Schlagwort: Beulenpest

Was geht rum? 25. September 2021

Das praxisblättle gibt auf! 

Aerosole: entscheidender Weg der Ausbreitung nicht nur für SARS-CoV2

Enormer Anstieg von Klinikaufnahmen bei Kindern wegen Corona

Beulenpest in den USA

Das Foto in einem Blog vor vielen Jahren hat alles ausgelöst: Versehentlich hatte ich zum zweiten Mal ein Bild der dpa (Deutsche Presseagentur) für den Blog genutzt und wurde mit 350 € von einer Rechtsanwaltskanzlei abgemahnt. Eigener Fehler ja, weh tat’s trotzdem. Es sind also schnöde finanzielle Überlegungen, die zur Einstellung des praxisblättle führen. Der Versuch, Sie als Leser zu finanziellen Unterstützern zu machen, hat leider nicht die notwendige Resonanz gefunden. Andererseits kam ein werbungsfinanzierter Blog für mich nicht in Frage. Mitte Oktober 2021 wird Schluss sein. Leider. Denn ich weiß, dass das praxisblättle viele Leser hat, die es regelmäßig und mit Freude lesen. Und mir selbst hat es jede Woche Spaß gemacht Themen zu präsentieren, die nicht schon die ganze Woche in den Medien vorkamen und für Eltern im Alltag dennoch interessant waren.

Seit Beginn der Coronapandemie stehen allerorten Desinfektionsspender, die uns auffordern, die Händen von Keimen zu befreien. Dabei ist in den letzten Monaten immer deutlicher geworden, dass die Coronaviren hauptsächlich als Aerosol weiterverbreiten. Und nicht nur diese Viren. Auch Masern, Influenza, RS-Viren und die meist „banalen“ Rhinoviren finden als kleinste Tröpfchen von etwa 100 µm den Weg zu ihren Opfern. Anders als die größeren Tröpfchen können sind Aerosolteilchen über 5 Sekunden in der Luft halten und im zarten Luftstrom weitaus mehr als 2 Meter durch die Luft gleiten. Und: Diese Aerosole werden ständig freigesetzt: bei Reden, beim Lachen, beim Singen. Sichtbar sind sie nicht, aber oft hochinfektiös. Wollen Sie mehr wissen? Dieser Artikel aus Science ist sehr informativ (in Englisch).

Coronainfektion: Tägliche Neuaufnahmen in Kliniken (gemittelt über 1 Woche) pro 100.000 Personen, nach Alter gestaffelt. Die orange Kurve zeigt den Verlauf bei Kindern und Jugendlichen (Alter 0 – 18 Jahre) seit August 2020 in den USA. Foto: NYT

Wenn Kinder mit dem Coronavirus infiziert sind, werden sie meist nur wenig krank. Somit sind Einweisungen ins Krankenhaus eher selten. Nun zeigt sich in den USA ein Trend, der sich möglichweise auch bei uns bemerkbar machen könnte: Die Krankenhausbehandlungen von Kindern (0-18 Jahre) mit Coronaerkrankungen ist in den letzten Wochen auf Werte angestiegen, wie sie seit Beginn der Pandemie noch nie beobachtet wurden. Impfungen für Schulkinder (5-11 Jahre) wurden mit von BioNTech/Pfizer mit einer verringerten Dosis und sehr guten Ergebnissen getestet. Es ist jedoch kaum denkbar, dass mit einer Studie an 2268 Kindern – davon ein Drittel mit Placebo) eine ausreichende Grundlage für eine Impfempfehlung besteht. Es bleibt dabei: Kinder sind am besten geschützt, wenn sich die Erwachsenen schützen, also impfen lassen.

Wöchentliche COVID-19-Inzidenz nach Altersgruppen. Foto: RKI

Und wie sieht es aktuell aus? Coronainfektionen bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu. Dias zeigen „roten Zonen“ in der Graphik des Robert-Koch-Instituts (RKI), die sich seit letztem Jahr nach unten bewegt haben. Die Erkältungsviren sind weiterhin aktiv, eine echte Infektwelle ist aber nicht in Sicht. Bei den Windpocken zeigte sich in der vergangenen Woche ein Anstieg der Fälle um 50%.

Was geht in der Welt rum? Die USA sind für viele das Land der Träume. Daran hat auch ein Donald Trump nicht sehr viel geändert und auch nicht die Tatsache, dass Europäer trotz geringer Corona-Infektionszahlen nunmehr 18 Monate sich diesen Traum nicht mehr gönnen durfte. Die USA sind deutlich anders, als wir oft meinen. So kommt in diesem hochentwickelten Land seit Jahren auch die Beulenpest vor: Im Juli verstarb ein Mädchen an der Erkrankung, im August gab es einen weiteren Fall und Mitte September ist wiederum ein Mann an Lungenpest erkrankt. Der Infektionsweg ist bislang nicht bekannt. Von außerhalb des Landes kann der Erreger kaum eingeschleppt sein.

Ich wünsche Ihnen allen ein sonniges Wochenende. Bis nächste Woche an dieser Stelle bleibe ich Ihr