Schlagwort: Stiftung

Finanzielle Unterstützung für Schüler

Kinder sind uns teuer, sie liegen uns am Herzen. Und teuer sind sie meist auch, trotz des Kindergeldes. Besonders wenn es um die Ausbildung geht. Da kann schon manche Rechnung auf dem Tisch landen, die Eltern Kopfzerbrechen bereitet.

Aber es gibt Unterstützung. Meist kommt die finanzielle Unterstützung von Stiftungen. Fleißige Menschen wollen etwa 400 verschiedene Programme ausgemacht haben. Drei davon wollen wir kurz vorstellen. Sie werden bald merken, ob etwas für Ihr Kind dabei ist oder werden auf andere Programme stoßen. In jedem Fall lohnt es sich, hier zu forschen. Das kann den Geldbeutel von Eltern oft wirkungsvoll entlasten.

Reemtsma Begabtenförderungswerk

Nach eigenen Angaben „unterstützt das Reemtsma Begabtenförderungswerk schon seit 1957 Schüler und Studenten aus einkommensschwachen Familien. Denn eine fundierte Ausbildung junger Talente sollte niemals allein vom Einkommen der Eltern abhängig sein….. Für eine Förderung ….. können sich Schülerinnen und Schüler der Oberstufe… bewerben“. die monatliche Unterstützung für Schüler beträgt 150 €, für Studenten bis zu 200 €. Weitere Informationen hier: https://reemtsma-stipendium.de/

Talent-im-Land

Für  das Programm Talent-im-Land, das es in ähnlicher Form auch in Bayern gibt, können sich Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 bewerben. Die Bewerbung ist ab Anfang Februar bis zum 15. März möglich. „Das Stipendienprogramm Talent im Land unterstützt begabte Schülerinnen und Schüler aus Baden-Württemberg, die aufgrund ihrer sozialen Herkunft Hürden zu überwinden haben, auf ihrem Weg zum Abitur oder zur Fachhochschulreife. Finanzielle Förderung, ein begleitendes Seminarprogramm und individuelle Beratung helfen den Jugendlichen dabei, die eigenen Begabungen zu entfalten und ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.“ Für weiter Informationen: https://talentimland.de/

Start-Stiftung

Diese Stiftung gehört zur bekannten Hertie-Stiftung. Ihr Ziel: »Wir wollen herausragende junge Menschen mit Migrationserfahrung in ihrer persönlichen Entwicklung begleiten und fördern.« Weitere Voraussetzungen sind ein Mindestalter von 14 Jahren, der Besuch einer Schule in einem deutschen Bundesland und Deutschkenntnisse (mindestes B1). Auch hier besteht bis zum 16. März die Möglichkeit sich zu bewerben. Weitere Informationen kann man hier finden: https://www.start-stiftung.de/stiftung/

Diese drei Programme sind ein minimaler Ausschnitt. Wer weitere Möglichkeiten sucht muss sich letztlich im Internet durchzappen. Um einen ersten Überblick zu bekommen eignet sich der Studienloste https://www.stipendienlotse.de/ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Je nach Erfahrung können Lehrer gut weiterhelfen. Dabei sollte man immer beachten, dass besonders Kinder mit spezieller Begabung und/oder finanzieller Bedürftigkeit die besten Chancen haben eine finanzielle Unterstützung zu bekommen.

Vorsicht beim Kauf von Akustik- Spielzeug: Schadstoffe und mangelnde Sicherheit

Schon in einem Monat ist Weihnachten. Fußgängerzonen sind traumhaft beleuchtet, die Werbung attackiert uns – natürlich smart – mit unwiderstehlichen Angeboten gerade auch für Kinder.

Da ist es ganz gut, dass die Stiftung Warentest in ihrem neuen Heft (Dezember 2019) auf Risiken von Akustik-Spielzeug aufmerksam macht. Eltern sind also gut beraten, wenn sie vor den großen Weihnachtseinkäufen ein Blick ins neue Heft werfen (ab Seite 78).

Neben empfehlenswerten Produkten – ganz vorne liegt der Klassiker Barbie – wird vom Kauf einiger Geräte abgeraten. Diese stammen von so angesehenen Marken wie Revell.

Übrigens: alle Produkte sind in China (oder in einem unbekannten Land) hergestellt. Egal ob sie eine gute oder eine mangelhafte Qualität aufweisen. „Made in ….“ sagt also nichts darüber aus, wie gut das Produkt ist.

Grell leuchtende Schulranzen: ein Stück Sicherheit

Zum Glück für die Kinder, dass es die Stiftung Warentest gibt. Sie nimmt sich vieler für Eltern wichtiger Themen an, beginnend von den Babymatratzen bis zu den Schulranzen. Letztere sind ein Schwerpunktthema im Februarheft 2019.

Schlimm genug dass in der Dämmerung gerne die grauen Autos unbeleuchtet durch die Gegend fahren. Dass ich selbst die Straße sehe, heißt noch lange nicht, dass mich die anderen auch wahrnehmen. Herrschen doch gerade am Morgen und am Abend die Grautöne vor. Und genau dann, wenn der Tag anbricht, brechen auch die Kinder in die Schule auf. Und sie sollten unbedingt gesehen werden. Bei den einigen Herstellern von Schulranzen hat sich das niedergeschlagen. Viele sind inzwischen mit grellen Farben ausgestattet.

Doch im Test haben nur acht der 22 Ranzen ein gutes Ergebnis erzielt. Wir wollen sie kurz vorstellen:

Produktname Note Preis Anmerkung
Ergobag Cubo: Neo Edition Illumibär GUT 1,7 259€ für Erstklässler geeignet
Ergobag Pack: Neo Edition Strahlebär GUT 1,7 259€ leuchtet tags am besten
Scout Alpha Commander (DIN) GUT 1,9 250€ auch für kleine Erstklässler
Step by Step 2 in 1: Pegasus Dream (DIN) GUT 1,9 229€ Rücklehne einstellbar
Scout Genius: World Cup (DIN) GUT 2,0 250€ auch für kleine Erstklässler
Step by Step Touch2: Space Pirat (DIN) GUT 2,0 219€ günstigstes Set
McNeill Ergo Primero Champ (DIN) GUT 2,1 249€ auch für kleine Erstklässler
McNeill Ergo Light Pure Libelle (DIN) GUT 2,3 239€ im Dunkeln mäßig sichtbar

Der Preis aller GUT-getesteten Ranzen liegt klar über 200 EURO. Das eine Menge Geld. Die Investition ist aus Sicherheitsgründen kaum zu vermeiden. Gerade beim Tohuwabohu, das vor vielen Schulen vorherrscht, gibt man gehetzten und wenig achtsamen Autofahrer-Eltern ein zusätzliches Signal, die herumspringenden Kinder sicher zu erkennen.