Schlagwort: Verbrennungen

Was geht rum? 20. Juni 2020

Es sieht so aus, als käme der Sommer langsam zurück. Neben geselligen Grillabenden oder ersten Besuchen im Freibad werden die Zecken und die Pollen nochmal spürbar aktiv werden.

Apropos Grillen. Feuer übt eine enorme Faszination auf Kinder aus. Das bedeutet, dass ihr Risiko sich zu verbrennen jetzt deutlich ansteigt. Unser Beitrag im praxisblättle zum Thema Verbrennungen zeigt nochmals auf, wie Sie sich darauf vorbereiten können.

Langsam zeigen sich wieder mehr Infektionen bei Kindern. Nach der langen Abschottung von Kindern aus Kindergärten und Schulen verwundert es nicht, dass sich mit den ersten Freiheiten erhöhte Infektions-Zahlen zeigen. Das betrifft besonders stark ansteckende Erkrankungen wie das Drei-Tage-Fieber, das oft schon im Säuglingsalter auftritt und mit hohem Fieber über 3 Tage (2-4 Tage) und einem typischen Ausschlag einhergeht. Die Häufigkeit der Kinderkrankheiten bewegt sich – noch ? – unverändert auf dem Niveau der letzten Wochen.

Die COVID-19-Kinder-Studie des Landes Baden-Württemberg erbrachte nur wenig Erkenntnisgewinn. Getestet wurden 2500 Kinder im Alter von 1 bis 10 Jahren mit jeweils einem Elternteil. Dabei wurde nur 1 Kind-Eltern-Paar positiv (mit Rachenabstrich) getestet. Im Blutest fanden sich bei 45 Erwachsenen und 19 Kindern Antikörper gegen SARS-CoV-2, das Corona-Virus. Kinder zeigten in der Summe also weniger Reaktionen als Erwachsene. Zur Studie hatten sich Kinder und Eltern sich selbst gemeldet. Sie waren also nicht zufällig ausgewählt worden. Das alleine schränkt die Aussagekraft bei so niedrigen Zahlen schon deutlich ein. Tendenziell darf man aber vermuten, dass sich Kinder weniger anstecken als Erwachsene. Zumindest liefert die Studie keine Argumente die Kitas und Grundschulen (mit Notbetreuung) länger geschlossen zu halten. Das hat die Regierung um Ministerpräsident Kretschmann genauso gesehen. Ende des Monats kehrt das Ländle zum Regelbetrieb in Kindergärten und Grundschulen zurück.

Ziege Quelle: pixabay, Doris Metternich

Die Zecken sind im Moment wieder sehr aktiv. Das zeigt sich auch an den Fallzahlen für die FSME (Früh-Sommer-Meningo-Encephalitis), einer Virus-bedingten neurologischen Infektion nach Übertragung durch die kleinen Spinnentiere. So hat sich die Zahl in Baden-Württemberg sprunghaft um 12 Neuerkrankungen in der letzten Woche auf insgesamt 57 für das Jahr 2020 erhöht.

Aus Frankreich werden 37 FSME-Neuerkrankungen nach Genuss von Ziegenmilch und Rohmilchkäse der Firma ,,GAEC des Chevrettes du Vieux Valey‘‘ in Condamine berichtet. Die Zecke am eigenen Körper zu suchen und zu finden reicht also alleine nicht aus, um sich zu schützen. Die Bedeutung der FSME-Impfung wird deswegen immer größer.

Was geht in der Welt rum? Erneut befällt das Dengue-Fieber Menschen in verschiedenen Ländern rund um den Äquator. In Singapur sind es in diesem Jahr 10.995 Menschen, in Thailand sind es 10.940,  in Sri Lanka gar 20.870, die erkrankten. Etwa jeder Tausendste verstirbt an dieser durch Mücken übertragenen, grippeähnlichen Infektionskrankheit. Eine Impfung gibt es bislang nicht. Vorbeugend hilft Mückenschutz vor den tagaktiven Überträger-Mücken.

Denken Sie schon an einen Urlaub in Europa? Dann finden Sie auf dieser Informationsseite der Europäischen Union weitere Hinweise unter welchen Bedingungen sie in ein bestimmtes Land in Europa einreisen können.

Ich wünsche Ihnen ein entspanntes und sonniges Wochenende. Es grüßt Sie herzlich, Ihr

Peter Th. Wolff

Was geht rum? 28. Dezember 2019

Ab heute startet der Verkauf von Sylvesterknallern. Das ist ein guter Zeitpunkt, um zu überlegen, welche Böller auch für grössere Kinder geeignet sein könnten und welche nicht. Der Gesetzgeber erlaubt ohnehin nur Feuerwerkskörper der Klasse I für Kinder und Jugendliche (also z.B. Wunderkerzen).  Auch wenn’s wie eine Spaßbremse erscheint: Jährlich um Neujahr kommt es immer zu schlimmen Verletzungen wie Verbrennungen. Um sie zu vermeiden, sollten Eltern vor Sylvester überlegen, wie sie das Feuerwerk gestalten wollen. Dabei ist es günstig, wenn beim Feuerwerk selbst ein Erwachsener aus der Nähe beobachtet, wenn Kinder mit dem explosiven Material umgehen. So können sie durch beherztes Eingreifen ggf. schlimmeres verhindern.

Die momentanen Infekte sind vermutlich ungefährlicher als das baldige Sylvesterfeuerwerk. Selten bedrohlich, aber für Eltern und Kinder immer sehr unangenehm ist der Krupphusten, der – jahreszeitlich typisch – häufiger auftritt (weitere Informationen hier). Daneben nimmt auch die Zahl der Kinder zu, die an obstruktiver Bronchitis erkranken. Bei beiden Erkrankungen ist eine Vorstellung bei der Kinder- und Jugendärztin /-arzt sinnvoll.

Daneben erkranken wieder mehr Kinder an einem fieberhaften Infekt mit Reizhusten, wobei noch nicht ganz klar ist, um welche Art Infekt es sich handelt.

Noch sind auch die Norovirus-Erkrankungen mit Durchfall und Erbrechen häufig. Hier kann man hoffen, dass nach den zweiwöchigen Weihnacht-Neujahr-Ferien die Infektionswelle abgeklungen sein wird.

Was geht in der Welt rum? In der Südsee grassieren weiterhin die Masern. Seit Ausbruch der Masern in Samoa sind dort 5424 Personen daran erkrankt und 77 von ihnen verstorben. Wenn man bedenkt, dass nur etwas 200.000 Menschen dort leben, ist das eine schreckliche Heimsuchung. Vor einem Urlaub in der Südsee sollte insofern der Masern-Impfschutz sichergestellt sein.

In eigener Sache: Ab heute ist das praxisblättle unter folgender Adresse im Internet zu finden:

praxisblaettle.planet4kids.de 

Bitte ändern Sie gegebenenfalls Ihr Lesezeichen.

Grill und heißer Kaffee: Verbrennungen im Kindesalter

Daran denken ist alles. Mit etwas Wissen und einigen Überlegungen kann man Kinder vor Verbrühungen und Verbrennungen ziemlich gut schützen. Die erste Überlegung: die schlimmen und schmerzhaften Verbrennungen betreffen vornehmlich Kinder im Entdeckungsalter. Entdecker müssen Risiken eingehen. Und wir Eltern sollten das nie vergessen.

Feuer ist auch im digitalen Zeitalter für Kinder faszinierend. Das sollten alle Grill-Chefs wissen, wenn sie in den kommenden Tagen aktiv werden. Und: Vom Feuer gehen Temperaturen von über 1000 Grad Celsius aus.

Weniger heiß ist das siedende Öl in einer Friteuse. Mit seinen etwa 200 Grad legt es sich aber auf die Haut und kann deutlich länger einwirken. Denn hier ist mit dem Wegziehen des betroffenen Körperteils nur ein Teil des Problems erledigt. Das heiße Fett auf der Haut wirkt nach.

Ähnlich geht es mit kochendem Wasser. Das hat zwar „nur“ etwa 100 Grad Celsius an Temperatur, aber es kommt an vielen Stellen im Haushalt vor und kann in alle Ritzen fließen.

Sofortmaßnahmen?

Diese sind ähnlich wie bei anderen Notfällen auch. Wenn es sich um eine große oder sehr schwere Verbrühung/ Verbrennung (z.B. Gesicht, Hände, Genitale) bei Kindern handelt, sollte immer ein Krankenwagen meist mit Notarzt (besonders bei Säuglingen) gerufen werden. Ruhe bewahren:

  1. Löschen (einer Brandstelle bzw. Ausschalten des Unfallverursachers)
  2. Kühlen 
  3. Notruf – 112 (Rettungsdienst, Notarzt)

Maßnahmen zu Kühlung

Hier ist zu unterscheiden, ob es sich um eine Verbrennung oder Verbrühung handelt

Verbrühung

  • sofortige Kühlung der verbrühten Hautbezirke mit handwarmem (nicht eiskaltem!) Wasser für 10 – 15 Minuten.
  • Während der Kühlung Entfernung der Kleidung (ggf. Schuhe), sofern sich die Stoffe gut entfernen lassen. Ansonsten mit handwarmem Wasser weiter kühlen.
  • offene Wunden dann mit einem sauberen, feuchten Tuch bedecken bis der Notarzt eintrifft.
  • Säuglinge: bei großflächigen Verbrühungen (> 15%) nicht kühlen! Und den Notarzt rufen!

Verbrennung

  • Verbrennungsquelle ausschalten (z.B. Grill).
  • brennenden Patienten mit Decken auf dem Boden wälzen, bis die Flammen erstickt sind.

Was kann eine Familie vorbeugend machen?

Allgemeine Maßnahmen

  • Feuerlöscher für die eigene Wohnung anschaffen.
  • frühe Aufklärung der Kinder über Risiken.
  • Diskrete Kontrolle, ob Kinder die Gefahr im Alltag erkennen: Herd, Schwedenofen, Bügeleisen.

Spezielle Maßnahmen

  • keine Tischdecken – ein Kind könnte daran ziehen, und sich dabei mit Heißgetränken gefährden.
  • heißer Tee oder Kaffee nur in geschlossenen (!) Thermoskannen (dadurch bleibt er nebenbei auch heiß).
  • keine herunterhängenden Kabel bei Wasserkochern (in der Küche Steckdosen auf Arbeitshöhe benutzen bzw. anbringen lassen).
  • Bügeleisen nie unbeaufsichtigt auf Bügelbrett stehen lassen: massive Verbrennungsgefahr Ä(glatte Fläche ist einladend) und Verletzungsgefahr (großes Gewicht von oben). Herunterhängendes Kabel! 
  • Der Herd ist mit einem Gitter gesichert
  • Gekocht wird – wenn möglich – nur an den hinteren Flammen/ Herdplatten. Dabei sind die Pfannengriffe zur Seite gerichtet.
  • Heißes Fett wird durch Abdecken auf einer nicht heißen Herdplatte langsam abgekühlt – nie unter Wasser: massive Verbrühungsgefahr für Eltern und Kinder.
  • Kind darf sich nur in Begleitung Erwachsener am Gartengrill aufhalten.
  • Streichhölzer und Feuerzeug sollten für Kinder nicht erreichbar sein.
  • Was in der Mikrowelle aufgewärmt ist hat oft eine unregelmäßige Verteilung der Temperatur. Alles – vom Milchfläschle bis zum aufgewärmten Brei – muss so lange umgerührt werden, bis keine überhitzten Bezirke mehr im Essen sind.

Kinder sollten so früh wie möglich über Gefahren im Haushalt aufgeklärt werden. Das beginnt beim Feuer. Streichhölzer oder Feuerzeug sollten unerreichbar sein. Wie wir aber von den Affen wissen, so kommen auch Kinder auf pfiffige Ideen, die Schwellen zu überwinden. Wichtiger bleibt also immer das Vorbild der Eltern, besonders bei so beeindruckenden Feuerspektakeln wie an Sylvester oder am Grill. Erwachsene müssen sich dessen bewusst sein, dass ihr eigener Alkoholpegel bei Festen gerne zu besonders großzügigem Verhalten führt, was von Kindern falsch gedeutet werden kann.

Thermische Solaranlagen führen in Sommermonaten gerne dazu, dass innerhalb weniger Stunden das Warmwasser des Hauses plötzlich deutlich heißer ist als sonst. Dabei sind Temperaturen über 90° Celsius möglich. Aus diesem Grund sollten Mischbatterien nach Gebrauch immer in die Kalt-Position zurückgedreht werden.