Kategorie: Krankheitsbilder

Drogenkonsum bei Jugendlichen

Drogenkonsum ist ein wohl ein Thema mit dem sich alle Eltern von Jugendlichen irgendwann auseinandersetzen müssen. Auf dem Land glauben manche noch heute, die äußere Idylle sei ein Beleg dafür, dass Drogenkonsum kaum ein Problem sei. Das ist jedoch ein Irrtum. Richtig ist nur, dass sich der Drogenkonsum auf dem Lande anders darstellt als in der Stadt.

Die bedeutendsten Drogen sind Alkohol, Nikotin und Cannabis. Dabei fallen Unterschiede für Europa und die USA auf. Während 15- bis 16-jährige Schüler in den USA deutlich mehr Cannabis konsumieren (bezogen auf einen Monat: USA 15-17%- Europa 5-8%), ist der Alkoholkonsum in Europa spürbar höher (Europa 50% – USA ca. 22%). Diese Zahlen zeigen nur einen groben Rahmen. Modetrends und politische Entscheidungen (Legalisierungen von Cannabis in einzelnen Staaten der USA) verändern das Spektrum.

Der Europäische Drogenbericht von 2019 gibt einen guten Einblick in die Bedeutung der einzelnen Drogen. Dabei werden jedoch nur die „jungen Erwachsenen“ (15 – 24 bzw. 35 Jahre) den Erwachsenen (15 – 64 Jahre) gegenübergestellt. In Europa haben 96 Millionen Menschen (29%) jemals im Leben illegale Drogen konsumiert. Weitaus am häufigsten ist das Cannabis. Innerhalb der EU gibt es aber auch hierfür enorme Unterschiede. In Malta liegt die Rate der Erwachsenen, die Cannabis konsumiert haben, bei 4%. In Frankreich liegt sie – trotz oder wegen des guten Rotweins – bei 45%.

Cannabis. Trends für Preis und Wirkstoffgehalt Quelle: Europäischer Drogenbericht 2019

In den letzten Jahren hat sich der Markt für Cannabis spürbar verändert. Das zeigt die oben stehende Graphik. Cannabis kann als Cannabiskraut („Marihuana”) oder als Cannabisharz („Haschisch”) konsumiert werden. Während die Preise von 2007 bis 2017 kaum angestiegen sind, liegt der Wirkstoffgehalt (bezüglich THC = Tetrahydrocannabinol) für Cannabis inzwischen deutlich höher.

Für weitergehende Informationen auch über andere Drogen wie Kokain, MDMA, Amphetamine oder neue psychoaktive Substanzen (NPS) ist der Europäische Drogenbericht eine gute Quelle.

Wenn Jugendliche durch schwer erklärbare Symptome mit Verhaltensauffälligkeiten auffallen, sollte an Drogenkonsum gedacht werden. Es ist sinnvoll, sie direkt ohne einen moralischen Unterton darauf anzusprechen.

Säuglinge können gestillt werden, auch wenn ihre Mütter an COVID-19 erkrankt sind

Dürfen Mütter, die mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert sind, ihr Baby stillen? Eine von vielen Fragen, die erst seit kurzem recht klar beantwortet werden kann. Ja, sie dürfen.

Dafür sprechen Daten, die gerade im angesehenen Fachjournal The Lancet erschienen sind. Die Autoren Christine M. Salvatore und Mitarbeiter haben dazu an den 3 Kliniken der New York Presbyterian Hospitals Mütter untersucht, die zwischen Ende März und Mitte Mai ihre Kinder zur Welt brachten. Von 1481 Gebärenden wurden 116 (8%) positiv auf das Coronavirus getestet. Von den 120 Kindern (auch Zwillinge) wurden am Tag nach der Geburt alle negativ auf das Virus getestet.

Allen Müttern wurde das Stillen erlaubt, sie sollten hierbei jedoch einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen und vorher und nachher die Hände desinfizieren. Von den Müttern, die nach einer Woche noch in der Klinik waren stillten noch 78%. Unter den 82 Kindern, die zu dieser Zeit noch in der Klinik waren konnten 79 (96%) nochmals auf das Coronavirus untersucht werden: alle negativ. Auch die 72 Kinder, die nach zwei Wochen nochmals getestet wurden, zeigten einen negatives Corona-Testergebnis. Alle Kinder hatten zu keiner Zeit Zeichen einer COVID-19.

Das Stillen selbst wird beim SARS-CoV-2 schon immer als unproblematisch angesehen. Für sehr viele Virus-Infektionen (nicht bei HIV: hier ist Stillen nur unter einer antiviralen Therapie möglich) ist nachgewiesen, dass sie nicht über die Muttermilch übertragen werden und zur Infektions des Kindes führen.

Fazit: Unter der Bedingung, dass die Coronavirus-infizierten Mütter beim Stillen einen MNS tragen und ihre Hände vor und nach dem Stillen desinfizieren, wurde nachweislich kein Neugeborenes angesteckt.

 

Was hilft gegen Erbrechen bei Kindern?

Alle Eltern erleben es irgendwann: Ihr Kind sitzt im Bett, würgt und erbricht. Ein jämmerliches Bild. Alle wollen das möglichst schnell beenden, um dem Kind diesen Stress und die Angst zu nehmen. Aber wie?

Da gibt’s doch die „Erbrechenszäpfle“? Ja, davon gibt es so manche. Aber helfen die wirklich?

Eine Untersuchung der Forschergruppe um Laura F. Niño-Serna von der Universität Antioquia in Medellín (Kolumbien) hat die verfügbaren Daten zu diesem Thema im renommierten Journal der amerikanischen Kinderärzte (Pediatrics) zusammengefasst. Das wird Metaanalyse genannt, also eine Arbeit, die versuch das aktuell verfügbare Wissen zu einer Frage in eine Antwort zu gießen.

In den Datenbanken fanden die Wissenschaftler 1840 Treffer zum Thema Antiemetika (Mittel gegen das Erbrechen) bei Magen-Darm-Grippe von Kindern. Von diesen Studien suchten sie 24 Arbeiten aus, die den strengen Kriterien genügten (sog. randomisierte, kontrollierte Studien). Darin sind Daten von 3482 Kindern im Alter von einem 1/2 bis zu 5 Jahren aus 16 Ländern enthalten.

Was fanden die Forscher? Die einzig gut wirkende Substanz war Ondansetron (Zofran©, Axisetron©). Sie vermochte Erbrechen bei Magen-Darm-Infektionen zu beenden und die Notwendigkeit zur stationären Behandlung bzw. zur Anwendung von Infusionen deutlich zu vermindern. Das Problem ist: In Deutschland ist diese Arznei im Kindes- und Jugendlichenalter nur für die Behandlung von Erbrechen im Rahmen einer Chemotherapie im Rahmen einer Krebsbehandlung zugelassen. Für eine Magen-Darm-Grippe besteht keine Zulassung.

Alle anderen Arzneien kann man sich schlicht sparen, folgt man den Daten der Untersuchung: Dimenhydrinat (Vomex A©, Vomacur©) oder Metoclopramid (Paspertin©).

Wer sich genauer informieren möchte, kann die umfangreiche Sk2-Leitlinie akute infektiöse
Gastroenteritis im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter zu diesem Thema studieren. Dort finden sich Hinweise für gesicherte Erkenntnis zur Therapie des Erbrechens bei Gastroenteritis (Seite 44 und folgende). Die ausführlichen Erläuterungen zur medikamentösen Therapie (Seite 56 und folgende) ist sicher für manche Eltern ebenfalls interessant.

Kurzes Fazit: Bei Erbrechen von Kindern hilft die geduldige Gabe von Flüssigkeit am besten. Gute Medikamente zum Beenden des Erbrechens gibt es, sie sind aber für diese Diagnose bei Kindern nicht zugelassen – faktisch also verboten. Die Medikamente, die zugelassen sind, verwenden Eltern lieber nicht. Sie bringen praktisch nichts, außer unerwünschte Nebenwirkungen.

FODMAP Diät: Sinnvoll für Kinder?

Bauchschmerzen kommen bei Kindern häufig vor. Und das macht es für die Umgebung so mühsam, diese Schmerzen richtig einzuordnen. Am Schmerz besteht kein Zweifel. Aber ob dieser eine organische oder eine psychische Ursache hat, das lässt sich nicht so ohne weiteres sagen. Das ist eine Frage, mit der sich Eltern an die Kinder- und JugendärztInnen wenden sollten, die ihre Kinder kennen.

Sicher ist nur: Eine Diät einfach mal so zu beginnen, ist nicht sinnvoll. Und kann gerade bei Kindern Schaden anrichten.

Eine Diät, die im Zusammenhang mit Bauchschmerzen immer wieder auftaucht ist die FODMAP: fermentable oligo-, di-, monosaccharides and polyols“. Diese Diät umfasst also Kohlenhydrate und deren Alkohole, die von der Schleimhaut nur in geringem Umfang aufgenommen werden und damit zur Gärung im Dickdarm neigen. Dazu zählen neben anderen Fruktose, Laktose, Sorbit und Mannit. Die FODMAPs tragen aber bei gesundem Darm auch zur Vermehrung von Präbiotika (Bifidobakterien, Lactobazillen) und somit zur Gesundheitserhaltung bei. Günstig sind die FODMAPs auch für die Aufnahme von Calcium und Vitamin C bzw. für eine bessere Stuhlkonsistenz.

Ein FODMAP-arme Diät hat somit Auswirkungen auf vielfältige Prozesse des Darmes. Sie sollte insofern immer von einer erfahrenen Fachkraft begleitet und nur für eine begrenzte Zeit durchgeführt werden. In dieser Periode von sehr wenigen Wochen sollten Provokationen von Nahrungsanteilen erfolgen.

Aus diesen Hinweisen wird deutlich, dass die Durchführung einer FODMAP-Diät bei Kindern und Jugendlichen nur in enger Abstimmung mit einem kinderärztlichen Gastroenterologen und nie „nach Kochbuch“ in Eigenregie erfolgen sollte. Sie wird meistens als Instrument zur Klärung schwierig fassbarer Erkrankungen wie Reizdarmsyndrom oder einer sog. Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität genutzt, die bei Kindern ohnehin selten sind.

Hühnerei-Allergie und Ekzem beim Säugling

Nahrungsmittelallergien scheinen an Bedeutung zuzunehmen. Sie schränken einerseits die Lebensqualität ein und können für die Betroffenen auch lebensgefährlich sein.

Zu den häufigsten Allergien in den ersten beiden Lebensjahren gehört die Allergie gegen Hühnerei. Die europäische EuroPrevall-Studie untersuchte eine Gruppe von 12.049 Kindern ab Geburt, die in Bezug auf Allergien beobachtet wurde. Kürzlich erschien im The Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice zum Thema Hühnereiallergie eine Studie aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Kirsten Beyer von der Charité in Berlin. Auf der Basis von 86 Kindern aus der EuroPrevall-Studie mit gesicherter Eiallergie konnten sie zeigen, dass das Ekzem (Neurodermitis) eng mit dem Risiko einer Hühnereiallergie verknüpft ist.

Interessant ist, dass bei nachgewiesener Ei-Allergie das Ekzem im Schnitt 3,6 Monate zuvor begonnen hatte. Interessant ist ebenso, dass das Ekzem rasch an Schwere zugenommen hatte. Bei besonders starker Neurodermitis (SCORAD über 15) lag die Wahrscheinlichkeit für eine Eiallergie bei über 25%. Der Zeitpunkt, wann Ei erstmals zugefüttert worden war hatte jedoch keinen Einfluss. Es scheint also einen Zusammenhang von Ekzem und Kontakt zu Ei zu bestehen.

Weitere Risikofaktoren für eine Hühnerei-Allergie waren eine Antibiotikagabe in der ersten Lebenswoche und ein bestehender Schnupfen.

In einer Anschluss-Studie soll nun untersucht werden, ob ggf. gezielte Hautpflege und frühes Zufüttern von Ei günstig sein könnten. Diese Daten müssen abgewartet werden, bevor Empfehlungen ausgesprochen werden.

Unsere Einschätzung: Bei schwerem, rasch aufgetretenem Ekzem scheint es ratsam, mit einer/m allergologisch versierter/m Kinderärztin/arzt Kontakt aufzunehmen, um eine Allergie gegen Hühnerei auszuschließen.

Was haben Dieselabgase mit einer Lungenentzündung zu tun?

Der Dieselskandal ist Teil eines enormen Mosaiks. Der Dieselmotor an sich ist technisch betrachtet ein Meisterwerk. Seine große Verbreitung also nicht verwunderlich. Es verwirrt aber schon, warum medizinische Belege über die Gefährlichkeit der Dieselabgase in den 1990’ger Jahren kaum Beachtung fanden. Warum setzte das große Erstaunen erst 25 Jahre später ein?. Lange Jahre, in denen man einen technisch interessanten Motor mit Sicherheit hätte enorm weiter entwickeln können. Dass am Schluss der Betrug – „Dieselgate“ – damit geahndet wird, dass die Beschuldigten mit 9 Millionen Euro aus der Firmenkasse entlastet werden, ist mehr als eigenartig.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt, dass die Umweltverschmutzung durch Giftgase jährlich für 7 Millionen Todesfälle verantwortlich ist. Von diesen Todesfällen fallen übrigens 7% auf Lungenentzündungen.

In einer spannenden Untersuchung konnten Forscher aus England und Irland nun nachweisen, worin der Zusammenhang besteht. Pneumokokken sind Bakterien, die prinzipiell zu schweren Infektionen führen können. Andererseits lassen sie sich auch bei gesunden Menschen z.B. in der Nase nachweisen. In ihrer Studie zeigten die Forscher um Rebecca K. Shears, dass die „ruhige“ Besiedlung der Nase bei Mäusen durch die Belastung mit Dieselteilchen in der Einatemluft ein Ende hat. Unter dieser zusätzliche Belastung der Nase mit Dieselteilchen wird das Gleichgewicht so gestört, dass sich die Pneumokokken auf den Weg in die Lunge machen und dort zu einer verstärkten Entzündungsreaktion und verringerten Abwehr führen. In deren Folge treten Lungenentzündungen auf.

Wie wir diese Arbeit sehen: Die Corona-Pandemie hat nochmal gezeigt, dass kleinste Viren enorme Effekte auf der Erde erzeugen können. Ähnliches gilt für unsere Mobilität. Hier verdrängen wir bis heute die Tausenden von Unfalltoten in Deutschland ebenso wie die Millionen Menschen auf der Erde die – ob sie Auto fahren oder einen Ochsenkarren benutzen – von den schädlichen Umweltgasen erreicht werden. Mit enormen Folgen.

Impfung gegen Mücken

Da könnte noch mancher Impfgegner schwach werden: Eine Impfung gegen Mückenstiche. Aber wie soll das gehen? Und was können wir davon erwarten?

Über Impfungen gibt es in Zeiten des Coronavirus tägliche Informationen. Aber die Impfungen, von den wir hören, sind sämtlich gegen einen einzigen Erreger gerichtet: Impfung gegen Gelbfieber, gegen Malaria (bisher erfolglos), gegen FSME. Jetzt haben Forscher um Jessica E. Manning vom National Institute of Health (NIH) in Bethesda (USA) erste Untersuchungen mit einem Impfstoff durchgeführt, der sich gegen die Speichelsekrete des übertragenden Insekts richtet.

Die Idee dabei ist genial. Wir bekämpfen nicht mehr jeden einzigen Erreger. Denn davon gibt es viele in Mücken, die diese Erreger übertragen: Malaria, Dengue, Gelbfieber, Chikungunya, Zika, Japan-Encephalitis, West Nil-Fieber. Wenn es gelingen könnte, einen Impfstoff gegen Eiweiße im Speichel von Stechmücken zu entwickeln, könnte im Idealfall die Übertragung von Krankheiten beim Mückenstich verhindert werden. Immerhin werden weltweit 17% aller Infektionen durch Vektoren wie Mücken oder Zecken übertragen. Und diese führen jährlich zu über 700.000 Todesfällen.

In Tierexperimenten konnte bereits gezeigt werden, dass dieser Ansatz erfolgreich ist. Eine Impfung gegen die Eiweiße (Proteine) im Speichel der Insekten war erfolgreich um Krankheiten zu verhindern, die durch das Insekt übertragen werden. Diese Studie an Menschen zeigte nun, dass die Anwendung des Impfstoffes gut vertragen wurde und dass nach einem Insektenstich eine Immunantwort ausgelöst wurde. Genau das war die Fragestellung dieser „Phase-1-Studie“ – vergleichbar mit den Phase-1-Studien bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen das neue Coronavirus, wie sie von den Formen curevac in Tübingen und BionTech in Mainz gerade durchgeführt werden.

Wie wir diese Studie sehen: Es ist ein spannender Ansatz, einen Impfstoff gegen Eiweiße im Speichel von Moskitos durchzuführen. Sollte sich bei den kommenden Studien auch beim Menschen zeigen, dass damit die Übertragung von Krankheiten (wie Malaria, Gelbfieber, West-Nil-Fieber) verhindert werden kann, wäre das genial und Nobelpreis-verdächtig. Der Schritt zu einem Impfstoff gegen den Speichel von Zecken wäre dann nicht mehr weit. Und wenn dieser erfolgreich wäre, hätten Kinder und Erwachsene eine Schutz gegen FSME und Borreliose.  Gleichzeitig. Aber das ist erstmal Zukunftsmusik.

Morbus Perthes: Mehr als Gelenkschmerzen

Kinder leben meist unbeschwert, machen sich über ihren Körper erstmal wenig Gedanken. Sie lieben es auszutesten, was körperlich geht.

Klagt ein Kind also über Gelenkschmerzen oder beginnt es zu hinken, ist dieses Verhalten außergewöhnlich. Es kann ein Zeichen für einen Morbus Perthes sein. Diese Krankheit ist schon  lange bekannt, ihre Ursache aber bis heute nicht sicher geklärt. Man nimmt an, dass eine Durchblutungsstörung des Hüftkopfes zum Absterben von Knochenanteilen (Osteonekrose) im Hüftkopf führen.

Betroffen sind meist Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren, wobei Jungen viermal so oft am M. Perthes erkranken wie Mädchen. Die typischen Symptome sind allesamt eher schwach, auch wenn die Erkrankung manchmal schon weit fortgeschritten ist. Kinder ziehen sich häufig aus ihrem normalen Alltag still und leise zurück.

  • schmerzloses Hinken
  • Lauffaulheit
  • manchmal leichte Schmerzen in Knie, Leiste oder Hüfte.
  • dazwischen symptomfreie Intervalle

Röntgenbild des Beckens und der Hüfte. Der Hüftkopf links (also rechts im Bild) ist abgeflacht und fleckig als Ausdruck der Knochenzerstörung. Quelle: www.doctorrafaelcasielles.com

Die Diagnose wird im Röntgenbild gestellt. Im frühen Stadium ist die Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) die sicherste Methode zur Feststellung des M. Perthes. Auch der Ultraschall kann gewisse Hinweise geben. Hier ist eine Ergußbildung – wie sie ansonsten beim Hüftschnupfen gefunden wird – über mehr als 2 Wochen – hinweisend.

Die Therapie hat das Ziel, den Krankheitsverlauf abzumildern und Spätschäden zu verhindern. Eine ursächliche Therapie der Veränderungen am Knochen gibt es nicht. Es gibt konservative Therapien und orthopädisch-chirurgische, die je nach Schwere und Verlauf eingesetzt werden.

Je nachdem, in welchem Alter und Stadium die Erkrankung bemerkt wird, unterscheidet sich die Prognose. Etwas mehr als die Hälfte aller Betroffenen weisen im Erwachsenenalter keine Spätschäden auf. Das bedeutet aber auch, dass bei der anderen Hälfte die Erkrankung als Beginn einer Arthrose (Präarthose) einzuschätzen ist. Aber selbst bei günstigsten Verlauf ist mit einer Selbstheilung erst nach 2 bis 4 Jahren zu rechnen.

Allergisch nur gegen männliche Hunde?

Allergisch nur gegen männliche Hunde? Das hört sich seltsam an. Spiel aber tatsächlich eine grössere Rolle als gedacht. Wie kommt das?

Zur Diagnose einer Allergie ist der Haut-Allergietest (Prick-Test; englisch: skin prick test – SPT) die erste Maßnahme. Dazu könnten die Haare eines Hundes verwendet werden. Meistens wird aber eine standardisierte Lösung angewendet, in der die verschiedenen allergischen Anteile  des Allergens eingearbeitet sind. Zur Bestätigung wird häufig noch ein serologischer Test aus dem Blut durchgeführt, über den das Immunglobulin E (IgE) – ein Marker für eine mögliche Allergie – sowie das spezifische IgE gegen Hundehaare bestimmt werden kann. Kurz: zur Diagnose einer Hunde-Allergie wird üblicherweise ein Hauttest und ein Blutest durchgeführt.

In den letzten Jahrzehnten hat die Allergologie immense Fortschritte gemacht. Inzwischen sind unterschiedliche Moleküle als Bestandteile des Hunde-Allergens bekannt. Diese molekularen Bausteine nennen sich: can f 1, can f 2 …. bis can f 7. Das wichtigste unter diesen Allergenen ist can f 1, gegenüber dem die meisten gegen Hunde allergischen Menschen reagieren („Major-Allergen“). Es kommt im Hundehaar, -Speichel und -Urin vor. Das can f 5 ist ebenfalls ein Major-Allergen. Dieses wird jedoch in der Prostata des männlichen Hundes gebildet und kommt praktisch nur im Urin eines männlichen Hundes vor.

In einer kleinen Studie, hat die innovative Arbeitsgruppe um den dänischen Kinderallergologen Hans Bisgaard herausgearbeitet, dass es Kinder und Jugendliche gibt, die nur gegen dieses can f 5 allergisch sind. Das bedeutet: Diese Gruppe von Kindern ist damit nur allergisch gegen männliche Hunde.

Zöliakie – neuer Stellenwert der Blutwerte

Die Zöliakie ist eine Immunerkrankung, die den gesamten Körper betrifft. Ihre Diagnose ist nicht ganz einfach zu stellen, weswegen sie zu den 10 am häufigsten übersehenen Erkrankungen gehört.

Warum ist das so? Es gibt weder ein Symptom noch eine Untersuchungsmethode, die eine Diagnose sichern. Es gibt jedoch Hinweise, die bei Kindern und Jugendlichen den Verdacht auf Zöliakie begründen. Diese führen wie ein Puzzle zur Diagnose. Zur Sicherung ist in aller Regel eine Vorstellung beim Spezialisten erforderlich, dem Kindergastroenenterologen, erforderlich. Die wichtigsten Hinweise auf die Zöliakie sind in einem Beitrag des praxisblättle vom letzten Jahr zusammengefasst.

Obwohl ungefähr 1% aller Kinder und Jugendlichen von der Zöliakie betroffen sind, dauert es manchmal Monate und Jahre bis die Diagnose gestellt werden kann. In den letzten Jahren hat sich in dieser Hinsicht vieles verbessert. Diese Neuerungen sind in den Zöliakierichtlinien der Europäischen Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (ESPGHAN) niedergelegt, die zuletzt Anfang 2020 neu veröffentlicht wurden mit zwei wichtigen Änderungen:

  1. Die Untersuchung der Schleimhaut des Zwölffingerdarmes ist weniger wichtig als bisher. diese sog. Biopsie ist nur noch bei speziellen Konstellationen empfohlen.
  2. Im Gegenzug ist die Bedeutung der Serum-Untersuchung deutlich gestiegen. Dort lassen sich die spezifischen Auto-Antikörper treffsicher messen. Ebenso stehen auch genetische Untersuchungen zur Verfügung, die in einzelnen Fällen die Diagnose sicher bzw. ausschließen könne.

An der Therapie hat sich nichts geändert. Sie besteht aus einer konsequenten, lebenslangen glutenfreien Diät. Als „glutenfrei“ gelten Nahrungsmittel mit einem Glutengehalt unter 20ppm (mg/kg).

Sehr hilfreich sind für Betroffene oder Interessierte die interaktiven Onlinekurse, die vom EU-Projekt „Focus IN CD“ kostenfrei angeboten werden.