Schlagwort: Gastroenteritis

Was hilft gegen Erbrechen bei Kindern?

Alle Eltern erleben es irgendwann: Ihr Kind sitzt im Bett, würgt und erbricht. Ein jämmerliches Bild. Alle wollen das möglichst schnell beenden, um dem Kind diesen Stress und die Angst zu nehmen. Aber wie?

Da gibt’s doch die „Erbrechenszäpfle“? Ja, davon gibt es so manche. Aber helfen die wirklich?

Eine Untersuchung der Forschergruppe um Laura F. Niño-Serna von der Universität Antioquia in Medellín (Kolumbien) hat die verfügbaren Daten zu diesem Thema im renommierten Journal der amerikanischen Kinderärzte (Pediatrics) zusammengefasst. Das wird Metaanalyse genannt, also eine Arbeit, die versuch das aktuell verfügbare Wissen zu einer Frage in eine Antwort zu gießen.

In den Datenbanken fanden die Wissenschaftler 1840 Treffer zum Thema Antiemetika (Mittel gegen das Erbrechen) bei Magen-Darm-Grippe von Kindern. Von diesen Studien suchten sie 24 Arbeiten aus, die den strengen Kriterien genügten (sog. randomisierte, kontrollierte Studien). Darin sind Daten von 3482 Kindern im Alter von einem 1/2 bis zu 5 Jahren aus 16 Ländern enthalten.

Was fanden die Forscher? Die einzig gut wirkende Substanz war Ondansetron (Zofran©, Axisetron©). Sie vermochte Erbrechen bei Magen-Darm-Infektionen zu beenden und die Notwendigkeit zur stationären Behandlung bzw. zur Anwendung von Infusionen deutlich zu vermindern. Das Problem ist: In Deutschland ist diese Arznei im Kindes- und Jugendlichenalter nur für die Behandlung von Erbrechen im Rahmen einer Chemotherapie im Rahmen einer Krebsbehandlung zugelassen. Für eine Magen-Darm-Grippe besteht keine Zulassung.

Alle anderen Arzneien kann man sich schlicht sparen, folgt man den Daten der Untersuchung: Dimenhydrinat (Vomex A©, Vomacur©) oder Metoclopramid (Paspertin©).

Wer sich genauer informieren möchte, kann die umfangreiche Sk2-Leitlinie akute infektiöse
Gastroenteritis im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter zu diesem Thema studieren. Dort finden sich Hinweise für gesicherte Erkenntnis zur Therapie des Erbrechens bei Gastroenteritis (Seite 44 und folgende). Die ausführlichen Erläuterungen zur medikamentösen Therapie (Seite 56 und folgende) ist sicher für manche Eltern ebenfalls interessant.

Kurzes Fazit: Bei Erbrechen von Kindern hilft die geduldige Gabe von Flüssigkeit am besten. Gute Medikamente zum Beenden des Erbrechens gibt es, sie sind aber für diese Diagnose bei Kindern nicht zugelassen – faktisch also verboten. Die Medikamente, die zugelassen sind, verwenden Eltern lieber nicht. Sie bringen praktisch nichts, außer unerwünschte Nebenwirkungen.

Was geht rum? 05. Oktober 2019

Erstmal eine gute Nachricht. Die Pollenallergien sind weg. Auch vor Wespenstichen braucht man sich kaum zu sorgen. Die Zecken frieren und bewegen sich nicht mehr. Ganz einfach: es ist kalt und nass, die Natur legt eine Ruhepause ein. Und den Vögel wird’s auch zu einsam, die ziehen in Scharen in den Süden.

Für uns alle – besonders aber für die Kinder – ist das durchaus eine schöne Zeit. Bunte Blätter können sie sammeln, Bilder gestalten. Oder einen Drachen basteln und fliegen lassen. Aber eins muss schon sein: Anders als die meisten Erwachsenen und Hunde, muss man hinterm Ofen hervorkommen und sich rauswagen. Dann ist so viel zu erleben.

Die zweite gute Nachricht ist: Auch die Krankheiten sind noch im Ruhemodus. Es gibt weiterhin die Erkrankungen der letzten Wochen, allen voran: die Gastroenteritis – Magen-Darm-Grippe. Und wie immer gibt es auch einzelne Atemwegsinfektionen. Aber eben keine Welle. Leider können Eltern ihre Kinder vor beidem nicht effektiv schützen.

Was geht in der Welt rum? In der Stadt Dire Dawa, im Osten von Äthiopien kam es in den vergangenen zwei Monaten zu einem Ausbruch von Chikungunya, von dem bislang mehr als 46.000 Menschen betroffen sind. Diese Virusinfektion wird durch Mücken übertragen. Nur ein konsequenter Mückenschutz kann die sehr schmerzhafte Infektion verhindern.

TIPP Fanconi-Lösung – eine einfache Hilfe bei Erbrechen

Von Brechdurchfällen sind Kinder oft betroffen. Da kommt es dann vor, dass ein Kind von jetzt auf sofort spucken muss, manchmal mehrfach. Wir Eltern sind erstmal erschrocken und fragen uns, was da zu machen sei. In den meisten Fällen hilft es, das Kind zu beruhigen, in den Arm zu nehmen und ihm langsam ein Getränk zuzuführen. Aber was?

Abbildung 1. Guido Fanconi, Schweizer Pädiater und wichtiger Wegbereiter für eine moderne Kinder- und Jugendheilkunde. Foto: Ze’ev Aleksandrowicz

Ideal sind die Elektrolytlösungen wie Oralpädon© (in verschiedenen Geschmacksvarianten). Das Problem ist nur, viele Kinder verweigern die an sich nicht schlecht schmeckenden Getränke schlicht. Dann kann man alternativ auf eine Apfelschorle (1 Teil Apfelsaft + 3 Teile Wasser, dazu etwas Salz direkt oder indirekt mit Salzstängele) zurückgreifen, die von fast allen Kindern gerne getrunken wird. Aber es gibt noch eine besser Möglichkeit, die den Namen vom berühmten Leiter vom Zürcher Kinderspital trägt:

Die „Fanconi-Lösung“

Diese Lösung ist für Kinder schmackhaft und in ihrer Zusammensetzung besser als die Apfelschorle (jedoch nicht ganz so gut wie die Elektrolytlösungen). Mit dieser Lösung gelingt es die Salzverluste nach dem Erbrechen wieder gut aufzufangen. Und so kann man sie herstellen:

  • 3 Esslöffel (Trauben-)zucker
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • beides zusammen in 300 ml Orangensaft auflösen und diese Mischung dann in
    1 Liter verdünnten Schwarztee geben

Alle diese Getränke werden zunächst löffelweise gegeben in langsam zunehmender Menge. Dabei sollte ein Kleinkind nach 30 min etwa 100 ml getrunken haben (nicht mehr!). Ist bis dahin kein Erbrechen mehr aufgetreten, kann das Kind so schnell trinken wie es mag. Im anderen Falle wieder zur löffelweisen Gabe der Flüssigkeit zurückkehren und von vorne beginnen. Immer sehr langsam, mit viel Geduld und ohne die Frage „Musst Du spucken?“. Denn dem Kind geht es meist schon schlecht genug und es ist besser, es geschickt durch Anschauen eines Bilderbuches oder anderes abzulenken.