Welche Kinder neigen zu schweren Asthmaerkrankungen?

Rauchen in der Wohnung Foto: pixabay, StockSnap
Das Asthma bronchiale ist gekennzeichnet durch chronisch enge Atemwege, die sich nach Wegfall des Auslösers oder durch Medikamente wie Salbutamol wieder weiten. Schon im frühen Kleinkindesalter können Kinder davon betroffen sein. Dann spricht man eher von obstruktiver („spastischer“) Bronchitis, weil zunächst nicht klar ist, ob die engen Atemwege nur im Rahmen der vielen Atemwegsinfekte auftreten oder weil dies der Beginn einer chronischen Erkrankung ist.
Im englischen Sprachraum wird bei den Kleinkindern vom recurrent wheezing, dem wiederkehrenden Pfeifen, gesprochen.
Die Studie einer Forschergruppe um Guillaume Lezmi aus Paris (Frankreich) hat sich mit der Frage beschäftigt, welche Faktoren zu den besonders schweren Verläufen der Erkrankung führen. Sie untersuchten Kinder im Alter von 3-6 Jahren mit servere recurrent wheezing (SRW) und Schulkinder von 7-11 Jahren mit severe asthma bronchiale jeweils im Vergleich zu den Kindern, bei denen die Enge der Atemwege – also das Asthma – nur schwach ausgeprägt war.
Im Vergleich fanden sie verschiedene Faktoren. Bei den Kleinkindern von 3-6 Jahren neigten besonders die Kinder zu den schweren Verläufen der Atemwegsverengung, die von Rauchern zuhause umgeben waren. Ihr Risiko für einen schweren Verlauf war 29,8 Mal so hoch wie bei denen aus Nicht-Raucher-Haushalten. Bedeutsam war auch Feuchtigkeit und Schimmelbefall in der Wohnung, was mit einem 4-fachen Risiko für einen schweren Verlauf verbunden war.
Ganz anders die Situation bei den Schulkindern. Hier war es eine Neurodermitis oder eine Nahrungsmittelallergie, die das Risiko für einen schweren Verlauf anzeigte.
Manchmal kann es so einfach sein Kindern zu helfen, dass es ihnen gesundheitlich besser geht. Allein der Verzicht auf Rauchen in der Umgebung der Kleinsten hat eine hohe Wirkung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.