Schlagwort: Pollenflug

Was geht rum? 15. August 2019

Baden-Württemberg ist noch in den Ferien. In Berlin hat diese Woche der Unterricht wieder begonnen und es traten bereits 8 Coronaerkrankungen an den Schulen auf. Was haben wir im Ländle vom Corona-Virus zu erwarten, wenn der Unterricht in den Schulen oder die Betreuung in der Kindergärten bei uns wieder beginnen? Werden aus den Urlaubsländern Coronaviren zu uns getragen? Danach sieht es im Moment fast aus. Olaf Palme, früherer schwedischer Ministerpräsident kommt mir dabei in den Sinn:„Die Geschichte ist eine Schule, in der die Stundenpläne selten eingehalten werden.“ Versuchen wir aus den eignen und den Erfahrungen anderer zu lernen. Damit ein Stückchen Normalität für unsere Kinder zurückkommt.

Anteil der positiven Test auf das Coronavirus steigt in den letzten Wochen. Quelle: statista

Der Anteil der positiven Testergebnisse liegt inzwischen bei 1% bezogen auf die Gesamtzahl der durchgeführten Corona-Tests. Viele Gründe tragen dazu bei. Die Reiserückkehrer sind einer. Und die steigende Unachtsamkeit von uns allen ist ein anderer. In den Schulen oder den Kindergärten breitet sich das Coronavirus jedoch kaum aus. Wir sollten alles daran setzen, die Kindergärten und Schulen offen zu halten. Die Kinder sollten nicht länger darunter leiden, dass wir Erwachsene oftmals nicht vernünftig handeln. Dazu liegt auch eine klare Stellungnahme der kinderärztlichen Fachgesellschaften von letzter Woche vor. Dennoch ist in Berlin nach drei Tagen Unterricht bereits die erste Schule wieder geschlossen worden. Meine Meinung: Unsere Kinder sind uns wichtiger als Fußballspiele oder Urlaub in Risikogebieten. Was meine Sie?

Andere Erreger spielen bei den Infektionen kaum eine Rolle. Selbst die einfachen Infekte mit Schnupfen sind in den Urlaubsmonaten wieder selten geworden. Interessant ist, dass alle Magen-Darm-Infektionen weiterhin deutlich weniger auftreten als im letzten Jahr: Rotaviren – typisch für Kleinkinder – in diesem Jahr 406 Erkrankungen (2019: 1909), Noroviren 3836 in diesem Jahr (2019: 7582). Selbst die Salmonellen fürchten sich (2020: 756, 2019: 920 Fälle). Die AHA-Regel ist mühsam für die, die sich daran halten. Das scheinen im Ländle viele zu sein, sonst hätten wir keinen so guten Effekt bei all den anderen Infektionen. Danke an all diese freundlichen Menschen!

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen bei Frankfurt befasst sich unter anderem mit der Zulassung von Impfstoffen. Für uns KinderärztInnen ist das PEI schon immer eine wichtige Behörde. Durch die Corona-Pandemie ist ihre Bedeutung jedoch enorm gestiegen. Für alle, die mehr über Corona-Impfstoffe erfahren möchten hat das Institut inzwischen eine sehr hilfreiche Informationsseite hochgeladen. Die Frage „Warum gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff gegen SARS-CoV-2?“ stimmt leider nicht mehr. Russlands Führung hat ihrem Hang zu großen Gesten nachgegeben und eine wenig geprüften Impfstoff zugelassen. Ohne wissenschaftliche ausreichend Grundlage.

Gräserpollenflug am Oberrhein. Die aktuellen Zahlen von 2020 sind mit schwarzen Balken dargestellt, den Mittelwert der letzten 10 Jahre zeigt die graue Fläche. Das zeigt: früher Beginn der Gräserpollensaison, danach aber eher harmloser Verlauf.   Quelle: www.pollenundallergie.ch

Es ist sehr warm und schwül im Südwesten. Noch. Mit den spürbar kürzeren Tagen deutet sich an, dass der Sommer bald zu Ende gehen wird. Das zeigt sich auch beim Pollenflug. Wie jedes Jahr um diese geht die Zahl der Gräserpollen spürbar zurück. Bedeutsame Belastungen gibt es für Allergiker nur regional in der Nähe von Feldern oder beim Wetterwechsel.

Was geht in der Welt rum? Pollen gibt es nicht nur bei uns. Der Mittelmeerraum weist ein großes Spektrum von Pflanzen aus, die natürlich auch Pollen produzieren. Im Sommer ist der Pollenflug aber im Wesentlich auf Brennesselgewächse (Urticaceae) und Traubenkraut (Ambrosia) in der westlichen Türkei begrenzt. Und diese fliegen nur zeitweise. Gute Zeiten für Allergiker im sommerlichen Mittelmeerraum.

Sind Sie gerade noch im Urlaub? Die aktuellen Fragen für Reiserückkehrer nach Baden-Württemberg sind auf der Homepage des Landes beantwortet.

Ich wünsche Ihnen trotz aller schlechten Nachrichten ein entspanntes und erholsames Wochenende

Ihr

Peter Th. Wolff

Was geht rum? 08. Februar 2020

Letzte Woche haben wir unsere Umfrage abgeschlossen. Hunderte Leser des praxisblättle haben teilgenommen. Mit einer solchen Resonanz hatten wir tatsächlich nicht gerechnet. Ihnen allen möchte ich im Namen des Teams für Ihr Engagement danken. Wir werden in nächster Zeit die Ergebnisse und auch Ihre persönlichen Ideen genau studieren und soweit möglich, umsetzen.

Zunächst stellt sich für viele die Frage: Soll ich Angst vor dem Coronavirus haben oder, ganz altmodisch, vor dem Influenza-Virus? Ganz ehrlich, niemand kann diese Frage heute abschließend beantworten. Eines ist sicher: Die Influenza geht ihren Weg in Deutschland und in Baden-Württemberg. Wie heftig die Grippe uns und die Kinder und Jugendlichen erwischt, weiß allerdings niemand. Das beurteilen gewisse Propheten – alle Jahr wieder – anders. Diese wollen im Sommer aber nichts mehr davon hören, was sie im Winter gepredigt hatten. Beim Coronavirus läuft es wohl auf die Frage hinaus, ob auch in einem zweiten Land außerhalb Chinas eine Epidemie ins Rollen kommt. Dann dürfte es nach Ansicht ernsthafter Wissenschaftler wie Julien Riou und Christian L. Althaus von der Universität in Bern deutlich schwieriger werden, das Virus einzudämmen. Ihre komplexen Überlegungen finden sie hier zum Nachlesen.

Die Grippewelle in Baden-Württemberg hat eingesetzt. Am Mittwoch (06.02.) waren 6430 Erkrankungen gesichert (alle Altersgruppen). Von diesen sind bislang in diesem Jahr 12 Menschen verstorben.

Viel häufiger als Influenza sind bei uns wie immer die „banalen Infekte“. Banal, weil sie von Gesunden beurteilt nicht gefährlich sind. So weit so gut. Für betroffene Kinder und Jugendliche sieht die Sache ganz anders aus. Nehmen wir als aktuelles Beispiel den Schnupfen. Tagsüber nicht schlimm, aber doch etwas mühsam mit Schniefen, Niesen und Mattigkeit. Und nachts ist ein erholsamer Schlaf kaum möglich: Schlafen mit offenem Mund, trockene Schleimhäute, Reizhusten und immer das Gefühl keine Luft zu bekommen. In der Summe nicht banal. Zum Glück steht man nicht alleine da, es geht momentan vielen so.

Regional werden vermehrt Erkrankungen mit Streptokokken beobachtet. Darunter sind auch viele Kinder, die an Scharlach erkrankt sind. Damit ist der wirkliche Scharlach gemeint, also die Krankheit, die mit einem Ausschlag einhergeht. Aber darüber hatten wir im praxisblättle ja schon mal berichtet. Wer nochmal nachschauen möchte, findet hier den Betrag zum Scharlach.

Haselpollenflug der letzten Woche. Quelle pollenundflug.ch

Als ob nicht schon genug rum-ginge, haben auch die Pollen ihren Höhenflug. In den letzten Tagen reichten einstellige Temperaturen, um sie freizusetzen. Nun hilft der Südwestwind dieses Wochenendes um Hasel- und Erlenpollen weiter zu verbreiten. Ein Glück, dass Allergien gegen diese Pollen bei Kindern nicht so oft vorkommen.

Was geht in der Welt rum? Aktuell spielt das Gelbfieber wieder eine grössere Rolle. Das sollte übrigens nicht mit der Gelbsucht verwechselt werden. Letztere ist nur ein Symptom und bedeutet, dass die Haut gelb ist. Medizinisch nennt man das: Ikterus. Im Zusammenhang von Reisen wird er zumeist durch das Hepatitis A-Virus ausgelöst. Das Gelbfieber hingegen ist eine extrem schwere und oft tödliche Erkrankung, ausgelöst durch das Gelbfiebervirus. Momentan sind viele Länder betroffen. In Afrika sind das Mali (in 2019 wurden 41 Erkrankungen erfasst, 5 endeten tödlich), Uganda (im Januar 5 Erkrankungen, 3 Todesfälle) und Nigeria (in 2019 genau 4190 Erkrankungen und 207 Todesfälle). Daneben ist Brasilien betroffen (landesweit seit Juli 2019 327 Erkrankungen, 1 Todesfall). Es gibt eine hervorragend wirksame Impfung. Diese muss nur einmal verabreicht werden und wirkt danach lebenslang. Wichtig bei Reisen sind immer auch aktuelle Informationen, da das Virus sich regional verändern kann. Gerade in Brasilien wurde dies oft beobachtet. Was also heute aktuell ist, muss morgen schon nicht mehr stimmen.

Was geht rum? 01. Februar 2020

Gut versteckt hinter den Coronaviren kommen die Influenzaviren fast unbemerkt daher. Ihre Ansteckung ist grösser, auch das Risiko daran zu versterben. Es scheint, als hätten wir uns zumindest medial schon an  die Grippewelle gewöhnt.

Konsultationsindex. Er zeigt, wie oft Menschen in Baden-Württemberg wegen Atemwegsinfektionen den Arzt aufsuchen Foto: AG Influenza

Die Daten für Deutschland zeigen, dass im Vergleich zu den letzten Jahren die Zahl der Grippekranken in diesem Jahr schon recht hoch liegt. Auch in Baden-Württemberg ist die Zahl der nachgewiesenen Grippefälle massiv nach oben geschnellt, parallel auch die Erkrankungen der Atemwege überhaupt, wie die Graphik gerade für die Kinder im Infektalter (hellgrün; 0-4 Jahre)  zeigt. Besonders betroffen sind die Städte um Stuttgart herum (Böblingen, Esslingen und Ludwigsburg). Auch hier gilt übrigens: aufs Händeschütteln verzichten und öfter mal die Hände waschen schützt.

Pollendaten für die Hasel an der Messstation Basel. Foto: pollenundallergie.ch

Sich gegen die Pollen zu schützen ist schon schwieriger. Das schafft am besten das Wetter wie die Graphik für den Oberrhein (Basel) deutlich macht. Der Pollenflug war in diesem Jahr sehr früh und sehr stark, aber die letzten 10 Tage war weniger los. Hohe Temperaturen am Wochenende und der Wind werden die Lage nun wieder ändern.

Nochmal zurück zu den Coronaviren. Täglich werden uns neue Zahlen über Neuerkrankungen und Todesfälle mitgeteilt. Die neuesten Informationen versuchen wir zeitnah in unseren Artikel im praxisblättle vom Montag einzuarbeiten. Es scheint, dass Kinder nicht sehr stark betroffen sind. Für Kinder in Baden-Württemberg dürfte das Risiko also trotz allem extrem gering sein.

Es gibt natürlich noch viele andere Krankheiten, die Kindern zusetzen. In „Konkurrenz“ zur Influenza gibt es Infektionen mit RSV (respiratory syncytial virus). Diese Erkrankung kommt immer wieder parallel zur Influenza vor. Bei einer RSV-Infektion kommt es meist zu Fieber um 38 – 39 Grad (also meist weniger als bei der Grippe), aber im Gegenzug zu mehr Beschwerden der Atemwege. Da insbesondere die kleinsten Bronchien („Bronchiolen“) betroffen sind, sind es Säuglinge und Kleinkinder, die besonders leiden müssen. Die Möglichkeiten von Medikamenten sind leider beschränkt, weswegen immer wieder stationäre Behandlungen erforderlich sind, um eine ausreichend Sauerstoff- und Flüssigkeitsversorgung sicherzustellen.

Die Größeren Kinder und Jugendliche sind regional von der Mononukleose (Pfeiffer’sches Drüsenfieber) häufiger betroffen. Diese Krankheit verläuft – wie auch die Infektion mit den Coronaviren – öfter asymptomatisch. Es gibt also Jugendliche, die die Krankheit durchmachen ohne es zu merken. Andere sind schwer krank. In einem Betrag des praxisblättle können Sie sich über Details informieren.

Seit gestern ist in den USA erstmals eine Therapie zur Abschwächung des Risikos einer  Anaphylaxie (schwerer allergischer Schock) zugelassen. Das Medikament heißt Palforzia und ist bei Erdnussallergie für Kinder und Jugendliche von 4 bis 17 Jahren zugelassen. Weitere Details finden Sie in englischer Sprache hier in einer Stellungnahme der Food and Drug Administration (FDA). In Kürze werden wir dieses Thema auch im praxisblättle behandeln. Auf deutsch. Nur so viel sei verraten: Die Zulassung ist wirklich ein großer Schritt für allergische Kinder und Jugendlich, aber zunächst nur für sehr wenige von ihnen.

Was geht in der Welt rum? Noch ist Afrika nicht von den Coronaviren betroffen. Wohl aber von Malaria, was für die Menschen dort extrem gefährlich ist. Bedingt durch die Regenzeit ist das beliebte Reiseziel Sansibar seit Monaten stark von der Malaria betroffen. Deswegen ist neben den allgemeinen Maßnahmen (Anwendung von DEET u.a.) eine Malariaprophylaxe wichtig.

Was geht rum? 18. Januar 2020

In den letzten Tagen kamen Frühlingsgefühle auf. Sie wurden begleitet von einem Pollenflug, wie es ihn in der ersten Januarhälfte selten gibt.

Haselpollenflug in Buchs (Kanton St. Gallen) in der zweiten Jahreswoche 2020 Foto: www.pollenundallergie.ch

Kaum waren die Dreikönige gekommen, stieg die Zahl der Hasel-Pollen in Buchs – an der Grenze zu Liechtenstein – nach oben. Der für die Jahreszeit enorme Pollenflug geht wohl auf den Fön-Effekt zurück. Dieser Südwind schwächt sich auf dem weiteren Weg durch das Rheintal bis nach Lindau ab. Der Pollenflug hat in geringem Ausmaß auch die Bodenseeregion sowie die Landschaft am Oberrhein erreicht. Eltern von pollenallergischen Kindern sollten also schon mal die Hausapotheke durchforsten, ob wichtige Notfall-Arzneien noch vorhanden sind.

Arztkontakte wegen Atemwegsinfektionen in Baden-Württemberg, gestaffelt nach Altersgruppen Foto: AG Influenza

Nach den ruhigen Feiertagen nimmt die Zahl der Atemwegsinfekte wieder langsam zu. Sie liegt aber noch unter der des letzten Jahres. Die meisten Atemwegsinfekte sind glücklicherweise eher unspektakuläre Racheninfekte mit Reizhusten. Grippeerkrankungen nehmen leicht zu.

Parallel treten weiter Magen-Darm-Infektionen auf. Die Erkrankungen an Noro- und Rotaviren liegen jedoch spürbar unter denen des Vergleichsmonates im letzten Jahr. Außer in Stuttgart und im angrenzenden Rems-Murr-Kreis: dort sind Häufungen zu beobachten.

Vor zwei Tagen wurde im Bundestag entschieden, dass die bisherige Regelung der Organspende im Wesentlichen Bestand hat. Die Diskussionen und Beiträge im deutschen Parlament haben dieses wichtige Thema nochmals ins Bewusstsein gerufen. Jetzt wäre es schön wenn die 84% aller Deutschen, die eine positive Einstellung zur Organ- und Gewebespende haben, ihre Haltung aus praktisch umsetzen. Das geht beispielsweise hier bei der Bundeszentrale gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ganz einfach. Nur so können wir in Deutschland die rote Laterne in Europa abgeben: Nur 11,3 Spender je eine Million Einwohner! Oder: In Deutschland wartet ein Spender 9 Jahre auf eine Niere. „Das ist dreimal so lange wie in europäischen Nachbarländern“, sagte Kai-Uwe Eckardt, Chef-Nephrologe an der Charité in Berlin.

Was geht in der Welt rum? Wieder einmal sind es die Masern, die in einigen Ländern Probleme bereiten. In Europa ist momentan besonders Litauen betroffen, wo im letzten Jahr 834 Masernerkrankungen festgestellt wurden. Reisende sollten vor einem Urlaub in Litauen den eigenen Impfschutz klären lassen. Ganz dramatisch ist die Lage im Kongo (Demokratische Republik). Dort wurden im letzten Jahr über 311.000 Erkrankungen an Masern festgestellt. Daran verstarben über 6000 Menschen, vorwiegend Kinder. Der Kongo ist trotz teilweise großartiger Landschaft kein typisches Touristenziel. Die Zahlen machen aber deutlich, wie gefährlich diese Kinderkrankheit ist.

Was geht rum? 13. Juli 2019

Nach den heißen Tagen im Juni hat der Sommer eine kurze Pause eingelegt. An den wenigen heißen Tagen im Juli bestand weiterhin eine starke Konzentration von Gräserpollen, die bei Regen und Kälte jedoch spürbar zurückging. Die Pollen von Spitzwegerich und Sauerampfer spielen hingegen eine untergeordnete Rolle.

Magen-Darm-Infektionen gibt es zu jeder Jahreszeit. Im Moment treten weiterhin Infektionen durch Rotaviren auf, die alle Altersgruppen betreffen. Gemeldet wurden in diesem Jahr bislang 1758 Erkrankungen in Baden-Württemberg (im Vorjahr waren es zu dieser Zeit 941). Ein Schutz ist kaum möglich, besteht das Risiko für eine Ansteckung doch bereits bevor Symptome auftreten. Im Übrigen spiegeln die gemeldeten Fälle nur einen verschwindenden Teil der Erkrankten wider, deren Zahl in Wirklichkeit eher das zehnfache betragen dürfte. Im Gegensatz zu den Rotaviren, sind die Salmonellen – eine bakterielle Erkrankung des Darmes – häufig nicht „ganz ohne“. In der vergangenen Woche stieg deren Häufigkeit um weitere 55 Fälle auf nun 630 Erkrankungen in diesem Jahr. Die Salmonellen-Erkrankung fällt in der Regel zunächst durch extreme Bauchkrämpfe sowie in der Folge grünlich-schleimige Stühle auf, die oft auch blutig sind. Betroffene sind meist abgeschlagen, bei Kleinkindern kann es bei Erbrechen und Durchfälle schnell zu Austrockungserscheinungen kommen. Vorbeugend sollte beachtet werden, dass Salmonellen häufig im Geflügel vorkommen. Bei dessen Zubereitung sollte eine strenge Hygiene eingehalten werden. Ebenfalls risikobehaftet ist nicht ordnungsgemäß gelagertes Speiseeis. Details wie man sich schützen kann beschreibt das Robert-Koch-Institut hier.

Bei den Atemwegserkrankungen sind seit einigen Wochen keine Besonderheiten zu beobachten. Sie gehen tendenziell weiter zurück. Vorwiegend sind es Enterovirus-Erkrankungen wie die Herpangina die auftreten.

Was geht in der Welt rum? Die Zecken übertragen nicht nur bei uns die FSME (Früh-Sommer-Meningo-Encephalitis). Diese Viren bzw. damit verwandte Viren treten auch im gesamten Osten Europas und in Asien auf. Dort wird die Hirnentzündung durch die nah verwandten RSSE (Russian-springsummer-encephalitis)- Viren ausgelöst. Besonders betroffen ist Russland und hier besonders stark die bewaldeten RSSE-Gürtel in Sibirien, dem Ural und Fernost. Andere Gebiete haben eine geringere Belastung an Viren. Aber selbst die  Region um Moskau ist ein RSSE-Endemiegebiet. Für alle Reisenden nach Russland ist insofern ein Impfschutz insofern dringend zu empfehlen. Die in Deutschland erhältliche FSME-Impfung ist auch gegen die RSSE-Viren wirksam.

Was geht rum? 11. Mai 2019

In der Natur ist der Aufbruch zu spüren. Es grünt, es duftet, es blüht. Damit verbunden bewegen sich – weitgehend für unser Auge unsichtbar – Pollen durch die Lüfte. Noch ist die Zeit für die große Attacke nicht ganz gekommen. Es war zu kühl und hat zuviel geregnet. Das zeigt die Grafik zum Pollenflug der Gräser am Oberrhein (Abbildung 1) sehr klar.

Gräserpollenflug der letzten Woche am Oberrhein (Basel). Foto: pullenundallergie.ch

Die aktuellen Wettervorhersagen deuten aber an, dass sich das Wetter ab Sonntag zum Besseren wendet. Aber nicht für die Allergiker. Sie müssen dann mit einem Anstieg des Pollenflugs rechnen.

Infektionen gibt es auch jetzt noch, aber deutlich weniger und andere als noch vor einem Monat. Zur Zeit sind dies – verursacht durch sog. Enteroviren – die Herpangina und die Hand-Fuß-Mund-Krankheit (näheres hierzu in einem früheren Beitrag des praxisblättle’s). Daneben treten vermehrt Erkrankungen auf, die an den Keuchhusten erinnern: Parapertussis. Ursache sind ebenfalls Bakterien. Das Krankheitsbild verläuft in aller Regel jedoch schwächer als beim Keuchhusten.

Wie bereits geschrieben, sind Zecken schon seit Wochen aktiv. Das spiegelt sich auch in den Meldungen der FSME wieder. So sind alleine in der letzten Woche 5 Neuerkrankungen in Baden-Württemberg gemeldet worden. So viele, wie in den ersten fünf Monaten des Jahres 2018. Damit stieg die Zahl der Neuerkrankungen auf 12. Für alle nochmals eine Erinnerung, dass die FSME-Impfung günstig sein könnte. Diese ist ganz besonders für Erwachsene bedeutsam. Für Einzelheiten rufen Sie gerne nochmals den Beitrag im praxisblättle vom letzten Jahr auf. Was da drin steht ist zwar ein Jahr alt, aber auch in diesem Jahr unverändert aktuell.

Was geht in der Welt rum? Unser – an Einwohnern – kleiner Nachbar Schweiz hat das gleiche Problem wie unser Ländle: die Masern. Waren im letzten Jahr noch 49 Menschen davon betroffen,, sind es in diesem Jahr bereits 155 (in 2019 zwei Todesfälle!). Hört sich zunächst harmlos an. Aber bei einer Bevölkerung von 8.5 Millionen ist das immerhin ein Masernfall auf 55.000 Menschen. In 4 Monaten! In Baden-Württemberg sind es mit 1 Fall auf 182.000 Einwohner deutlich weniger Erkrankungen. Deutlich erschreckender ist da Madagaskar, wo im letzten halben Jahr eine Masernerkrankung auf 175 Menschen zu beklagen war. Wie gut, wenn sich ein Land ein gutes Gesundheitssystem leistet – und leisten kann.

Allergiker in der Familie: Welche Pflanzen im Garten sind erlaubt?

Die Pollenzeit hat auch in diesem Jahr bereits im Januar begonnen. Inzwischen haben sich zu den Haselpollen vielerorts auch die Birkenpollen gesellt. Damit ist die Gruppe der betroffenen Allergiker nun viel größer. Denn die Birke zählt neben den Gräsern zu den bedeutendsten Allergenen in Baden-Württemberg.

In den Praxen kommt damit öfter die Frage auf: „Welche Pflanzen dürfen wir eigentlich im Garten haben, ohne unserem allergischen Kind zu schaden?“. Hierbei sollten einige Umweltfaktoren bedacht werden.

Pollen sind je nach Pflanzenart unterschiedlich aufgebaut. Dementsprechend ändert sich auch deren Flugverhalten. So können viele Pollenarten wie die Birkenpollen bei günstigen Winden über Strecken von über 500 Kilometer fliegen. Andere Pollen – besonders die vieler Nadelbäume oder auch Raps – sind so schwer, dass sie nur in einem eng umgrenzten Raum von wenigen Metern für den Menschen bedeutsam sind.

Fazit: Einzelne Pollen können extrem weit fliegen. Diesen kann man sich nicht entziehen, wohl aber die Belastung verringern, wenn sie nicht im eigenen Garten wachsen. Andere Pollen fliegen schlecht. So zum Beispiel die Pollen der Kiefer, die 56-84 µm groß (Birke: 16-31 µm) und somit auch schwer sind. Die Pollen des Raps werden meist von den Bienen mit Honig benetzt und verkleben, so dass sie allenfalls 10 Meter weit fliegen.

Der Klimawandel hat sich in den letzten Jahrzehnten auf den Pollenflug ausgewirkt. Die Gräserpollen fliegen 11 Tage, die Haselpollen gar 21 Tage früher im Jahr als noch im Jahre 1980. Dies ist durch die veränderten Temperaturen bedingt.

Fazit: Die Pollenflugzeiten beginnen Mitte Januar und reichen (am Oberrhein) bis in den Dezember. Pollenallergien werden unsere Kinder bald ganzjährig begleiten.

Aber auch das Kohlenstoffdioxid (CO2) wirkt sich aus. Kohlenstoffdioxid regt das Wachstum von Pflanzen an. So wurde zuletzt in den USA durch Jennifer Albertine und Mitarbeiter von der Harvard University nachgewiesen, dass hierdurch die Konzentration der Gräserpollen um etwa 50% in den letzten Jahren angestiegen ist. Dieser Anstieg wird durch Ozon, das eher wachstumshemmend wirkt, kaum negativ beeinflusst.

Fazit: Wir müssen damit rechnen, dass der fortschreitende Klimawandel über Kohlenstoffdioxid das Wachstum der Pflanzen und mithin auch der Pollenkonzentrationen beschleunigt.

Die Pollenbelastung in Europa ist in den verschiedenen Ländern und Regionen Europas unterschiedlich. In Baden-Württemberg sind die Gräserpollen und die Birkenpollen die Hauptverursacher von Allergien. Weitere bedeutsame Pollen kommen von Eschen-, Hasel-, Erlen- und Beifuß. Pollen vom Traubenkraut  (Ambrosia) sind wegen ihrer Aggressivität besonders gefürchtet, spielen bislang zahlenmäßig aber noch eine untergeordnete Rolle.

Fazit: Schwerpunkt bei der Prävention von Pollenbelastungen sollte darauf liegen, die besonders relevanten Allergene im engeren Umfeld zu vermeiden:

  • keine Birken im eigenen Garten
  • der Rasen sollte immer recht kurz gehalten werden
  • eine natürlich Magerwiese ist im heimischen Garten nicht günstig

Es gibt keine Pflanzen, die rundum problemlos wären. Rosen können über die Stacheln verletzten, Goldregen ist hochgiftig. In Bezug auf die Pollenbelastung sollten im eigenen Garten idealerweise keine Haselsträucher und Birken stehen. Der Rasen sollte häufig gemäht werden, damit keine bedeutsame Gräserblüte entsteht.

Was geht rum? 09. Februar 2019

Die Infekte ziehen weiter durchs Land. Die Influenza („Grippe“) ist in diesem Winter auch dabei. Diesmal aber eher als Begleiter und nicht als Hauptdarsteller unter den Infekten. Diese Aufgabe haben im Moment die – nicht näher zu bestimmenden – Virusinfekte übernommen. Sie verursachen Halsschmerzen und natürlich Husten. Dieser ist zu oftmals so trocken, dass er zeitweise zum Krupphusten wird. Und: es sind viele Kinder und Jugendliche von diesen Infekten betroffen. Im Übrigen spielt auch das RS-Virus – besonders in der Gruppe der Kleinsten – leider noch eine große Rolle.

Abbildung 1. Wetter, gestern in Ihringen am Kaiserstuhl. Foto: meteomedia

Folgendes Zeichen der Hoffnung auf den kommenden Frühling ist zugleich ein Hinweis auf harte Zeiten für Allergiker: Am Oberrhein stiegen die Temperaturen gestern erstmals wieder auf zweistellige Werte an. In Ihringen am Kaiserstuhl waren es am frühen Nachmittag 10,7 Grad Celsius. Auch Erlen und Haseln das finden gut. Ein leichter Pollenflug wird kurzzeitig einsetzen.

Obwohl in vielen Regionen von Baden-Württemberg noch Schnee liegt: Jetzt ist die Zeit noch günstig, sich gegen FSME (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis) – also „gegen die Zecke“ – impfen zu lassen. Für weitere Informationen verweisen wir auf das praxisblättle vom März letzten Jahres.

Was geht in der Welt rum? Die höchste Infektionsgefahr – nach den Durchfallserkrankungen – besteht für Touristen wohl durch das Dengue-Fieber. Das ist weltweit auf dem Vormarsch. Mit regional unterschiedlichen Häufigkeiten. Sind es seit Anfang dieses Jahres in Kambodscha 15.240 und in Malaysia 15.790 Neuerkrankungen, so sind die Zahlen für die Karibik deutlich niedriger: in Jamaika 339, Guadeloupe 23 (seit November 2018) und Dominikanische Republik 40 (nur erste Januarwoche 2019). Dem Touristen stellt sich dennoch das Problem, dass er sich auch tags vor Mücken schützen muss. Damit ist die Unbeschwertheit im Urlaub ein Stückchen kleiner.

Vor zwei Tagen meldete die New York Times einen Ausbruch von Masern im Staat Washington (Nordwesten der USA). In dieser Region leben viele Impfgegner.

Was geht rum? 11. August 2018

Der Hochsommer macht Pause. Bei schönem und kühlerem Wetter können Kinder die Ferien im Südwesten unbeschwert genießen. Die Atemwege sind bei niedrigeren Ozonwerten kaum belastet, die UV-Strahlung der Sonne nimmt spürbar ab. Im Schwimmbad und beim ausgedehnten Spiel draußen ist eine Sonnencreme (LF 30) aber weiterhin sinnvoll.

Infektionen sind zum Glück noch immer selten. Wie in der Woche zuvor treten einzelne Infektionen an der Hand-Fuß-Munderkrankung auf. Führend bleibt aber die Herpangina.

Die Bedeutung der Allergien gegen Pollen geht weiter zurück. Im Moment stehen die Wegerich-Pollen im Vordergrund, der Flug der Beifuß-Pollen hat zaghaft begonnen. Am wichtigsten bleiben wohl die Gräser, wo angesichts des Wetters ein zweiter und dritter Schnitt in der Landwirtschaft möglich sind. Damit werden ein bis zwei weitere Wellen von Gräserpollen auf die Allergiker zuschweben. Aber diese Wellen werden deutlich kleiner sein als noch im Mai und Juni.

Im Südwesten kam es laut Meldungen des Landesgesundheitsamtes zu einer Häufung von Keuchhusten. In der Woche bis zum 2. August 2018 (30. KW) wurden in den Kreisen Tübingen, Sigmaringen und Reutlingen insgesamt 15 Erkrankungen neu gemeldet. Für ganz Baden-Württemberg waren es 62 Erkrankungen. Das ist eine um 50% höhere Belastung pro Woche  als bisher in diesem Jahr. Eine besondere Gefährdung besteht für Kinder im ersten Lebensjahr. Gegen diese schwerwiegende Erkrankungen gibt es einen guten Impfstoff. Gerade in Familien mit kleinen Kindern sollte der Schutz – auch der Erwachsenen ! – nochmals überprüft werden.

West-Nil-Fieber. Die Karte zeigt die betroffenen Regionen in Europa: dunkelrot sind die Regionen dargestellt, in denen in 2018 Fälle auftraten. Foto: European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC)

Was geht in der Welt rum? Das West-Nil-Fieber breitet sich seit Wochen in Europa weiter aus. In Italien (50 Fälle bisher) und Griechenland (43 Fälle bisher) sind die meisten Fälle bekannt geworden. Diese Erkrankung wird durch Stechmücken übertragen und kommt deswegen gerne im Spätsommer in feuchten Gebieten vor. Von den infizierten Menschen erkranken nur etwa 20% mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. In seltenen Fällen – besonders bei Menschen über 60 Jahren – ist das Risiko für Hirnentzündungen (Encephalitis) im Rahmen des West-Nil-Fiebers möglich, das eine hohe Tödlichkeit aufweist. Der wichtigste Schutz vor dieser Erkrankung sind Insektenabwehrmittel wie DEET (z.B. Nobite© mit DEET-Anteil von 50%, anti-Brumm© mit DEET-Anteil 30%  oder Autan© family mit DEET-Anteil von 15%) oder Icaridin (Autan©).