Schlagwort: Coronavirus

Schnupfen im Herbst

Für viele Kinder beginnt der Herbst mit einem Schnupfen. Die Nase läuft, wird öfter mal „hochgezogen“ und die Hand räumt immer mal wieder das Sekret auf der Oberlippe ab.

Vielfach ist die Schnupfensaison durch das Rhinovirus bedingt, das in den meisten Fällen einen klaren Fließschnupfen hervorruft. In aller Regel nichts schlimmes, aber eine ärgerliche Störung. Oftmals kann der Nachtschlaf dadurch gestört werden. Eine Untersuchung von Prof. Ellen F Foxman von der Yale-Universität konnte Hinweise dafür finden, dass ein solcher erster Herbstinfekt einen gute Schutzwirkung gegen die schwierigeren Infektionen wie die Influenza („Grippe“) darstellen kann. Dafür ist vermutlich ein Interferon verantwortlich. Als Elter haben Sie also Gründe, sich über einen solchen Infekt zu freuen.

Bei manchen Kindern tritt ebenfalls ein klarer Fließschnupfen auf. Der Unterschied bei Ihnen ist, dass dieser über Wochen anhält und oftmals mit morgendlichem Nießen verbunden ist. Das wäre ein Grund, an eine Hausstaubmilbenallergie zu denken. Zuhause können Sie den Unterschied nicht klären. Ein allergologisch versierter Kinder- und Jugendarzt/ärztin wird das gerne für ihr Kind übernehmen.

Und in diesem Jahr denken die meisten beim ersten Schnupfen an eine Corona-Infektion, an COVID-19. Tatsächlich kann Schnupfen bei dieser Infektion auftreten, als einziges Symptom ist Schnupfen jedoch eher selten. Er begründet auch als einziges Symptom in aller Regel keinen Rachenabstrich. Das stellt auch das Merkblatt des Kultusministeriums Baden-Württemberg für den Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen klar heraus.

Es gibt noch enorm viele Gründe für eine „laufende Nase“ und auch für den „Stockschnupfen“. Die sind vorwiegend für die betreuenden Kinder- und Jugendärzte/innen bedeutsam, wenn zum Schnupfen weitere Faktoren hinzukommen sollten.

Was sollten Sie praktisch tun? Wenn Ihr Kind akut Schnupfen bekommt, können (müssen es aber nicht!) Sie das Kind für einen Tag zuhause beobachten. Bleibts beim Schupfen und tritt beispielsweise kein Fieber auf, kann dieses Kind gerne in den Kindergarten gehen. Ohne Attest einer Ärztin oder eine Arztes!

Was geht rum? 19. September 2020

Im September sind die gemeldeten Fallzahlen für das Corona-Virus in Baden-Württemberg spürbar angestiegen. Das beunruhigt viele. Viele beunruhigt noch mehr, dass  manche nichts mehr beunruhigt. Verwirrend sind für viele auch die Botschaften von Wissenschaftlern.  Wir bekommen oftmals einzelne zugespitzte Sätze zu lesen, die verwirrend sind. Liest oder hört man aber zu, wenn die Virologen ihre komplexen Inhalte erläutern dürfen – mit mehr als einen Satz -, dann sind die Unterschiede gering. Eine Botschaft scheint mir zu sein: In der Bevölkerung breitet sich das Virus zunehmend aus (sog. Perkolation), um dann möglicherweise plötzlich überzuschwappen. Beweise gibt es keine, aber einige Faktoren sprechen dafür, dass die Lage besser beherrscht aussieht als sie es ist.

Anteil der SARS-CoV-2 Fälle in Baden-Württemberg nach 10-Jahres-Altersgruppe. Quelle: LGA Baden-Württemberg

Wir sollten also nicht sorglos sein. Für Sie als Eltern dürfte interessant sein, dass der Nachweis für das SARS-CoV-2 bei den Kindern und Jugendlichen von 0-20 Jahren (in der Graphik: beide unteren, grauen Spalten) in den letzten 12 Wochen – relativ zu den anderen Altersgruppen – deutlich höher lag, als zu Beginn der Pandemie. Auch wenn diese jungen Menschen kaum schwer krank werden, tragen sie vielleicht mehr zur Verbreitung des Virus bei als gedacht. Bleibt zu hoffen, dass die Schulen und Kindergärten im weitgehenden Regelbetrieb für alle Kinder offen bleiben. Das ist wichtiger als andere neu erlaubte Lebensfreuden.

Seit Monaten finden Studien zu Coronatests mit Speichelproben statt Nasen-Rachen-Abstrichen statt. Der große Vorteil wäre, dass sie gerade bei Kindern einfach durchzuführen wären. Aber wie gut sind diese Tests? Erste Ergebnisse im direkten vergleich bietet die Studie von Lisa Caulley und Mitarbeitern (in Englisch) aus Ottawa und Halifax in Kanada. Darin untersuchten sie 1939 asymptomatische Personen mit den handelsüblichen Nasen-Rachen-Abstrichen sowie mit Speicheltests. Sie fanden 70 Personen mit Nachweis des SARS-CoV-2. Übereinstimmend positiv war der Test nur bei 48,6%, während er in 31.4% nur positiv beim Rachenabstrich bzw. 20% nur positiv im Speicheltest war. So charmant die Anwendung von Speicheltest gerade bei Kindern wäre, es besteht offensichtlich noch weiterer Forschungsbedarf.

Ansonsten das gleiche Bild wie schon in den letzten Wochen: Kaum Infekte. Kaum Kinderkrankheiten, nur vereinzelte Magen-Darm-Infektionen. In der letzten Woche kam das Coronavirus in Schulen und Kindergärten vor. In Banden-Württemberg mussten aber nur 17 Klassen – keine Schulen! – in zweiwöchige Quarantäne gehen. Allermeist werden diese Infektionen im familiären Umfeld erworben und in die Schule oder die Kita hinein getragen. Bislang kein Grund zur Sorge.

Was geht in der Welt rum? Viele Deutsche reisen noch in sog. Risikoländer. In die Demokratische Republik Kongo wird es aber nur weniger verschlagen. Dort gibt es wieder einen Ausbruch des Ebola hämorrhagischen Fiebers im Nordwesten des Landes. Es wurden seit Juni 115 Fälle bestätigt, 48 Menschen sind an Ebola seither verstorben. Ebola hat immer wieder lokal begrenzte Ausbrüche. Bleibt für das gebeutelte Land zu hoffen, dass auch dieser Ausbruch begrenzt bleibt und bald abklingt.

Genießen Sie zusammen mit Ihrer Familie nochmals ein sonniges und fast sommerliches Wochenende,

Ihr

Was geht rum? 12. September 2020

Noch zwei Tage und die Schule beginnt wieder im Regelbetrieb. Endlich besteht wieder die Hoffnung, dass Kinder und Jugendliche einen Alltag fern von Begrenzungen erleben können: Freunde sehen, gemeinsam mit ihnen etwas erleben und nebenher noch etwas lernen. Hoffen wir mal, dass so manche Corona-Querschüsse von Massenveranstaltungen diese Freiheit für die Kinder nicht so bald beenden.

Infekte bei Kindern und Jugendlichen finden im Moment ja kaum statt. Das wird sich in den nächsten Monaten vermutlich langsam ändern. Mit der großen Belastungsprobe müssen wir erst zu Beginn des kommenden Jahres rechnen. Der herbstliche Schnupfen von Kindern – das hat das Sozialministerium ja schon klar gemacht – ist in Bezug auf das Coronavirus in aller Regel unproblematisch. Zumindest, wenn alle Beteiligten keine Panik schieben und Schulen und Kitas nicht komplett geschlossen werden.

Infektionen sind momentan nahezu keine unterwegs. Selbst bei den Kinderkrankheiten gibt es nur Windpocken sowie insgesamt 3 Erkrankungen an Keuchhusten in ganz Baden-Württemberg. Grund genug, dieses herrliche Wochenende entspannt zu genießen.

Eine aktuelle Untersuchung hat einen interessanten Aspekt aufgegriffen: Um das Coronavirus zu bekämpfen haben Wissenschaftler um Manuela Buonanno aus New York eine neue Möglichkeit beschrieben, die Inaktivierung des Virus mit UV-Strahlen. Ausgehend von Versuchen an Grippeviren und den harmlosen Coronaviren HCoV-229E und beta HCoV-OC43 zeigten sie dass auch das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) auf diese Weise erfolgreich bekämpft werden könnte.

Was muss beim Tragen von Masken beachtet werden? Kurz und knapp illustriert das die Zusammenfassung des CDC (Centers for Disease Control and Prevention; in Englisch).

Was geht in der Welt rum? Im südlichen Europa, von Spanien über Griechenland und Italien bis Rumänien tritt vermehrt das West-Nil-Fieber auf. Eigentlich betrifft es im Wesentlichen Vögel, kann aber auch den Menschen befallen. Die Übertragung erfolgt durch Stechmücken. In Deutschland wurde vorm Tropeninstitut bestätigt, dass der Erreger auch bei vier Blutspendern gefunden wurde, die aber symptomlos blieben.

Die Kinder haben das Glück, dass ihre Ferien bis zuletzt sommerliches Wetter brachten. Ich wünsche alle viel Spaß in der Natur, ob im eigenen Garten, im Schwimmbad oder in den Bergen. Erstmals schaffen es die Pollen – mangels Masse –  an solch schönen Tagen nicht, die Allergiker zu ärgern.

Ihr

Was geht rum? 22. August 2020

Mit hoher Sonneneinstrahlung steigen die Konzentrationen von Ozon in der Luft.. Ozon entsteht vorwiegend aus Stickoxiden und seine Konzentration ist gerade auch in Gebieten

Ozonbelastung gestern in Pforzheim. Quelle: ptw

mit sonst eher geringen Schadstoffwerten hoch. So kommt es, dass auf dem Lande die Werte meist höher sind als in den Städten. Mit der noch starken Sonneneinstrahlung am Donnerstag und Freitag stiegen die Werte erneut. Betroffen waren viele Orte im sonnigen Rheintal wie etwa Baden-Baden. Aber auch Pforzheim und Heilbronn zeigten leicht erhöhte Werte. Das Reizgas Ozon kann Kindern und Jugendlichen mit Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale oder Mukoviszidose zusetzen. Die Zeit der Ozonbelastungen geht nun aber zu Ende. Wir sehen die Sonne schwächer und kürzer.

Viele Familien sind in Urlaub. Einige nutzen die Gelegenheit, um ihre Verwandten und Freunde in den Heimatländern zu besuchen. Kinder mit Familien reisen dabei meist mit dem Flugzeug, um die Belastung für Kinder gering zu halten. Aber wie hoch ist denn das Risiko sich im Flugzeug anzustecken? So ganz genau weiß das niemand. Eine gerade erschienene Studie kann jedoch Hinweise geben. Darin analysieren die Autoren um Sebastian Hoehl von der Universität Frankfurt am Main einen Flug vom März 2020, als noch keine Maskenpflicht beim Fliegen bestand. Wer die PDF-Datei herunterlädt kann in einer einfachen Graphik sehen, wie sich die Infizierten im Flugzeug verteilten. Welchen Effekt die Maskenpflicht heute hat, ist leider noch nicht klar belegt. Sinnvoll ist sie jedoch auch im Flugzeug.

Die übrigen Infektionen sind wenig bedeutsam. Selbst bei den Kinderkrankheiten besteht nur wenig Aktivität: Keuchhusten, Mumps und Masern traten in der letzten Woche jeweils einmal in ganz Baden-Württemberg auf. Paradiesische Zustände, die bald Vergangenheit sein dürften.

Ab diesem Wochenende haben es die Pollen schwerer, die Menschen im Land zu ärgern. Gestern noch im heißen Aufwind, kommen jetzt Wetterbedingungen, die nur leichte und kurzzeitige Pollenflüge zulassen. Die Allergiker können frei atmen.

In dieser Woche hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Vorschlag der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Instituts (STIKO) aufgenommen und das Impfschema für die Säuglinge vereinfacht. Bei vergleichbar gutem Impfschutz sind ab sofort statt bisher 3+1 nur noch 2+1 Impfungen für einen guten Impfschutz mit der Sechsfachimpfung (Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B) erforderlich. Somit entfällt ein Impftermin. Vergleichbarer Schutz, ein Impftermin weniger – eine gute Sache.

Einige Länder sind schon soweit. In Baden-Württemberg liegt der Termin der Einschulung noch weit in der Ferne. Klar ist aber: Die Schul-Eingangsuntersuchungen der Gesundheitsämter sind der Corona-Pandemie weitgehend zum Opfer gefallen. Für Kinder, die regelmäßig zu den U’s – den kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen – vorgestellt werden ist das kein Problem. Für die anderen, die oft mehrfach benachteiligt sind, kann das jedoch ernste Folgen haben. In den letzten Wochen haben viele Ämter die Eingangsuntersuchungen in geringem Umfang nachgeholt. Die Lücke kann aber bis zum Schulbeginn unmöglich geschlossen werden. Eine der schwerwiegenden Folgen eines unsichtbaren Virus.

Was geht in der Welt rum? Das Dengue-Fieber ist eine enorm bedeutsame Infektion, die vorwiegend in den Tropen vorkommt. Inzwischen sind Hitzewelle in Europa kaum eine echte Besonderheit mehr. So erstaunt es nicht, dass kürzlich die erste Infektion mit dem Dengue-Virus auch in Frankreich, in der Provinz Okzitanien ganz im Süden, erworben wurde.

Ich wünsche Ihnen ein heiteres Wochenende.

Ihr

Peter Th. Wolff

Was geht rum? 15. August 2019

Baden-Württemberg ist noch in den Ferien. In Berlin hat diese Woche der Unterricht wieder begonnen und es traten bereits 8 Coronaerkrankungen an den Schulen auf. Was haben wir im Ländle vom Corona-Virus zu erwarten, wenn der Unterricht in den Schulen oder die Betreuung in der Kindergärten bei uns wieder beginnen? Werden aus den Urlaubsländern Coronaviren zu uns getragen? Danach sieht es im Moment fast aus. Olaf Palme, früherer schwedischer Ministerpräsident kommt mir dabei in den Sinn:„Die Geschichte ist eine Schule, in der die Stundenpläne selten eingehalten werden.“ Versuchen wir aus den eignen und den Erfahrungen anderer zu lernen. Damit ein Stückchen Normalität für unsere Kinder zurückkommt.

Anteil der positiven Test auf das Coronavirus steigt in den letzten Wochen. Quelle: statista

Der Anteil der positiven Testergebnisse liegt inzwischen bei 1% bezogen auf die Gesamtzahl der durchgeführten Corona-Tests. Viele Gründe tragen dazu bei. Die Reiserückkehrer sind einer. Und die steigende Unachtsamkeit von uns allen ist ein anderer. In den Schulen oder den Kindergärten breitet sich das Coronavirus jedoch kaum aus. Wir sollten alles daran setzen, die Kindergärten und Schulen offen zu halten. Die Kinder sollten nicht länger darunter leiden, dass wir Erwachsene oftmals nicht vernünftig handeln. Dazu liegt auch eine klare Stellungnahme der kinderärztlichen Fachgesellschaften von letzter Woche vor. Dennoch ist in Berlin nach drei Tagen Unterricht bereits die erste Schule wieder geschlossen worden. Meine Meinung: Unsere Kinder sind uns wichtiger als Fußballspiele oder Urlaub in Risikogebieten. Was meine Sie?

Andere Erreger spielen bei den Infektionen kaum eine Rolle. Selbst die einfachen Infekte mit Schnupfen sind in den Urlaubsmonaten wieder selten geworden. Interessant ist, dass alle Magen-Darm-Infektionen weiterhin deutlich weniger auftreten als im letzten Jahr: Rotaviren – typisch für Kleinkinder – in diesem Jahr 406 Erkrankungen (2019: 1909), Noroviren 3836 in diesem Jahr (2019: 7582). Selbst die Salmonellen fürchten sich (2020: 756, 2019: 920 Fälle). Die AHA-Regel ist mühsam für die, die sich daran halten. Das scheinen im Ländle viele zu sein, sonst hätten wir keinen so guten Effekt bei all den anderen Infektionen. Danke an all diese freundlichen Menschen!

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen bei Frankfurt befasst sich unter anderem mit der Zulassung von Impfstoffen. Für uns KinderärztInnen ist das PEI schon immer eine wichtige Behörde. Durch die Corona-Pandemie ist ihre Bedeutung jedoch enorm gestiegen. Für alle, die mehr über Corona-Impfstoffe erfahren möchten hat das Institut inzwischen eine sehr hilfreiche Informationsseite hochgeladen. Die Frage „Warum gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff gegen SARS-CoV-2?“ stimmt leider nicht mehr. Russlands Führung hat ihrem Hang zu großen Gesten nachgegeben und eine wenig geprüften Impfstoff zugelassen. Ohne wissenschaftliche ausreichend Grundlage.

Gräserpollenflug am Oberrhein. Die aktuellen Zahlen von 2020 sind mit schwarzen Balken dargestellt, den Mittelwert der letzten 10 Jahre zeigt die graue Fläche. Das zeigt: früher Beginn der Gräserpollensaison, danach aber eher harmloser Verlauf.   Quelle: www.pollenundallergie.ch

Es ist sehr warm und schwül im Südwesten. Noch. Mit den spürbar kürzeren Tagen deutet sich an, dass der Sommer bald zu Ende gehen wird. Das zeigt sich auch beim Pollenflug. Wie jedes Jahr um diese geht die Zahl der Gräserpollen spürbar zurück. Bedeutsame Belastungen gibt es für Allergiker nur regional in der Nähe von Feldern oder beim Wetterwechsel.

Was geht in der Welt rum? Pollen gibt es nicht nur bei uns. Der Mittelmeerraum weist ein großes Spektrum von Pflanzen aus, die natürlich auch Pollen produzieren. Im Sommer ist der Pollenflug aber im Wesentlich auf Brennesselgewächse (Urticaceae) und Traubenkraut (Ambrosia) in der westlichen Türkei begrenzt. Und diese fliegen nur zeitweise. Gute Zeiten für Allergiker im sommerlichen Mittelmeerraum.

Sind Sie gerade noch im Urlaub? Die aktuellen Fragen für Reiserückkehrer nach Baden-Württemberg sind auf der Homepage des Landes beantwortet.

Ich wünsche Ihnen trotz aller schlechten Nachrichten ein entspanntes und erholsames Wochenende

Ihr

Peter Th. Wolff

Säuglinge können gestillt werden, auch wenn ihre Mütter an COVID-19 erkrankt sind

Dürfen Mütter, die mit dem SARS-CoV-2 Virus infiziert sind, ihr Baby stillen? Eine von vielen Fragen, die erst seit kurzem recht klar beantwortet werden kann. Ja, sie dürfen.

Dafür sprechen Daten, die gerade im angesehenen Fachjournal The Lancet erschienen sind. Die Autoren Christine M. Salvatore und Mitarbeiter haben dazu an den 3 Kliniken der New York Presbyterian Hospitals Mütter untersucht, die zwischen Ende März und Mitte Mai ihre Kinder zur Welt brachten. Von 1481 Gebärenden wurden 116 (8%) positiv auf das Coronavirus getestet. Von den 120 Kindern (auch Zwillinge) wurden am Tag nach der Geburt alle negativ auf das Virus getestet.

Allen Müttern wurde das Stillen erlaubt, sie sollten hierbei jedoch einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) tragen und vorher und nachher die Hände desinfizieren. Von den Müttern, die nach einer Woche noch in der Klinik waren stillten noch 78%. Unter den 82 Kindern, die zu dieser Zeit noch in der Klinik waren konnten 79 (96%) nochmals auf das Coronavirus untersucht werden: alle negativ. Auch die 72 Kinder, die nach zwei Wochen nochmals getestet wurden, zeigten einen negatives Corona-Testergebnis. Alle Kinder hatten zu keiner Zeit Zeichen einer COVID-19.

Das Stillen selbst wird beim SARS-CoV-2 schon immer als unproblematisch angesehen. Für sehr viele Virus-Infektionen (nicht bei HIV: hier ist Stillen nur unter einer antiviralen Therapie möglich) ist nachgewiesen, dass sie nicht über die Muttermilch übertragen werden und zur Infektions des Kindes führen.

Fazit: Unter der Bedingung, dass die Coronavirus-infizierten Mütter beim Stillen einen MNS tragen und ihre Hände vor und nach dem Stillen desinfizieren, wurde nachweislich kein Neugeborenes angesteckt.

 

Was geht rum? 11. Juli 2020

Seit nun zwei Wochen gehen Grundschüler wieder zur Schule und die Kleinen in den Kindergarten. Bislang wurden nur vereinzelt mit dem Coronavirus infizierte Kinder entdeckt. Durch die konsequente Ermittlungsarbeit der Gesundheitsämter konnten die Infektionsketten schnell unterbrochen werden.

Wiesen-Bärenklau. Er wächst munter am Wegesrand, wo sich anderes Grün kaum entwickeln kann. Quelle: ptw

Draußen grünt es wunderbar. Und es scheint, dass der Wiesenbärenklau besonders gut gedeiht. Für Kinder hat diese Pflanze so ihre Tücken. Wenn Sie mehr erfahren wollen, finden Sie hier weitere Informationen.

Die Natur zeigt ihre ganze Diversität. Die Gräserpollen fliegen stark, aber nicht mehr so stark wie in den letzten Wochen, auch der Wegerich entlässt seine ersten Pollen in die Lüfte. Beifuß und Ambrosia sind noch in der Ruhephase.

Magen-Darm-Infektionen durch Bakterien sind in den Sommermonaten gehäuft. An erster Stelle stehen hier Infektionen mit Campylobacter jejuni. Dieser Erreger kommt bei Wild- und Nutztieren (Rinder, Schweine, Geflügel) vor und wird meist über Nahrungsmittel übertragen: Hühnerfleisch, Rohmilch, gelegentlich auch kontaminiertes Trinkwasser. In der Osterwoche erkrankten in Baden-Württemberg 39 Personen, in der vergangenen Woche waren es bereits 218. Besonders betroffen war der Ortenaukreis mit 24 Fällen. Trotz allem liegen die Zahlen noch um ein Drittel niedriger als im letzten Jahr. Betroffen sind oftmals Kleinkinder, die mit Durchfall (teilweise blutig), krampfartigen Bauchschmerzen und Fieber (bis 40 Grad) erkranken. Eine ärztliche Untersuchung ist wichtig. Eine Therapie ist nur selten erforderlich.

Rohes Ei auf der Tischplatte. Ein Risiko für die Aufnahme von Salmonellen. Quelle: pixabay, stevepb

Die Symptome der Campylobacter-Infektion ähneln denen der Salmonellose. Letztere kommt seltener (29 Erkrankungen in der letzten Woche) vor, verläuft aber in aller Regel heftiger und länger. Die Ansteckung geht meist über Speisen mit rohen oder nicht ausreichend gekochten Eiern. Da inzwischen für einige Geflügel eine Impfpflicht gegen Salmonellen besteht, ist das Risiko heute deutlich geringer als früher.

Viele Kleinkinder erkranken zur Zeit an Schnupfen, einige mit Fieber. Sofort steht die Frage im Raum: Ist das eine Coronainfektion? Zuallermeist nein. Seit 2 Wochen haben Kinder im Regelbetrieb von Kita und Grundschule die Gelegenheit Erreger auszutauschen. Wir Ärzte und auch die Gesundheitsbehörden testen häufiger. Dadurch versuchen wir besser zu verstehen, was „normale“ Infekte sind und was eine COVID-19-Infektion ist. Übrigens, auch leichte „normale“ Infekte werden zu mindestens 10% durch Coronaviren ausgelöst. Diese harmloseren Varianten des Virus kommen schon seit Jahrzehnten bei uns vor und ihre Infektionen verlaufen fast immer schwach. Bei den Testungen schauen wir deswegen nur nach SARS-CoV-2, dem neuen Coronavirus.

Wenn Sie als Eltern Erfahrungen in dieser Hinsicht gemacht haben, schreiben Sie gerne einen Kommentar oder eine Anfrage. Wichtig ist immer, wie Sie im Alltag von Kita und Schule die Situation für sich und Ihre Kinder einschätzen.

Was geht in der Welt rum? Viele Länder sind für uns Deutsche durch die Reisewarnung kaum erreichbar. Weit weg und dennoch erreichbar ist La Réunion, eine Insel im Indischen Ozean bei Madagaskar. Diese Insel ist französisches Staatsgebiet und damit Teil der Europäischen Union. Dort gib es gerade einen Ausbruch des Dengue-Fiebers mit 14.900 Erkrankungen und 13 Todesfällen. Wichtigste Maßnahme: Guter Mückenschutz.

Ich wünsche Ihnen ein sommerlich warmes Wochenende zum Entspannen mit Ihrer Familie.

Es grüßt Sie herzlich, Ihr

Peter Th. Wolff

EXTRA-blättle: Coronaviren bei Kindern (05)

Der Schrecken von Corona scheint in Deutschland zu schwinden. Standen die Pflegekräfte vor wenigen Wochen noch im Fokus, scheint die finanzielle Stärkung dieser Menschen inzwischen wieder vergessen.

Und unser Mitgefühl mit den Kranken? Dazu der Ausschnitt aus einem Beitrag in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ):  Mit dem Mitgefühl hat es eine seltsame Bewandtnis. So selbstlos, wie man meinen könnte, ist es nicht. Denn: Leidet man wirklich mit denen, die irgendwo weit weg ein schreckliches Schicksal erleiden? Oder denkt man doch in erster Linie an sich selbst, indem
man sich vorstellt, man könnte in eine ähnliche Lage kommen – und empfindet man im Grunde nur Mitleid mit sich selber oder gar ein gut kaschiertes Hochgefühl, weil man selbst nochmals davongekommen ist? 

In diesem vermutlich (und hoffentlich) letzten EXTRA-blättle zu den Coronainfektionen haben wir einige Beiträge zusammengestellt, die im praktischen Leben von Bedeutung sind.

1 Ausbreitung von Coronainfektionen innerhalb der Familie

Eine erste Untersuchung aus China gibt nun Hinweise, dass innerhalb eines Haushaltes Infektionen mit dem Coronavirus begrenzt werden können. Das Tragen eines Mundschutzes sowie die regelmäßige Desinfektionen haben sich als sehr günstig erwiesen. Die Studie beruht jedoch auf nachträglich erhobenen Daten und ist deswegen als weniger aussagekräftig zu bewerten als eine prospektive Studie. Aber immerhin, haben wir hierdurch erste Hinweise.

Ampel in Pontresina Quelle: ptw

2. Wie viele Ampeln gibt es denn?

Jetzt spricht alles von der Ampel, wenn es um die Coronainfektionen geht. In Baden-Württemberg beschreibt die Ampel, in welchen Schritten das öffentliche Leben wieder in die Gänge kommt. So gilt seit Pfingsten die Farbe gelb (Öffnung von Gastronomie, Camping u.a.). Die Farbe rot umfasst Großveranstaltungen  und Festivals – wann dieses Licht aufleuchtet ist im Moment noch unklar.

In Berlin gibt es auch eine Ampel, die etwas komplett anderes aussagt. Dort stellen die drei Farben drei Zahlenwerte dar. Somit kann man hier absehen, wie aktiv das Coronavirus gerade ist.                

(Basis-) Reproduktionszahl „R“ R-Wert < 1,1 = Grün     
R-Wert mindestens 3 Mal in Folge ≥ 1,1 = Gelb
R-Wert mindestens 3 Mal in Folge ≥ 1,2 = Rot 
Inzidenz Neuinfektionen pro Woche Zahl < 20 je 100.000 Einwohner = Grün
Zahl ≥ 20 je 100.000 Einwohner = Gelb
Zahl ≥ 30 je 100.000 Einwohner = Rot 
Anteil COVID-19 Plätze auf Intensivstationen Anteil < 15 % = Grün
Anteil ≥ 15 % = Gelb
Anteil ≥ 25 % = Rot  

Mit dieser Ampel werden bereits kleinere Veränderungen erfasst und farblich deutlich markiert. So steht in Berlin seit dieser Woche ein Licht der Ampel auf rot (R-Faktor drei Tage > 1,2). Also nicht mehr alles im grünen Bereich.

3. Impfstoff gegen Coronavirusinfektionen

Gerade schließen sich Frankreich, Italien, die Niederlande und Deutschland in einer Impfstoff-Allianz zusammen. Ziel ist, möglichst schnell einen Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu entwickeln. Und das offensichtlich ohne die USA.

Auch wenn weltweit über 130 Impfstoffkandidaten geprüft werden, dürfen wir nicht sicher sein, dass bald ein guter Impfstoff zur Verfügung steht. Prof. Dr. Streeck aus Bonn hat diese Zweifel zusammengefasst: „Gegen HIV wurden schon über 500 Impfstoffe konstruiert, aber keiner hat funktioniert“, sagte er. Man müsse sich auch auf die Möglichkeit einstellen, dass kein Impfstoff gefunden werde. „Das Virus ist da und wird bleiben. Und wir müssen uns darauf einstellen, damit umzugehen“.

Eine weitere Frage bleibt ebenso: Wenn wir je einen guten Impfstoff haben sollten, werden sich dann auch genügend Menschen impfen lassen um eine Herdenimmunität zu erzielen?

Aerosol beim SongKran-Fest in Thailand Quelle: ptw

4. Ansteckung über Tröpfchen (Aerosole). Was bedeutet das im praktischen Leben?

im Lancet erschien kürzlich eine Arbeit über die Verteilungsmuster von Tröpfchen aus der Atemluft von Menschen. Die niederländischen Autoren um G Aernout Somsen zeigten darin auf, dass die großen Tröpfchen, die beispielsweise beim Niesen auftreten (100 – 1000 µm Durchmesser) wohl kaum eine Rolle spielen, weil sie innerhalb einer Sekunde zu Boden sinken. Anders die kleinen Tröpfchen: Diese meist 5µm großen Wassertröpfchen bleiben, wenn sie aus 160 cm Höhe abgeatmet werden sehr lange in der Luft und bilden das Aerosol. Sie benötigen 9 Minuten, bis sie am Boden landen.

Eine entscheidende Rolle spielt hierbei die Raumlüftung. Im Idealfall bei künstlicher Belüftung und offenen Türen halbiert sich die Zahl der Tröpfchen in der Luft.

Und was machen Masken? Die einfachen chirurgischen Masken können für den Maskenträger 30% der Tröpfchen bei der Einatmung abfangen. Für die Ausatemluft ist die Rate deutlich besser. Wer eine Maske trägt schützt also vorwiegend die Menschen um sich herum, sich selbst aber nur wenig. Maskentragen als soziale Verantwortung.

Was geht rum? 06. Juni 2020

Für die allergischen Kinder und Jugendlichen kommt an diesem Wochenende eine kleine Erholungspause. Mit dem Regen dieser Tage werden die Pflanzen aber wieder neue Pollen bilden können, die sich zur Wochenmitte bei ansteigenden Temperaturen ausbreiten werden. Dann wird sich die Saison der Gräserpollen fortsetzen.

Auf die Infekte hat das Wetter wohl keinen Einfluss. Sporadische Infekte sind immer möglich, es gibt aber keine eindeutigen Trends. Auffallend ist nur, wie selten Infektionen auftreten: Die Zahl der Rotavirus-Infektionen (Magen-Darm-Grippe) liegen in diesem Jahr gegenüber 2019 um mehr als 75% niedriger. Und, in ganz Baden-Württemberg trat in dieser Woche kein einziger Fall von Masern, Mumps oder Röteln auf. An Kinderkrankheiten spielt nur Scharlach, Windpocken und Keuchhusten eine Rolle. Aber nur eine kleine!

Die Erkrankungen mit dem Coronavirus sind in Baden-Württemberg auf sehr niedrigen Niveau angekommen. Pro 100.000 Einwohner sind – Stand 04.06.32020 –  genau 1,2 Personen davon betroffen. Die Schwankungen bewegen sich von Werten über 6 (Schwarzwald-Baar) bis zu 0 (Breisgau-Hochschwarzwald, Bodenseekreis, Freudenstadt, Göppingen, Konstanz, Lörrach, Ravensburg, Sigmaringen, Tuttlingen, Waldshut, Baden-Baden). Das ist nur eine Momentaufnahme, die Zahlen können sich schnell ändern. Wir sollten sorgsam mit der gebesserten Situation umgehen. Ein zentrales Ziel sollte weiterhin sein, den Kindern und Jugendlichen möglichst bald ein unbeschwertes und freies Leben in der Gruppe möglich zu machen. Auf den Absacker in der Bar, sollten wir solange verzichten.

Was geht in der Welt rum? Die Demokratische Republik Kongo erlebt gerade wieder einen Ausbruch von Ebola hämorrhagisches Fieber (EHF) in der Provinz Équateur. Noch sind es erst 3 gesicherte und 3 Verdachtsfälle. Vorsicht in angesagt, denn vor 2 Jahren nahm dort der schwere Ebola-Ausbruch seinen Anfang.

Traumstrände. Kein Mensch, Natur pur. Quelle: ptw

Zieht es Sie und Ihre Familie wieder in den Urlaub in Europa? Dann vergessen Sie nicht, über eine Auslandskrankenversicherung nachzudenken. Nein, wir vom praxisblättle werden von keinem Versicherungsunternehmen gesponsert. Es stimmt, dass die gesetzliche Krankenkasse prinzipiell für Krankheitskosten in der Europäischen Union, in Island, Liechtenstein und Norwegen und einigen anderen Ländern für einen Anteil der Arzt- und Krankheitskosten aufkommt. In der Regel erstattet sie nur einen Teil der angefallenen Kosten. Bei der Erstattung von Medikamenten-Kosten wird es oft noch schwieriger. Eine Auslandskrankenversicherung kostet hingegen für eine Familie um die 20 € fürs ganze Jahr. Fast immer eine lohnende Sache.

Ausgedehnte Wanderungen werden wohl die wenigsten an diesem Wochenende unternehmen. Es sieht eher nach nass-kaltem Wetter aus. Egal, ob Sie nun Ihr Haus aufräumen oder mit den Kindern einen ausgedehnten Spiele-Nachmittag verbringen – genießen Sie die Abwechslung. Es grüßt Sie herzlich, Ihr

Peter Th. Wolff

EXTRA-blättle: Coronaviren bei Kindern (04)

Wir hören und lesen seit Wochen Nachrichten vom Coronavirus. Jetzt hat das „Innovation Lab“ des Berliner Tagesspiegels die Reise des Virus in unseren Körper optisch nachgezeichnet. Besser als tausend Worte.

Fünf weitere Beträge der letzten Woche haben Bedeutung für die Kinder und Jugendlichen in Deutschland. Im Folgenden haben wir sie kurz zusammengefasst:

1. Die Kinder- und Jugendärzte in Deutschland fordern Öffnung von Schulen und KiTas

Die Deutlichkeit war dann doch überraschend. Vor wenigen Tagen forderten die Kinder- und Jugendärzte über die verschiedenen Verbände eine vollständige Öffnung aller Schulen und Kindergärten in Deutschland. In Ihrer Stellungnahme begründen sie ihre Haltung mit Fakten aus der Wissenschaft. Darunter sind einige Studien, die bereits im praxisblättle diskutiert wurden.

2. Erwachsene, Männer, Städter: Wer wird häufiger positiv auf Corona-Virus getestet? 

Zu dieser Frage hat das Royal College of General Practitioners (RCGP) eine Studie in England mit Hilfe des RCGP Research and Surveillance Centres durchgeführt. Über das Netz von Arztpraxen in Großbritannien wurden zwischen Januar und April 2020 Daten von 3802 Rachen-Abstrichen auf das neue Coronavirus durchgeführt. Von diesen fielen 587 Test positiv auf. Bei den positiven Test zeigten sich markante Trends:

  • Bei Männern (18.4%) war der Test häufiger positiv als bei Frauen (13.3%). Risiko für Männer: 1.55 Mal häufiger positiv
  • Bei den Erwachsenen von 40-64 Jahren (18.5%) war der Test häufiger positive als bei Kindern und Jugendlichen (4.6%). Risiko für Erwachsene: 5.36 Mal häufiger positiv
  • Menschen in der Stadt (26.2%) wurden häufiger positiv getestet als auf dem Land (5.6%). Risiko für Menschen in der Stadt: 4.59 Mal häufiger positiv

Auch Menschen mit Nierenerkrankungen und Übergewicht wiesen höhere Werte aus. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Gruppen sind deutlicher als erwartet.

3. Katzen können auch an COVID-19 erkranken

Katzen können sich wohl leicht  mit den neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) anstecken. Das ergab eine Studie aus Madison in Wisconsin. Dabei wurden 3 Katzen mit dem Virus eines an COVID-19 erkrankten Menschen infiziert. Danach wurden diese Katzen wiederum mit gesund Katzen zusammen gebracht und übertrugen das Virus. Diese Katzen wurden dann bereits nach 2 Tagen positiv auf das Coronavirus getestet und schieden es 4 Tage über die Nase aus. Keines der Tiere erkrankte jedoch.

Im Unterscheid zu Katzen infizieren sich Hunde und Schweine seltener mit dem Coronavirus. Katzen geben das Virus jedoch leicht an andere Katzen weiter.

Es bleiben noch Fragen: Katzen könnten recht häufig infiziert sein, da sie sich untereinander leicht anstecken können. Ob sie aber ebenso leicht auch Menschen anstecken ist völlig offen.

4. Großes Risiko, vermutlich kein Nutzen: Dampfinhalation in Zeiten von Corona

Im letzten Jahrhundert wurden Dampfinhalationen bei jeglichen Atemwegsinfektionen https://www.nature.com/articles/s41586-020-2349-yeingesetzt. Der Nutzen dieser Maßnahme soll in der Verflüssigung von zähem Schleim und Öffnen der Atemwege liegen. Gesichert ist das bis heute aber nicht, wie auch eine Studie nochmals betont. Kinder – und Jugendärzte erleben jedoch immer wieder Verbrühungen, die hierunter auftreten.

Ein aktueller Bericht im Lancet zeigt, dass parallel zur Coronavirus-Pandemie auch die Zahl der Verbrühungen bei Kindern anstiegt. Dieser Anstieg fiel besonders auf in Regionen mit großer Häufigkeit an COVID-19-Erkrankungen und bei Bevölkerungsgruppen aus Asien, die aus in Großbritannien leben.

Wie wir es sehen: Dampfinhalationen haben keinen belegten Nutzen, aber das Risiko, dass Kinder versehentlich Verbrühungen erleiden. Klares Nein!

5. Gibt es bald eine Therapie zur Vorbeugung von COVID-19?

Eine Forschergruppe aus der Schweiz, Frankreich und den USA hat vor wenigen Tagen eine Arbeit veröffentlicht, in der sie von monoklonale Antikörpern berichten. Diese Antikörper wurden einem Patienten nachgewiesen, der 2003 eine schwere SARS-Infektion überstanden hat. Es zeigte sich, dass diese Antikörper (S309) auch gegen die Spikes des SARS-CoV-2 wirksam sind. Damit könnten sie verhindern, dass das neue Coronavirus in Zellen eindringen kann. Ein spannender Ansatz. Bleibt zu hoffen, dass er sich im klinischen Alltag umsetzen lässt.