Schlagwort: N95

Was geht rum? 10. Oktober 2020

Vielen Menschen ziehen neuerdings wortgewaltig über ein unbekümmert feiernde Jugend her, und andere echauffieren sich über die Einschränkungen im Alltag. Das Mittelmaß zwischen Sorglosigkeit und Überreaktion zu finden bleibt eine Herkulesaufgabe in dieser Pandemie. Wenden wir uns also nochmal den Möglichkeiten der Virenabwehr zu.

FFP2-Maske. Der Goldstandard. Quelle: ptw

1.  Die Masken. Das Coronavirus kann sich über verschiedene Wege ausbreiten. Ein wichtiger ist die Verbreitung über Tröpfchen – „Tröpfcheninfektion“ – weswegen das Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS) so bedeutsam ist. Als besonders sicher gelten die FFP-2 (bzw. FFP-3)-Masken. Sie werden auf dem Markt mit unterschiedlichsten Preisen und aus unterschiedlichster Quelle angeboten. Handwerkern ist diese sog. Halbmaske, filtering face piece (FFP), seit Jahren ein essentieller Schutz gegen Feinstaub. Die Kategorie FFP-2 muss entsprechend der europäischen Norm EN 149 eine Schutzwirkung gegen kleine Partikel (max. 0.6 µg) zu 95% entfalten. Der entsprechende Standard in den USA ist die N95-Maske. KN95 nennt sich deren Schwester, die in China produziert wurde. Bleibt für uns als Verbraucher die Frage: Welche Maske ist die richtige? Vom Center für Disease Control (CDC), der US-Gesundheitsbehörde, wurde in dieser Woche eine Aufstellung der Masken veröffentlicht, die keine ausreichende Qualität (in Englisch) aufweisen können – Begründung inklusive. Vor jeder Bestellung im Internet eine empfehlenswerte und erhellende Lektüre.

Bereits im Juni hat eine Forschergruppe aus Mainz um Prof. Klaus Wälde gefunden, dass das die Einführung der Maskenpflicht zu einem Rückgang von COVID-19 um etwa 40% führte. Zu etwas weniger günstigen Zahlen kommen die Ökonomen um  Alexander Karaivanov aus Vancouver (in Englisch). Bei ihren Berechnungen lag der Effekt bei 25-40%. Wer sich die Wirkung des MNS in Bildern anschauen möchte, findet hier beeindruckende und klare Videos. MNS: Gute Wirkung, wenig Aufwand.

Haus in Lehmbauweise. Zum Lüften bleibt nur ein Fenster. Durchlüften ist somit schwer umsetzbar, solange die Haustüre geschlossen ist. Quelle: ptw

2. Die Lüftung – wegen der Aerosole. Inzwischen hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Viren – wie die Coronaviren – in kleinsten Wassertröpfchen, also Aerosolen, in der Raumluft über einige Zeit halten können. Abstand zu halten ist extrem wichtig, aber durch die Bildung von Aerosolen keine absolut sichere Maßnahme. Dazu schreibt das RKI im neuen Steckbrief zum Coronavirus (Stand 02.10.2020):

Bei längerem Aufenthalt in kleinen, schlecht oder nicht belüfteten Räumen kann sich die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung durch Aerosole auch über eine größere Distanz als 1,5 m erhöhen, insbesondere dann, wenn eine infektiöse Person besonders viele kleine Partikel (Aerosole) ausstößt, sich längere Zeit in dem Raum aufhält und exponierte Personen besonders tief oder häufig einatmen. Durch die Anreicherung und Verteilung der Aerosole im Raum ist das Einhalten des Mindestabstandes zur Infektionsprävention ggf. nicht mehr ausreichend. Ein Beispiel dafür ist das gemeinsame Singen in geschlossenen Räumen über einen längeren Zeitraum, wo es z. T. zu hohen Infektionsraten kam, die sonst nur selten beobachtet werden (17, 18). Auch schwere körperliche Arbeit bei mangelnder Lüftung hat, beispielsweise in fleischverarbeitenden Betrieben, zu hohen Infektionsraten geführt (19). Ein effektiver Luftaustausch kann die Aerosolkonzentration in einem Raum vermindern. Übertragungen im Außenbereich kommen insgesamt selten vor (20). Bei Wahrung des Mindestabstandes ist die Übertragungswahrscheinlichkeit im Außenbereich aufgrund der Luftbewegung sehr gering.

Was bedeutet das praktisch? Dazu gibt das Umweltbundesamt in Bezug auf das Corona-Virus klare Handlungsanweisungen – für zuhause, die Schulräume und für Sporträume. Sehr lesenswert! Ebenso konkret sind die Hygienehinweise für die Schulen in Baden-Württemberg, die vor knapp 4 Wochen veröffentlicht wurden (Stand 16.09.2020). In Anbetracht der rasant ansteigenden Infektionszahlen eine wichtige Lektüre, nicht nur für Eltern.

Trotz der Zunahme der Coronainfektionen wollen wir die banalen Infekte nicht vergessen. Das sind ganz besonders Infektionen mit Schnupfen, aber auch häufig auch Durchfall. Dahinter stecken häufig Adenoviren. Insgesamt sind die Infekte bei Kindern zumindest nicht mehr geworden. Trotzdem können einzelne Kinder auch schwerer erkranken, z.B. mit einem Krupphusten.

Die Windpocken zeigen einen ersten Trend, wieder an Fahrt aufzunehmen. Noch liegen die wöchentlichen Zahlen aber deutlich unter denen des letzten Jahres. Vermutlich dank der Abstandsregeln. Beim Mumps der gegenläufige Trend. Hier steuert die Häufigkeit der Fälle auf das Doppelt des letzten Jahres zu. Mit den zwei Erkrankungen der letzten Woche wurde Mumps nun 71 mal in diesem Jahr registriert.

 

Stickstoffdioxid-Konzentrationen (NO2) an Messstationen in Zentral-London in Mikrogramm pro Kubikmeter.  Quelle: The Guardian

Stephen Holgate Quelle: Universität Southhampton

Die gute Nachricht? Die gibt’s auch diese Woche. London ist die Stadt, die durch eine ungünstige Gemengelage von smoke (Rauch) und fog (Nebel) den Begriff Smog prägte. Die oftmals ungünstige Wetterlage führte bei zunehmender Luftverschmutzung durch Industrie und Autos immer wieder zu extremer Belastung der Atemwege der Menschen und ganz besonders der Kinder. Aber Politik kann etwas bewirken, wie der dramatische Rückgang der NO2-Konzentration im Zentrum von London zeigt. Der sonst eher zurückhaltende Immunologe und Allergologe Stephen Holgate– ich kenne ihn von Kongressen seit über 2 Jahrzehnten – stellt dazu fest: “Air pollution is a scourge on society, especially harming the young and old“ (freie Übersetzung: Luftverschmutzung ist eine Geißel, die speziell den jungen und alten Menschen Leid zufügt). Der Bürgermeister von London habe bewiesen, dass enorme Verminderungen giftiger Schadstoffe möglich sei und dass die Geschäftswelt und die Bürger bereit seien, diese Maßnahmen mitzutragen. Ich denke, das könnte ein belebender Ansporn für die Metropole im Ländle sein.

Was geht in der Welt rum? Das West-Nil-Fieber hat sich in diesem Sommer in Europa spürbar ausgebreitet: 130 Fälle in Griechenland, 20 davon verliefen tödlich. Die Erkrankung betrifft in aller Regel Vögel. Menschen können auch betroffen sein. Impfung gibt es keine. Die einzig mögliche Maßnahme das West-Nil-Fieber zu verhindern ist ausreichender Mückenschutz.

Wollen Sie unsere Arbeit unterstützen? Dann nutzen Sie die Hinweise, die Sie auf der Eingangsseite zum Blog rechts oben finden. An dieser Stelle schon mal herzlichen Dank.

Das Wochenende wird von wenig Schadstoffen in der Luft geprägt sein. Oder anders, es ist wohl regnerisch und kühl. Genießen Sie mit Ihren Kindern auch solche Tage, an denen die Herbstdüfte in der Natur besonders intensiv sind.

Warum wir uns maskieren sollten

Was vor einem halben Jahr noch zum Schmunzeln anregte, ist heute fast schon Standard: der Mund-Nasen-Schutz (MNS). Sein Ziel: Er soll den Flug der Tröpfchen, die beim Ausatmen die Nase und beim Sprechen den Mund verlassen, abbremsen. Das bedeutet natürlich, dass er beide Eingänge zu den Atemwegen filtern muss. Mund und Nase. Nebenbei hilft er auch etwas, Tröpfchen von außen bei der Einatmung abzublocken.

Zwei Corona-positive Hairstylisten und ihre gesunden Kunden. Der Mundschutz macht’s. Quelle: cdc.gov

Dazu eine schöne Geschichte, die gerade im Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR) veröffentlicht wurde. Die Autoren um M. Joshua Hendrix berichten von 2 Haar-Stylisten in den USA, die mit dem Coronavirus infiziert waren. Vermutlich haben sie sich beim Reden nach der Arbeit gegenseitig angesteckt. Es verwundert nicht, dass in beiden Familien mehrere Mitglieder an COVID-19 erkrankten. In ihrem Salon jedoch trugen sie konsequent eine Maske während sie 139 Klienten (jeweils über 15 Minuten) stylten. Von diesen 139 Personen erkrankte: Niemand. Bei 67 der Kunden wurde ein Rachenabstrich durchgeführt: alle negativ. Maske nutzt. Wenn man sie be-nutzt.

Häufigkeit, mit der ein Mund-Nasen-Schutz in einigen Ländern seit Februar 2020 getragen wird. Quelle: The Economist

In vielen Ländern Asiens wird er seit langem getragen und gehört zur Normalität, wie die blaue Kurve (mittlere Graphik, Ostasien) für China zeigt. Viele Länder haben nachgezogen. So ist das Tragen des MNS in Spanien neuerdings ebenso Alltag wie in China.

Eine Reihe von Länder in Europa haben die Maskenpflicht neu eingeführt (Schweiz: im öffentlichen Nahverkehr), wieder erneuert (Österreich) oder ausgeweitet (Frankreich: auf Banken, Supermärkte und Kultureinrichtungen).

Meist ist es der einfache, oft selbst genähte MNS der getragen wird. Er bietet einen guten Schutz. Da aber verschiedene Materialien zum Einsatz kommen, lässt sich dieser nicht genau bestimmen. Im Übrigen ist für jeden dieser MNS unklar, wie lange die Schutzwirkung anhält. Sicher ist nur: Der Mund-Nasen-Schutz muss über dem Mund und der Nase getragen werden. Sonst ist er wirkungslos.

Qualitativ besser sind Atemschutzmasken, die eng anliegen und die Einatmen- und/ oder Ausatemluft filtern. Allerdings nur, wenn sie korrekt getragen werden. Wie das geht (oder besser nicht gemacht wird) zeigt eine schöne Informationstafel des Robert Koch-Instituts (RKI). Speziell weist sie nochmals darauf hin, dass diese Atemschutzmasken (also FFP2, FFP3 oder der amerikanische Standard N95) mit oder ohne Ventil geliefert werden.

  • Mit Ventil: Diese Maske filtert nur die Einatemluft. Damit stellt sie einen Eigenschutz dar. Aber keinen Fremdschutz. Vorteile sind verminderter Hitze- und Feuchtigkeitsstau sowie verlängerte die Tragedauer
  • Ohne Ventil: Filtert die Einatemluft und die Ausatemluft. Damit stellt diese Maske einen Eigen- und einen Fremdschutz dar.

Viele Studien haben untersucht, ob ein Mundschutz vor der Übertragung von Viren schützen kann. Eine zentrale Arbeit hierzu erschien bereits vor 11 Jahren. Damals gab es noch kein SARS-CoV-2,wohl aber Grippeviren (Influenza A und B). Auf diese hin haben die Forscher um D.F. Johnson in Australien ihre kranken Probanden untersucht. Die Untersuchung lief in 4 Schritten ab: 1. Husten ohne Maske, 2. Husten hinter einer N95-Maske, 3. Husten in eine chirurgische Maske und 4. Nochmals Husten ohne Maske. Die Tröpfchenladung beim Husten wurde 20 cm vor dem Mund des Probanden aufgefangen. Danach erfolgte ein PCR-Test, der auch heute der Standard bei der Erfassung des Coronavirus ist.

Im Ergebnis zeigte sich, dass die chirurgischen Atemmasken gegenüber den N95-Masken (sie entsprechen den deutschen FFP2-Masken) gleich gut wirkten und die gesamte Viruslast abblocken konnten.

Fazit: Vor wenigen Tagen hat sich der Leiter des Centers of Disease Control (CDC) zum MNS geäußert. Dr. R.R. Redfield. “Cloth face coverings are one of the most powerful weapons we have to slow and stop the spread of the virus…..“ (Stoff-Gesichtsmasken sind eine der stärksten Waffen die wir haben, das Virus zu verlangsamen und zu stoppen).