Schlagwort: FSME-Impfung

Was geht rum? 11. Januar 2020

Es ist Winter und kalt. Vom Frühsommer sind wir noch weit entfernt. Das ist die beste Zeit, sich über die Frühsommer-Meningo-Encephalitis – also kurz die FSME – Gedanken zu machen.

An das RKI übermittelte Erkrankungen mit FSME pro 100.000 Einwohner je nach Bundesland. Foto: RKI

Die Graphik des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigt deutlich zwei Dinge: Baden-Württemberg hat die meisten gemeldeten Erkrankungen an FSME. Und, die Zahl der Erkrankungen nimmt spürbar zu. Im Jahre 2018 waren es insgesamt 583 Krankheitsfälle mit Hirn(-haut)entzündung. Es ist davon auszugehen, dass das in 2019 kaum anders war und in diesem Jahr ebenfalls nicht anders kommen wird.

Altersverteilung der FSME-Erkrankungen. Foto: RKI

Wer ist betroffen? Es sind weniger die Kinder, als die erwachsenen Männer. Aber auch bei den Kindern nimmt die Zahl der Erkrankungen zu. Genug Gründe, dass sich jede Familie mit der Frage beschäftigt, ob sie eine Impfung wünscht oder nicht. Ein guter Ansprechpartner ist die Kinderärztin oder der Kinderarzt. Ein guter Zeitpunkt zur Impfung ist jetzt. Bevor die Zecken aktiv werden. Das ist in aller Regel erst im März oder April.

Im Moment besteht also keine Gefahr für die FSME. Aber für die Grippe – die Influenza – schon. Deren Erkrankungsfälle liegen für die erste Woche des Jahres weit über denen des Vorjahres. Das ist noch kein Hinweis für eine beginnende Grippewelle. Die Regionen um Stuttgart und Reutlingen sowie Ludwigsburg weisen jedoch erhöhte Zahlen an Erkrankungen auf. Neben den Grippeerkrankungen gibt es wie die letzten Wochen viele Atemwegsinfekte unterschiedlicher Art ohne besondere Schwerpunkte.

Die Windpocken in Oberschwaben sind weiterhin aktiv. Bei den anderen Kinderkrankheiten zeigt sich kein Trend.

Was geht in der Welt rum? Selten ist Irland ein Hotspot für Krankheiten. Nun wurde aber mitgeteilt, dass im letzten Jahr 2593 Erkrankungen an Mumps aufgetreten sind. Betroffen ist besonders die Hauptstadt Dublin. Vor einer Reise auf die Insel sollte der Impfschutz überprüft werden. Zwei Impfungen sind für Kinder und Jugendliche ausreichend.

praxisblätte-Newsletter Foto: ptw

Wir haben ein interessantes Angebot für unsere Leser. Ab sofort möchten wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, einen Newsletter anbieten. Keine Sorge, Ihr morgendliches Postfach wird nicht weiter aufgefüllt. Der Newsletter wird nur einmal monatlich erscheinen. Damit Sie nichts verpassen, werden wir darin die wichtigsten Beiträge der letzten Zeit zusammenfassen. Dadurch können Sie sich schnell informieren und über den jeweiligen Link selbst entscheiden, ob sie auch den gesamten Artikel lesen möchten.

Wie erhalten Sie den Newsletter? Indem Sie auf unserem Blog oben rechts Ihre Email in die entsprechende Box eintragen. Danach erhalten Sie eine Email zugesandt, in der Sie nochmals mit einem Klick bestätigen müssen, dass Sie den Newsletter wünschen.

Was geht rum? 23. März 2019

Der Frühling ist da, es wird wieder bunter im Südwesten. Die Infekte – vor einem Monat noch so beherrschend – nähern sich schnell dem ganzjährigen Normalniveau. Die letzten Kinder und Jugendliche mit Grippe sind dabei sich zu erholen. Kaum einer spricht mehr von der Grippewelle, die in diesem Winter recht glimpflich ablief. Momentan sind es wieder die unspezifischen Virusinfekte, die im Vordergrund stehen: Schnupfen (oder manchmal vielleicht doch eine Pollenallergie?), Husten, etwas Fieber.

Kinderkrankheiten spielen nur regional eine Rolle. Dann aber heftig als Masern: Nordbaden (Ortenaukreis, Baden-Baden, Karlsruhe), Freiburg und Konstanz. Insgesamt sind 41 Menschen daran erkrankt.

Jetzt ist schon die Zeit der Zecken. Sie lieben die Wärme und beginnen im März, die Erreger der Borreliose und der FSME zu verbreiten. Einzelheiten zu diesen Krankheitsbildern haben wir vor einem Jahr im praxisblättle beschrieben.

Abbildung 1. Meldedaten für die FSME nach Quartal zwischen 2012 und 2017 (insgesamt 1932 Meldungen). Foto: RKI

Für alle, die gegen die FSME geschützt sein wollen, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sich mit der Impfung noch rechtzeitig in Stellung zu bringen. Denn – so zeigt die Abbildung 1 oben – bereits bis Ende März werden jedes Jahr Neuerkrankungen erfasst. In diesem Jahr sind bislang (Stand 22.03.2019) drei FSME-Infektionen in Baden-Württemberg gesichert, die letzte trat im Landkreis Biberach auf.

Unabhängig davon können auch Erkrankungen an Borreliose Kinder und Jugendliche bedrohen. Deswegen sollten Eltern ihre Kinder jeden Abend auf Zecken untersuchen. Und sich selber am besten auch (gegenseitig).

Die Pollen sind weiterhin gut unterwegs. Am Oberrhein stiegen die Belastungen mit Birkenpollen seit zwei Wochen rasant an. Insofern lohnt sich für alle Allergiker der Blick in die Hausapotheke. Sind für Atembeschwerden ausreichend Medikamente vorhanden? Stimmt die Haltbarkeit? Notfälle wie ein Asthmaanfall kommen nicht unbedingt häufig vor, oft aber für die Betroffenen unerwartet. Dann aber sollten Medikamente wie das Dosieraerosol (z.B. Salbutalmol) sofort greifbar sein, um Stress und Lebensrisiko zu vermeiden. Vermutlich wird sich der Pollenflug zu Beginn der kommenden Woche legen, wenn die Temperaturen wieder zurückgehen.

Was geht in der Welt rum? Im Moment setzt das Dengue-Fieber seinen Zug durch die Welt fort. Es kommt in allen tropischen Regionen und besonders in Asien vor. Aber die Zahlen, die aus Brasilien gemeldet beunruhigen speziell: 76.474 gemeldete Erkrankungen allein in diesem Jahr (mit 44 gesicherten Todesfällen). Betroffen sind besonders die Bundesstaaten Minas Gerais und Sao Paulo. Grund genug, auch in Brasilien als Reisende gezielter auf den Mückenschutz tagsüber zu achten.