Schlagwort: Impfung

Was geht rum? 18. September 2021

RSV-Infektionen: Prophylaxe ist bereits ab Oktober empfohlen

Coronaausbrüche in KiTas

Malaria in Afrika: Bessere Therapie für Kinder in Aussicht?

Tigermücke in Baden-Württemberg: Oberrhein, Stuttgart und nun Heilbronn

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen gehen langsam zurück. Wir nähern uns also den Infektzeiten. Das stimmt nicht so ganz, denn eigentlich sind wir mittendrin. Die RSV-Infektionen haben in vielen Regionen der nördlichen Hemisphäre besonders Kleinkinder infiziert. So auch in Baden-Württemberg. Dementsprechend sind manche Richtlinien für die (passiven) Schutzimpfungen – man spricht besser von einer Prophylaxe –  gegen dieses Virus geändert und vorgezogen worden. Für Deutschland sollen die ersten RSV-Prophylaxen ab Anfang Oktober verabreicht werden. Schwere Verläufe der RS-Viren gibt es insbesondere für Kinder in den ersten beiden Lebensjahren und da ganz besonders bei Kindern mit Risiken (z.B. Frühgeborene, herzkranke Kinder). Nähere Einzelheiten erläutert ein Merkblatt der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

Eine neue Strategie gegen Malaria (in Englisch) zeigt gute Erfolge. Wie aus Burkina Faso und Mali bekannt wurde, konnte in einer Studie mit 6000 Kindern über 17 Monate die Häufigkeit an Malaria durch die Kombination eines Anti-Malaria-Mittels mit eine Malariaimpfung um 70% gesenkt werden.

In der letzten Woche kam es in 13 KiTas im Ländle zu Ausbrüchen von Corona-Infektionen. Davon waren zwischen 2 bis 9 Personen in den Institutionen betroffen. Unter den Schulen meldete nur ein einzige einen Ausbruch (mit 3 Infizierten).

Asiatische Marionetten. Foto: pixabay, Martine Auvray

Der Wahlkampf zum Bundestag findet zunehmend in medialen Arenen statt, mehr Show als Diskurs um politische Themen. Nun hat der Sender ProSieben eine Linie überschritten, als er 11-jährige Kinder als Interviewer einsetzte. An sich wäre das okay. Diesen Kindern aber Erwachsenen-Fragen über das Knöpfchen im Ohr zuzuschieben macht Kinder zu Marionetten. Als Erwachsene sollten wir Kinder in jedem Alter ernst nehmen. Respekt ist ein Wort, das im Wahlkampf häufiger fiel. Vielleicht sollten deswegen dem Sender und den Eltern der beiden Kinder die Frage gestellt werden, warum sie so entwürdigend handelten.

Was geht in der Welt rum? Die TigermückeAedes albopictus – ist längst nicht nur mehr in den Tropen anzutreffen. In Europa ist sie nicht nur in den Küstenregionen von Frankreich, Italien und Spanien sowie auf Sardinien und Korsika anzutreffen. In Deutschland wurde sie erstmals 2011 in Baden-Württemberg gesichtet. Am Oberrhein gibt es mehrere Populationen dieser gestreiften Mücke, die Erkrankungen wie das Dengue-Fieber verbreiten kann. So zum Beispiel im Stadtgebiet von Stuttgart, Ludwigsburg und – erstmals in diesem Jahr – auch in Heilbronn. Im Moment ist das Risiko von Krankheitsübertragungen durch die Tigermücke noch gering. Aber wärmere Wintermonate und heiße Sommer könnten das in den nächsten Jahren ändern. Der Klimawandel hat viele Gesichter.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein entspanntes Wochenende, ganz herzlich grüßt Sie Ihr

Was geht rum? 11. September 2021

Kleine Kinder, große Übertragung: Corona-Ansteckung im gleichen Haushalt

Kindergärten: Werden sie zu Infektionstreibern?

Coronaimpfungen bei Schwangeren

Erste Masernerkrankung in Baden-Württemberg seit März 2020

Nächste Woche ist Schulbeginn in Baden-Württemberg. In Bezug auf Coronainfektionen stellt sich da auch die Frage, wer in Haushalten eine Infektion am ehesten weiterverbreitet. Dazu liegt eine aktuelle Studie aus Ontario (Canada) vor in der untersucht wurde, wie oft infizierte Kinder ihre Umgebung ansteckten. Dazu wurden 6.280 Haushalte mit an Corona infizierten Kindern  vor Ausbruch des Deltavirus beobachtet. Im Vergleich zu Jugendlichen (14-17 Jahre) waren es die Kinder von 0-3 Jahren, die am häufigsten das Coronavirus übertrugen (1,43 Mal so oft wie die Jugendlichen), gefolgt von den 4-8-Jährigen (1,40 Mal so oft). Die Kinder, für die keine Impfung zur Verfügung steht tragen somit innerhalb der Familie besonders stark zur Verbreitung des Virus bei. Für Eltern und Geschwister ist es ratsam, andere Schutzmaßnahmen (eigene Impfung !, Maske, Abstand) zu ergreifen, um eine Ansteckung zu verhindern.

Die Lage in den Kindertagesstätten ist nochmals anders. Dort arbeiten in aller Regel deutlich jüngere Menschen, die seltener geimpft sind als beispielsweise Lehrer. Die Folgen erleben bereits viele Länder wie unsere Nachbarn in der Schweiz, deren Impfquote (nach Luxemburg) die zweitniedrigste in Europa ist.

Einstellung zu Coronaimpfungen in verschiedenen Ländern Ende August 2021. Foto: Economist

Die letzten Monate zeigen, dass Impfungen sehr gut vor schweren Krankheitsverläufen schützen. In den meisten Ländern sind über 90% der COVID-19-Erkrankten in Kliniken Ungeimpfte. Was alle Länder ebenfalls eint: Die Gruppe der Noch-Impfwilligen wird immer kleiner, außer in den armen Ländern, wo bisher kaum Impfungen ankamen.

Coronaimpfungen für Schwangere werden seit Monaten diskutiert. Dabei geht es zum einen darum, Schwangere zu schützen, die im Rahmen von COVID-19 ein deutlich erhöhtes Risiko tragen. Zum anderen besteht auch Hoffnung, dass Antikörper auf das werdende Baby übertragen werden und dort auch einen „Nestschutz“ vermitteln könnten. Die STIKO hat noch keine Impfempfehlung für Schwangere gegeben, diese sei aber in Arbeit. Ein Studie aus Israel zeigt nun, dass die Schutzwirkung für Schwangere sieben Tage nach der zweitem Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer bei 96% liegt.

Die Pollen haben sich inzwischen weitgehend verabschiedet, die Zecken noch nicht. Es bleibt weiterhin sinnvoll, sich und die Kinder abends auf die kleinen Spinnentiere zu untersuchen.

Aus dem Landkreis Böblingen wird die erste Erkrankung mit Masern seit 18 Monaten gemeldet.

Infekte treten unverändert auf. Die Mehrheit ist momentan nicht durch das Coronavirus ausgelöst sondern durch einen Topf von Viren, die man vereinfacht „Erkältungsviren“ nennt. Zu diesen zählen allerdings auch die „älteren Coronaviren“, die schon seit Jahrzehnten bekannt sind und die bei Kindern für etwa ein Viertel aller „Erkältungen“ verantwortlich sind.

Was geht in der Welt rum? Das Coronavirus hat praktisch jeden bewohnten Flecken der Erde erreicht, aber mit jeweils unterschiedlichen Folgen. Kuba, bekannt durch ein personell gut aufgestelltes Gesundheitssystem mit allerdings sehr begrenzten technischen Möglichkeiten hat sogar eigene Impfstoffe entwickelt: Abdala und Soberana. Diese stehen

Ich wünsche Ihnen einen schönes Wochenende und den Kindern einen munteren Start in den Schulalltag, herzlichst, Ihr

Was geht rum? 28. August 2021

Winterinfekte: Corona, Erkältungsviren, Influenza, RSV – eine heiße Mischung

Das spezielle Risiko der unter 2-Jährigen: RS-Viren

Keuchhusten: Zeitgerechtes Impfen schützt besser

Masern: Corona führt zu Ausbrüchen in Afrika

Der Sommer geht langsam in den Herbst über. Neben den Coronainfektionen gibt eine Reihe weiterer Erreger, die sich zurückmelden. Da sind einmal die Erkältungsviren, die über die Kindergärten – und die Eltern der Kinder – verbreitet werden. Mit dem Fallen der Masken und der Abstände werden vermutlich auch die Grippeviren (Influenza) wieder an Bedeutung gewinnen. Im letzten Winter spielten sie ja keine Rolle. Aber wie hat sich deren krankmachende Wirkung inzwischen verändert? Wie meldet sich das Influenza-Virus nach der Pause zurück? Wir wissen es im Moment nicht. Ebenso – wie jedes Jahr um diese Zeit – ist unklar, wie gut eine Grippe-

RSV-Virus. Foto: niaid.nih.gov

Impfung schützen wird. Für die Kleinsten spielt ein weiterer Erreger eine enorme Rolle: Die RS-Viren. Diese befallen zumeist Kinder unter 2 Jahren und können bei diesen schwere Erkrankungen wie die Bronchiolitis auslösen. Der Lockdown hat dies über die letzten beiden Winter verhindert. Nun gehen Kinder im Alter von bis zu 2 Jahren in einen Winter, ohne diesem Erreger etwas entgegenzusetzen haben. Das könnte im schlimmsten Fall zur Überbelastung der Intensivstationen führen – in den Kinderkliniken. Viele Kliniken bereiten sich schon vor.

Da uns also vermutlich ein Bündel von Erregern ins Haus stehen wird, werden Testungen wieder wichtig werden: Testung auf Influenza-Viren, auf RS-Viren, aber eben auch auf Corona-Viren. Es kann nur so kommen, dass auch letztere wieder kostenlos werden. Anders kann man die infektiologische Herausforderung medizinisch nicht beherrschen. Bessere Ideen sind also gefragt, die Elterngeneration von Kindern und Jugendlichen zur Impfung zu motivieren.

Apropos Impfungen. Amerikanische Daten haben gezeigt, dass es zeitgerechtes Impfen für einen guten Schutz gegen Keuchhusten wichtig ist. In einer großen Studie mit 316.404 Kindern konnte gezeigt werden, dass verspätete Impfungen mit DTaP (Diphterie-Tetanus-azellulärer Pertussis) das Risiko für Keuchhusten (Pertussis) bis 4,8-fach erhöht. Im Moment sind Kinder wenig von Infekten betroffen, was gute Gelegenheiten für Impfungen eröffnet.

Auch in dieser Woche spielen Infekte keine so große Rolle in Baden-Württemberg. Selbst bei den Kinderkrankheiten ist zum Glück wenig los: einzelne Erkrankungen mit Windpocken (43) und nur ein einziger Fall von Keuchhusten.

Was geht in der Welt rum? In Afrika drohen Ausbrüche von Masern. Ursache hierfür ist die Coronapandemie. Wie die WHO mitteilt, sind in 15 Ländern Afrikas die Impfungen gegen Masern verschoben worden. In der Folge haben 16,6 Millionen Kinder zwischen Januar 2020 und April 2021 keine Impfung erhalten. Hohe Risiken bestehen besonders in Gabun, Angola, Guinea und in Kenia. Erste Masernausbrüche traten bereits auf. Masern sind sehr gefährlich. In Deutschland tritt auf etwa 2000 Infektionen ein Todesfall auf, in allen Ländern Afrikas liegt diese Zahl deutlich höher. Die Coronamaßnahmen verschlimmern fast überall das Risiko für Kinder. Das gilt für die Gesundheit, die Bildung (Schulen oft geschlossen) und die immer größer werdende Armut. Coronainfektionen selbst sind für viele jüngere Menschen in Afrika streng genommen kein Problem.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern engagierte Lehrer, die es trotz widriger Rahmenbedingungen schaffen, einen ganz „normalen“ Präsenzunterricht zu realisieren. Ganz herzlich grüßt Sie Ihr

Was geht rum? 14. August 2021

Meist leichte COVID-19-Verläufe bei Kinder – aber nicht jeder Infekt ist Corona

Schwangere: CDC empfiehlt Coronaimpfung für alle Schwangeren

Masern, Meningokokken und Keuchhusten weiterhin selten

Pollenflug geht langsam zu Ende

 

Die Rolle der Kinder in der Pandemie erhellt eine neue Studie aus Großbritannien. Darin untersuchten die Forscher um Erika Molteni 258.790 Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren, die Symptome einer Coronainfektion zeigten. Der Verlauf wurde mittels einer App verfolgt. Insgesamt wurden 75.529 Corona-Tests durchgeführt, von denen 1.734 positiv ausfielen. Häufigste Krankheitszeichen waren Kopfschmerz (62,2 %) und Müdigkeit (55 %). Die Erkrankungen dauerten im Durchschnitt bei positiv getesteten 6 Tage, bei negativ Getesteten nur 3 Tage. Manchen Kinder zeigten längere Verläufe. Nach 56 Tagen lagen bei den allermeisten keine Beschwerden mehr vor. Interessanterweise kamen lange + schwere Krankheiten besonders bei negativ getesteten Kindern vor. Wie bewerten wir die Studie? COVID-19 verläuft bei Kindern leichter. Und, nicht alles was wie eine Coronaerkrankung aussieht ist auch eine. Testungen bleiben wichtig. Besonders im kommenden Winter.

Schwangerschaft. Foto: pixabay, contato1034

Viele Eltern überlegen, weitere Kinder zu bekommen. Wenn da nicht Corona-Infektionen drohen würden. Und diese führen gerade in der Schwangerschaft nach neuen Erkenntnissen vermehrt  zu schweren Komplikationen. Sollten sich Schwangere impfen lassen? Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC (in Englisch) hat sich klar positioniert: Sie empfiehlt COVID-19-Impfungen in der Schwangerschaft: „COVID-19 vaccination is recommended for all people aged 12 years and older, including people who are pregnant, breastfeeding, trying to get pregnant now, or might become pregnant in the future.“ Die deutsche STIKO lässt Impfungen in der Schwangerschaft zu, gibt aber keine Empfehlung zur Impfung.

Der Pollenflug geht rasch zu Ende. Noch sind Pollen von Spitzwegerich, Beifuß und auch Gräsern in den Lüften. Aber die Menge der Pollen nimmt spürbar ab. Probleme für die Atemwege bestehen nur noch für schwer von Allergien Betroffene. Für alle anderen ist die Pollensaison zu Ende.

Inzidenz von Meningokokkenerkrankungen in den USA. Die größte Häufigkeit betrifft Kinder vor dem ersten Geburtstag. Foto: CDC

Viele schwerwiegenden Erkrankungen für Kinder sind in diesem Jahr noch immer selten. Ganz vorne der Keuchhusten (Pertussis) mit bislang 123 Fällen in diesem Jahr, der im letzten Jahr 6 Mal häufiger auftrat. Gleiches gilt für die Erkrankungen mit Meningokokken (Sepsis („Blutvergiftung“) bzw. Hirnhautentzündung), von denen in diesem Jahr neun registriert wurden (2020 zur gleichen Zeit: 28). Dass Masern und Mumps ebenfalls selten auftreten ist den Lesern des praxisblättle gut bekannt.

Die Erkältungsviren machen aber durchaus schon die Runde, auch wenn die Sommer-Wetterlage eine massive Ausbreitung begrenzt. Ob der Schnupfen oder Husten aber nicht doch vom Coronavirus ausgelöst wurden, kann nur durch Tests geklärt werden. Für den kommenden Winter bleiben Coronatests ein zentrales Werkzeug für Kinder- und Jugendärzte.

Was geht in der Welt rum? Mit den höheren Temperaturen kommt auch das West-Nil-Fieber im Mittelmeerraum vor. Aus Griechenland  (Bezirk Imathia und Pella in Zentralmakedonien) und Italien werden Fälle gemeldet. Die Erkrankung betrifft meist Vögel, Menschen erkranken aber nach Übertragung durch eine infizierte Stechmücke auch vereinzelt. Impfung gibt es keine. Die einzig mögliche Maßnahme das West-Nil-Fieber zu verhindern ist ausreichender Mückenschutz.

Endlich ist der Sommer da, den wir uns wünschten. Genießen wir es, durch laue Wälder zu wandern, in der Hängematte zu liegen oder zu picknicken. Ganz herzlich, Ihr

Was geht rum? 12. Juni 2021

Chaos um Coronaimpfungen für Jugendliche

Explosionsartiger Anstieg bei den Hantavirusinfektionen

Die Gräser blühen mit aller Macht

Windpocken fliegen weit

Es war fast zu erwarten, das Chaos um die Coronaimpfungen für Jugendliche. Die STIKO kommt nach wissenschaftlichen Abwägungen zur Überzeugung, dass nur Kinder und Jugendliche (ab 12 Jahren) mit Vorerkrankungen zu impfen seien. Ihr indirekter Boss hingegen, der Gesundheitsminister, empfiehlt Impfungen für die gesamte Altersgruppe. Und die Kinder bzw.  Jugendlichen selbst? Ihre Überlegungen und Gefühle kommen in der Diskussion nicht vor. Dabei haben nicht wenige von Ihnen weiterhin Angst vor COVID-19. Angst um sich selbst oder um Menschen in ihrer Umgebung die ihnen wichtig sind. Könnte das nicht auch ein Grund zur Impfung sein? Okay, Eltern sind Wähler. Der Bundestagswahlkampf lässt grüßen. Aber im Zentrum sollte doch der jugendliche Mensch stehen, der auch für sich selbst Verantwortung übernehmen möchte.

Häufigkeit der Hantavirusinfektionen in Deutschland im Jahre 2005 Foto: Epidemiologisches Bulletin, RKI

Das Hantavirus ist ein eher unbekannter Krankheitserreger. In Baden-Württemberg ist dieses Virus schon seit Jahren aktiv. Die Krankheitsfälle haben in diesem Jahr explosionsartig zugenommen. Waren es im letzten Jahr Mitte Juni 24 Fälle, so liegt die Zahl jetzt beim 35-fachen, genau bei 839. Bei Kindern kommen Hantavirusinfektionen eher selten vor, die die Fallverteilung des Jahres 2005 vom RKI zeigt. Mehr Informationen zum Krankheitsbild finden Sie im praxisblättle-Beitrag „Hantavirus – eine seltene Gefahr für Kinder“ .

Eine Dusche: Angenehm an heißen Tagen und für Allergiker sinnvoll vom dem Zu-Bett-Gehen. Foto: pixabay, Abdul Momin

Allergiker merken es seit 2 Tagen: Der Gräserpollenflug hat mit der Rückkehr des Sommer massiv zugenommen. Bis Mitte nächster Woche wird die Wetterlage und vermutlich auch der Flug der Pollen unverändert bleiben. Dabei kann es im Zusammenhang mit Hitzegewittern auch zu massiven Pollenbelastungen gerade bei Asthma-Betroffenen kommen. Noch ein kleiner Tipp: Abendliches Duschen inklusive Haarwäsche verhindert, dass die Pollen ins Bett getragen werden und dort über die Nacht die Atemwege belasten.

Windpocken in einem frühen Stadium mit Papeln und beginnenden Bläschen. Foto: ptw

Die Windpocken sind insgesamt kaum präsent. In der Region Lörrach und Ravensburg gibt es jedoch kleiner Ausbrüche. Die Windpockenviren als solche sind sehr stabil und können selbst durch trockene Lüfte über 100 Meter weit fliegen und andere Menschen erreichen, die von „ihrem Glück“ nichts mitbekommen.

Was geht in der Welt rum? Einen Ausbruch von Hepatitis-A-Infektionen erlebt in diesem Jahr Neukaledonien. Auf der zu Frankreich gehörenden Inselgruppe im Südpazifik wurden bislang 251 Infektionen festgestellt. Bei Kindern verläuft diese Infektion meist ohne Symptome. Es gibt eine sehr gut verträgliche und gut wirksame Impfung gegen Hepatitis A.

Endlich ist der Sommer angekommen. Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Wochenende. Herzlich grüßt Sie Ihr

Was geht rum? 08. Mai 2021

So kommen Sie einfacher an Ihren Impftermin: Tool aus Ostfildern

Fahrradhelm: Eltern als gutes Vorbild

Jugendliche in den USA/Kanada: Impfung mit BioNTech ab nächste Woche möglich

Nichts für schwache Nerven? Ohnmachtsanfälle nach Johnson&Johnson-Impfstoff

Kinder und Jugendliche: Wenig Infektionen, aber drohender Pollenflug

Endlich beginnt der Frühling richtig. Und für einen Tag, nämlich morgen am Sonntag, kommt der Sommer zurück. Viele Familien werden mit ihren Kindern das Haus verlassen, wandern oder auch Fahrradfahren.

Sie suchen für sich oder andere einen Impftermin? Ist ja nicht ganz leicht. Der 17-jährige Schüler Julian Ambrozy versteht etwas vom programmieren und hat ein sehr hilfreiches Tool für die Terminsuche für seinen Opa erstellt. Damit war er in 15 Minuten erfolgreich. Seither dürfen auch Sie den Link nutzen.

Fahrradfahrer: Anzahl der Helmträger. Foto: statistaUnter den Erwachsenen ist noch immer jeder zweite ein Helmmuffel. Das zeigt eine Umfrage unter 1352 über 18-Jährigen, die von YouGov und statista durchgeführt wurde. Der Anteil der der Befragten mit einem Elektrofahrrad oder Pedelec lag bei nur 10%. Fahrer von Rennräder, die sehr konsequent Helm tragen, waren nur mit 4 Prozent in der Untersuchung vertreten. Vielleicht kommt durch ein konsequentes (positives) Vorbild der Eltern nun eine Trendwende?

COVID-19-Impfungen für Kinder werden bald Realität. In den USA wird erwartet, dass die Zulassung des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes für 12-15-Jährige schon für nächste Woche vorliegt. In Kanada ist das bereits seit letzter Woche umgesetzt. Daneben hat der amerikanische Pharmariese Pfizer angekündigt, die Impfung voraussichtlich im September 2021 für Kinder der Altersgruppe von 2-11 Jahren anzubieten. Es tut sich was! Für Familien könnten sich auch in Deutschland bis Ende des Jahres neue Freiheiten abzeichnen, die wir schon seit eineinhalb Jahren nicht mehr hatten. Kommen dann vielleicht wieder Zeiten ohne Masken auf uns zu? Man wagt kaum an so etwas  zu glauben.

Aller guten Dinge sind drei? Foto: pixabay, Manfred Antranias Zimmer

Es war zu erwarten: Das Pharmaunternehmen Moderna bringt eine dritte Impfung ins Spiel. In einer Studie habe sich gezeigt, dass diese dritte Impfung eine deutlich bessere Wirkung gegenüber den Virusvarianten (B1.351; P1) bewirke. Grundlage ist allerdings eine Untersuchung von nur 40 Personen.

Das Center for Disease Control and Prevention (CDC) berichtet von Angstzuständen nach der Impfung mit dem Impfstoff von Janssen/Johnson&Johnson. Bei Massenimpfungen an fünf verschiedenen Standorten sei es unter 8624 Geimpften zu Benommenheit, Schweißausbrüchen und Ohnmachtsanfällen gekommen. Betroffen waren 64 Personen. Letzteres, was Mediziner als Synkope bezeichnen, trat mit einer Häufigkeit von 8.2 Fällen auf 100.000 Impfdosen auf. Das ist deutlich mehr als bei Grippe-Impfungen, bei denen diese Zustände nur in 0.05 Fällen pro 100.000 Impfungen vorkommen.

Nach zaghaftem Frühlingsbeginn heute, wird morgen wohl schon der Somme im Ländle Einzug halten. Allergiker müssen sich auf einen erheblichen Gräserpollenflug einstellen.

Bei allem Ärger in der Coronapandemie um Impftermine oder die Einschränkungen der Freiheitsrechte: In der Pandemie sind viele Infektionen deutlich seltener aufgetreten. Das betrifft etwa die Rotavireninfektionen, die besonders Kleinkinder im Frühjahr heimsuchen. Vor zwei Jahren waren bis Anfang April 965 Erkrankungen aufgetreten, im letzten Jahr (Abklingen der ersten Corona-Welle) 285 Fälle. Im Jahr 2021 waren es bislang nur 128 Erkrankungen – ein Siebtel gegenüber der Vor-Corona-Zeit.

Was geht in der Welt rum? Auch für viele Nicht-Industrieländer ist die Corona-Pandemie eine enorme gesundheitliche Belastung, wirtschaftlich ist die Pandemie eine Katastrophe. Die Bevölkerung vieler Ländern ist zwar sehr jung: In einigen Ländern Afrikas wie Niger, Uganda oder Mail ist über die Hälfte der Menschenunter 16 Jahre alt. Dadurch erkranken zwar weniger Menschen schwer an COVID-19. Mit solchen Erkrankungen ist das Gesundheitssystem jedoch völlig überfordert. Da wäre eine Prävention wichtig. Doch den Zusagen über die Lieferungen von Impfstoffen folgten wenig Taten: So sind in Afrika gerade mal 1% der Menschen erstmals geimpft, in Asien 4.4% (Europa: 32%, USA 49%). Eine Forschergruppe der Universität Oxford hat errechnet, das 1 von 100 Impfdosen an die armen Länder des Südens geliefert wurden. Gerade China und Russland setzen den Impfstoff häufig ein, um politische Erfolge zu erzielen.

Viel Spaß und Genuss an diesem sonnigen Wochenende wünscht Ihnen Ihr

Was geht in der Welt rum? 10. April 2021

Moderna: Entwicklung eines spezifischen Impfstoffs gegen britische Mutante

AstraZeneca: Pausiert die Corona-Impfstoffstudie bei Kindern

Starker Birkenpollenflug im Oberrheintal

Luftqualität: Schadstoffe nehmen bei ruhiger Wetterlage zu

Das Corona-Durcheinander für Schulen und KiTas bleibt uns erhalten: Präsenzunterricht oder Wechselunterricht? Oder doch Lockdown? Ach so, testen wäre gut. Aber womit? Tests sind versprochen, sind aber in den meisten Schulen und KiTas bisher nicht angekommen. Und wenn Tests da sind – wo sollen sie durchgeführt werden? Zuhause oder in der Schule? Die Serie an Fragen könnte locker verlängert werden. Antworten sind wichtig: Damit wir nicht länger locked-down bleiben.

Coronavirus. Foto: pixabay, Gerd Altmann

Im Corona-Chaos wird deutlich, dass nur die Impfungen dem SARS-CoV-2 effektiv und anhaltend etwas entgegenzusetzen haben. Aber was ist mit den Mutanten? Die National Institutes of Health (NIH) in den USA haben eine erste Studie gestartet, in der eine Variante des mRNA-Impfstoffs von Moderna getestet wird: mRNA-1273.351. Dieser Impfstoff ist speziell gegen die südafrikanische Variante B.1.351 gerichtet. Mal sehen, ob und wie schnell es nach Beginn der ersten Testung (Phase 1) bis zu einem guten – gleich wirksamen und verträglichen – Impfstoff kommt. Das ist die zweite große Hoffnung, die sich mit der neuen mRNA-Technologie verknüpft: In kurzer Zeit wirksame Impfstoffe bereitstellen zu können.

BioNTech und Pfizer haben gestern bekannt gegeben, dass sie ihren Coronaimpfstoff Comirnaty© bei Jugendlichen ab 12 Jahren einsetzen wollen. Eine Ende März veröffentlichte Studie hatte für die Altersgruppe der 12-15-Jährigen eine 100%-ige Wirksamkeit gezeigt .Die Erweiterung der  Notfallzulassung für den Impfstoff sei bei der Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) eingereicht worden. Bislang besteht eine Zulassung ab 16 Jahren.

AstraZeneca und kein Ende der Pannen. Gerade wurde bekannt, dass die schwedisch-britische Pharmafirma ihre Corona-Impfstoffstudie bei Kindern pausiert. Von der Universität Oxford, die den Impfstoff entwickelt hat, war zu hören: „Während es keine Sicher­heitsbedenken in der pädiatrischen klinischen Studie gibt, warten wir auf zu­sätzliche Informationen von der britischen Arzneimittelbehörde MHRA über ihre Überprüfung der selte­nen Fälle von Thrombosen bei Erwachsenen“.

Wie weit wir in Deutschland mit den Impfungen aktuelle sind, zeigt der Corona-Impfindex, zusammengestellt vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und der Kassenärztlichen Bundes­ver­einigung (KBV).

Birkenpollenflug am Oberrhein (Basel). Foto: pollenundallergie.ch

Der Birkenpollenflug hat über Ostern am Oberrhein begonnen. Nach kurzer Unterbrechung, hat er vor zwei Tagen erneut Fahrt aufgenommen. Pollenallergikern stehen nun einige harte Wochen bevor, denn nach den Birkenpollen fliegen bald auch die Gräserpollen – diese beiden sind die für Kinder und Jugendliche häufigsten Pollenarten.

Luftqualität in Freiburg gestern (09.04.2021). Foto: Umweltbundesamt

Leider liegt noch viel mehr in der Luft als nur Pollen. Die Luftqualität hängt von einigen Faktoren ab. Der wichtigste ist die Menge an Schadstoffen, die in die Luft eingebracht wird – sei es durch Industrie, private Feuerungsanlagen oder den Autoverkehr. Der zweite Faktor ist die Wetterlage. Im Winter ist diese eher ruhig (z.B. die Inversionswetterlage): wenig Wind und oft Nebel. Das bedeutet, dass die eingebrachten Schadstoffe am Ort bleiben und nicht verdünnt oder weggetragen werden. In den Sommermonaten hingegen trägt die Sonneneinstrahlung zum Anstieg des Ozons bei. Gestern am Freitag – das zeigt die Graphik mit Daten aus Freiburg – war der Wind am Morgen eher schwach und das Stickstoffdioxid (NO2) – vornehmlich bedingt durch den Autoverkehr –  stieg in den Morgenstunden auf mäßige Werte an. Mit der Sonne kam Wind (im Mittel 20 km/h) auf mit zwei Folgen: Die NO2-Werte sanken ab (gepunktete Linie), weil eine Verdünnung eintrat. Und die Werte für Ozon stiegen an.

Bei den Infektionen läuft es hingegen günstig: Die Zahlen bewegen sich auf sehr niedrigem Niveau für Masern (0 Fälle in diesem Jahr), Mumps (3), Keuchhusten (56 in 2020 gegenüber 558 zur gleichen Zeit im letzten Jahr), Noroviren (264 gegenüber 3481 Fällen zur gleichen Zeit im letzten Jahr) … und so weiter. Außer: Das Hantavirus kommt enorm häufig vor. Allein im Kreis Reutlingen wurden in der letzten Woche 13 neue Fälle registriert.

Was geht in der Welt rum? In Neukaledonien, einer Inselgruppe zwischen Australien und den Fidschi-Inseln im Südpazifik kam es in diesem Jahr zu einem Ausbruch von Hepatitis A – einer infektiösen Leberentzündung, die für alte Menschen und Schwangere gefährlich werden kann. Bei Kindern und Jugendlichen verläuft die Infektion häufig ohne jeglichen Symptome. Reisen zu diesen Inseln sind im Moment nicht möglich, ansonsten würde eine Impfung gegen Hepatitis A perfekt helfen: fast 100%-iger Schutz + beste Verträglichkeit.

Ich wünsche Ihnen ein sonniges Wochenende. Ganz herzlich grüßt Sie

Ihr

Was geht rum? 03. April 2021

mRNA-Impfung bei Jugendlichen (12-15 Jahre): perfekte erste Studiendaten

Testungen an Schulen: Auch mit genügend Tests nicht so einfach

Einfluss der COVID-19-Impfung auf Mutter und Kind in der Schwangerschaft

Hantavirus im Ländle auf dem Vormarsch

Seit dieser Woche liegen erste Daten vor, dass die mRNA-Impfung auch bei Jugendlichen von 12-15 Jahren gut funktioniert. So berichtet die New York Times (in Englisch), dass in einer Studie mit 2260 Jugendlichen 19 symptomatische Infektionen auftraten – alle in der Placebo-Gruppe. Kein mit dem BioNTech/Pfizer-Impfstoff Geimpfter erkrankte. Nebenbei bauten die Jugendlichen um etwa 75% höhere Antikörpertiter auf als junge Erwachsene. Nebenwirkungen traten seltener auf. Eine wissenschaftliche Bewertung der Daten steht noch aus. Sollte diese ebenfalls positiv sein, wäre ein weiterer kleiner Schritt Richtung Herdenimmunität erreicht.

Schule. Foto: pixabay, congerdesign

Alles ist bei genauer Betrachtung nicht gar so einfach. Zu den Testungen auf das SARS-CoV-2 an den Schulen äußerten sich die beiden wichtigsten Verbände der Kinder- und Jugendärzte in dieser Woche: „Bei zwölf Millionen Schülern und 780.000 Lehrern in Deutschland, die regelmäßig zwei Mal in der Woche getestet werden, ergibt sich bei einer Spezifität von 98 Prozent eine Summe von 511.000 falsch positiv getesteten Personen in einer Woche, die in ein Post-Testverfahren eingeschleust und bis zum Ergebnis des PCR-Kontrolltestes isoliert werden müssen“, erklärten die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Falsch positiv“ sind Tests mit positivem Ergebnis, obwohl die betroffene Person nicht infiziert ist. Eine PCR-Testung würde also ein negatives Ergebnis zeigen. Dieser Sachverhalt wir als Spezifität eines Tests bezeichnet. Es ist also die Fähigkeit des Tests, die Patienten ohne Krankheit korrekt zu identifizieren. Das ist eine große Schwäche der Schnelltests, bei dem die Spezifität einiger Tests nur knapp über 80% liegt. Genauere Informationen zu Test gibt das RKI hier.

Ein Thema für werdende Mütter: Welchen Einfluss hat eine COVID-19-Impfung auf Mutter und Kind in der Schwangerschaft? Eine kleine Studie der Harvard-Universität (Preprint in Englisch) gibt Hinweise. Demnach sind die Antikörper einer geimpften Schwangeren ebenso hoch wie die einer nicht schwangeren Geimpften. Und die Antikörper von Schwangeren sind nach einer Impfung höher als nach einer natürlichen Infektion. Wichtig ist die Beobachtung, dass die Antikörper auch im Nabelschnurblut sowie in der Muttermilch nachweisbar sind.

Virus im Aerosol. Vermutlich der wichtigste Weg, um die Atemwege anderer Menschen zu erreichen. Foto: pixabay, PIRO4D

Haben Sie Interesse, Ihr COVID-19-Infektionsrisiko durch Aerosole in verschiedenen Situationen näherungsweise zu bestimmen? Dazu hat die TU Berlin eine Berechnung erstellt, die diesen komplexen Prozess recht einfach erfasst. Hierzu gibt es weitere Literatur, die den Prozess etwas detaillierter darstellt – einen ersten Einstieg finden Sie hier.

Lebensmittel in Deutschland sind von guter Qualität. Damit das so bleibt, finden regelmäßig Kontrollen in Betrieben und Restaurants statt. Die Organisationen Foodwatch und „Frag den Staat“ haben nun die Internetplattform „Topf Secret“ erstellt, auf der Sie die Ergebnisse dieser Lebensmittelkontrollen mittlerweile – zumindest teilweise – einsehen können. Die Karte umfasst Restaurants und Cafés in ganz Deutschland.

Neben der Zunahme bei den Coronaviren fällt die rasante Zunahme an Infektionen mit dem Hantavirus in Baden-Württemberg auf. Allein in der letzten Woche kamen 25 neue Infektionen hinzu, so dass in diesem Jahr 165 Erkrankungen gesichert sind gegenüber nur 17 im letzten Jahr. Welche Bedeutung das Hantavirus hat können Sie hier lesen.

Infekte sind selten. Bei den Kinderkrankheiten setzt sich der Trend fort: deutlich weniger Infektionen als zur gleichen Zeit im letzten Jahr: 0 x Masern in 2020 (2019:25), 3 x Mumps in 2020 (2019:44), 55 x Keuchhusten in 2020 (2019:533). Grund zur Freude. Ebenso Grund zum Impfen, weil mit dem Ende der Coronamaßnahmen alle diese Erkrankungen wieder zunehmen werden.

Birkenpollenflug am Oberrhein (Basel). Foto: www.pollenundallergie.ch

Mit dem frühsommerlichen Wetter stehen die Birken in tiefen Lagen wie im Oberrheingraben in vollen Blüte. Birkenpollenallergiker werden in den kommenden Wochen mit Symptomen rechnen müssen. Empfehlung: Notfallmedikamente kontrollieren und ggf. ersetzen.

Straße auf dem Weg in ein Dorf im Kongo. Mit einem heißen Ritt auf einem Motorrad haben mein Kollege und der Autor dieses Beitrags das Ziel nach 36 Stunden erreicht. Foto: ptw

Was geht in der Welt rum? In der Demokratischen Republik Kongo kam es seit Januar nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen in einigen nördlichen Provinzen zu Ausbrüchen von Masern. Betroffen seien 13.000 Neuerkrankte in den Provinzen Nord-Ubangi und Süd-Ubangi. Viele Dörfer dort sind von der Gesundheitsversorgung abgeschnitten und schwer erreichbar – das Bild, aufgenommen von mir im Jahre 2006, zeigt eine solche Straße durch den Busch. Bisher seien 186 Menschen an den Masern verstorben.

Ich wünsche Ihnen ein frohes und sonniges Osterfest,

ganz herzlich grüßt Sie Ihr

 

 

Was geht rum? 13. März 2021

Zecke (1): FSME bei Kindern in Baden-Württemberg

Zecke (2): Borreliose – häufiger, aber nicht immer harmloser

COVID-19-Verläufe bei Kindern in Kliniken

Infektionen: Keuchhusten und Rotaviren selten. Läusemittel als Ladenhüter

Diese Frühjahr verläuft anders als viele in den Jahren zuvor. Auf der einen Seite die Verbreitung des Coronavirus, auf der anderen der Rückgang der Infekte. Krupphusten oder Bronchitis sind bei Kindern deutlich seltener als zuvor. Läuse besiedeln die Köpfe der Menschen im Ländle weniger denn je, aber die Zecken legen massiv los. Wir müssen uns umstellen. Nichts ist wie es früher war.

Inzidenz der FSME in Süddeutschland.  Quelle: RKI (modifiziert)

Zecke (1) Die Zeckensaison rückt näher. Es lohnt sich also ein Blick auf die aktuellen Daten, die das RKI kürzlich im epidemiologischen Bulletin zur Früh-Sommer-Meningo-Encephalitis (FSME) präsentierte. Dabei zeigte sich für Baden-Württemberg, dass weiterhin nur der Stadtkreis Heilbronn nicht zu den Risikogebieten gehört. Alle anderen weisen über jeweils einen 5-Jahres-Zeitraum (z.B. 2015-2019) eine Inzidenz von >1 auf 100.000 Einwohner auf. Teilweise liegen die Werte deutlich darüber, wie die Karte zeigt.

FSME-Erkrankungen pro 100.000 Einwohner in Baden-Württemberg und Bayern. Quelle: RKI (modifiziert)

Auch Kinder sind von der FSME in erheblichem Maße betroffen. Dabei fallen die häufigen Infektionen im Jahre 2020 auf – dem Rekordjahr für FSME bislang. Welche Rolle dabei der Rückzug ins Private durch die Coronapandemie spielte ist nicht geklärt.

Bisher lag der Rekord für FSME-Infektionen im Jahre 2018: 288 Fälle in Baden-Württemberg. Im Jahr drauf waren es 171, im letzten Jahr (2020) waren es dann 350 Neuerkrankungen.

Gerade die hohen Inzidenzen schon bei Kindern im Grundschulalter erschreckt. War die FSME bei Kindern früher eine Seltenheit, so ist sie inzwischen bereits bei Kleinkindern so häufig, dass 1 von 100.000 Kindern dieser Altersgruppe im letzten Jahr daran erkrankte. Eine Impfung wird also auch für Kinder immer bedeutsamer. In Baden-Württemberg wird eine solche schon ab dem ersten Geburtstag empfohlen, in der Schweiz erst ab 6 Jahren.

Zecke (2) Nicht zu vergessen die Borreliose. Während Zecken in den Risikogebieten nur zu etwa 0,1% bis 5% das FSME-Virus tragen, liegt die Rate der Zecken die die Borrelien im Gepäck haben bei 5-35%, also fast 10 Mal höher. Die Borreliose ist auch deswegen die häufigste durch Zecken übertragene Erkrankung in Europa. Zecken werden allgemein „im Wald“ vermutet, sind aber auch dort eher im lichten Unterholz und in höheren Gräsern bis etwa 1,5 m Höhe zu finden. Aktiv sind sie von jetzt an bis Oktober. Nur bei 0,3 bis 1,4% aller Zeckenstiche kommt es zu Krankheitssymptomen. Diese zeigen jedoch eine Zeitverzögerung. Deswegen sollte die Stichstelle der Zecke markiert und danach täglich bis zu 14 Tage kontrolliert werden. Die Borreliose tritt geschätzt bei 30-40 von 100.000 Personen pro Jahr in Deutschland auf. Dabei gibt es unterschiedliche Krankheitsbilder, die die Haut (Ery­thema migrans; Borre­lien-Lympho­zytom; ACA), das Herz, die Gelenke (chronische Lyme-Arthritis) oder das zentrale Nervensystem (Meningitis, Enze­phalo­myelitis u.a.) betreffen. Die Borreliose ist verläuft oft nicht so harmlos wie angenommen, ist aber in vielen Fällen (aus in den Spätformen) mit Antibiotika behandelbar.

Wie gut geht es Kindern, wenn sie nach einer COVID-19-Infektion aus einer Klinik in Deutschland oder Österreich entlassen werden? Zahlen von Januar 2020 bis März 2021. Quelle: DGPI

COVID-19 bei Kindern verläuft oft harmlos. Aber nicht immer, wie eine Zusammenstellung der Corona-Erkrankungen vieler Kinderkliniken in Deutschland und Österreich zeigt. Etwa 3/4 der betroffenen Kinder erholen sich komplett, ebenso haben haben aber 1/4 aller Kinder noch Restsymptome wenn sie die Klinik verlassen.

Schulen und Kindergärten sind wieder offen. Wenigstens ein bisschen. Ebenso offen ist, mit welchen Konzepten der Betrieb von Schulen und KiTas langfristig weitergehen kann. Masken, gar FFP-2 für jeden Schüler jeden Tag? Fehlanzeige. Selbsttests zweimal pro Woche im Klassenverband, um aufbrechende Cluster schnell zu erkennen? Fehlanzeige. Dann wenigstens Lüftungen, die schon vor Monaten diskutiert wurden? Zwei bis 5% aller Klassenräume sind damit ausgestattet. Also wieder eine wichtige Chance verpasst, den Kindern und Jugendlichen die Chance für ein soziales Zusammensein, Bildung und Spaß endlich zu gewähren. Wo findet sich ein Verantwortlicher mit Weitblick?

Neues vom Coronavirus? Ja. Erstens: Eine große Studie von Joshua P. Metlay und Kollegen aus Boston untersuchte 7.262 COVID-19-Infizierte und ihre 17,917 Haushalts-Angehörigen. Es zeigte sich, dass das Ansteckungsrisiko für Mitglieder des gleichen Haushalts bei 10.1% liegt. Zweitens: Eine Studie der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC um Daniel Owusu und Mitarbeiter bestätigte, dass Infizierte bei mildem und mäßigen Krankheitsverlauf nach dem 10. Tag ab Symptombeginn nicht mehr ansteckend sind.

Infektionen sind wie in den letzten Monaten selten. Das bedeutet auch, dass Apotheken weniger Erkältungsmittel verkaufen können. Allein der Pharmakonzern Bayer gibt an, dass in diesem Segment Einbußen von 20% zu verzeichnen waren. Das betrifft Präparate wie  «Grippostad», «Mucosolvan», «Wick» und «Alka-Seltzer Plus». Noch größere Verluste von fast 50% gab es für Läusemittel. Corona hat für die Gesundheit von vielen Menschen auch positive Aspekte mit sich gebracht.

Weiterhin sind Infektionen selten. Besonders erfreulich ist die geringe Zahl an Keuchhusten-Erkrankungen im Ländle: 34 Fälle seit Jahresbeginn, weniger als 10% gegenüber 2020 (383 Mitte März). Niedrig sind die Magen-Darm-Infektionen mit dem Rotavirus, das gerade „seine Saison“ hat: 66 Fälle, gegenüber 186 im letzten Jahr zu dieser Zeit.

Haselpollenblüte im Schwarzwald. Quelle: ptw

Diese Woche erreichten die Pollenflüge wieder erste Jahreshochs. Doch am Wochenende und zum Wochenbeginn wird es wohl ruhig werden. Der Regen wird’s richten.

Die Studie (in Englisch) einer COVID-19/POLLEN Studiengruppe von Anasthasios Damialis und Mitarbeiter aus München und Augsburg hat diese Woche für Aufsehen gesorgt. Die Forscher konnten nachweisen, dass parallel mit dem Pollenflug auch das Risiko steigt, an COVID-19 zu erkranken. Immerhin ist die Natur gerecht: Das Risiko steigt für alle, egal ob sie Allergiker sind oder nicht. Denn die Pollen setzen beim Menschen Verbindungen frei, die das Immunsystem hemmen. Dieser Prozess ist mengenabhängig: Ist die Pollenbelastung also hoch (z.B. > 500 Pollen/m3 Luft), steigt das Risiko für Virusinfektionen – also auch COVID-19- um bis zu 20%. Beobachtungen des Pollenflugs sind in diesem Jahr wichtiger denn je.

Was geht in der Welt rum? Natürlich vornehmlich die Coronainfektionen. Und immer wieder geht es um die Frage der Impfungen. Da gibt es Länder, in denen bislang niemand aus der breiten Bevölkerung geimpft ist wie in Madagaskar. Dort wurden nach trotz Millionenhilfen der EU seit einem Jahr 120.000 Menschen auf das Virus untersucht, wie das Ministerium für Gesundheit in Antananarivo berichtete. Bislang wurden nur 20155 Infizierte und 300 Todesfälle registriert (Stand: 10.03.2021; Johns Hopkins University). Und es gibt andere, die beim Impfen ganz vorne sind. Chile steht da zur Zeit an erster Stelle. Im Durchschnitt der vergangenen sieben Tage wurden 1,08 Dosen am Tag pro 100 Einwohnern verimpft, in Israel 1,03. Menschen sind auch sehr abhängig davon, wie fair sich Regierungen verhalten.

Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende.

Herzlichst grüßt Sie

Ihr

 

Was geht rum? 27. Februar 2021

COVID-19 in der Schwangerschaft: Risiko für das Neugeborene?

Corona-Tests zur Selbstanwendung: Welche gibt’s? Was können sie? 

Impfungen hier und dort 

Wenig Infekte, vielen Pollen

Eine interaktive Reise auf den Mars

Eine Schwangerschaft ist in der Corona-Pandemie um eine Angst mehr belastet: Ist mein Kind bedroht, wenn ich an COVID-19 erkranke? Eine Studie (in Englisch) von Edward Mullins und Mitarbeitern vom Imperial College London zeigt anhand von Informationen aus England und den USA, dass werdende Mütter sich nicht sorgen müssen.

Selbsttests gegen das SARS-CoV-2 sind eine wichtige Ergänzung im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Besonders in Schulen und Kindergärten sollen sie ab März im Rahmen der Öffnung zur Anwendung kommen. Aber welcher Test ist geeignet? Darüber gibt eine online-Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Auskunft. Die Liste soll fortlaufend ergänzt werden. Interessant ist auch ein Link auf eine Seite des RKI, der sich mit der Frage befasst: Was ist bei Antigentests zur Eigenanwendung zu beachten? Der fachlich fundierte Text zeigt die Chancen und Grenzen des Selbsttests.

Viel meinen zu müssen trotz wenig Wissen, meinen viele Leute beim Thema Impfungen. Und weil man gerne vom anderen abschreibt, schimpfen viele Medien unisono auf den Impfstoff von AstraZeneca. Der hat aber bei genauer Sicht viele Argumente auf seiner Seite. Ganz vorneweg: In einer Fortschreibung der Studienbeobachtung (Phase IIIb) zeigte sich, dass unter den Geimpften über 30% am Coronavirus erkrankten. Bei keinem Erkrankten war jedoch ein Spitalaufenthalt erforderlich und niemand starb an COVID-19. Gerade die Langfristdaten zu diesem Impfstoff sehen also sehr gut aus. Und die Wirksamkeit des Impfstoffs nimmt mit der Zeit zu, wie Untersuchungen an Tag 49 nach Impfung zeigen: „Die Impfung reift“ (Drosten)

Und wichtig ist heute jeder Impfstoff. Denn weltweit sind bisher nur etwa 0,06 Prozent aller Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Spitzenreiter ist weiterhin Israel (88 Prozent der Bevölkerung mit einer oder 2 Impfungen). Sogar Großbritannien – lange Zeit verhöhnt – hat mit 27 Prozent schon über ein Viertel der Bevölkerung  erreicht. Die Aussichten sind gut: Sollten die Mutationen weiter erfolgreich sein, so ist eine rasche Anpassung der Impfstoffe an neue Virusmutanten möglich. Bei  mRNA-Impfstoffen (BioNTech/Pfizer, Moderna, Curevac) ist eine solche Umstellung innerhalb von sechs Wochen möglich, sagte Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Beim Impfstoff von AstraZeneca würde die Anpassung aus technischen Gründen eher 3-4 Monate dauern.

Erlenpollenflug in Deutschland (Stand: 26.02.2012). Quelle: Deutscher Wetterdienst

Der Frühling startete im Ländle schon mit der Fasnet. die nicht stattfand. Infekte sind kaum unterwegs – es geht fast nix rum. Außer Pollen: Ganz Baden-Württemberg wird gerade von hohen Konzentrationen an Erlenpollen heimgesucht – mit Ausnahme von Schwarzwald und Schwäbischer Alb (siehe die Graphik links). Für die Birke ist es trotz der Wärme noch zu früh. Kein Birkenpollenflug überhaupt im Land.

Wollen Ihre Kinder mal auf den Mars? Das geht bis heute bekanntlich nicht und kommt vielleicht später. Bis dahin gibt es aber eine interaktive Karte der Freien Universität (FU) Berlin, um sich die Umgebung des Mars-Rovers Perseverance mal genauer anzusehen.

Hunde können etwas erschnüffeln, wo die menschliche Nase völlig ahnungslos bleibt. Quelle: pixabay, Lenka Novotná

Hunde haben Fähigkeiten, die uns übersinnlich erscheinen. Sie können Gerüche erkennen, wo unsere menschliche Nase eine Nulllinie zeichnet. So gelingt es seit Jahren nachweißlich, dass speziell ausgebildete Hunde Lungenkrebs durch ihren Geruchssinn erkennen. Inzwischen sind einige der fitten Zeitgenossen auch für’s Coronavirus geschult. Man legt ihnen ein feuchtes Tuch vor, das zuvor einem Menschen über den Arm gestreift wurde. Legt sich der Hund sodann hin und wartet auf seine Belohnung oder er zeigt den erkannten Geruch durch Bellen an ist die Diagnose Coronavirus zu 95% sicher. Diese Messmethode wird sowohl in Südtirol (Schulen, Altersheim) und am Flughafen in Helsinki eingesetzt.

Was geht in der Welt rum? In der Demokratischen Republik Kongo breitet sich die Pest (meist in der Form einer Beulenpest) in der Region Aur (Provinz Ituri im Nordosten) weiter aus. Bekannt sind 520 Verdachtsfälle. Bereits 31 Menschen sind an der Pest verstorben.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gemütliches und sonniges Wochenende. Es grüßt Sie herzlich, Ihr