Schlagwort: Kindergarten

Was geht rum? 11. September 2021

Kleine Kinder, große Übertragung: Corona-Ansteckung im gleichen Haushalt

Kindergärten: Werden sie zu Infektionstreibern?

Coronaimpfungen bei Schwangeren

Erste Masernerkrankung in Baden-Württemberg seit März 2020

Nächste Woche ist Schulbeginn in Baden-Württemberg. In Bezug auf Coronainfektionen stellt sich da auch die Frage, wer in Haushalten eine Infektion am ehesten weiterverbreitet. Dazu liegt eine aktuelle Studie aus Ontario (Canada) vor in der untersucht wurde, wie oft infizierte Kinder ihre Umgebung ansteckten. Dazu wurden 6.280 Haushalte mit an Corona infizierten Kindern  vor Ausbruch des Deltavirus beobachtet. Im Vergleich zu Jugendlichen (14-17 Jahre) waren es die Kinder von 0-3 Jahren, die am häufigsten das Coronavirus übertrugen (1,43 Mal so oft wie die Jugendlichen), gefolgt von den 4-8-Jährigen (1,40 Mal so oft). Die Kinder, für die keine Impfung zur Verfügung steht tragen somit innerhalb der Familie besonders stark zur Verbreitung des Virus bei. Für Eltern und Geschwister ist es ratsam, andere Schutzmaßnahmen (eigene Impfung !, Maske, Abstand) zu ergreifen, um eine Ansteckung zu verhindern.

Die Lage in den Kindertagesstätten ist nochmals anders. Dort arbeiten in aller Regel deutlich jüngere Menschen, die seltener geimpft sind als beispielsweise Lehrer. Die Folgen erleben bereits viele Länder wie unsere Nachbarn in der Schweiz, deren Impfquote (nach Luxemburg) die zweitniedrigste in Europa ist.

Einstellung zu Coronaimpfungen in verschiedenen Ländern Ende August 2021. Foto: Economist

Die letzten Monate zeigen, dass Impfungen sehr gut vor schweren Krankheitsverläufen schützen. In den meisten Ländern sind über 90% der COVID-19-Erkrankten in Kliniken Ungeimpfte. Was alle Länder ebenfalls eint: Die Gruppe der Noch-Impfwilligen wird immer kleiner, außer in den armen Ländern, wo bisher kaum Impfungen ankamen.

Coronaimpfungen für Schwangere werden seit Monaten diskutiert. Dabei geht es zum einen darum, Schwangere zu schützen, die im Rahmen von COVID-19 ein deutlich erhöhtes Risiko tragen. Zum anderen besteht auch Hoffnung, dass Antikörper auf das werdende Baby übertragen werden und dort auch einen „Nestschutz“ vermitteln könnten. Die STIKO hat noch keine Impfempfehlung für Schwangere gegeben, diese sei aber in Arbeit. Ein Studie aus Israel zeigt nun, dass die Schutzwirkung für Schwangere sieben Tage nach der zweitem Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer bei 96% liegt.

Die Pollen haben sich inzwischen weitgehend verabschiedet, die Zecken noch nicht. Es bleibt weiterhin sinnvoll, sich und die Kinder abends auf die kleinen Spinnentiere zu untersuchen.

Aus dem Landkreis Böblingen wird die erste Erkrankung mit Masern seit 18 Monaten gemeldet.

Infekte treten unverändert auf. Die Mehrheit ist momentan nicht durch das Coronavirus ausgelöst sondern durch einen Topf von Viren, die man vereinfacht „Erkältungsviren“ nennt. Zu diesen zählen allerdings auch die „älteren Coronaviren“, die schon seit Jahrzehnten bekannt sind und die bei Kindern für etwa ein Viertel aller „Erkältungen“ verantwortlich sind.

Was geht in der Welt rum? Das Coronavirus hat praktisch jeden bewohnten Flecken der Erde erreicht, aber mit jeweils unterschiedlichen Folgen. Kuba, bekannt durch ein personell gut aufgestelltes Gesundheitssystem mit allerdings sehr begrenzten technischen Möglichkeiten hat sogar eigene Impfstoffe entwickelt: Abdala und Soberana. Diese stehen

Ich wünsche Ihnen einen schönes Wochenende und den Kindern einen munteren Start in den Schulalltag, herzlichst, Ihr

Was geht rum? 20. März 2021

Britische Corona-Variante B.1.1.7 bei Kindern in Südbaden

Lolli-Tests an Schulen? 

6 Fuß oder 3 Fuß? Abstandsregeln in Schulen

Impfstofftestung bei Kindern unter 12 Jahren gestartet

Das Frühjahr ist seit heute 10:37 Uhr da. Auch wenn mancherorts noch Schneeflocken fallen, die ersten Hummeln und Bienen fliegen bereits die Blüten von Mandelbäumen und Heidekräutern an. Für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Insektenallergie das untrügliche Zeichen, dass auch die Notfallapotheke überprüft werden sollte. Im gleichen Zuge kann die Anwendung des Injektors in Gedanken durchgespielt werden. Was für das Präparat Emerade© wichtig ist, zeigt diese Patientenbroschüre anschaulich auf.

Durch die Pandemie wurden im vergangenen Jahr weltweit 168 Millionen Kinder vom Schulunterricht ausgeschlossen. Das gab die UNICEF bekannt. Eine von vielen Zahlen, die belegen, wie heftig sich das SARS-CoV-2 für Kinder und Jugendliche auswirkt. Die indirekten Folgen im Alltag – das enge Zusammenleben in kleinen Wohnungen, die fehlende Nähe zu Freunden und die damit verbundenen Folgen – treten zunehmend in den Vordergrund. Vom Defizit bei der Bildung ganz zu schweigen.

Die Coronainfektionen mit der britischen Virusvariante (B 1.1.7) nehmen rasant zu. Davon betroffen sind in dieser dritten Welle besonders die Kinder. In Freiburg (Stadt- und Landkreis) wurden laut Badischer Zeitung seit Januar bis jetzt (Stand Dienstag der Woche) 721 Fälle mit dem britischen V-Virus gesichert. Betroffene Kinder unter 10 Jahren: 78 (10.8%), betroffene Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre: 72 (10.0%). Hören wir von Plänen, wie die Schulen trotz solcher Belastungen weiter geöffnet bleiben können? Statt dessen treten „Experten“ in den Medien auf, die mangels eigener Information nicht in der Lage sind, die Sinusvenenthrombose nach Impfung korrekt einzuordnen. Kurzum: Das wichtigste Thema sollte aus meiner Sicht sein: Wie können die Kindergärten und Schulen auch in einer dritten Welle weiter offen bleiben (Tests, Impfungen, nicht-pharmazeutische Maßnahmen)?

Lollipop Quelle: pixabay; Rudy and Peter Skitterians

Eine Möglichkeit wären systematische Testungen. Ein Pilotprojekt hierzu ist SCHOCO – „Schul-Observation auf Corona“, das in Freiburg im Zusammenarbeit von Stadt, Schulen, Gesundheitsamt und der Universität gerade umgesetzt wird. Einmal pro Woche werden Schulklassen der beteiligten Schulen getestet. Dabei lutschen Schüler jeweils 30 Sekunden auf zwei Wattestäbchen („Lolli-Test“) herum und speicheln diese unter Aufsicht der Lehrer ein. Die Stäbchen (max. 25) kommen dann in ein großes Reagenzglas als Pool-Testung. Die bisher getesteten Klassen waren alle negativ.

Aber werfen wir mal ein Blick zurück in die zweite Corona-Welle: Für die Zeit von Oktober bis Dezember 2020 zeigt uns eine Studie aus New York , dass dort in Schulen die Inzidenz der Infektionen um 60% niedriger lag als in der allgemeinen Bevölkerung. Die Forscher um Jay K. Varma untersuchten 234.132 Schüler und Lehrer (sowie weiteres Personal) in 1594 öffentlichen Schulen und fanden 986 SARS-CoV-2-positive Tests (0,4%). Harte Fakten, die es leichter machen, auch jetzt die Schulen (und KiTas) offenzuhalten.

Füsse. Quelle: ptw

Eine große Diskussion hat die USA erfasst: 6 Fuß oder doch 3 Fuß? Dort wird ja nicht in Metern sondern „in Füßen“ gemessen. Es um die Frage, wie eng Kinder in Schulen in Kontakt kommen dürfen: 3 Fuß = 0,9144 Meter oder sollte der Abstand doch lieber das Doppelte betragen: 6 Fuß = 1,8288 Meter? Eine retrospektive Studie, die also Daten im Nachhinein untersucht, hat sich in Bezug auf die Schulen mit dieser Frage befasst. Das Team um Westyn Branch-Elliman von der Harvard Medical School hat 537.336 Schüler sowie 99.390 Mitarbeiter während 16 Wochen (September 2020 bis Januar 2021) untersucht. Dabei kam es unter den Schülern zu 4.226 und beim Schulpersonal zu 2.382 Infektionen mit SARS-CoV-2. Die Rate an Infektionen war gleich hoch, egal, ob regional ein Abstand von 3 Fuß (WHO: 1 Meter), 6 Fuß (CDC) oder 3-6 Fuß (AAP, amerikanische Kinderärzte) empfohlen worden war. Inzwischen hat sich auch die Direktorin des CDC, Rochelle Walensky, in einem kurzen Video (in Englisch, 01:12 Minuten) für die 3-feet-Regel ausgesprochen.

Seit kurzem werden auch Coronaimpfstoffe für Kinder getestet. So gab die Firma Moderna bekannt, dass sie eine Testreihe bei Kindern gestartet habe. Dabei werde bei 6.750 gesunden,  sechs Monate bis 11 Jahre alten Kindern in den USA und Großbritannien der Impfstoff mRNa-1273 auf seine Wirksamkeit und Sicherheit getestet. Untersuchungen für die Altersgruppe von 12-18 Jahren sind schon seit einigen Monaten im Gange (u.a. bei Moderna, AstraZeneca und BioNTech/Pfizer). Ergebnisse sind vor Herbst nicht zu erwarten.

Gibt’s eigentlich keine Grippe in diesem Jahr? Vor einem Jahr um diese Zeit waren in Baden-Württemberg 20.544 Menschen an der Influenza erkrankt. In diesem Jahr weniger als ein Tausendstel: 19 Erkrankungen. In der letzten Woche: 2 Fälle. Selbst die Rotaviren, die sich als Magen-Darm-Grippe gern bei Kleinkindern austoben treten nur vereinzelt auf. Mit Öffnung der KiTas sind jedoch wieder mehr Schnupfeninfekte (Rhinoviren?) bei Kindern zu beobachten.

Was geht in der Welt rum? Von der Welt sehen wir in der Pandemie ja wenig. Dennoch gibt es gerade in den tropischen Ländern bedeutsame und schwerwiegende Krankheiten, die sich von der Coronainfektion kaum beeindrucken lassen. Beispielsweise das Gelbfiebervirus. Das tritt auch – wenngleich selten – in Brasilien auf. Zuletzt wurden Neuerkrankungen im Bundesstaat Santa Catarina bekannt. Vor Reisen in den Amazonasstaat ist allen Menschen anzuraten, sich ärztlichen Rat zu aktuell wichtigen Impfungen einzuholen.

Märklin-Eisenbahn-Modell, ca. Baujahr 1930. Quelle: ptw

Die Pandemiezeiten sind schwierig. Besonders für Jugendliche. Denn für sie gibt es spürbar weniger Angebote an Ausbildungsstellen. Ein kleiner und überraschender Lichtblick: Märklin aus Göppingen. Eigentlich haben Modelleisenbahnen ein verstaubtes Image. Dennoch legte im letzten Jahr der Umsatz des Traditionsunternehmens mit 1170 Mitarbeitern um über 70 Prozent zu. Und so will das 162 Jahre alte Unternehmen am Rande der Schwäbischen Alb seit Jahren erstmals wieder Lehrlinge einstellen.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein entspanntes Wochenende.

Herzlich grüßt Sie, Ihr

Was geht rum? 27. Februar 2021

COVID-19 in der Schwangerschaft: Risiko für das Neugeborene?

Corona-Tests zur Selbstanwendung: Welche gibt’s? Was können sie? 

Impfungen hier und dort 

Wenig Infekte, vielen Pollen

Eine interaktive Reise auf den Mars

Eine Schwangerschaft ist in der Corona-Pandemie um eine Angst mehr belastet: Ist mein Kind bedroht, wenn ich an COVID-19 erkranke? Eine Studie (in Englisch) von Edward Mullins und Mitarbeitern vom Imperial College London zeigt anhand von Informationen aus England und den USA, dass werdende Mütter sich nicht sorgen müssen.

Selbsttests gegen das SARS-CoV-2 sind eine wichtige Ergänzung im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Besonders in Schulen und Kindergärten sollen sie ab März im Rahmen der Öffnung zur Anwendung kommen. Aber welcher Test ist geeignet? Darüber gibt eine online-Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Auskunft. Die Liste soll fortlaufend ergänzt werden. Interessant ist auch ein Link auf eine Seite des RKI, der sich mit der Frage befasst: Was ist bei Antigentests zur Eigenanwendung zu beachten? Der fachlich fundierte Text zeigt die Chancen und Grenzen des Selbsttests.

Viel meinen zu müssen trotz wenig Wissen, meinen viele Leute beim Thema Impfungen. Und weil man gerne vom anderen abschreibt, schimpfen viele Medien unisono auf den Impfstoff von AstraZeneca. Der hat aber bei genauer Sicht viele Argumente auf seiner Seite. Ganz vorneweg: In einer Fortschreibung der Studienbeobachtung (Phase IIIb) zeigte sich, dass unter den Geimpften über 30% am Coronavirus erkrankten. Bei keinem Erkrankten war jedoch ein Spitalaufenthalt erforderlich und niemand starb an COVID-19. Gerade die Langfristdaten zu diesem Impfstoff sehen also sehr gut aus. Und die Wirksamkeit des Impfstoffs nimmt mit der Zeit zu, wie Untersuchungen an Tag 49 nach Impfung zeigen: „Die Impfung reift“ (Drosten)

Und wichtig ist heute jeder Impfstoff. Denn weltweit sind bisher nur etwa 0,06 Prozent aller Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Spitzenreiter ist weiterhin Israel (88 Prozent der Bevölkerung mit einer oder 2 Impfungen). Sogar Großbritannien – lange Zeit verhöhnt – hat mit 27 Prozent schon über ein Viertel der Bevölkerung  erreicht. Die Aussichten sind gut: Sollten die Mutationen weiter erfolgreich sein, so ist eine rasche Anpassung der Impfstoffe an neue Virusmutanten möglich. Bei  mRNA-Impfstoffen (BioNTech/Pfizer, Moderna, Curevac) ist eine solche Umstellung innerhalb von sechs Wochen möglich, sagte Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Beim Impfstoff von AstraZeneca würde die Anpassung aus technischen Gründen eher 3-4 Monate dauern.

Erlenpollenflug in Deutschland (Stand: 26.02.2012). Quelle: Deutscher Wetterdienst

Der Frühling startete im Ländle schon mit der Fasnet. die nicht stattfand. Infekte sind kaum unterwegs – es geht fast nix rum. Außer Pollen: Ganz Baden-Württemberg wird gerade von hohen Konzentrationen an Erlenpollen heimgesucht – mit Ausnahme von Schwarzwald und Schwäbischer Alb (siehe die Graphik links). Für die Birke ist es trotz der Wärme noch zu früh. Kein Birkenpollenflug überhaupt im Land.

Wollen Ihre Kinder mal auf den Mars? Das geht bis heute bekanntlich nicht und kommt vielleicht später. Bis dahin gibt es aber eine interaktive Karte der Freien Universität (FU) Berlin, um sich die Umgebung des Mars-Rovers Perseverance mal genauer anzusehen.

Hunde können etwas erschnüffeln, wo die menschliche Nase völlig ahnungslos bleibt. Quelle: pixabay, Lenka Novotná

Hunde haben Fähigkeiten, die uns übersinnlich erscheinen. Sie können Gerüche erkennen, wo unsere menschliche Nase eine Nulllinie zeichnet. So gelingt es seit Jahren nachweißlich, dass speziell ausgebildete Hunde Lungenkrebs durch ihren Geruchssinn erkennen. Inzwischen sind einige der fitten Zeitgenossen auch für’s Coronavirus geschult. Man legt ihnen ein feuchtes Tuch vor, das zuvor einem Menschen über den Arm gestreift wurde. Legt sich der Hund sodann hin und wartet auf seine Belohnung oder er zeigt den erkannten Geruch durch Bellen an ist die Diagnose Coronavirus zu 95% sicher. Diese Messmethode wird sowohl in Südtirol (Schulen, Altersheim) und am Flughafen in Helsinki eingesetzt.

Was geht in der Welt rum? In der Demokratischen Republik Kongo breitet sich die Pest (meist in der Form einer Beulenpest) in der Region Aur (Provinz Ituri im Nordosten) weiter aus. Bekannt sind 520 Verdachtsfälle. Bereits 31 Menschen sind an der Pest verstorben.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein gemütliches und sonniges Wochenende. Es grüßt Sie herzlich, Ihr

Was geht rum? 17. Oktober 2020

Heute geht es wieder einmal um …. das Coronavirus. Für alle, die gerne Texte auswendig lernten, gab es früher „Die Glocke“ von Friedrich Schiller. Die moderne Variante ist die Verordnung über die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen der freien Hansestadt Hamburg. Keine Sorge, wir werden Sie nicht abfragen.

Lüften- ein wichtiges Prinzip, um Viren aus Innenräumen zu verjagen. Quelle: pixabay, Bru_nO

Aber mal echt: Ab kommenden Montag wird in den Schulen in Baden-Württemberg ab der 5. Klasse die Maskenpflicht eingeführt. Also auch im Unterricht. Darüber hinaus soll in Klassenzimmern alle 20 Minuten für 3-5 Minuten gelüftet werden – am besten Querlüftung. Warum das günstig ist, haben Sie in einem Beitrag des praxisblättle vom letzten Samstag schon lesen können. Die aktuelle Empfehlung des Umweltbundesamtes finden Sie hier.

Was gestern noch richtig war, ist heute überholt. Wenn Sie sich aktuell über den Stand der Infizierten in einem Landkreis informieren wollen, dann hilft Ihnen diese Karte des RKI (COVID-19-Dashboard) weiter. Die Zahlen gehen in den meisten Regionen im Ländle steil nach oben.

Nun liegen die PoC-Tests vor, kurz Antigentest und noch kürzer „Schnelltest“ genannt. Sie verändern in Kürze einige Regeln der Teststrategie. Quelle: pixabay, Belova59

Testungen werden immer häufiger durchgeführt. Das betrifft die PCR-Testungen, die in spezialisierten Labors durchgeführt werden müssen. Im besten Fall muss man auf das Ergebnis 24 Stunden warten – es sein denn, man ist der Präsident der USA oder wohnt neben einem Labor. Die neue Alternative sind die Antigentests (point-of-care test, PoC). Sie sind zwar etwas weniger genau, aber das Ergebnis wird an Ort und Stelle ermittelt und liegt in knapp 1 Stunde vor. Die Firma Roche hat eine weitere Verbesserung zum Ende dieses Jahres angekündigt. Das Testergebnis soll dann in 18 Minuten abzulesen sein.

Für Eltern ist insbesondere wichtig, dass die Kindergärten und Schulen nicht zu Corona-Hotspots werden. In dieser Beziehung ist Baden-Württemberg – noch? – ein Musterländle. Von den 63.000 Schul-Klassen sind weniger als 1% wegen eines Infizierten geschlossen. In Berlin sieht’s schon anders aus. An einer Schule sind neun Schüler infiziert, an einer anderen (Campus Rütli) im Bezirk  Neukölln gar 21 Schüler.

Wollen Sie eine kleine Reise unternehmen? Hier finden Sie die aktuellen Corona-Verordnungen des jeweiligen Bundeslandes.

Die Atemwegsinfekte zeigen sich im jahreszeitlich üblichen Rahmen und nehmen leicht zu. Bislang ist zumindest bei der Zahl der „einfachen Racheninfekten“ kein günstiger Effekt durch die AHA-Regeln zu erkennen. In einzelnen Fällen treten auch obstruktive Bronchitiden auf.

Erkrankungen mit Windpocken (nur 39 in der letzten Woche) gehen weiter zurück. Ob hierzu auch das häufige Tragen eines MNS beiträgt ?

Was geht in der Welt rum? In Pandemiezeiten wird deutlich weniger gereist. Schon gar nicht in ferne Regionen wie Ostafrika. Dort wurde das West-Nil-Virus erstmals 1937 in Uganda festgestellt. Seit der Jahrtausendwende gibt es Ausbrüche auch in den USA. In der Corona-Pandemie hat sich dieses Virus auf den Weg nach Deutschland gemacht und hat in diesem Jahr 12 Menschen infiziert. Davon betroffen sind Halle an der Saale, Leipzig und der Großraum Berlin. Das sind Städte, die in diesen Zeiten für Badener und Württemberger schon fast so etwas wie Ausland darstellen.

Für das Wochenende wünsche ich Ihren Familien gemütliche Stunden und viele Sonnenstrahlen. Herzliche Grüße, Ihr

Was geht rum? 29. August 2020

Noch zwei Wochen bis zum Ferienende. Urlauber mögen im Meer schwimmen oder Berge erklimmen. Eine zusätzliche tägliche Aufgabe für alle Reisenden bleibt die Beschäftigung mit den Bestimmungen um das Coronavirus.

Wenn Sie aus dem Urlaub zurück und wieder im Ländle sein sollten, stellt sich schnell die Frage: „Coronavirus und Schule/ Kita“. Bis es soweit ist vergehen noch zwei Wochen. Zeit, um einen Blick nach Köln zu werfen. Das Gesundheitsamt der Domstadt berichtet in einer Vorab-Veröffentlichung des Epidemiologischen Bulletin des RKI, dass in der Zeit vom 01. März bis 15. Juli in den Kölner Schulen 23 „Indexfälle“ auftraten. Das sind Kinder und Jugendliche, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Von ihnen haben sich 16 innerhalb der Familie und drei auf außerschulischen Veranstaltungen angesteckt (für die anderen 4 Schüler konnte die Quelle nicht eruiert werden). Die Ermittlungen führten zu 28 Kontaktpersonen, bei denen die Rachenabstriche (PCR-Tests) keine für die Schule relevanten Informationen ergaben. Diese und weitere bekannten Informationen über Coronainfektionen bei Kindern sprechen dafür, dass wir einen normalen Schulstart wagen können. Das sehen übrigens auch die amerikanischen Kinder- und Jugendärzte (AAP) so, die gerade einen ausführlichen Leitfaden für die Wiedereröffnung der Schulen (in Englisch) veröffentlicht haben. Dabei sollten wir immer an Voltaire denken: „Alle Menschen sind klug – die einen vorher, die anderen nachher.“

Wenn Ihr Kind krank werden sollte, erhalten Sie von der Krankenkasse Kinderkrankengeld. Pro Kalenderjahr und Kind können Sie für höchstens zehn Arbeitstage Krankengeld beziehen. Bei großen Familien mit drei oder mehr Kindern stehen höchstens 25 Tage pro Jahr zur Verfügung. Wenn beide Eltern arbeiten oder bei  Alleinerziehenden stehe doppelt so viele Tage zur Verfügung. Neu ist, dass infolge der Corona-Pandemie im Jahr 2020 jeweils fünf weitere Tage pro Elternteil (Alleinerziehende: weitere zehn Tage) gewährt werden können..

Die Blätter welk, aber die Früchte strahlen in der tiefstehenden Sonne: Eberesche. Quelle: ptw

Die Zeit der Pollen geht zu Ende, die Zeit der Früchte beginnt. Neben knackigen Äpfeln und saftig-süßen Trauben versuchen verschiedene Beeren auf sich aufmerksam zu machen. Einige davon sind giftig. Hier im praxisblättle gibt es dazu einige Beiträge. So z.B. zu den Tollkirschen, den Eiben und den Beeren des Pfaffenhütchens.

Infektionen sind immer noch selten. Auch von Kinderkrankheiten sind Kinder weitgehend verschont. Zwei neue Infektionen mit Keuchhusten und 49 Fälle mit Windpocken: Keine Masern, kein Mumps, keine Röteln.

Was geht in der Welt rum? Viele Menschen aus Süddeutschland besuchen gerne Italien. Nach den schlimmen Wochen im März und April ist dort die Lage in Bezug auf das Corona-Virus sehr gut – ohne dass dies bei uns so richtig wahrgenommen würde: In Italien sind laut der Europäischen Gesundheitsbehörde ECDC (in Englisch) über 14 Tage bezogen auf 100.000 Einwohner 16.5 Personen an COVID-19 erkrankt, in Deutschland in der gleichen Zeit 20.5 Menschen (Stand 26.08.2020).

Es gibt dort aber auch spezielle Krankheiten, die bei  kaum bekannt sind. So sind seit Anfang August 19 Erkrankungen mit dem West-Nil-Fieber-Virus aufgedeckt geworden, die in den Regionen Emilia-Romagna, Piemont und Lombardei auftraten. Die Ansteckung erfolgt über Viren, die von Stechmücken von einem Wirt zum nächsten übertragen werden. Konsequenter Mückenschutz ist die wirksamste Maßnahme.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende,

Ihr

 

 

 

Was geht rum? 15. August 2019

Baden-Württemberg ist noch in den Ferien. In Berlin hat diese Woche der Unterricht wieder begonnen und es traten bereits 8 Coronaerkrankungen an den Schulen auf. Was haben wir im Ländle vom Corona-Virus zu erwarten, wenn der Unterricht in den Schulen oder die Betreuung in der Kindergärten bei uns wieder beginnen? Werden aus den Urlaubsländern Coronaviren zu uns getragen? Danach sieht es im Moment fast aus. Olaf Palme, früherer schwedischer Ministerpräsident kommt mir dabei in den Sinn:„Die Geschichte ist eine Schule, in der die Stundenpläne selten eingehalten werden.“ Versuchen wir aus den eignen und den Erfahrungen anderer zu lernen. Damit ein Stückchen Normalität für unsere Kinder zurückkommt.

Anteil der positiven Test auf das Coronavirus steigt in den letzten Wochen. Quelle: statista

Der Anteil der positiven Testergebnisse liegt inzwischen bei 1% bezogen auf die Gesamtzahl der durchgeführten Corona-Tests. Viele Gründe tragen dazu bei. Die Reiserückkehrer sind einer. Und die steigende Unachtsamkeit von uns allen ist ein anderer. In den Schulen oder den Kindergärten breitet sich das Coronavirus jedoch kaum aus. Wir sollten alles daran setzen, die Kindergärten und Schulen offen zu halten. Die Kinder sollten nicht länger darunter leiden, dass wir Erwachsene oftmals nicht vernünftig handeln. Dazu liegt auch eine klare Stellungnahme der kinderärztlichen Fachgesellschaften von letzter Woche vor. Dennoch ist in Berlin nach drei Tagen Unterricht bereits die erste Schule wieder geschlossen worden. Meine Meinung: Unsere Kinder sind uns wichtiger als Fußballspiele oder Urlaub in Risikogebieten. Was meine Sie?

Andere Erreger spielen bei den Infektionen kaum eine Rolle. Selbst die einfachen Infekte mit Schnupfen sind in den Urlaubsmonaten wieder selten geworden. Interessant ist, dass alle Magen-Darm-Infektionen weiterhin deutlich weniger auftreten als im letzten Jahr: Rotaviren – typisch für Kleinkinder – in diesem Jahr 406 Erkrankungen (2019: 1909), Noroviren 3836 in diesem Jahr (2019: 7582). Selbst die Salmonellen fürchten sich (2020: 756, 2019: 920 Fälle). Die AHA-Regel ist mühsam für die, die sich daran halten. Das scheinen im Ländle viele zu sein, sonst hätten wir keinen so guten Effekt bei all den anderen Infektionen. Danke an all diese freundlichen Menschen!

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen bei Frankfurt befasst sich unter anderem mit der Zulassung von Impfstoffen. Für uns KinderärztInnen ist das PEI schon immer eine wichtige Behörde. Durch die Corona-Pandemie ist ihre Bedeutung jedoch enorm gestiegen. Für alle, die mehr über Corona-Impfstoffe erfahren möchten hat das Institut inzwischen eine sehr hilfreiche Informationsseite hochgeladen. Die Frage „Warum gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff gegen SARS-CoV-2?“ stimmt leider nicht mehr. Russlands Führung hat ihrem Hang zu großen Gesten nachgegeben und eine wenig geprüften Impfstoff zugelassen. Ohne wissenschaftliche ausreichend Grundlage.

Gräserpollenflug am Oberrhein. Die aktuellen Zahlen von 2020 sind mit schwarzen Balken dargestellt, den Mittelwert der letzten 10 Jahre zeigt die graue Fläche. Das zeigt: früher Beginn der Gräserpollensaison, danach aber eher harmloser Verlauf.   Quelle: www.pollenundallergie.ch

Es ist sehr warm und schwül im Südwesten. Noch. Mit den spürbar kürzeren Tagen deutet sich an, dass der Sommer bald zu Ende gehen wird. Das zeigt sich auch beim Pollenflug. Wie jedes Jahr um diese geht die Zahl der Gräserpollen spürbar zurück. Bedeutsame Belastungen gibt es für Allergiker nur regional in der Nähe von Feldern oder beim Wetterwechsel.

Was geht in der Welt rum? Pollen gibt es nicht nur bei uns. Der Mittelmeerraum weist ein großes Spektrum von Pflanzen aus, die natürlich auch Pollen produzieren. Im Sommer ist der Pollenflug aber im Wesentlich auf Brennesselgewächse (Urticaceae) und Traubenkraut (Ambrosia) in der westlichen Türkei begrenzt. Und diese fliegen nur zeitweise. Gute Zeiten für Allergiker im sommerlichen Mittelmeerraum.

Sind Sie gerade noch im Urlaub? Die aktuellen Fragen für Reiserückkehrer nach Baden-Württemberg sind auf der Homepage des Landes beantwortet.

Ich wünsche Ihnen trotz aller schlechten Nachrichten ein entspanntes und erholsames Wochenende

Ihr

Peter Th. Wolff