Monat: Mai 2021

Schweizer Studie: Cannabiskonsum mit Wasserpfeife riskant

Das Thema Drogen beschäftigt wohl alle Eltern in der Pubertät ihrer Kinder. In aller Regel liegt ein Tabu über allem. Das zeigt sich in vollmundigen Statements wie: „In unserer Schule haben wir kein Drogenproblem“. Auf dem Lande verweist man dabei gerne auf den Sündenpfuhl der Städte. Dass Drogen aber in allen Landesregionen eine Rolle spielen, zeigt ein schlichter Blick in die regionalen Tageszeitungen.

Ein Thema ist in diesem Zusammenhang die Wasserpfeife (Shisha), über die verschiedenes inhaliert werden kann, eben auch Cannabis.

Mit diesem Thema hat sich eine Untersuchung in der Schweiz befasst. In der Studie um die Forscherin Dai-Hua Tsai von der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsspitals in Zürich wurden 5987 Schweizer Rekruten bei Ihrer Eingangsuntersuchung ins Militär befragt. In die Studie aufgenommen wurden 1108 Rekruten, die bei der ersten Befragung (zwischen 2010 bis 2012) angaben, nur Cannabis zu konsumieren. Von diesen benutzten 343 (30%) eine Wasserpfeife als Mittel zur Inhalation von Cannabis.

Bei einer weiteren Untersuchung 6 Jahre später (2016-2018) zeigte sich, dass sich unter den Nutzern der Wasserpfeife mehr Männer befanden, die inzwischen auch andere illegale Drogen (Stimulantien, Halluzinogen)  konsumierten. Das Risiko, weitere Drogen zu nutzen war gegenüber den Nicht-Wasserpfeifen-Nutzern um über die Hälfte (aOR 1,54) höher.

Die Nutzung der Wasserpfeife als Mittel zur Inhalation von Cannabis erhöht das Risiko, später zu härteren Drogen zu greifen.

Was geht rum? 08. Mai 2021

So kommen Sie einfacher an Ihren Impftermin: Tool aus Ostfildern

Fahrradhelm: Eltern als gutes Vorbild

Jugendliche in den USA/Kanada: Impfung mit BioNTech ab nächste Woche möglich

Nichts für schwache Nerven? Ohnmachtsanfälle nach Johnson&Johnson-Impfstoff

Kinder und Jugendliche: Wenig Infektionen, aber drohender Pollenflug

Endlich beginnt der Frühling richtig. Und für einen Tag, nämlich morgen am Sonntag, kommt der Sommer zurück. Viele Familien werden mit ihren Kindern das Haus verlassen, wandern oder auch Fahrradfahren.

Sie suchen für sich oder andere einen Impftermin? Ist ja nicht ganz leicht. Der 17-jährige Schüler Julian Ambrozy versteht etwas vom programmieren und hat ein sehr hilfreiches Tool für die Terminsuche für seinen Opa erstellt. Damit war er in 15 Minuten erfolgreich. Seither dürfen auch Sie den Link nutzen.

Fahrradfahrer: Anzahl der Helmträger. Foto: statistaUnter den Erwachsenen ist noch immer jeder zweite ein Helmmuffel. Das zeigt eine Umfrage unter 1352 über 18-Jährigen, die von YouGov und statista durchgeführt wurde. Der Anteil der der Befragten mit einem Elektrofahrrad oder Pedelec lag bei nur 10%. Fahrer von Rennräder, die sehr konsequent Helm tragen, waren nur mit 4 Prozent in der Untersuchung vertreten. Vielleicht kommt durch ein konsequentes (positives) Vorbild der Eltern nun eine Trendwende?

COVID-19-Impfungen für Kinder werden bald Realität. In den USA wird erwartet, dass die Zulassung des Pfizer/BioNTech-Impfstoffes für 12-15-Jährige schon für nächste Woche vorliegt. In Kanada ist das bereits seit letzter Woche umgesetzt. Daneben hat der amerikanische Pharmariese Pfizer angekündigt, die Impfung voraussichtlich im September 2021 für Kinder der Altersgruppe von 2-11 Jahren anzubieten. Es tut sich was! Für Familien könnten sich auch in Deutschland bis Ende des Jahres neue Freiheiten abzeichnen, die wir schon seit eineinhalb Jahren nicht mehr hatten. Kommen dann vielleicht wieder Zeiten ohne Masken auf uns zu? Man wagt kaum an so etwas  zu glauben.

Aller guten Dinge sind drei? Foto: pixabay, Manfred Antranias Zimmer

Es war zu erwarten: Das Pharmaunternehmen Moderna bringt eine dritte Impfung ins Spiel. In einer Studie habe sich gezeigt, dass diese dritte Impfung eine deutlich bessere Wirkung gegenüber den Virusvarianten (B1.351; P1) bewirke. Grundlage ist allerdings eine Untersuchung von nur 40 Personen.

Das Center for Disease Control and Prevention (CDC) berichtet von Angstzuständen nach der Impfung mit dem Impfstoff von Janssen/Johnson&Johnson. Bei Massenimpfungen an fünf verschiedenen Standorten sei es unter 8624 Geimpften zu Benommenheit, Schweißausbrüchen und Ohnmachtsanfällen gekommen. Betroffen waren 64 Personen. Letzteres, was Mediziner als Synkope bezeichnen, trat mit einer Häufigkeit von 8.2 Fällen auf 100.000 Impfdosen auf. Das ist deutlich mehr als bei Grippe-Impfungen, bei denen diese Zustände nur in 0.05 Fällen pro 100.000 Impfungen vorkommen.

Nach zaghaftem Frühlingsbeginn heute, wird morgen wohl schon der Somme im Ländle Einzug halten. Allergiker müssen sich auf einen erheblichen Gräserpollenflug einstellen.

Bei allem Ärger in der Coronapandemie um Impftermine oder die Einschränkungen der Freiheitsrechte: In der Pandemie sind viele Infektionen deutlich seltener aufgetreten. Das betrifft etwa die Rotavireninfektionen, die besonders Kleinkinder im Frühjahr heimsuchen. Vor zwei Jahren waren bis Anfang April 965 Erkrankungen aufgetreten, im letzten Jahr (Abklingen der ersten Corona-Welle) 285 Fälle. Im Jahr 2021 waren es bislang nur 128 Erkrankungen – ein Siebtel gegenüber der Vor-Corona-Zeit.

 

Impfstoffvergabe aus den Industrieländern (Covax), China und Indien   Foto: economist

Was geht in der Welt rum? Auch für viele Nicht-Industrieländer ist die Corona-Pandemie eine enorme gesundheitliche Belastung, wirtschaftlich ist die Pandemie eine Katastrophe. Die Bevölkerung vieler Ländern ist zwar sehr jung: In einigen Ländern Afrikas wie Niger, Uganda oder Mail ist über die Hälfte der Menschenunter 16 Jahre alt. Dadurch erkranken zwar weniger Menschen schwer an COVID-19. Mit solchen Erkrankungen ist das Gesundheitssystem jedoch völlig überfordert. Da wäre eine Prävention wichtig. Doch den Zusagen über die Lieferungen von Impfstoffen folgten wenig Taten: So sind in Afrika gerade mal 1% der Menschen erstmals geimpft, in Asien 4.4% (Europa: 32%, USA 49%). Eine Forschergruppe der Universität Oxford hat errechnet, das 1 von 100 Impfdosen an die armen Länder des Südens geliefert wurden. Gerade China und Russland setzen den Impfstoff häufig ein, um politische Erfolge zu erzielen.

Viel Spaß und Genuss an diesem sonnigen Wochenende wünscht Ihnen Ihr

Kinder- und Jugendärztinnen und Kinder und Jugendärzte – wirklich?

Im Medienalltag hören und sehen wir Menschen, die in ihren Beiträgen immer schneller reden, um politisch korrekt zu sprechen. Zum Beispiel wenn’s um die Schule geht: „Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer haben …….“. Bis wir diese korrekte Bezeichnung gehört haben, haben wir kaum noch Lust dem weiteren eigentlichen Inhalt der Nachricht zu lauschen. Aber alles war schön korrekt.

Auch beim Schreiben des praxisblättle stehe ich regelmäßig vor dieser Herausforderung, meinen Fingern diese langen feinmotorischen Übungen zu ersparen. Und so schreibe ich dann einfach Kinder- und Jugendärztinnen und manchmal – ganz frech – nur Kinderärzte. Und ich hoffe, dass den Lesern dennoch klar ist, dass im einen Fall auch männliche Ärzte und im anderen auch Jugendliche gemeint sind. Denen dürfte die ganze Diskussion ohnehin wurscht sein. Sie sind keine Kinder mehr, als Erwachsene werden sie auch nicht wahrgenommen (oder wollen es meistens auch nicht). Und sie sind gewohnt – nicht nur in der Sprache – vergessen zu werden.

Ein mit viel Herz und Witz gespickter Artikel von Nele Pollatschek im Tagesspiegel nimmt der schwermütigen Diskussion dieses Themas die Spitze. Den möchte ich Ihnen zum Lesen empfehlen. Danach ist der Umgang mit dem genderism – oder auf gut Deutsch Geschlechterwissen – viel leichter.

Was geht rum? 01. Mai 2021

Wie viele Personen erkranken trotz Impfung an COVID-19 ?

Coronaimpfung in der Schwangerschaft?

Coronapandemie: Psychische Belastung für Kinder und Jugendliche

Birkenpollen – Rotaviren – FSME

Die Zahl der Geimpften steigt nun auch in Deutschland stetig an. Aber wie hoch ist die Zahl der Durchbruchsinfektionen? Wie viele Personen erkranken mit COVID-19 trotz einer Impfung? Dazu gibt es aktuelle Informationen vom CDC (Centers for Disease Control an Prevention) aus den USA. Stand 20. April sind dort 87 Millionen Menschen vollständig geimpft, während 7157 von ihnen eine Durchbruchsinfektion erlitten (0,008% – also eine Person auf 12.155 Geimpfte). Von diesen waren 46% älter als 60 Jahre und 1% verstarb an der Infektion – also 1 auf 1 Million Geimpfte.

Schwangerschaft Foto: pixabay, Marjon Besteman

Bislang wird in Deutschland eine Impfung in der Schwangerschaft von der STIKO (Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut) generell nicht empfohlen. Für Einzelfälle ist sie nach Abwägung von Nutzen und Risiko aber möglich. Schwangere und ungeborene Kinder genießen einen besonderen Schutz, der sich auch auf Impfungen erstreckt. Andererseits erkranken schwangere Frauen nachweislich schwerer an SARS-CoV2. In einer umfangreichen Studie des CDC zeigte sich, dass – gegenüber nicht schwangeren Frauen – sie 3 Mal häufiger auf Intensivstationen behandelt und beatmet werden müssen. Auch das Sterberisiko ist über die Hälfte größer.

Mit Hilfe einer komplexen Studie hat das Center for Disease Control and Prevention (CDC) (in Englisch) nun erste Ergebnisse zur Coronaimpfung von 35.000 Schwangeren veröffentlicht. Sie beziehen sich auf Daten von Mitte Dezember 2020 bis Ende Februar 2021 nach Impfungen mit mRNA-Impfstoffen erfolgte. Es zeigte sich, dass gegenüber einer Kontrollgruppe nicht geimpfter schwangerer Frauen keine Unterschiede in Bezug auf Komplikationen (Abort, Blutungen, Frühgeburtlichtkeit u.a.)  zu sehen waren. Das ist sehr erfreulich, gibt aber nur Informationen über 2 1/2 Monate einer Schwangerschaft wieder. In einigen Ländern werden Schwangere sogar priorisiert geimpft. In Frankreich gilt seit dem 16. April 2021: „Schwangere Frauen ab dem 2. Trimester können sich in einer Impfstelle impfen lassen“

Symptome von Jugendlichen in Zürich im Zusammenhang mit COVID-19 Foto: NZZ

Schulschließungen, geschlossene KiTas, gesperrte Kinderspielplätze und geschlossene Clubs seit Monaten. Für Kinder und Jugendliche sind körperliche Erkrankungen im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2 sicher eher selten. Die Bedeutung der psychischen Auswirkungen werden andererseits klarer und bedrückender. So berichtet Markus A. Landolt vom Kinderspital Zürich, dass im Jahr vor der Coronainfektion 19 Kinder und Jugendliche auf der Notfallstation wegen eines Suizidversuchs aufgenommen wurden. Im Corona-Jahr 2020 waren es bereits 49, mehr als doppelt so viele. In einer Studie befasst sich das Team um Landolt (in Englisch) mit den Auswirkungen von Corona auf die seelische Gesundheit in den verschiedenen Altersstufen. Für Jugendliche zeigt sich, dass depressive Symptome und Ängste gegenüber aggressivem Verhalten überwiegen.

Für dieses Wochenende ist Regen angekündigt, die Birkenpollen werden vermutlich erst am Montag wieder zum Flug ansetzen. Der könnte dann aber heftig ausfallen.

Wie in jeder Woche, so sind auch jetzt Infektionen bei Kindern glücklicherweise rar. Magen-Darm-Infektionen durch Rotaviren und Noroviren spielen kaum eine Rolle. Die von Zecken übertragene FSME kommt – vermutlich wegen des recht kalten Aprils – noch selten vor: ein Fall in der letzten Woche.

Zahl wöchentlicher Neuerkrankungen mit COVID-19 weltweit Foto: economist

Was geht in der Welt rum? In Indien ist je nach Lesart eine zweite oder dritte Welle mit Coronainfektionen ausgebrochen mit dramatischen Folgen für die Menschen auf dem Subkontinent. Aus vielen anderen Ländern werden eher erfreuliche Zahlen gemeldet.

Ich wünsche einen angenehmen Start in den Wonnemonat. Ganz herzlich grüßt Sie Ihr