? Sie verlieren eine unbeschwerte Kindheit. Im Schutz der Familie sollten sie eigentlich langsam den Weg in die Gesellschaft finden. Mit der Last dieser Bilder geht das nicht mehr. Oder wie ein Verfechter der Kinderrechte, der Kinder- und Jugendarzt Victor C. Strasburger von der University of New Mexico sein Buch (liegt leider nur in englischer Sprache vor) nannte: The Death of Childhood: Reinventing the Joy of Growing Up – der Tod der Kindheit.

Zurückhaltung und Respekt sind angesagt. Respekt vor den Kindern, die eigene Rechte haben, ohne sie direkt einklagen zu können. Das Recht auf Privatsphäre haben sie ebenso, bevor sie das formulieren können.

Tablets sind ein Risiko für Kinder

In einer vor kurzem veröffentlichten Studie legten Forscher erstmals Daten vor, die sich mit der Mediennutzung von Kleinkindern beschäftigen.

Die Forscher um John S. Hutton und sein Team vom  Cincinnati Children’s Hospital Medical Center untersuchten dabei eine Gruppe von 47 Kleinkindern im Alter von 3 bis 5 Jahren. Diese absolvierten verschiedene kognitive Tests und eine MRT (diffusionsgewichtet). Deren Eltern wurden mit Hilfe des ScreenQ-Fragebogens über das Nutzungsverhalten ihrer Kinder in Bezug auf Smartphones und Tablets befragt. Zum Vergleich für kindgerechtes Verhalten gegenüber diesen Medien wurden die Empfehlungen der American Academy of Pediatrics (AAP) herangezogen. Die AAP schlägt Eltern beispielsweise vor, Kindern zwischen zwei und fünf Jahren nicht länger als eine Stunde am Tag vor einem Display sitzen zu lassen.

Im Ergebnis fanden die amerikanischen Forscher Veränderungen in der weißen Hirnsubstanz bei den Kindern, die ein hohes Nutzungsverhalten für die neuen Medien aufwiesen. Bereiche des Gehirns, die eng mit Sprache und dem Erlernen von Schreiben und Lesen verbunden sind, waren deutlich weniger strukturiert.

Diese Studie kann nur ein Anfang sein, Einflüsse neuer Medien auf unsere Kinder besser zu verstehen. Weitere Untersuchungen sind erforderlich. Der Studienleiter John S. Hutton fasst kurz zusammen: „Die Ergebnisse machen deutlich, wie wichtig es ist, die Effekte von Smartphone- und Tablet-Nutzung auf das Gehirn zu untersuchen“.

Bis dahin ist es sich nicht falsch, Kleinkinder von den Medien fernzuhalten. Oder noch besser: Kinder sollten angeregt werden, die Natur zu genießen: Spiele im Freien, Schneebälle werfen, wenn es mal kurzzeitig die Chance dazu gibt. Und wenn’s draußen mal richtig stürmt basteln oder „Mensch-ärgere-Dich-nicht“ spielen. Die Zeit rausgehen zu dürfen wird im Leben mit den Jahren immer kürzer. Und ob’s bald noch Schnee gibt? Also los geht’s!

Und wenn Sie in Bezug auf das Coronavirus auf dem aktuellen Stand bleiben wollen: Hier im praxisblättle finden Sie die neuesten Informationen. Ganz am Ende des Beitrags steht ein Link zur interaktiven Karte von Bloomberg – sehr informativ (aber in Englisch).

Der verbesserte Mann

Jugendliche zu verstehen brauchte wohl seit jeher ein besonderes Einfühlungsvermögen. Das hat sich kaum geändert. Junge Menschen leben und verkörpern die neue Zeit. Und die ist gerade in einem Umbruch, den es in dieser Art schon lange nicht mehr gab. Dadurch sind auch die Anforderungen an Jugendliche deutlich vielfältiger. Die Revolte eines jungen Mannes gegen seinen Vater reicht nicht mehr. Er muss sich im sozialen Netz seine Position erarbeiten. Auch das Geschlechterverhältnis ist ein anderes. Frauen sind selbstbewusster. Das haben die jungen Männer im Elternhaus kaum sehen und erlernen können. So viele Aufgaben. Und dabei immer schön cool bleiben … Ein Artikel der NZZ (Neue Zürcher Zeitung) am Sonntag (43/2019) hat das kürzlich auf den Punkt gebracht, besser gesagt Sacha Batthyány, sein Autor. Hier einige Ausschnitte, die zum Lesen des ganzen Artikels anregen sollen (mit Genehmigung durch den Autor).

……..Es ist ja nicht so, als würde man gar nicht mehr über Männer sprechen. Einfach nicht über die unter 25 Jahren. Die alten (weißen) Männer hingegen stehen immer wieder im Scheinwerferlicht, wo sie im Zuge von #MeToo für alles Mögliche angeprangert wurden und man ihr Ende medial so oft verkündete wie ihr allerletztes Aufbäumen.

…….Es ist noch nicht lange her, da galten sie als Hoffnungsträger oder als Schrecken der Strasse – oder beides. Sie waren laut und verloren, waren wütend oder wenigstens pornosüchtig. Sie trugen Frisuren, die ihren Eltern nicht passten, hörten Musik, die zehn Jahre später Mainstream wurde, und rebellierten gegen Konventionen. Heute aber ist es eine Greta, die die Massen mobilisiert, kein Gregor. Und ihr Haarschnitt ist so akkurat, als entsprängen sie einem britischen Elite-Internat.

Höchste Zeit, dass man ihn aufsucht und ihm zuhört, dem jungen Mann in der Schweiz. Klar ist das unmöglich, das ist die erste Erkenntnis dieser Suche. Denn es gibt den jungen Mann ebenso wenig wie es die junge Frau gibt oder den Ausländer. Es gab ihn schon früher nicht, aber vielleicht war es nie schwieriger, Generationen in Gruppen zu vereinen: Stadt oder Land, Gymi oder Sek, Bioschweizer oder Secondo – die Gesellschaft hat sich in Mikro­blasen aufgeteilt, die sich in Whatsapp-Kammern mit Informationen zumüllen.

Und zudem sind junge Männer zurückhaltender geworden, auch das ist eine Erkenntnis, als witterten sie überall eine Falle, während die Jahrgänge vor ihnen noch vor jede Kamera drängten. Was lösen meine Handlungen bei anderen aus? – mit dieser Frage sind sie aufgewachsen, der Frage nach ihrer Wirkung. Das macht sie besonnener, als wir es jemals waren, aber auch vorsichtiger: Der junge Mann von heute ist ein Zauderer.

……Vielleicht muss man erst wissen, woher sie kommen, diese jungen Männer, um sie besser zu verstehen. Sie sind Mitte der neunziger Jahre geboren, politisch geprägt wurde diese Generation Z durch die Fukushima-Katastrophe in Japan, nicht die Terroranschläge in New York. Sie sind gut ausgebildet, gehen oft ins Fitnessstudio, sind dafür weniger risikofreudig, das sagt die Statistik. Sie sind «brav, aber depressiv», das sagt das englische Wochenmagazin «Economist».

Manche nennen sie auch Generation Schneeflocke, weil sie von ihren Eltern ständig hörten, während sie ihr Müesli aus dänischen Schalen aßen, wie einzigartig sie seien. Gefühlsbetont seien sie bis in die Fingerkuppen, heißt es, aber wenig belastbar. Sicher ist: Es sind junge Männer, die früh gefördert wurden, Judo, Cello, Frühenglisch und Zirkus Knopf; sie wurden schon bei minimen Auffälligkeiten zum Therapeuten geschickt und trugen selbst beim Schlitteln im Garten immer einen Helm.

….Tatsächlich ist es das Smartphone, das diese Generation verbindet. Rafi und seine Freunde sind die Ersten, die ein Leben ohne Handy nicht mehr kennen. Gemäß der amerikanischen Psychologin Jean Twenge würden viele dieser jungen Menschen ihr Leben nach hinten verschieben. Sie gehen seltener aus, trinken weniger Alkohol, haben weniger Sex und sammeln ganz allgemein zu wenig Erfahrung im analogen Leben, weil sie sich zu sehr im Virtuellen bewegen; weil man sich nicht mehr treffen muss, um sich auszutauschen; weil es keine Klubs und Kinos mehr braucht, seit es Netflix gibt und Spotify.

….«Wir werden zwar ständig mit Informationen gefüttert», sagt Leo, aber das mache die Sache nicht einfacher, weil man immer auch schon die Gegenseite kenne, weil man wisse, was man alles nicht dürfe und was schon wieder out sei. Auf jeden Hype lauert der Gegenhype: Sind Bambusteller gut oder schlecht? Fördert Apple die Kinderarbeit in Kongo? Ist der Rapper Kollegah wirklich ein Sexist? Jede Nachricht kann sich in Sekundenschnelle als Fake herausstellen, wer kommt da noch mit?

…..Martin Bachmann ist Sexualberater im Mannebüro in Zürich. «Wir leben in Zeiten, in denen alles in Verhandlung ist und niemand genau weiß, wie es geht.» Die alten Rollenbilder seien noch da, und doch gebe es keine Generation, die die Gleichstellung der Geschlechter konsequenter lebe.

Kommt hinzu, dass es auch noch nie so viele zielstrebige, schlaue und selbstbewusste Frauen Anfang zwanzig gab. Das fordere viele heraus, die Verunsicherung sei groß, sagt Bachmann. «Es gibt Männer, die sich in der Frage, was es bedeutet, ein Mann zu sein, verlieren», was sich auf die Sexualität auswirke, weil sie ihren Frauen nicht mehr zeigen können, wie sehr sie sie begehrten. Andere wiederum seien feministischer als ihre Partnerinnen, was ebenfalls Probleme bereiten könne. Sicher sei, sagt Bachmann: Nie zuvor wurde zwischen den Geschlechtern derart viel debattiert, neu sortiert und aufbegehrt.

Es ist besser den ganzen Artikel zu lesen. Das geht recht einfach. Bei der NZZ (Neue Zürcher Zeitung) anmelden. Dort bekommt man einen Zugang für drei Tage. Und einen Blick auf die „Jugend von heute“ über die schon häufiger verächtlich geschaut wurde. Sacha Batthyány eröffnet in sprachlich eleganter und sehr ehrlicher Weise einen ganz neuen Zugang zur nächsten Generation.

Aluminium – ein Metall das auch in unserem Essen vorkommt

Aluminium ist das häufigste Metall in der Erdkruste. Und da es viele günstige Eigenschaften besitzt, findet es sich auch im Alltag der Menschen immer wieder. Und wie bei allem: zu hohe Konzentrationen können schaden. Ganz besonders den Kindern. Das wusste schon Paracelsus: Dosis sola facit venenum – Die Dosis macht das Gift.

Korund. Foto: Wikipedia.com

Aluminium gilt als unedles Metall, weil es zumeist an andere Elemente gebunden vorkommt. In Korund, einem Halbedelstein, findet es sich zu 57%. In geringerer Konzentration kommt es auch in Rubinen oder dem Saphir vor.

Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) hat sich mit der Frage beschäftigt, ob Aluminium die Gesundheit gefährden kann. Dazu wurde von dort im November eine interessante Abschätzung über mögliche Gesundheitsrisiken veröffentlicht.

Wo findet sich Aluminium in unserem Alltag?

Aluminium kommt, entsprechend seiner Bedeutung in der Erdkruste, in verschiedenen Lebensbereichen vor. Die wichtigsten sind:

  • Lebensmittel: Tee, Kaffee, Gewürze und kakaohaltige Lebensmittel; Laugenbrezeln, die auf Aluminiumblechen gebacken wurden
  • Kosmetika: fast alle Deos (Antitranspirantien), viele Zahncremes, Sonnencremes, Lippenstifte
  • Gegenstände: Alufolie, unbeschichtete Menüschalen, Geschirr. Töpfe und anderes Geschirr unterliegen Regelungen der EU. Hier kommt es darauf an, dass die Legierung bei der Erhitzung weniger als 5 mg/ kg Metall in die Lebensmittel freisetzt

Aluminium wird in geringen Mengen ständig aufgenommen. Akute Vergiftungen sind im Alltag wohl kaum möglich. Gefahren bestehen eher bei langfristig erhöhter Aufnahme. Dann stehen Wirkungen auf das Nervensystem, auf die geistige und motorische Entwicklung von Nachkommen sowie Schädigungen der Niere und der Knochen im Vordergrund. Diese gilt es also zu vermeiden. Aber: „Es bestehen noch wissenschaftliche Unsicherheiten, besonders bei der Einschätzung der Langzeitfolgen sowie der tatsächlichen Aufnahmemengen von Aluminium über die Haut“, sagte BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Wo findet sich besonders viel Aluminium?

In verzehrfähigen Lebensmittel sind meist unter 5 Milligramm Aluminium bezogen auf 1 Kilogramm Frischmasse enthalten. Höhere Werte von über 20 mg/kg finden sich in Hülsenfrüchten, Nüsse, Ölsaaten und Gewürzen, aber auch Zucker, Süßwaren und wasserbasierten Desserts. Und – wichtig für Bewohner des Ländles – auch in Laugenbrezeln, die auf Aluminiumblechen gebacken wurden.

Was kann ich tun um die Aluminiumaufnahme gering zu halten?

Da wir Aluminium aus verschiedenen Quellen aufnehmen, gilt es auch, alle diese Lieferanten von Aluminium zu reduzieren:

  • Kosmetika: besonders wichtig ist die Anwendung aluminiumhaltiger Deodorantien zu vermindern. Alle äußeren Anwendungen sollten nur auf die intakte Haut erfolgen. Bei Schnitten (z.B. Rasur) auch Vorsicht bei Anwendung von Sonnencremes.
  • Lebensmittel: eine diverse Kost ohne Einseitigkeiten verhindert eine Aufnahme problematischer Aluminiummengen

Was gilt für Säuglinge und Kinder?

Hier empfiehlt das BfR: Gestillte Säuglinge nehmen wesentlich geringere Mengen an Aluminiumsalzen auf als nicht gestillte. Denn Säuglingsanfangs- und -folgenahrung weist im Mittel deutlich höhere Aluminiumgehalte auf als Muttermilch. Speziell adaptierte, beispielsweise sojabasierte, laktosefreie oder hypoallerge Säuglingsnahrung kann noch einmal deutlich höhere Mengen an Aluminium enthalten. Das BfR rät, wenn möglich, Säuglinge bis zum sechsten Lebensmonat ausschließlich zu stillen und dann mit normaler Kost zuzufüttern.

Auch aus Impfstoffen nehmen Säuglinge und Kleinkinder Aluminium auf. Impfungen haben
jedoch einen hohen gesundheitlichen Nutzen, sowohl für das Individuum als auch für die
Gesamtbevölkerung. Klinische und epidemiologische Studien zeigen zudem, dass die Aluminiumexposition durch Impfstoffe als gesundheitlich unbedenklich einzuschätzen ist.

Kürzlich kamen von den Inseln im indischen Ozean schwerwiegende Nachrichten betreffend Aluminium. Madagaskar ist in der Region der Hauptlieferant von Aluminiumtöpfen, die unter teils katastrophalen Bedingungen hergestellt wurden. Nachdem sich herausstellte, dass die Konzentration für Aluminium in den gekochten Lebensmittel auf das bis zu 4600-fache (!) des Normalen erhöht waren, wurde beispielsweise auf Mauritius und Mayotte der Verkauf verboten.

Ist die Welt bald frei von Polio?

Es war ein langer Weg bis hierhin. Die Welt ist nahe dran, die Poliomyelitis – kurz Polio – zu besiegen.

Vor drei Jahren wurde in Nigeria der letzte Fall von Wild-Polio (WPV) festgestellt. Darunter versteht man eine Erkrankung die durch das Poliomyelitis-Virus selbst ausgelöst wurde. Denn Polio kann auch durch das Impf-Virus verursacht werden, das bei der Schluckimpfung angewendet wird. Inzwischen gibt es in Nigeria und wenigen anderen Ländern noch vereinzelte Polio-Erkrankungen durch das Impf-Polio-Virus (cVDPV). Das geht darauf zurück, dass dort bei Impfungen noch der Schluck-Impfstoff eingesetzt wird, bei dem es in extrem seltenen Fällen möglich ist, dass das Impf-Lebendvirus selbst ausgeschieden und somit weitergegeben werden kann. Und auch dieses Impfvirus vermag in Einzelfällen eine typische Poliomyelitis auszulösen.

Ausrottung der Poliomyelitis. Der Vergleich der betroffenen Staaten von 1998 und 2019. Foto: economist

Noch 2012 war alleine Nigeria nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO)  für die Hälfte der Polioerkrankungen weltweit verantwortlich. So wie es jetzt aussieht, könnte bald ganz Afrika für poliofrei erklärt werden.

Die Poliomyelitis ist eine Infektionskrankheit, die sich als Tröpfcheninfektion ausbreitet. In vielen Fällen bleibt sie unerkannt und macht keine Symptome.  Sie kann jedoch Nervenzellen (Motoneurone) befallen, die für die Steuerung der Muskulatur verantwortlich sind. Das führt zu unterschiedlich ausgeprägten Lähmungen. Wird die Atemmuskulatur befallen droht der Tod durch Ersticken, wenn keine Behandlung mit Beatmung erfolgt. Bis in die 1950’ger Jahre war Polio in 125 Ländern – auch in Deutschland – verbreitet und führte jährlich bei 350.000 Kindern zu Lähmungen.

Daten

Mit Entwicklung eines Impfstoffes im Jahre 1950 begann der lange Weg, die Poliomyelitis auszurotten. Im Jahre 1988 wurde von der WHO das Programm aufgelegt, Polio zu besiegen. Viele Rückschläge haben diesen Prozess bis heute begleitet. Ein Problem bestand darin, dass der Schluckimpfstoff (Sabin – so hieß sein Erfinder) zwar sehr praktisch und günstig war, aber zu einzelnen Neuerkrankungen mit dem Impf-Lebendvirus führte. Erst die Einführung des inaktivierten Impfstoffes (Salk – so hieß sein Erfinder) als Spritze hat diesen Weg der Ausbreitung in Europa gestoppt. Nachdem Amerika bereits 1997 also poliofrei erklärt werden konnte, gelang dies für Europa im Jahre 2002. In Afrika wurden andere Schluckimpfstoffe entwickelt. Aber immer wieder gab es Ausbrüche. Das hatte verschiedene Ursachen. Besondere Probleme bereiteten Migration und Flucht (gerade im nördlichen Nigeria), aber auch mangelhafte Impfprogramme. Und dennoch: Die Erkrankungen an Polio konnten um über 99% weltweit gesenkt werden und erreichten im Jahre 2017 mit 22 neu gemeldeten Polioerkrankungen ihren bisherigen Tiefstpunkt.

Leider haben seither die Zahlen wieder zugenommen. In Jahr 2019 kam es bei verschlechterter Sicherheitslage in Afghanistan zu Neuerkrankungen. Von den inzwischen 88 Neuerkrankungen in diesem Jahr gehen jedoch 72 alleine auf Pakistan zurück, das nach Jahren wieder einen Polio-Ausbruch hatte (Stand Anfang Oktober 2019).

Immerhin: In Nigeria, lange das Polio-Sorgenkind der WHO sind seit 2016 keine neuen Erkrankungen mit dem Wildvirus (WPV) aufgetreten. Man vermutet, dass die WHO den afrikanischen Kontinent bald für poliofrei erklären wird.

Die Welt ist dem Ziel, die Polio ganz auszurotten, sehr nahe.

Weniger Fleisch: Günstig für die eigene Gesundheit und die Umwelt

Die Diskussionen über Ernährung und Umwelt sind im vollen Gange. Die meisten Menschen haben realisiert, dass Fleischkonsum weder der Umwelt noch der eigenen Gesundheit helfen. In den USA und Großbritannien will jeder zweite Erwachsene den Fleischkonsum verringern. Ob das umgesetzt wird, scheint eher fraglich. In den genannten Ländern hat der Fleischkonsum in den letzten 50 Jahren sogar um 10% zugenommen.

Den Zusammenhang zwischen Umweltbelastung, eigener Gesundheit und dem Essverhalten hat eine Studie kürzlich beleuchtet. Die Forscher Michael A ClarkMarco Springmann, Jason Hill, und David Tilman von der Universität in Oxford untersuchten das für verschiedene Nahrungsmittel. 

Umweltbelastung und gesundheitliche Folgen für verschiedene Nahrungsmittel: rotes Fleisch (rot), Huhn (rosa), Gemüse (grün) Foto: https://www.pnas.org/content/116/46/23357

Die Tabelle zeigt, dass Fleisch besonders ungünstig ist: Die Belastung der Umwelt durch die Produktion des Fleisches ist riesig (hier ist der Index AREI = 37), während gleichzeitig die Sterberate enorm ansteigt. Praktisch heißt das: wer 50 Gramm Fleisch mehr ist pro Tag als der Durchschnitt hat eine um 41% höhere Sterblichkeit gegenüber Menschen, die eine  normale Kost (Durchschnitt) verzehren.

Auf der Gegenseite steht das Gemüse: 100 Gramm mehr Gemüse stellen keine Belastung der Umwelt dar (AREI = 1) und senken die Sterblichkeitsrate gegenüber dem Durchschnitt um fast 15%. Was der Umwelt gut tut, tut auch unserer Gesundheit gut.

Würde ein Mensch, diese 50 Gramm Fleisch pro Tag weniger verzehren und durch 100 Gramm Gemüse ersetzen, würde der Anteil an Treibhausgas um den Faktor 20 sinken. Der Landverbrauch wäre sogar um den Faktor 100 niedriger. 100 Gramm Gemüse ist jedoch deutlich weniger kalorienhaltig als 50 Gramm Fleisch. Um diesen auszugleichen, müsste die Nahrungsumstellung mit erheblichen Mengen an Gemüse ausgeglichen werden.

Eine weitere, statistisch sehr aufwendige und nicht leicht verständliche Studie um Brent F. King von der Johns Hopkins University hat sich mit dieser Frage beschäftigt. Mit verschiedenen  Rechenmodellen zeigen sie, welche Effekte geringere und stärkere Nahrungsumstellungen für 140 Länder dieser Erde hätten. So würden die Treibhausgase in den USA um 60% sinken, wenn der Durchschnitts-Amerikaner sich zu 2/3 vegan ernähren und nur selten Fleisch zu sich nehmen würde.

Es liegt also nicht nur an der Politik. Auch wir können einiges verändern. Und langsam anzufangen ist besser als gar nicht. „Ich sollte …..“ sollte gestern gewesen sein. Mit Immanuel Kant könnte man sagen: „Ich kann, weil ich will, was ich muss“.