Kategorie: Aktuell

Was geht rum? 24. Juli 2021

Delta-Variante I : Weniger Wirksamkeit bei AstraZeneca und Johnson&Johnson

Delta-Variante II : Mehr Infektionen bei Jugendlichen

Viel Gemüse = weniger Asthma

Rückschlag für die chinesische Impfdiplomatie: COVID-19 in Asien trotz Sinovac© 

Impfungen sind ein effektiver Schutz vor Coronavirus-Infektionen. Vorausgesetzt, man ist mit dem „richtigen“ Impfstoff versorgt worden. Das gilt zumindest, wenn es sich um die Beta-Variante (die zuerst in Südafrika auftrat) und die Delta-Variante (die erstmals in Indien auftrat) handelt. Die Vektor-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson&Johnson zeigen bei diesen beiden Corona-Varianten klare Schwächen. Für Kinder und Jugendliche kein Problem: Für sie ist nur die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff zugelassen. Neben dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer (Comirnaty®) ist seit gestern in der EU auch der Impfstoff von Moderna (Spikevax®) für Kinder ab 12 Jahren zugelassen. Eine Stellungnahme der STIKO liegt bislang nicht vor.

Corona-7-Tage-Inzidenzen nach Alter (x-Achse) und Kalenderwoche (y-Achse). Foto: RKI per twitter

Seit gestern sind über 40 Millionen Deutsche vollständig geimpft. Und trotzdem bleibt der Jubel aus. Zum einen ist diese Zahl nicht ausreichend, um die Delta-Variante des Coronavirus effektiv in Schach zu halten. Zum anderen nehmen die Infektionen mit SARS-CoV-2 wieder sprunghaft zu. Besonders betroffen sind die Niederlande und die Mittelmeerländer. Dort gibt es in Valencia (Spanien) sogar eine nächtliche Ausgangssperre. In Deutschland sind wir noch vergleichsweise günstig dran. In der Graphik (untere Ecke rechts) ist aber zu erkennen, dass die Häufigkeit an Neuinfektionen in der Altersgruppe von 15 – 29 Jahre spürbar zunimmt.

Dass Essen einen Zusammenhang mit unserer Gesundheit hat ist wohl bekannt. Dabei sind besonders Obst und Gemüse in vieler Hinsicht günstig. Dies hat eine Studie aus Porto (Portugal) nochmals für Kinder bestätigt. Darin wurden 649 Kinder (7-12 Jahre) aus 20 Schulen hinsichtlich ihrer Essgewohnheiten betreffend Gemüse und Obst befragt. Es zeigte sich, dass Kinder, die häufiger Gemüse aßen, um ein Drittel weniger von Asthma bronchiale betroffen waren.

Der Gräserpollenflug geht weiter, der Höhepunkt der Saison ist aber überschritten. In den Lüften befinden sich auch die Pollen von Spitzwegerich und Brennesselpollen. Die schlimmsten Tage von Allergikern dürften dennoch vorüber sein.

Weiterhin treten „Erkältungsinfekte“ auf. Indem der Mund-Nasen-Schutz weniger oft getragen wird, haben die üblichen Erkältungsviren mehr Chancen Kinder und deren Eltern anzustecken. Das ist eigentlich ganz gut, weil damit auch das Immunsystem wieder aktiviert wird. Nebenbei kann aber auch Schnupfen, Husten und Fieber auftreten. Seit März 2020, also seit Beginn der Coronapandemie, kam es zur ersten Masernerkrankung in Baden-Württemberg. Langsam steigen auch die Zahl der Windpockeninfektionen wieder an – alles Zeichen einer langsamen Normalisierung des Alltags. In Anbetracht des angenehmen Wetters sind solche Infektionen (nicht die Masern!) besser erträglich.

Was geht in der Welt rum? COVID-19 ist weiter auf dem Vormarsch, nicht nur bei uns. Asien war lange ein Hort der niedrigen Inzidenzen. Nun steigen aber dort die Infektionszahlen rasant an: In Indonesien wurden kürzlich an einem Tag 60.000 Neuerkrankungen (und 1000 Todesfälle) registriert. Vietnam, bisher sehr erfolgreich im Kampf gegen das Coronavirus wies gestern Coronainfektionen bei 7300 Menschen auf. Damit traten an einem einzigen Tag 5 Mal so viele  Infektionen auf wie im gesamten letzten Jahr. Auch in Thailand kam es kürzlich an einem Tag zu 11.000 Neuerkrankungen, nachdem im gesamten letzten Jahr nur 7000 Fälle bestätigt wurden. Thailands Regierung hat in diesem Zusammenhang die Impfstrategie geändert, nachdem Zweifel am chinesischen Impfstoff Sinovac© aufkamen. Zweitimpfungen sollen ab sofort mit dem Impfstoff von AstraZeneca erfolgen. Ein herber Rückschlag für die Impfdiplomatie der Chinesen. Mit bislang 940 Millionen Dosen von Sinovac© sind sie bislang Impf-Weltmeister und haben sich nebenbei Sympathien in armen Ländern erworben. Diese sind schnell verspielt, wenn sich der Impfstoff als wenig wirksam erweist.

In der nächsten Woche beginnen die Ferien, immer mehr Länder um Deutschland herum werden zu Corona-Risikoländern. Ich hoffe, Sie finden nette Plätze, wo Sie mit Ihrer Familie einen schönen Sommerurlaub verbringen können.

Sonnenschutzmittel

Kurz vor dem Sommerurlaub hat sich die Stiftung Warentest wie jedes Jahr der Bewertung von Sonnenschutzmitteln gewidmet. In diesem Jahr wurden die Cremes und Lotiones spezielle für Kinder – übrigens alle mit einem Lichtschutzfaktor von 50+ – nicht erneut getestet. Es liegt jedoch eine Zusammenstellung der getesteten Kindercremes des letzten Jahres vor. In der folgenden Tabelle listen wir die besten auf:

Name LF Note Preis/ ml Anmerkung
Lidl Cien Sun Kids Sonnencreme 50+ 1,4 2,25 / 100 Kinder-Test von Juli 2020
Müller Lavozon Kids Med Sonnenmilch 50+ 1,4 5,75 / 200 Kinder-Test von Juli 2020
Rossmann Sunozon Kids Sonnenspray 50+ 1,5 6,00 / 250 Kinder-Test von Juli 2020
dm Sundance Sensitiv Sonnenbalsam 30 1,4 3,45 /200 NEU
Sun D’Or Sonnenmilch 50 1,4 4,30 / 200 NEU
Müller Lavozon Sonnenmilch 30 1,5 2,45 / 200 NEU
Rossmann Sunozon Sonnenspray 30 1,5 3,50 / 200 NEU

Wichtig wie immer: Die Cremes und Sprays sollten regelmäßig und großzügig angewendet  werden. Im Wasser werden sie teilweise abgewaschen, so dass nach jedem Baden / Abtrocknen der Sonnenschutz neu aufgetragen werden sollte.

Auch im Wasser ist der Sonnenschutz enorm wichtig. Die UV-Strahlung dringt zu über 80% in Tiefen von einem Meter Wassertiefe ein. Gerade Kinder und Jugendliche sollten also mit ausreichend Sonnenschutz ins Wasser steigen.

Wie immer lohnt es sich, den gesamten Test der Stiftung mit den vielen praktischen Details im Einzelnen zu lesen.

Was geht rum? 17. Juli 2021

Erkältungsviren auf dem Vormarsch – der Beginn von den Herbst-Infektionen?

Corona-Impfpflicht in Europa

Impfpflicht in Baden-Württemberg?

Chile: Zweifel an chinesischen Impfstoffen

Im Schatten der Corona-Meldungen haben – für viele noch unbemerkt – die Erkältungsviren ihren Siegeszug angetreten. Wir haben nicht nur herbstliches Wetter im Hochsommer, auch die Infekte entsprechen dieser Großwetterlage: Klein- und Schulkinder sind seit Wochen vermehrt von Husten, Schnupfen und Fieber betroffen. Und nebenbei werden auch junge Eltern angesteckt, die über ein Jahr, durch Maske und Abstand geschützt, keinen Infekt erlebt haben. Das wird über die nächsten Wochen so weitergehen. Die große Frage wird sein: Was machen die Coronaviren im Herbst? Und kommen die Influenza-Viren wieder machtvoll zurück? Dieser Herbst wird also bunter, nicht nur in den Wäldern.

 

Corona-Impftermine im Juni/ Juli in Frankreich. Foto: Economist

Die Corona-Impfungen waren vor drei Monaten noch ein absolutes Luxus-Produkt. Inzwischen wurden sie zur Discounter-Ware. In Frankreich hat sich das von einem auf den anderen Tag geändert. Nachdem Präsident Macron eine weitgehende Impfpflicht verkündete, stieg die Zahl der Impftermine massiv an (siehe Graphik). Auch die Zahl unserer Nachbarn die sich impfen lassen wollen stieg an: Im Dezember 2020 waren es 39%, heute sind es 69% – damit aber noch deutlich weniger als in unserem Lande.

In Baden-Württemberg sind inzwischen 45,4% der Menschen vollständig geimpft. Die Impfquote ist bei Jüngeren aber deutlich niedriger. Bisher gibt es von der STIKO ja nur eine Empfehlung zur Impfung bei Menschen über 18 Jahren (Ausnahme Vorerkrankungen bei Über-12-Jährigen). Damit sind für die nächste Zeit alle Kleinkinder und Schulkinder bis 12 Jahre dem C-Virus voll ausgesetzt, auch wenn nur wenige von ihnen eine schwere Infektion erleiden werden. In einer freien Gesellschaft müssen wir die Menschen aushalten, die sich nicht impfen lassen wollen. Aber diese  Menschen müssen dann auch aushalten, wenn sie sich besonderen Schutzmaßnahmen unterwerfen müssen. Das betrifft besonders impfunwillige Lehrer und auch Gesundheitspersonal, die ein hohes Maß an Verantwortung tragen.

Dürremonitor Gesamtoden 1,8 Meter (09/2020). Foto: ufz.de

Dürremonitor Gesamtboden 1,8 Meter (07/2021) Foto: ufz.de

Pollen werden sich an diesem Wochenende selbst in Freiburg nur zögerlich in die Lüfte schwingen. Allergiker müssen erst ab Montag mit der Fortsetzung des typischen Gräserpollenflugs rechnen. Grund ist der Starkregen, der seit Wochen die Böden im Südwesten erfolgreich mit Wasser aufgefüllt hat, wie der Vergleich von September 2020 (linke Graphik) und der aktuellen Graphik vom 13. Juli 2021 (rechts) zeigt. Wir können uns also freuen. Wir müssen aber auch betrübt sein. Denn der Grund für diese Wasservorräte ist das Tief „Bernd“, das infolge des verminderten Jetstreams lange über uns verharrte: Der Klimawandel und ein bisschen auch der Zufall haben uns statt Schwimmbadtemperaturen Schwimmbäder in Orten, auf Äckern und Wiesen beschert.

Was geht in der Welt rum? In vielen Ländern der Erde gibt es ambitionierte Impfprojekte, um die Bevölkerung vor Coronainfektionen zu schützen. Ein leuchtendes Beispiel ist Chile. Doch dort kam es zuletzt zu einem erneuten rasanten Anstieg der Coronainfektionen, was Zweifel an der Wirksamkeit des verwendeten Impfstoffs CoronaVac des Herstellers Sinovac aus China aufkommen lässt. Gegenüber den Varianten ist die Wirksamkeit besonders schlecht. Sinovac rät nunmehr zu einem «Booster-Shot», also einer dritten Impfung. Chile plant diesen aber mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech/ Moderna) durchzuführen.

Der Regen verschwindet langsam. Vielleicht halten wir es wie die Bundeskanzlerin, die in Bezug auf ihr Leben nach der Politik sagte: „Und dann werde ich vielleicht versuchen, was zu lesen, dann werden mir die Augen zufallen, weil ich müde bin, dann werde ich ein bisschen schlafen, und dann schauen wir mal.“

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein geruhsames Wochenende. Herzlich grüßt Sie Ihr

 

Schnuller und Nahrungsmittelallergie

Vielen Babys wird ein Schnuller angeboten. Meist als Beruhigung (pacifier – „Beruhiger“ ist das englische Wort für Schnuller) oder auch, um sie kurz abzulenken, bevor sie zum Stillen an die Brust angelegt werden.

In einer australischen Studie gingen Victoria X. Soriano und Mitarbeiterinnen nun der Frage nach, ob der Gebrauch von Schnullern einen Zusammenhang mit Nahrungsmittelallergien haben könnte.

Dazu befragten die Forscherinnen 894 Mütter/ Familien ab der 28. Schwangerschaftswoche als die Babys im Alter von 1, 6 und 12 Monaten waren. Bei den einjährigen Kindern wurde geprüft, ob eine Nahrungsmittelallergie vorliegt.

Es zeigte sich, dass die Benutzung von Schnullern im Alter von 6 Monaten das Risiko für eine Allergie gegen Nahrungsmittel um den Faktor 1,94 erhöhte. Bei genauer Betrachtung beruhte dieser Effekt auf einem besonders hohen Risiko für NM-Allergien, wenn Schnuller zuvor auch mit einem Antiseptikum gereinigt wurden. Schnullern + Antiseptikum führten zu einem fast 5-fachen Risiko an einer Nahrungsmittelallergie zu erkranken. 

Wieso es zu diesem hohen Risiko kommt, ist bislang nicht geklärt.

Was geht rum? 10. Juli 2021

Corona I: Deltavariante hochgefährlich? Oder doch nicht?

Corona II: Gibt es doch Gründe, Kinder gegen COVID-19 zu impfen?

Corona III: Stellenwert der zellulären Immun-Antwort 

Gefahr für Immungeschwächte: Vibrionen in der Ostsee

Impfquote und erwartete Inzidenz in den kommenden 9 Monaten. Foto: RKI, Epidemiologisches Bulletin

Ist die Delta-Variante nun hochgefährlich, weil sie ansteckender als die anderen Virus-Varianten ist? Oder doch harmlos, weil die gängigen Corona-Impfungen gut gegen die Infektion oder zumindest gegen schwere Verläufe schützen? Die Aufarbeitung der Daten ist statistisch anspruchsvoll, solange kann es kein begründete Antwort geben. Dabei geht es um die Frage, wie lange eine Impfung die Weitergabe von Corona-Viren bei Infizierten bremsen kann. Auch wenn Sie es schon oft gehört haben: Am wichtigsten bleibt ein kompletter Impfschutz von möglichst vielen Menschen. Dieser liegt im Ländle bei 40,1% (Stand: 08.07.2021). Damit werden – neben dem Geimpften selbst – auch geschwächte Menschen und die riesige Gruppe der Kinder geschützt, für die es bislang keine Impfung gibt. Wie hier mehrfach  angemahnt: Urlaub ist schön, ohne Maske herumlaufen auch. Aber: Vergesst die Kinder (und Schüler) nicht ! 

Häufigkeit der PIMS in Deutschland, Stand 04.07.2021. Foto: DGPI

Für Kinder stellt eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 ein geringes Risiko dar, auch an COVID-19 (mit Symptomen) zu erkranken. Andererseits kommt es gerade in der Gruppe der Schulkinder zum PIMS (Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome, in den USA:MIS-C), einer schweren Folgekrankheit, die auch nach sehr leichten Coronaerkrankungen auftreten kann. Bisher wurden der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) 378 Fälle (Stand 04.07.2021) gemeldet. Neben dem Auftreten des Post-COVID, ist auch das PIMS bei Kindern ein Argument, umfangreichere Impfungen für Kinder und Jugendliche in Erwägung zu ziehen.

In 19 Tagen beginnen in Baden-Württemberg die Sommerferien. Somit wäre jetzt ein günstiger Zeitpunkt, an dem sich Eltern, Schulbehörden und Lehrer zusammensetzen und eine Corona-Strategie für das kommende Schuljahr ausarbeiten könnten. Dafür gäbe es eine gute Grundlage von medizinischer Seite: S3-Leitlinie Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen, erarbeitet von verschiedenen Verbänden, darunter auch die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ). Hier geht es um Fragen des Mund-Nasen-Schutzes, aber eben auch um Raum-Lüftungskonzepte. Lassen wir uns nicht einlullen: Eine neue Corona-Welle, hoffentlich leichteren Ausmaßes, wird kommen. Und wir sollten jetzt alles tun, um dann wenigsten den Schulbetrieb aufrecht erhalten zu können.

Kinder erkranken weniger schwer und selten mit dem SARS-CoV-2. Das ist lange bekannt und so manche Studie mit Antikörpern gegen das Coronavirus zeigten bereits, dass die saisonalen Coronaviren an der Abwehr von SARS-CoV-2 beteiligt sind. Die saisonalen Coronaviren sind schon seit Jahrzehnten für etwa jede vierte „Erkältung“ von Kindern verantwortlich. Jetzt konnten Forscher der Stanford University in einer Studie von Vamsee Mallajosyula und MitarbeiterInnen zeigen, dass auch die zelluläre Immunantwort für saisonale Coronaviren einen Beitrag dazu leistet, die SARS-CoV-2 zu bekämpfen. Es scheint, dass diese Immunreaktion von Abwehrzellen bei Kindern noch so stark ist, dass sie auch schwere COVID-19-Infektionen häufig verhindern kann.  

Regen in der Stadt. Foto: ptw

Weiterhin steht Regen auf dem Wetterprogramm. Doch zunächst auch mal etwas Hitze, damit die Allergiker ihre Allergie nicht vergessen. In Familien mit KiTa-Kleinkindern nehmen die einfachen Erkältungen zu: Winterinfekt im Sommer, Corona sei Dank. Da klagen selbst junge Mütter und Väter über Halsweh und Schnupfen. Im Homeoffice schläft das Immunsystem ein, nix ist los, keine Viren von den Büro-Kolleginnen oder -Kollegen von nebenan. Und mit FFP-2 Mundschutz kann man sich selbst am Wühltisch von ALDI nix mehr einfangen.

Was geht in der Welt rum? Okay, die Ostsee grenzt an Deutschland, ist aber auch mit anderen Ländern dieser Welt verbunden. Während im Südwesten bei warmen Wassertemperaturen die Zerkarien eine Badedermatitis verursachen, sind es sog. Vibrionen, die bei Temperaturen von über 20 Grad in der Ostsee bei Immungeschwächten schwere Infektionen auslösen können. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Wärme an diesem Wochenende wird uns allen sicher wohltun – pardon an alle Allergiker, die den Regen so genossen haben. Herzlich, Ihr

Was geht rum? 03. Juli 2021

3 Milliarden Menschen geimpft – Impftempo nimmt Fahrt auf

Wird eine dritte Corona-Impfung kommen? 

Badedermatitis: Larven dringen in die Haut

USA: Winterinfekte schon im Sommer – bald auch bei uns?

Am Dienstag dieser Woche war es soweit: 3.000.000.000 (3 Milliarden) Corona-Impfungen sind weltweit verabreicht worden. Die erste Milliarde war innerhalb 20 Wochen verimpft worden, die letzte in nur 4 Wochen. Eine großartige Leistung. Richtig stolz können wir aber erst sein, wenn auch Menschen außerhalb der Industriestaaten – wie in Afrika – erreicht wurden.

Das Impftempo in Deutschland ist seit Wochen enorm hoch. Deutschland hat inzwischen sogar die USA übertroffen: In Deutschland sind zur Mitte des Jahres 54,08 Prozent der Bevölkerung erstgeimpft, in den USA sind es 53,80 Prozent. Bei den Zweitimpfungen haben wir noch Nachholbedarf.

Anteil der Virusvarianten in den auf SARS-CoV-2 untersuchten Proben des RKI nach Kalenderwoche. Foto: RKI

Am Wettlauf beteiligt sich auch die hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus (B.1.617.2). Seit dieser Woche gehen 37% aller Infektionen (Stand 30.06.) deutschlandweit auf diese Variante zurück. In Baden-Württemberg liegt die Zahl mit 32% etwas niedriger. Trotzdem: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2 sinkt – noch!

Brauchen wir vielleicht eine dritte Impfung? Eine solche Booster-Impfung sollte für den wieder erlahmenden Impfschutz bei älteren oder immungeschwächten Menschen ein Antrieb (engl: booster) sein. Zu dieser Frage startet in England gerade die CoV-BOOST-Studie. In ihr wird verglichen, wie gut die Auffrischung einer bisher zweimaligen Impfung mit AstraZeneca oder BioNTech durch eine weitere Impfung gelingt. Zum Einsatz kommen dabei 7 verschiedene Impfstoffe, unter ihnen natürlich AstraZeneca (ChadOx1 nCoV-1), BioNTech (BNT162b2), aber auch Novavax (NVX-CoV2373) und CureVac (CVnCoV). Letzterer ist bekanntlich der Impfstoff aus Tübingen, dessen Wirkprofil im Moment heiß diskutiert wird.

Zu den Coronaimpfungen kommen in enger Taktung immer neue Aspekte ans Tageslicht. Ist ja auch verständlich: Immerhin gibt es die Impfung erst seit 7 Monaten. Viele Menschen sind verwirrt, besonders wenn es um die ständigen Wechsel bei der Strategie mit dem AstraZeneca- Impfstoff geht. Man wir an ein Zitat von Kurt Tucholsky erinnert: „Ich glaube jedem, der die Wahrheit sucht. Ich glaube keinem, der sie gefunden hat. “

Wasservögel. Foto: pixabay, S. Hermann & F. Richter

Im Juli wärmen sich die Seen in Baden-Württemberg spürbar auf, das Baden wird sehr angenehm. Die Wassertemperaturen gefallen aber auch den Zerkarien, kleinen Larven von Saugwürmern, die auf der Suche nach Enten sind, die sie befallen können. Auf diesem Weg verirren sie sich manchmal in die Haut von Menschen, die dann über viele Tage vom Juckreiz geplagt sind: Badedermatitis oder Zerkariendermatitis. Im praxisblättle der letzten Woche können Sie weitere Informationen hierzu finden.

Aus den USA kommen vermehrt Berichte, dass Kinder schon jetzt – vor der eigentlichen Infektzeit – die typischen Infekte der kalten Jahreszeit bekommen: Fieber, Halsschmerzen, Ohrentzündungen verursacht durch die Erkältungsviren (Rhinoviren, Parainfluenzaviren u.a.). Die Washington Post (in Englisch) hat gerade einen Artikel veröffentlicht, dass im Süden der USA die „Erkältungen“ schon jetzt begonnen haben. In Baden-Württemberg sind wir nicht soweit. Die Wintersaison wird aber in diesem Jahr zwischen den Erkältungsviren, Grippeviren und Coronaviren anders aussehen als vor der Pandemie.

Nach langer Pause sind im Kreis Konstanz zwei Fälle von Mumps aufgetreten. Wegen der Pandemie sind in Baden-Württemberg in diesem Jahr bisher nur 7 Fälle bekannt geworden. Im letzten Jahr waren es zur gleichen Zeit 62. Andere ansteckende Krankheiten des Kindes- und Jugendlichenalters sind nicht auffällig.

Bei den Pollen bleibt alles beim Gleichen: Am Wochenende werden die Gräserpollen wieder zu einem Höhenflug antreten nach einer weitgehend verregneten Woche. Begleitet werden sie von den Pollen des Spitzwegerich.

Grillspieße Foto: pixabay, Paweł Szpiler

Mit den warmen Temperaturen gibt es am Wochenende wieder vermehrt Grillfeste. Für Kinder sind das wunderbare Gelegenheiten, sich draußen auszutoben. Kontakt zu Gräsern wird sicher dabei sein. Deswegen sollte am Abend der Körper auf Zecken untersucht werden. Keine Panik: Gerade die Übertragung der Borrelien dauert Stunden. Wenn Zecken erst am Abend entdeckt werden, kann also eine Infektion höchstwahrscheinlich verhindert werden. Weitere Informationen hier.

Was geht in der Welt rum? In Nicaragua sind im Laufe dieses Jahres bereits 20.365 Menschen am Dengue-Fieber erkrankt, im letzten Jahr waren es insgesamt über 53.000 Betroffene. Mückenschutz ist die wichtigste Maßnahme, eine Ansteckung zu verhindern.

Ich wünsche Ihnen ein entspanntes und genussvolles Wochenende, Ihr

Badedermatitis: Folge von Saugwürmern in warmen Seen

Endlich Sommer. Endlich Sonne. Endlich baden. Das sehen auch die kleinen Larven der Saugwürmer (Zerkarien) so, die besonders bei Temperaturen von über 20° Celsius von ihren Wirten freigesetzt werden. Der bei weitem häufigste Wirt ist die Ente. Insofern kommen diese Larven hauptsächlich in warmen Seen vor, in denen sich auch Enten wohlfühlen.

Zyklus der Zerkarien (in Englisch). Foto: CDC

Alles beginnt mit Wasservögeln wie Enten, die von den Saugwürmern (medizinisch: Trematoden) befallen sind. Mit ihrem Kot scheiden die Vögel Wurmeier aus. Deren Larven befallen dann zunächst Wasserschnecken, später manchmal auch Fische. Von diesen werden schließlich die Zerkarien ausgeschieden.

Zerkarie Foto: CDC

Die Zerkarien suchen im Wasser nach Enten oder anderen Wasservögeln, in denen sie zu reifen Würmern heranwachsen können. Dabei halten sie sich an der Wasseroberfläche auf, wo sie bis zu drei Tage überleben können. Auf der Suche nach den Enten verwechseln die kleinen Zerkarien ihr Ziel gelegentlich und dringen in die Haut von Menschen ein. Dort haben sie jedoch keine Chance und sterben ab. Der Mensch ist also ein „Fehlwirt“, weil die Zerkarien den Menschen mit der Ente verwechseln.

Wie äußert sich die Badedermatitis?

Badedermatitis. Foto: CDC

Bereits zehn Minuten nach dem Eintritt der Zerkarien beginnt ein leichtes Jucken und es treten kleinste rote Fleckchen auf. Das fällt zunächst kaum auf. Bei wiederholtem Befall, wenn somit an verschiedenen Tagen Zerkarien in die Haut eindringen, tritt eine Sensibilisierung ein: Stunden nach dem Befall mit Zerkarien treten Quaddeln (wie nach Brennesselberührung) auf, die massiv jucken. Aus diesen entwickeln sich kleine Knötchen, die meist nach 1-3 Wochen folgenlos abheilen.

Was hilft vorbeugend?

Das Risiko den Zerkarien zu begegnen kann nur grob abgeschätzt werden. Sie können in stehenden Gewässern auftreten, in denen Wasservögel und Süßwasserschnecken vorkommen.

  • Zerkarien können in trüben stehenden Gewässern mit stark verringerter Sichttiefe vermutet werden.
  • Besonders betroffen sind wasserpflanzenreiche Uferbereiche.
  • Betroffen sind Gewässer, in denen sich Enten und andere Wasservögel wohl fühlen. 
  • Bereiche mit grünen oder blaugrünen Schlieren oder “Teppichen” stellen ebenso ein Risiko dar.

Was kann ich vorbeugend machen, wenn Kinder in einem solchen Wasser gebadet haben?

  • Nach dem Baden umgehend die Badebekleidung wechseln.
  • Die Haut mit dem Handtuch kräftig abrubbeln, um ggf. einige Zerkarien noch von der Haut zu entfernen (fürs bloße Auge sind sie nicht sichtbar).
  • Sofortiges Duschen und Ausspülen der Badebekleidung.
  • Wenn nach dem Baden Hautreizungen, Reizungen der Atemwege oder Magen-Darm-Beschwerden auftreten: Arzt aufsuchen

Die Badedermatitis/ Zerkariendermatitis kommt in unseren Breiten (und auch in Nordamerika) regelmäßig in dieser Jahreszeit vor – aber nur für kurze Zeit, wenn die stehenden Gewässer warm genug sind und sich darin viele Zerkarien aufhalten können. Das trifft meist nur für den Monat Juli zu.

Was geht rum? 26. Juni 2021

Sommer I: Schwimmen lernen – weil’s Spaß macht und vorm Ertrinken schützt

Sommer II: Mit Sonne weniger Corona-Infektionen

Sommer III: Erneut erheblicher Gräserpollenflug

Sommer: IV: Kaum Infektionen

Schwimmen in Bädern, in Seen oder im Meer ist für viele der Höhepunkt eines Sommer. Mit der Corona-Pandemie dürfte jedoch die Zahl der Kinder die schwimmen können zurückgegangen sein. Aus den USA liegen Daten vor, die klarmachen, wie wichtig die Fähigkeit zu schwimmen für Kinder ist. Demnach ist der Ertrinkungstod die zweithäufigste Todesursache von Kindern unter 14 Jahren. Das gilt auch für Deutschland. Bei uns sind es pro Jahr 30-40 Kinder, die so ihr Leben verlieren. Umso wichtiger ist es, Kinder in diesem Sommer den Wasserspaß genießen zu lassen. Damit sie Lust bekommen, schwimmen zu lernen.

Einflussfaktoren auf den saisonalen Rückgang der SARS-CoV-2 Infektionen im Sommer in Europa. Foto: Tomáš Gavenciak et al., 2021

Drängt der Sommer die Bedeutung der Coronaviren zurück? Betrachtet man die Erkrankungszahlen scheint dies der Fall zu sein. Auch Wissenschaftler wie Prof. Drosten von der Charité weisen darauf hin: „Nach derzeit konsensfähigen Schätzungen bewirkt der Sommereffekt ca. 20% Reduktion“ schreibt er auf Twitter. Eine Studie der Universität Oxford findet mit ihren Modellrechnungen, dass in 143 gemäßigten Klimazonen in Europa ein Rückgang der Übertragung von 42,1% zum letzten Winter stattgefunden hat. Diese Saisonalität ist jedoch komplexer als gedacht, wie die obenstehende Graphik (in Englisch) zeigt. So geht der Sommer mit mehr UV-Strahlung einher, Menschen halten sich länger draußen auf und somit wird die Empfänglichkeit für Infektionen auch über höhere Vitamin-D-Spiegel vermutlich verringert.

Vor den Ferien hat das Auswärtige Amt eine wichtige Änderung umgesetzt: Ab Juli werden nur noch Reisewarnungen für Hochrisikogebiete ab einem Inzidenzwert von 200 (Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf 100.000 Einwohner pro Woche) ausgesprochen.

Die Gräserpollensaison wird zum Wochenende einen zweiten heftigen Anlauf nehmen. Dieser wird vom (geringen) Flug der Spitzwegerichpollen begleitet sein.

Atemwegsinfektionen sind jahreszeitlich bedingt weiterhin selten. Bei den Kinderkrankheiten wirken die Corona-Schutzmaßnahmen nach: keine Masern, kein Mumps, keine Röteln im Ländle in der letzten Woche. Der Sommer ist eine gute Gelegenheit, das Impfheft herauszuholen und fehlende Impfungen (nicht nur) bei Kindern nachzuholen.

Was geht in der Welt rum? In Madagaskar steigt die Zahl der Malaria-Erkrankten seit dem vierten Quartal 2020 stark an. Bis März dieses Jahres wurden etwa 768.200 Fälle dokumentiert, wobei die südlichen Regionen der Insel im Indischen Ozean besonders stark betroffen sind. Dort regnet es – vermutlich infolge des Klimawandels – in den letzten Jahren kaum noch, die chronische Unterernährung (stunting) nimmt dramatische Ausmaße an und die Gesetzeslosigkeit (Vieh-Diebstahl von sog. valahos) ebenso. Als Reiseziel ist diese Region aus genannten Gründen kaum zu empfehlen. Für  unerschrockene Menschen dürften die Malariaprophylaxe oder das Verhindern von Coronainfektionen vernachlässigbare Probleme sein.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Sommerwochenende mit Ihrer Familie. Herzlich grüßt Sie  Ihr

Autokindersitze: Schalen für Babys

Pünktlich zur Sommersaison, wenn Familien mehr Zeit haben etwas zu unternehmen, kommt ein aktueller Test der Stiftung Warentest zu Autokindersitzen. In der folgenden Tabelle führen wir alle 15 Modelle mit einer zumindest guten Note auf. Eine erfreulich große Auswahl.

Modell Preis Note Anmerkung
Silver Cross Dream+Dream i-Size Base 450 € 1,5 bereits in 7/2020 getestet
Maxi-Cosi Coral+FamilyFix3 Base 520 € 1,6  bereits in 7/2020 getestet
Nuna Pipa Next + Pipa Next Base 370 € 1,6  bereits in 7/2020 getestet
Babyzen Yoyo iZi Go Modular X1 i-Sizeby BeSafe + iZi Modular i-Size Basis 490 € 1,7
Maxi-Cosi Tinca + Maxi-Cosi Tinca Base 330 € 1,7
Peg-Pérego Primo Vaggio Lounge + i-Size Basis 420 € 1,7
Silver Cross Simplicity Plus + Simplifix Isofix Base 440 € 1,7
Stokke iZiGo Modular X1 i-Size by BeSafe + iZi Modular i-Size Basis 520 € 1,7
Maxi-Cosi Marble 350 € 1,8
Maxi-Cosi Tinca 159 € 1,8
Babyzen Yoyo iZi Go Modular X1 i-Sizeby BeSafe 259 € 2,0
Stokke iZiGo Modular X1 i-Size by BeSafe 289 € 2,0
Chicco Kiros i-Size 420 € 2,3
Silver Cross Simplicity Plus 239 € 2,3
Peg-Pérego Primo Vaggio Lounge 279 € 2,4

Diese Zusammenstellung kann nur eine ersten Eindruck über die verschiedenen Angebote sein. Wie bei allen Test der Stiftung aus Berlin: Im Text des Hefts (Juni 2021) stehen noch viele Details, die für einen Kauf von großer Bedeutung sind.

Was geht rum? 19. Juni 2021

Kommen nach Corona die anderen Viren zurück? Zunahme von RS-Viren

Wiesengräserdermatitis 

Viel Sonne – viel Ozon

Chikungunya in Brasilien

Der Lockdown mit Tragen der Gesichtsmasken und viel Abstand zwischen den Menschen hat einen Großteil der Virusinfektionen unterbunden. So ist die Grippewelle (Influenza) im letzten Winter ausgefallen. Auch die anderen Erreger von „Erkältungen“ wie die Rhinoviren, die Metapneumo- und Parainfluenzaviren hielten sich zurück. Und ebenso die älteren saisonalen Coronaviren, die es schon lange vor dem SARS-CoV-2 gab.

Antigen-Nachweis bei RS-Viren in den USA. Foto: CDC

Der Lockdown ist weitgehend zu Ende. Es verwundert also nicht, dass das Center for Disease Control and Prevention (CDC) aus den USA einen rasanten Anstieg der Erkrankungen mit einem anderen Virus meldet: dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus). Dieser Erreger betrifft häufig Kinder im ersten und zweiten Lebensjahr mit teilweise schweren Krankheiten wie der Bronchiolitis. Für die kommenden Monate rechnet man in den USA auch mit RSV-Erkrankungen älterer Kinder, die das Virus wegen des Lockdown bisher nicht „kennengelernt“ haben. Bleibt abzuwarten, wie sich diese und die anderen Erkältungsviren bei uns im Herbst verhalten werden.

Häufigkeit der Corona-Varianten in Deutschland im Verlauf der letzten Wochen. Foto: RKI

Noch ist das Coronavirus im Lande. Und immer häufiger auch die Delta-Variante (B.1.617.2), die früher indische Variante hieß und die um 40-80% ansteckender ist als der Wildtyp. Glücklicherweise mag sie nach neuen Informationen den Sommer weniger als gedacht. Dennoch ist ihr Anteil an den untersuchten Varianten im Ländle nach Angaben des Landesgesundheitsamtes auf 2,73% angestiegen. Besonders betroffen ist eine KiTa in Waiblingen, für deren Kinder und Mitarbeiter in dieser Woche Quarantäne angeordnet wurde. Diese Delta-Variante könnte, wenn es ungünstig läuft und keine ausreichende Zahl an Erwachsenen vollständig geimpft sind, im Herbst eine weitere Krankheitswelle auslösen.

Corona-Schnelltests sind im Moment nicht mehr so bedeutsam wie noch vor einigen Wochen. Aber sie sind so günstig wie wohl noch nie. So bietet die Drogeriekette DM Schnelltests zum Selbermachen vom Anbieter Hotgen für 80 Cent an. Dabei handelt es sich um geprüfte Tests mit Zulassung vom Bundesinstitut für Medizinprodukte (BfArM).

Wiesenbärenklau im Schwarzwald. Eine schöne Pflanze in unseren Wiesen, deren Saft aber Hautprobleme hervorrufen kann. Foto: ptw

Langsam beginnt die Zeit des Wiesenbärenklau. Die Berührung mit dieser Pflanze, besonders aber der Saft in deren Stängeln kann im Zusammenhang mit Sonneneinstrahlung zu verbrennungsartigen Hautverletzungen führen: Wiesengräserdermatitis. Besonders heftig sind die Blasen auf der Haut nach Kontakt zum Riesenbärenklau, der großen Variante der an sich hübschen Pflanze.

Ozon-Werte von Friedrichhafen am 17.06.2021. Foto:ptw

Mit der herrlich scheinenden Sonne steigen auch die Ozon-Werte wieder kräftig an. Das gilt besonders für die frühen Nachmittagsstunden. In dieser Zeit sollten sich Kinder eher in der Wohnung oder auch im Wald aufhalten, da in den schattigen Zonen die Belastung mit Ozon niedriger ist. Körperliche Anstrengungen am Nachmittag sind für alle ungünstig, besonders wenn sie von Atemwegsproblemen wie Asthma bronchiale oder Mukoviszidose betroffen sind. Am Morgen liegen die Werte noch niedrig, wie das Beispiel von Friedrichhafen zeigt: 41 µg/m3 um 09:00 Uhr am Freitag. Nachmittags steigen sie bis nahe 180 µg/m3, was der Schwellenwert zur Information der Bevölkerung ist.

Der Gräserpollenflug ist auf seinem Höhepunkt angekommen, alle betroffenen Allergiker spüren es seit Tagen. Entspannter ist die Situation in den Höhenlagen des Schwarzwaldes. Auch in der zweiten Hälfte des Juni bleiben die Gräser die häufigste Pollenart in den Lüften.

Was geht in der Welt rum? In Brasilien, genauer im Bundesstaat São Paulo, traten in diesem Jahr viele Verdachtsfälle an Chikungunya auf. Bis Mai wurden schon 9.475 festgestellt. Im letzten Jahr kam es landesweit zu 36.250 Verdachtsfällen, im Jahr 2019 waren es 174.140 Verdachtsfälle sowie 81 Todesfälle. Chikungunya ist eine Viruserkrankung, die mit heftigen Knochenschmerzen einhergeht. Sie wird von Mücken übertragen, ein konsequenter Einsatz von Repellentien wie DEET ist zur Vorbeugung sinnvoll.

Mit etwas Schatten, einem kleinen Planschbecken und Eis können Kinder zusammen mit den Eltern auch das kommende heiße Wochenende genießen. Herzlich grüßt Sie Ihr