Kategorie: Was tut gut?

Die Infektwelle kommt bald. Macht eine Grippe-Impfung bei Kindern Sinn?

Für viele Laien sind die Impf-Empfehlungen in Deutschland verwirrend. Die STIKO bzw. das RKI empfehlen die Grippeimpfung nur für Versicherte ab 60 Jahre, für Menschen mit chronischen Erkrankungen, für Schwangere und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen. Für Baden-Württemberg hat das Sozialministerium jedoch erweiterte Empfehlungen. Hier wird – entsprechend den Vorgaben der WHO – die Grippeimpfung für alle Kinder ab dem 6. Lebensmonat empfohlen.

In den USA läuft bei der Corona-Pandemie sicher manches nicht so gut. Was aber die Influenza betrifft, liegen die Impfraten bei Kindern bei über 60%. Eine Zahl, die selbst bei den sog. Risikogruppen in Deutschland nicht annähend erreicht wird. Die American Academy of Pediatrics (in Englisch) hat gerade die Details für die Grippeimpfung von Kindern in der Saison 2020 / 2021 veröffentlicht, die in vielen Aspekten auch für Laien sehr interessant sind.

Klar ist, dass die Impfung gegen Influenza lange nicht so wirksam ist wie diejenige gegen Masern, bei denen eine „sterile Immunität“ erreicht wird, also beinahe bei allen Geimpften der Ausbruch von Masern verhindert werden kann. Dennoch ist sie gut wirksam und schützt viele Menschen. Und, sie ist der einzig verfügbare und nachweißlich wirksame Schutz vor dieser – wie „Corona “ – schweren Infektion.

Die Kinder- und Jugendärzte sehen den Stellenwert für die Grippe-Impfung bei Kindern ähnlich wie die Behörden im Ländle und raten Kinder in diesem Herbst gegen Influenza impfen zu lassen. Dazu der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) Johannes Hübner: „Wir wissen, dass Kinder den Influenzavirus maßgeblich übertra­gen“.

Eine Impfung der Kinder, das ist wissenschaftlich gut belegt, schützt indirekt auch die älteren Risikogruppen. Das zeigt eindrücklich eine zentrale wissenschaftliche Untersuchung von 2001 aus der Arbeitsgruppe um Masato Tashiro und Mitarbeiter aus Tokyo (Japan). Wenn der Enkel kein Grippevirus verbreitet, wird auch Omi nicht krank.

Aber Kinder können selbst auch schwer an Influenza (Grippe) erkranken, so dass sie sogar stationär behandelt werden müssen. Folgerichtig unterstützt auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Impfung von Kindern: „Deswegen haben wir diesmal zusätzlichen Grippeimpfstoff besorgt. Jeder, der sich und seine Kinder impfen lassen will, sollte und kann das tun.“

Als erste große Krankenkasse hat sich Mitte der Woche die AOK angeschlossen. Laut dem Deutschen Ärzteblatt hat ein Sprecher der AOK angekündigt, die Kostenübernahme betreffe „nicht nur die Impfung von Risikogruppen, sondern alle AOK-Versicherten, sofern die Ärzte dies für erforderlich halten“. Das ist ein gewichtiges Wort.

Konnten Sie sich für Ihre Kinder entscheiden können? Oder noch Fragen? Ganz sicher. Dann los an die Tasten. Anderen Eltern geht’s vermutlich recht ähnlich bei der Grippeimpfung ihrer Kinder.

Das tägliche Schnitzel auf dem Teller

Was meinen Sie: Wie viele Schweine lebten im letzten Jahr in den Niederlanden? Es sind 12 Millionen. Umgeben werden sie von 17 Millionen Menschen. In Deutschland leben bei fünf Mal so viel Einwohnern 25 Millionen Schweine.

Das bekommen aber nur 18,9 Millionen Menschen mit. So viele Menschen leben in Deutschland auf dem Lande. Dort leben sie also mit 25 Millionen Schweinen. Den Städtern erscheinen die Schweine vorzugsweise als Fleisch an der Theke. Für die Menschen auf dem Lande bietet sich manche Idylle. Was die Nase aber an Gestank aushalten muss ist schon enorm. Die Tierhaltung findet zumeist in Ställen statt, die immer größer werden. Und Winde können Gerüche sehr weit tragen. Gerade in Zeiten, wenn die Natur von besonderer Schönheit und voller guter Düfte ist, wie im Frühjahr und im Herbst. Dann wird oftmals auch der Dung auf den Felder verteilt und attackiert zarte Nasen.

Der Gestank verschwindet, wenn die Gülle ins tiefere Erdreich absackt. Auf dem Weg dorthin vermag das darin enthaltene Nitrat (HNO3) den Pflanzen als Stickstoffspender dienen. Diese Düngung lässt viele Pflanzen intensiver wachsen. Auf ihrem weiteren Weg erreichen die Nitrate jedoch das Trinkwasser. Und das steht irgendwann auf unserem Küchentisch. Und dient dabei auch zur Zubereitung der Nahrung von Babies. Besonders bei ihnen kann es im Darm aufgrund der speziellen Darmflora in Nitrit umgewandelt werden. Das wiederum ist giftig. Zum einen kann es direkt krebserregend sein. Zum anderen reagiert es bei Säuglingen mit dem Eisen im Körper. Hierbei kann es das Hämoglobin – den Blutfarbstoff – in sog. Methämoglobin verwandeln. Das Methämoglobin behindert die Sauerstoffversorgung im Körper.

Saftig grüne Wiesen tun dem Auge wahrlich gut. Der Natur häufig weniger. Das einheitliche Grüne zusammen mit dem Löwenzahn – der in meiner Heimat im Dialekt „Rosspfüttle“ (in Hochdeutsch: Pferdeapfel) genannt wurde – ist Ausdruck eine relativen Überdüngung. Meist durch Mist. Sie verhindert die Vielfalt (Diversität), die das typische Kennzeichen einer ungestörten Natur ist. Glücklicherweise findet man die Vielfalt inzwischen wieder häufiger. Und nicht nur in den Höhen von Schwarzwald und Schwäbischer Alb.

Die Wiederkäuer unter den Tieren – Kühe, Rinder und Schafe – produzieren Methan (CH4). Mit diesem Gas wird ähnlich wie mit Kohlendioxid oder den FCKW der Treibhauseffekt begünstigt.

Wo viele Tiere sind, fällt viel Gülle und Dung an. Beides könnte problemlos in Biogasanlagen gewinnbringend in Energie umgewandelt werden. Nur, die Verwendung von Mais ist profitabler. Verwunderlich ist nur, dass die steuerlichen Subventionen nicht gezielter gesteuert werden.

Supermarktprospekt vom 01. September 2020 Quelle: ptw

Wir selbst haben auch einen Einfluss: Wenn wir auf das tägliche Schnitzel auf dem Teller verzichten, ist weniger Fleisch erforderlich. Auch wenn viele Tiere nach China und in andere Länder exportiert werden, die Zahl der Tiere in Deutschlands Ställen würde wohl geringer sein. Dem Tierwohl wäre das ebenfalls dienlich. Die aktuelle Anzeige eines Supermarktes – links: Tierwohl-Etikett, rechts 1,99 € für ein halbes Hähnchen – verdeutlicht des Konflikt.

Fleischkonsum, zumindest alle paar Tage, ist trotz allem für Kinder durchaus sinnvoll, um im starken Körperwachstum die Versorgung mit Eisen sicherzustellen. Es ist interessant, dass dennoch viele Kinder Fleisch ablehnen. Auch Kleinkinder, die wohl kaum realisieren, welche Folgen das tägliche Schnitzel auf dem Teller hat.

Man könnte nun meinen, der Autor dieser Zeilen sei Vegetarier. Nein, er kann durchaus ein gutes Schnitzel genießen. Sogar sehr. Aber eben nicht täglich.

Für die Gesundheit muss eine gute Balance gefunden werden. Zwischen dem Bedarf an Fleisch in der Nahrung und den Nebenwirkungen, die das für uns hat. Das ist eine Aufgabe für das  Ministerium für Landwirtschaft. Frau Klöckner, übernehmen Sie !

Appendizitis – und doch keine Operation?

Für viele Menschen ist die „Blinddarmentzündung“ ein großer Schrecken. Blinddarm? Der ist eigentlich gar nicht betroffen, das deutsche Wort ist irreführend. Entzündet ist der Wurmfortsatz des Blinddarmes, also ein kleines Anhängsel (lateinisch: Appendix). Deswegen bleiben wir mal beim medizinischen Wort für das Problem: Appendizitis – also Entzündung des Anhängsels.

Üblicherweise wird eine Appendizitis chirurgisch behandelt. Die Operation erfolgt entweder klassisch über einen Unterbauchschnitt oder laparoskopisch, also mit Hilfe einer Optik (meist über einen kleinen Schnitt im Nabelbereich) und zwei weitere kleinste Schnitte am rechten Unterbauch, über die die Arbeitsgeräte eingeführt werden.

Schon länger gibt es Berichte über eine Behandlung der Appendizitis ohne Operation. Hierbei werden Antibiotika eingesetzt, um die Entzündung des Wurmfortsatzes in den Griff zu bekommen und damit einen chirurgischen Eingriff vermeiden zu können. Nun liegt eine gute Studie aus dem renommierten JAMA (Journal of the American Medical Association) vor.

Die Autoren der Studie um Peter C. Menneci aus den USA untersuchten 1068 Kinder und Jugendliche (7-17 Jahre) mit unkomplizierter Appendizitis aus 10 verschiedenen Kliniken in 7 Bundesstaaten. Von ihnen wählten 370 Kinder bzw. ihre Eltern (35%) die nicht-operative Behandlung mit Antibiotika. Nach einem Jahr konnten über 75% aller Patienten kontrolliert werden. Dabei zeigte sich, dass von den Kindern mit Antibiotikatherapie 67.1% nicht operiert werden mussten. Darüber hinaus hatten sie weniger Fieber als die operierten Kinder und der Aufenthalt in der Klinik war kürzer (6.6 Tage gegenüber 10.9 Tagen).

Für die unkomplizierte Appendizitis scheint die konservative Therapie mit Antibiotika eine echte Alternative zur chirurgischen Intervention zu sein.

Krafttraining bei Kindern: Müssen wir umdenken?

In Deutschland spricht man davon eher kaum: Krafttraining bei Kindern. In den USA ist das ein wichtiges Thema, mit dem sich sogar das Fachjournal der Kinder- und Jugendärzte Pediatrics regelmäßig befasst.

Das Team um Paul R Stricker von der Sripps Clinic in San Diego, Kalifornien, hat kürzlich neue Leitlinien für das Krafttraining (resistance training) für Kinder und Jugendliche veröffentlicht. Damit liegt eine Revision der letzten Leitlinie der Amerikanischen Akademie für Pädiatrie (AAP) aus dem Jahre 2008 vor.

Aus Sicht der amerikanischen Kinderärzte hat Krafttraining mehr damit zu tun Verletzungen zu verhindern als dass es selbst zu Verletzungen führen würde. Das Krafttraining wird als sehr sinnvoll angesehen, wenn einige Voraussetzungen gegeben sind. Die wichtigste Bedingung ist die Supervision: Ein qualifizierter Trainer muss die Kinder und Jugendlichen einführen und begleiten. Deswegen erstaunt es nicht, dass die meisten Verletzungen im Zusammenhang mit Krafttraining zuhause auf den privaten Geräten passieren.

Desweiteren müssen einige medizinische Voraussetzungen gegeben sein. So sollte in jedem Fall vor Beginn des Trainings eine Untersuchung bei einem Kinder- und Jugendarzt erfolgen. Dabei sind Fragen eines Bluthochdrucks (arterielle Hypertonie) oder von Hinweisen auf ein Anfallsleiden (Epilepsie) zu klären. Bei diesen Erkrankungen ist das Krafttraining möglich, muss aber mit dem Facharzt abgestimmt werden. Bei anderen Erkrankungen wie der hypertrophen Kardiomyopathie oder dem Marfan-Syndrom sollte ein Krafttraining gemieden werden.

Das Krafttraining hat unter diesen Bedingungen mehr damit zu tun Verletzungen zu vermeiden als dass es selbst zu Verletzungen führt. Es verbessert die Muskelkraft und die Muskelausdauer. Das wiederum verbessert die körperliche Beweglichkeit, vermittelt ein besseres Körpergefühl und trägt letztlich zu besserer Koordination bei. In der Summe wird dadurch das Verletzungsrisiko gesenkt. Daneben sind viele weiteren gesundheitlichen Vorteile bekannt, wie die Verbesserung kardiovaskulärer Fitness („Kreislauf“), verbesserte Mineralisation der Knochen und niedrigere Blutfette.

Eine ganz große Bedeutung könnte das Krafttraining für übergewichtige Kinder und Jugendliche haben. Ihr Übergewicht führt dazu, eher herumzuhängen und wenig aktiv zu sein. Dadurch verlieren sie an Fitness und gewinnen an Gewicht. Beim Krafttraining ist Schnelligkeit und Agilität erstmal nicht gefragt. Damit könnten also Übergewichtige ohne Gesichtsverlust starten, ihren Muskelapparat zu trainieren und damit den Fettanteil zu senken. Der Druck bedauernswerte Blicke ertragen zu müssen würde wegfallen. Damit wäre auch die Chance größer, dass sie dabeibleiben und langfristig eine Balance von Nahrungsaufnahme und körperlicher Bewegung erreichen.

Was hilft gegen Erbrechen bei Kindern?

Alle Eltern erleben es irgendwann: Ihr Kind sitzt im Bett, würgt und erbricht. Ein jämmerliches Bild. Alle wollen das möglichst schnell beenden, um dem Kind diesen Stress und die Angst zu nehmen. Aber wie?

Da gibt’s doch die „Erbrechenszäpfle“? Ja, davon gibt es so manche. Aber helfen die wirklich?

Eine Untersuchung der Forschergruppe um Laura F. Niño-Serna von der Universität Antioquia in Medellín (Kolumbien) hat die verfügbaren Daten zu diesem Thema im renommierten Journal der amerikanischen Kinderärzte (Pediatrics) zusammengefasst. Das wird Metaanalyse genannt, also eine Arbeit, die versuch das aktuell verfügbare Wissen zu einer Frage in eine Antwort zu gießen.

In den Datenbanken fanden die Wissenschaftler 1840 Treffer zum Thema Antiemetika (Mittel gegen das Erbrechen) bei Magen-Darm-Grippe von Kindern. Von diesen Studien suchten sie 24 Arbeiten aus, die den strengen Kriterien genügten (sog. randomisierte, kontrollierte Studien). Darin sind Daten von 3482 Kindern im Alter von einem 1/2 bis zu 5 Jahren aus 16 Ländern enthalten.

Was fanden die Forscher? Die einzig gut wirkende Substanz war Ondansetron (Zofran©, Axisetron©). Sie vermochte Erbrechen bei Magen-Darm-Infektionen zu beenden und die Notwendigkeit zur stationären Behandlung bzw. zur Anwendung von Infusionen deutlich zu vermindern. Das Problem ist: In Deutschland ist diese Arznei im Kindes- und Jugendlichenalter nur für die Behandlung von Erbrechen im Rahmen einer Chemotherapie im Rahmen einer Krebsbehandlung zugelassen. Für eine Magen-Darm-Grippe besteht keine Zulassung.

Alle anderen Arzneien kann man sich schlicht sparen, folgt man den Daten der Untersuchung: Dimenhydrinat (Vomex A©, Vomacur©) oder Metoclopramid (Paspertin©).

Wer sich genauer informieren möchte, kann die umfangreiche Sk2-Leitlinie akute infektiöse
Gastroenteritis im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter zu diesem Thema studieren. Dort finden sich Hinweise für gesicherte Erkenntnis zur Therapie des Erbrechens bei Gastroenteritis (Seite 44 und folgende). Die ausführlichen Erläuterungen zur medikamentösen Therapie (Seite 56 und folgende) ist sicher für manche Eltern ebenfalls interessant.

Kurzes Fazit: Bei Erbrechen von Kindern hilft die geduldige Gabe von Flüssigkeit am besten. Gute Medikamente zum Beenden des Erbrechens gibt es, sie sind aber für diese Diagnose bei Kindern nicht zugelassen – faktisch also verboten. Die Medikamente, die zugelassen sind, verwenden Eltern lieber nicht. Sie bringen praktisch nichts, außer unerwünschte Nebenwirkungen.

Warum wir uns maskieren sollten

Was vor einem halben Jahr noch zum Schmunzeln anregte, ist heute fast schon Standard: der Mund-Nasen-Schutz (MNS). Sein Ziel: Er soll den Flug der Tröpfchen, die beim Ausatmen die Nase und beim Sprechen den Mund verlassen, abbremsen. Das bedeutet natürlich, dass er beide Eingänge zu den Atemwegen filtern muss. Mund und Nase. Nebenbei hilft er auch etwas, Tröpfchen von außen bei der Einatmung abzublocken.

Zwei Corona-positive Hairstylisten und ihre gesunden Kunden. Der Mundschutz macht’s. Quelle: cdc.gov

Dazu eine schöne Geschichte, die gerade im Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR) veröffentlicht wurde. Die Autoren um M. Joshua Hendrix berichten von 2 Haar-Stylisten in den USA, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Vermutlich haben sie sich beim Reden nach der Arbeit gegenseitig angesteckt. Es verwundert nicht, dass in beiden Familien mehrere Mitglieder an COVID-19 erkrankten. In ihrem Salon jedoch trugen sie konsequent eine Maske während sie 139 Klienten (jeweils über 15 Minuten) stylten. Von diesen 139 Personen erkrankte: Niemand. Bei 67 der Kunden wurde ein Rachenabstrich durchgeführt: alle negativ. Maske nutzt. Wenn man sie be-nutzt.

Häufigkeit, mit der ein Mund-Nasen-Schutz in einigen Ländern seit Februar 2020 getragen wird. Quelle: The Economist

In vielen Ländern Asiens wird er seit langem getragen und gehört zur Normalität, wie die blaue Kurve (mittlere Graphik, Ostasien) für China zeigt. Viele Länder haben nachgezogen. So ist das Tragen des MNS in Spanien neuerdings ebenso Alltag wie in China.

Eine Reihe von Länder in Europa haben die Maskenpflicht neu eingeführt (Schweiz: im öffentlichen Nahverkehr), wieder erneuert (Österreich) oder ausgeweitet (Frankreich: auf Banken, Supermärkte und Kultureinrichtungen).

Meist ist es der einfache, oft selbst genähte MNS der getragen wird. Er bietet einen guten Schutz. Da aber verschiedene Materialien zum Einsatz kommen, lässt sich dieser nicht genau bestimmen. Im Übrigen ist für jeden dieser MNS unklar, wie lange die Schutzwirkung anhält. Sicher ist nur: Der Mund-Nasen-Schutz muss über dem Mund und der Nase getragen werden. Sonst ist er wirkungslos.

Qualitativ besser sind Atemschutzmasken, die eng anliegen und die Einatmen- und/ oder Ausatemluft filtern. Allerdings nur, wenn sie korrekt getragen werden. Wie das geht (oder besser nicht gemacht wird) zeigt eine schöne Informationstafel des Robert Koch-Instituts (RKI). Speziell weist sie nochmals darauf hin, dass diese Atemschutzmasken (also FFP2, FFP3 oder der amerikanische Standard N95) mit oder ohne Ventil geliefert werden.

  • Mit Ventil: Diese Maske filtert nur die Einatemluft. Damit stellt sie einen Eigenschutz dar. Aber keinen Fremdschutz. Vorteile sind verminderter Hitze- und Feuchtigkeitsstau sowie verlängerte die Tragedauer
  • Ohne Ventil: Filtert die Einatemluft und die Ausatemluft. Damit stellt diese Maske einen Eigen- und einen Fremdschutz dar.

Viele Studien haben untersucht, ob ein Mundschutz vor der Übertragung von Viren schützen kann. Eine zentrale Arbeit hierzu erschien bereits vor 11 Jahren. Damals gab es noch kein SARS-CoV-2,wohl aber Grippeviren (Influenza A und B). Auf diese hin haben die Forscher um D.F. Johnson in Australien ihre kranken Probanden untersucht. Die Untersuchung lief in 4 Schritten ab: 1. Husten ohne Maske, 2. Husten hinter einer N95-Maske, 3. Husten in eine chirurgische Maske und 4. Nochmals Husten ohne Maske. Die Tröpfchenladung beim Husten wurde 20 cm vor dem Mund des Probanden aufgefangen. Danach erfolgte ein PCR-Test, der auch heute der Standard bei der Erfassung des Coronavirus ist.

Im Ergebnis zeigte sich, dass die chirurgischen Atemmasken gegenüber den N95-Masken (sie entsprechen den deutschen FFP2-Masken) gleich gut wirkten und die gesamte Viruslast abblocken konnten.

Fazit: Vor wenigen Tagen hat sich der Leiter des Centers of Disease Control (CDC) zum MNS geäußert. Dr. R.R. Redfield. “Cloth face coverings are one of the most powerful weapons we have to slow and stop the spread of the virus…..“ (Stoff-Gesichtsmasken sind eine der stärksten Waffen die wir haben, das Virus zu verlangsamen und zu stoppen).

FODMAP Diät: Sinnvoll für Kinder?

Bauchschmerzen kommen bei Kindern häufig vor. Und das macht es für die Umgebung so mühsam, diese Schmerzen richtig einzuordnen. Am Schmerz besteht kein Zweifel. Aber ob dieser eine organische oder eine psychische Ursache hat, das lässt sich nicht so ohne weiteres sagen. Das ist eine Frage, mit der sich Eltern an die Kinder- und JugendärztInnen wenden sollten, die ihre Kinder kennen.

Sicher ist nur: Eine Diät einfach mal so zu beginnen, ist nicht sinnvoll. Und kann gerade bei Kindern Schaden anrichten.

Eine Diät, die im Zusammenhang mit Bauchschmerzen immer wieder auftaucht ist die FODMAP: fermentable oligo-, di-, monosaccharides and polyols“. Diese Diät umfasst also Kohlenhydrate und deren Alkohole, die von der Schleimhaut nur in geringem Umfang aufgenommen werden und damit zur Gärung im Dickdarm neigen. Dazu zählen neben anderen Fruktose, Laktose, Sorbit und Mannit. Die FODMAPs tragen aber bei gesundem Darm auch zur Vermehrung von Präbiotika (Bifidobakterien, Lactobazillen) und somit zur Gesundheitserhaltung bei. Günstig sind die FODMAPs auch für die Aufnahme von Calcium und Vitamin C bzw. für eine bessere Stuhlkonsistenz.

Ein FODMAP-arme Diät hat somit Auswirkungen auf vielfältige Prozesse des Darmes. Sie sollte insofern immer von einer erfahrenen Fachkraft begleitet und nur für eine begrenzte Zeit durchgeführt werden. In dieser Periode von sehr wenigen Wochen sollten Provokationen von Nahrungsanteilen erfolgen.

Aus diesen Hinweisen wird deutlich, dass die Durchführung einer FODMAP-Diät bei Kindern und Jugendlichen nur in enger Abstimmung mit einem kinderärztlichen Gastroenterologen und nie „nach Kochbuch“ in Eigenregie erfolgen sollte. Sie wird meistens als Instrument zur Klärung schwierig fassbarer Erkrankungen wie Reizdarmsyndrom oder einer sog. Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität genutzt, die bei Kindern ohnehin selten sind.

Hühnerei-Allergie und Ekzem beim Säugling

Nahrungsmittelallergien scheinen an Bedeutung zuzunehmen. Sie schränken einerseits die Lebensqualität ein und können für die Betroffenen auch lebensgefährlich sein.

Zu den häufigsten Allergien in den ersten beiden Lebensjahren gehört die Allergie gegen Hühnerei. Die europäische EuroPrevall-Studie untersuchte eine Gruppe von 12.049 Kindern ab Geburt, die in Bezug auf Allergien beobachtet wurde. Kürzlich erschien im The Journal of Allergy and Clinical Immunology: In Practice zum Thema Hühnereiallergie eine Studie aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Kirsten Beyer von der Charité in Berlin. Auf der Basis von 86 Kindern aus der EuroPrevall-Studie mit gesicherter Eiallergie konnten sie zeigen, dass das Ekzem (Neurodermitis) eng mit dem Risiko einer Hühnereiallergie verknüpft ist.

Interessant ist, dass bei nachgewiesener Ei-Allergie das Ekzem im Schnitt 3,6 Monate zuvor begonnen hatte. Interessant ist ebenso, dass das Ekzem rasch an Schwere zugenommen hatte. Bei besonders starker Neurodermitis (SCORAD über 15) lag die Wahrscheinlichkeit für eine Eiallergie bei über 25%. Der Zeitpunkt, wann Ei erstmals zugefüttert worden war hatte jedoch keinen Einfluss. Es scheint also einen Zusammenhang von Ekzem und Kontakt zu Ei zu bestehen.

Weitere Risikofaktoren für eine Hühnerei-Allergie waren eine Antibiotikagabe in der ersten Lebenswoche und ein bestehender Schnupfen.

In einer Anschluss-Studie soll nun untersucht werden, ob ggf. gezielte Hautpflege und frühes Zufüttern von Ei günstig sein könnten. Diese Daten müssen abgewartet werden, bevor Empfehlungen ausgesprochen werden.

Unsere Einschätzung: Bei schwerem, rasch aufgetretenem Ekzem scheint es ratsam, mit einer/m allergologisch versierter/m Kinderärztin/arzt Kontakt aufzunehmen, um eine Allergie gegen Hühnerei auszuschließen.

Impfung gegen Mücken

Da könnte noch mancher Impfgegner schwach werden: Eine Impfung gegen Mückenstiche. Aber wie soll das gehen? Und was können wir davon erwarten?

Über Impfungen gibt es in Zeiten des Coronavirus tägliche Informationen. Aber die Impfungen, von den wir hören, sind sämtlich gegen einen einzigen Erreger gerichtet: Impfung gegen Gelbfieber, gegen Malaria (bisher erfolglos), gegen FSME. Jetzt haben Forscher um Jessica E. Manning vom National Institute of Health (NIH) in Bethesda (USA) erste Untersuchungen mit einem Impfstoff durchgeführt, der sich gegen die Speichelsekrete des übertragenden Insekts richtet.

Die Idee dabei ist genial. Wir bekämpfen nicht mehr jeden einzigen Erreger. Denn davon gibt es viele in Mücken, die diese Erreger übertragen: Malaria, Dengue, Gelbfieber, Chikungunya, Zika, Japan-Encephalitis, West Nil-Fieber. Wenn es gelingen könnte, einen Impfstoff gegen Eiweiße im Speichel von Stechmücken zu entwickeln, könnte im Idealfall die Übertragung von Krankheiten beim Mückenstich verhindert werden. Immerhin werden weltweit 17% aller Infektionen durch Vektoren wie Mücken oder Zecken übertragen. Und diese führen jährlich zu über 700.000 Todesfällen.

In Tierexperimenten konnte bereits gezeigt werden, dass dieser Ansatz erfolgreich ist. Eine Impfung gegen die Eiweiße (Proteine) im Speichel der Insekten war erfolgreich um Krankheiten zu verhindern, die durch das Insekt übertragen werden. Diese Studie an Menschen zeigte nun, dass die Anwendung des Impfstoffes gut vertragen wurde und dass nach einem Insektenstich eine Immunantwort ausgelöst wurde. Genau das war die Fragestellung dieser „Phase-1-Studie“ – vergleichbar mit den Phase-1-Studien bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen das neue Coronavirus, wie sie von den Formen curevac in Tübingen und BionTech in Mainz gerade durchgeführt werden.

Wie wir diese Studie sehen: Es ist ein spannender Ansatz, einen Impfstoff gegen Eiweiße im Speichel von Moskitos durchzuführen. Sollte sich bei den kommenden Studien auch beim Menschen zeigen, dass damit die Übertragung von Krankheiten (wie Malaria, Gelbfieber, West-Nil-Fieber) verhindert werden kann, wäre das genial und Nobelpreis-verdächtig. Der Schritt zu einem Impfstoff gegen den Speichel von Zecken wäre dann nicht mehr weit. Und wenn dieser erfolgreich wäre, hätten Kinder und Erwachsene eine Schutz gegen FSME und Borreliose.  Gleichzeitig. Aber das ist erstmal Zukunftsmusik.

Sonnenschutzmittel für Kinder

Pünktlich zur sonnigsten Jahreszeit hat die Stiftung Warentest ein Untersuchung zu 17 Sonnenschutzmitteln für Kinder veröffentlicht. Bis auf das teuerste sind alle gut geeignet. In der folgenden Tabelle haben wir die vier Besten zusammengestellt.

Produktname Preis pro 100 ml Note Anmerkung
Lidl Cien Sun Kids Sonnencreme 2,25 € sehr gut (1.4) Feuchtigkeitsanreicherung (1.0)
Müller Lavozon Kids Med Sonnenmilch 2,48 € sehr gut (1.4)
Aldi Ombra Sonnenspray Easy Protect 1,99 € sehr gut (1.5) Anwendung nur gut (2.2)
Rossmann Sunozon Kids Sonnensoray 2,40 € sehr gut (1.5)

Die Unterschiede zwischen diesen Produkten sind in allen Aspekten marginal. So stehen für Kinder somit sehr gute Produkte als Creme, Milch oder Spray zur Verfügung. Das test-Heft Juli 2020 enthält den kompletten Test mit den oft spannenden Hinweisen im Text. Darin sind auch gute Sonnenschutzpräparate aus früheren Jahren (2018 und 2019) nochmals aufgeführt.