Schlagwort: SIT

Hyposensibilisierung

In diesem Jahr haben wieder viele Kinder und Jugendlich das erste Mal gemerkt, dass sie allergisch sind. Plötzlich war der Sommer nicht mehr so spaßig wie sonst. Die Augen tränten, die Nase lief oder es plagte sie ein nerviger Husten.

Eine akute Therapie mit Antihistaminika wie Cetirizin oder lokale Augentropfen wie DNCG wurden vermutlich eingesetzt. Damit wurde auch klar, wie mühsam es sein kann, einigermaßen beschwerdefrei über Wochen oder Monate mit einer Allergie zu leben.

Kann ich meine Allergie erfolgreich behandeln?

So oder ähnlich lauten die Fragen, die Schulkinder oder Jugendliche in dieser Situation an den Kinder- und Jugendarzt richten. Und von dem kommt meist ein …. JEIN. Die Beschwerden ein für alle mal zu beseitigen, das gelingt kaum – also NEIN. Aber JA, es gibt eine Therapie, die an der Ursache ansetzt. Die spezifische Immuntherapie. Diese ist sehr erfolgreich, beim einen mehr, beim anderen weniger. Bei einer Allergie gegen Biene mit hervorragendem Erfolg, bei Allergien gegen Pollen und Milben mit guten Erfolg, gegen Schimmelpilze eher dürftige Ergebnisse.

Spezifische Immuntherapie

Heute nennen Mediziner die Hyposensibilisierung meist spezifische Immuntherapie (SIT). Andere nennen sie noch Desensibilisierung – und alle meinen das gleiche. Diese Therapie ist über hundert Jahre alt und beruht auf dem Prinzip, dem Körper das Allergen (bei einer Gräser-Pollen-Allergie also die Gräserpollen) zunächst in sehr geringer Dosis zuzuführen, um diese schrittweise bei guter Verträglichkeit zu steigern. Damit versucht man beim Organismus im Idealfall eine Toleranz auszulösen. Im Idealfall würde beispielsweise der Gräserpollenallergiker im Sommer beschwerdefrei die schönen Tage genießen können. Diese Erfolge gibt es. Meistens – bei etwa 90% – kann jedoch „nur“ eine spürbare Linderung der Beschwerden erreicht werden. Und: Durch die Behandlung wird auch das Risiko gesenkt, weitere Verschlimmerungen zu erfahren. So kann die spezifische Immuntherapie das Risiko für die Entwicklung eines Asthma deutlich senken. Auch das Risiko, eine weitere Allergie zu entwickeln ist spürbar geringer.

Wer sich weiter informieren will: Die wichtigsten Punkte sind in einem Elternratgeber der Gesellschaft Pädiatrische Allergologie (GPA) gut zusammengefasst.

Bitte wenden Sie sich mit ihrem allergischen Kind an Ihren Kinder- und Jugendarzt und lassen Sie sich individuell beraten, ob für Ihr Kind – bzw. für Dich als Jugendlicher – eine Therapie sinnvoll und möglich ist.

Erfolgreiche Immuntherapie bei Hausstaubmilbenallergie von Schulkindern nun auch mit Tropfen (SLIT)

Allergien sind seit Jahrzehnten eine wichtige Ursache chronischer Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Davon betroffen ist mehr als jedes 10. Kind. Unter den ganzjährig wirksamen Allergenen ist die Hausstaubmilbe führend.

Dieses kleinste Spinnen-Tierchen findet sich zu vielen Tausenden in jedem Bett eines Deutschen und löst an den Schleimhäuten von Nase und Bronchien eine dauerhafte Entzündung aus. Auch bei Kindern mit atopischem Ekzem vermag es die gestörte Hautbarriere zu durchdringen und zur allergischen Entzündung der Haut mit Juckreiz beizutragen.

Bisher ist die „Milbensanierung“ der wesentliche Grundstein, der Belastung mit den kleinen Biestern vorzubeugen. Damit kann allen Betroffenen – etwas – geholfen werden. Für die leichten Allergiker ist das oft ausreichend, für schwer Erkrankte leider nicht. Für sie gibt es als gut wirksame Therapie die spezifische Immuntherapie (SIT), die jedoch als Injektion in der ärztlichen Praxis erfolgen muss und von daher wegen des Zeitaufwandes und des Picks nicht unbedingt beliebt ist. Diese von vielen als Desensibilisierung oder Hyposensibilisierung bezeichnete Therapie ist jedoch in allen Gruppen nachweislich wirksam.

Über die letzten 30 Jahre wurde versucht, von der Spritze (SIT) zu den Tropfen zu kommen. Das bedeutet, die Patienten nehmen das Allergen zur Immuntherapie in Tropfenform zu Hause zu sich. Der Weg zum Arzt und der Schmerz der Spritze fallen also weg. Diese sog. sublinguale Immuntherapie (SLIT) hat sich bei Erwachsene und Jugendlichen als affektiv und gut verträglich erwiesen, wenn sie denn regelmäßig genommen wird. Das funktioniert im Alltag leider nicht immer so gut.

Abbildung 1. Effekt der SLIT gegen Hausstaubmilbe in der Studie von K. Masuyama und Mitarbeitern, 2018. Foto: Allergy

Nach langen Jahren liegt nun endlich eine Studie vor, die belegt, dass diese SLIT bei Allergie gegen Hausstaubmilben auch bei Schulkindern (5-12 Jahre) wirksam ist. Keisuke Masuyama und Mitarbeiter untersuchten in ihrer Studie mit 458 Kindern und Jugendlichen von 5 bis 17 Jahren, welche Wirkung eine einjährige SLIT – also Immuntherapie mit Tropfen – gegen Hausstaubmilbe hatte. Und selbst in diesem sehr kurzen Zeitraum fanden sie sehr gute Resultate, wie die nebenstehende Graphik zeigt. Dementsprechend gingen in der Kindergruppe (5-12 Jahre) die Schnupfensymptome um 21% zurück, bei den Jugendlichen (12-17 Jahre) sogar um 26%.

Ein sehr ermutigendes Ergebnis. Wie in der Wissenschaft üblich werden weitere Studien in den kommenden Jahren versuchen, diese Ergebnisse nachzuvollziehen.