Was geht rum? 01. Mai 2021

Auf dem Weg zur Schule. Der Stellenwert der Bildung von Kindern ist schon immer ein Thema für Länder in der Entwicklung. Inzwischen ist dieses Thema auch in den Industrienationen angekommen. Global betrachtet, zeigen sich hier die größten Belastungen für Kinder und Jugendliche. Gemessen daran ist die Bedrohung durch das Virus vergleichsweise gering. Foto: ptw

Wie viele Personen erkranken trotz Impfung an COVID-19 ?

Coronaimpfung in der Schwangerschaft?

Coronapandemie: Psychische Belastung für Kinder und Jugendliche

Birkenpollen – Rotaviren – FSME

Die Zahl der Geimpften steigt nun auch in Deutschland stetig an. Aber wie hoch ist die Zahl der Durchbruchsinfektionen? Wie viele Personen erkranken mit COVID-19 trotz einer Impfung? Dazu gibt es aktuelle Informationen vom CDC (Centers for Disease Control an Prevention) aus den USA. Stand 20. April sind dort 87 Millionen Menschen vollständig geimpft, während 7157 von ihnen eine Durchbruchsinfektion erlitten (0,008% – also eine Person auf 12.155 Geimpfte). Von diesen waren 46% älter als 60 Jahre und 1% verstarb an der Infektion – also 1 auf 1 Million Geimpfte.

Schwangerschaft Foto: pixabay, Marjon Besteman

Bislang wird in Deutschland eine Impfung in der Schwangerschaft von der STIKO (Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut) generell nicht empfohlen. Für Einzelfälle ist sie nach Abwägung von Nutzen und Risiko aber möglich. Schwangere und ungeborene Kinder genießen einen besonderen Schutz, der sich auch auf Impfungen erstreckt. Andererseits erkranken schwangere Frauen nachweislich schwerer an SARS-CoV2. In einer umfangreichen Studie des CDC zeigte sich, dass – gegenüber nicht schwangeren Frauen – sie 3 Mal häufiger auf Intensivstationen behandelt und beatmet werden müssen. Auch das Sterberisiko ist über die Hälfte größer.

Mit Hilfe einer komplexen Studie hat das Center for Disease Control and Prevention (CDC) (in Englisch) nun erste Ergebnisse zur Coronaimpfung von 35.000 Schwangeren veröffentlicht. Sie beziehen sich auf Daten von Mitte Dezember 2020 bis Ende Februar 2021 nach Impfungen mit mRNA-Impfstoffen erfolgte. Es zeigte sich, dass gegenüber einer Kontrollgruppe nicht geimpfter schwangerer Frauen keine Unterschiede in Bezug auf Komplikationen (Abort, Blutungen, Frühgeburtlichtkeit u.a.)  zu sehen waren. Das ist sehr erfreulich, gibt aber nur Informationen über 2 1/2 Monate einer Schwangerschaft wieder. In einigen Ländern werden Schwangere sogar priorisiert geimpft. In Frankreich gilt seit dem 16. April 2021: „Schwangere Frauen ab dem 2. Trimester können sich in einer Impfstelle impfen lassen“

Symptome von Jugendlichen in Zürich im Zusammenhang mit COVID-19 Foto: NZZ

Schulschließungen, geschlossene KiTas, gesperrte Kinderspielplätze und geschlossene Clubs seit Monaten. Für Kinder und Jugendliche sind körperliche Erkrankungen im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2 sicher eher selten. Die Bedeutung der psychischen Auswirkungen werden andererseits klarer und bedrückender. So berichtet Markus A. Landolt vom Kinderspital Zürich, dass im Jahr vor der Coronainfektion 19 Kinder und Jugendliche auf der Notfallstation wegen eines Suizidversuchs aufgenommen wurden. Im Corona-Jahr 2020 waren es bereits 49, mehr als doppelt so viele. In einer Studie befasst sich das Team um Landolt (in Englisch) mit den Auswirkungen von Corona auf die seelische Gesundheit in den verschiedenen Altersstufen. Für Jugendliche zeigt sich, dass depressive Symptome und Ängste gegenüber aggressivem Verhalten überwiegen.

Für dieses Wochenende ist Regen angekündigt, die Birkenpollen werden vermutlich erst am Montag wieder zum Flug ansetzen. Der könnte dann aber heftig ausfallen.

Wie in jeder Woche, so sind auch jetzt Infektionen bei Kindern glücklicherweise rar. Magen-Darm-Infektionen durch Rotaviren und Noroviren spielen kaum eine Rolle. Die von Zecken übertragene FSME kommt – vermutlich wegen des recht kalten Aprils – noch selten vor: ein Fall in der letzten Woche.

Zahl wöchentlicher Neuerkrankungen mit COVID-19 weltweit Foto: economist

Was geht in der Welt rum? In Indien ist je nach Lesart eine zweite oder dritte Welle mit Coronainfektionen ausgebrochen mit dramatischen Folgen für die Menschen auf dem Subkontinent. Aus vielen anderen Ländern werden eher erfreuliche Zahlen gemeldet.

Ich wünsche einen angenehmen Start in den Wonnemonat. Ganz herzlich grüßt Sie Ihr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.