Schlagwort: Kälte

Was geht rum? 25. Januar 2020

Die letzte Woche war typisches Januar-Wetter: ein meteorologisches Hoch über Mitteleuropa, vielerorts strahlende Sonne und … nein, die Temperaturen waren nicht niedrig. Eigentlich ist das die Zeit der kräftigen Minusgrade. Sollten die vielleicht versetzt erst im Februar kommen, wäre das eine Gelegenheit, Hausstaubmilben zu bekämpfen. Milben verabscheuen sehr kühle Temperaturen, sie mögen noch weniger trockene Luft und die Sonne lieben sie auch nicht. Wenn uns also bald mal ein wunderschönes Hoch mit tiefen Temperaturen vergönnt sein sollte: Matratze solange auf den Balkon stellen wie die Sonne scheint und es draußen trocken ist. Eine einfache und „biologische“ Technik um Milben das Leben schwer zu machen. Mutige Eltern können sie dann auch nach alter Sitte ausklopfen. Aber bitte nicht, wenn die allergischen Kinder dabei stehen.

Nachgewiesene Influenza-Erkrankungen (unterschiedliche Untersuchungsmethoden wie Kultur, PCR u.a.), Stand 23.01.2020    Foto: AG Influenza

Wie vor einer Woche angedeutet, scheint die Grippewelle (Influenza) im Ländle langsam Fahrt aufzunehmen.Die Zahl der zunehmenden Virusnachweise ist eindrücklich. Die Säule für die 4. Woche ist noch niedrig, weil die Woche erst in 3 Tagen endet (Stand 23.01.2020). Das RKI schätzt übrigens, dass zwischen 5% bis 20% der Bevölkerung – je nach Schwere der Grippewelle –  in jeder Saison an Influenza erkranken. Kinder und Jugendliche sollten bei Verdacht auf Influenza dem/der Kinderärztin vorgestellt werden. Für kritische Verläufe, beispielsweise bei chronischen Erkrankungen wie Herzfehlern, steht ein Medikament (Oseltamivir) zur Verfügung, das den Verlauf der Grippe etwas abmildern kann.

Für die Windpocken ist weiterhin Ravensburg der HotSpot. Für Keuchhusten ist es der Ortenaukreis. Andere Kinderkrankheiten spielen eine untergeordnete Rolle.

Aktuell gibt es regional erheblich Häufungen an Mittelohrentzündungen. Dabei liegen meist eitrige Infektionen vor, also nicht nur Entzündungen des Trommelfells. Es erscheint also sinnvoll, Kinder mit Ohrschmerzen vom Kinderarzt*in untersuchen zu lassen. Auch wenn eine eitrige Entzündung nicht unbedingt sofort eine antibiotische Therapie braucht.

In der vergangenen Woche berichteten wir vom beginnenden Pollenflug in der Bodenseeregion. Inzwischen ist die Belastung mit Haselpollen auf hohem Niveau angekommen. Der Sonnenschein mancher Orte hat die Temperaturen auf teilweise zweistellige Werte gehoben. Es verwundert nicht, dass auch bereits Erlenpollen am Bodensee messbar sind.

Was geht in der Welt rum? Das Coronavirus steht weltweit im Fokus. In der Stadt Wuhan in China erkrankten vor wenigen Wochen Menschen an einer unklaren Lungenentzündung. Bei 41 von ihnen konnte das neuartige Virus (bisherige Bezeichnung: 2019-nCoV) zunächst nachgewiesen werden. Inzwischen wurden auch in Thailand, Japan, Südkorea, Singapur, Vietnam und den USA einzelne Erkrankungen nachgewiesen.

Spezifische Empfehlungen können Reisenden momentan nicht gegeben werden. Sinnvoll erscheinen folgende Vorsichtsmaßnahmen besonders Kinder und Jugendliche:

  • Reisen in die o.g. Länder sollten zunächst verschoben werden. Falls dies nicht möglich ist gilt es große Menschensammlungen soweit möglich zu meiden.
  • Vorsicht bei Kontakten zu Personen, die an Atemwegserkrankungen (Husten, Schnupfen) erkrankt sind.
  • Das Tragen eines Atemschutzes erscheint sinnvoll.
  • Ausreichende Hygiene, insbesondere Händewaschen nach Kontakt zu kranken Personen.
  • Keine Kontakte zu wilden oder gar toten Tieren.

Nachdem sich die Informationen zum Coronavirus teilweise überschlagen, werden wir morgen einen extra Beitrag im praxisblättle veröffentlichen. Für Europa und insbesondere für Kinder und Jugendliche in Europa besteht im Moment keinerlei Grund zur Sorge.

Insektenstiche und Allergie

In den kommenden Wochen wird das Problem der Mückenstiche zunehmen. Wir beobachten in den letzten Jahren zwar einen deutlichen Rückgang an Insekten, dennoch können zum Beispiel Stechmücken an lauen Abenden draußen sehr lästig sein.

Abbildung 1: Quaddel. Foto: ptw

Dabei ist es häufig nicht der Stich an sich der so lästig ist, sondern meist die allergische Spätreaktion, die ihm folgt. Diese Reaktion tritt frühestens 8 Stunden später auf und zeigt sich mit einer deutlichen Schwellung/ Quaddel (meist > 30 mm) und Juckreiz. Gerade bei kleineren Kindern, die mit dem Juckreiz schlecht zurechtkommen, treten bald Kratzspuren und manchmal auch Entzündungsreaktionen in der Folge auf.

Wie kann man sich vor Insektenstichen schützen?

Eine alte Frage. Einen perfekten Schutz gibt es nicht. Sofern technisch und finanziell möglich, sind Schnakengitter in der Wohnung sehr wirksam. Ansonsten ist die Anwendung von Repellents sinnvoll. Das beste hierbei ist DEET (z.B. Anti-Brumm®, zu 75 ml etwa 8 Euro). Dieser Stoff wirkt sicher über 4 Stunden, ist leicht klebrig auf der Haut und wird deutlich besser vertragen als bislang angenommen. Vorsicht nur im Gesicht und an Händen, weil er zu Reizungen der Bindehäute führen kann und Kinder mit den Händen gerne mal ins Gesicht fassen. Mit der Anwendung kann man bei Kindern ab 3 Jahren beginnen. Nicht ganz so gut wirksam, aber gerade für kleine Kinder besser verträglich ist Icaridin (z.B. in Autan© Protection Plus Pumpspray – z.Zt. bei Discountern momentan im Angebot für 3,99 € pro 100 ml). Für genauere Informationen können Sie auf’s praxisblättle vom August 2018 zurückgreifen. .

….und wenn der Stich frisch aufgetreten ist?

Dann ist die Anwendung einer aufgeschnittenen Zwiebel für 5 min auf der Einstichstelle gut wirksam. Alternativ kann Speichel oder auch Kälte (Eiswürfel) die Zwiebel ersetzen – wer hat schon immer eine Zwiebel bei sich? Das berühmte Fenistil© Gel jedoch hat über einen kurzen kühlenden Effekt hinaus keine Wirkung.

…. und wenn die Schwellung bereits da ist?

Dann kann nur noch eine Cortisonsalbe helfen. Antihistaminika sind nicht wirksam. Der Einsatz von Cortison sollte jedoch auch bei diesen kleinen Flächen auf schwere Stiche begrenzt bleiben.

Können Insektenstiche gefährlich werden?

Manche Insekten wie Bienen und Wespen können – ähnlich wie Nahrungsmittel oder Medikamente – eine schwere Allergie hervorrufen. Diese zeigt sich vielfach durch akute Körperreaktionen nach Einstich, die über das übliche Maß hinausgehen. So kann die Einstichstelle deutlich anschwellen (was meist kein großes medizinisches Problem darstellt), es können aber auch Reaktionen an anderen Organen hervorgerufen werden. Um diese korrekt zu bewerten, sollte zeitnah ein Kinderallergologe aufgesucht werden. Dieser kann durch gezielte Nachfragen, Allergietests und gelegentlich auch Bluttests das Risiko für kommende Insektenstiche abschätzen.

Manche Kinder können bereits im frühen Kleinkindesalter eine solche schwere Allergie entwickeln. Dann besteht auch das Risiko für einen allergischen Schock. Das nennen wir in der Medizin Anaphylaxie. Diese betrifft in Europa immerhin einen von 300 Menschen, darunter 23% Kinder. Kürzlich wurden von der Gesellschaft Pädiatrische Allergologie (GPA) Hinweise veröffentlicht, wie Eltern ihre Kinder hiervor schützen können.