Schlagwort: Deutschland

Was geht rum? 24. April 2021

Kinderarztpraxen: Deutlich weniger Behandlungen

Nach einer COVID-Impfung: Antikörper in der Muttermilch nachweisbar

schwere COVID-19 bei Kindern: Vergleich USA – Deutschland

Pollenflug – Fahrradhelm – Malaria

Auch dieses praxisblättle hat den Schwerpunkt Coronaerkrankungen. Dabei verzichten wir auf die staatlichen Regelungen wie die Notfallbremse, von denen Sie rund um die Uhr hören und am nächsten Morgen dennoch nicht wissen was gilt. Eines ist gewiss: Alles funktioniert nur mit der Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Der Staat kann gelegentlich kontrollieren. Aber als Erwachsene sollten wir soweit sein, unsere Verantwortung eigenständig wahrzunehmen. Bei Kindern ist das manchmal anders: Sie wollen gelegentlich Grenzen austesten.

Kindergesundheit in der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 Foto: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW-Berlin

Mit Beginn der Coronapandemie waren die Praxen der Kinder- und Jugendärztinnen plötzlich fast leer. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat untersucht, warum das so war. Einmal – das hatten wir mehrfach hier beschrieben – haben die Pandemieregelungen  neben den Coronavirus auch andere Viren an der Ausbreitung gehindert: Die Behandlungen wegen Infektionen gingen um über 50% zurück. Die Zahl der psychischen Erkrankungen ging jedoch nur um 12% zurück, während bei den Terminen infolge chronischer Erkrankungen (Diabetes, Zöliakie u.a.) überhaupt kein Rückgang festzustellen war. Man darf also annehmen, dass Eltern die Praxen nicht aus Angst vor Ansteckung seltener aufsuchten, sondern weil oft  weniger Bedarf bestand.

Aus Israel kommt eine Studie, die zeigt, dass nach einer COVID-19-Impfung von Müttern in der Stillzeit in der Muttermilch Antikörper gegen das SARS-CoV-2 nachzuweisen sind. IgA-Antikörper waren bereits nach 2 Wochen, IgG-Antikörper nach 4 Wochen nachweisbar. Welchen Effekt die Antikörper auf Säuglinge haben ist nicht bekannt. Die Studiengruppe umfasste nur 84 stillende Frauen, so dass weitere Aussagen nicht möglich sind.

Krankenhaus – auch Kinder werden wegen Coronainfektionen stationär behandelt. Foto: pixabay, Silas Camargo Silão

In den USA sind im Jahre 2020 über 2 Millionen Kinder an COVID-19 erkrankt. In einer Studie von CDC-Forschern wurde untersucht, wie viel schwere Verläufe Kinder durchmachten und wen es besonders traf. Es zeigte sich, dass drei Gruppen besonders betroffen sind: Zum einen Kinder mit Grunderkrankungen, zum anderen Kinder der Altersgruppe von 2-11 Jahren und Buben, die klar häufiger von Coronainfektionen betroffen waren als Mädchen.

Bis Anfang April sind in Deutschland etwa 385.000 Kinder und Jugendliche (bis 19 Jahre) seit Beginn der Pandemie an einer Coronainfektion erkrankt. Das ergeben Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI), die in einer Antwort der Bundesregierung der FDP-Fraktion vom 9. April veröffentlich wurden. Am häufigsten erkrankten Jugendliche von 15-19 Jahren: In den 14 Monaten seit Beginn der Pandemie 152.912 Jugendliche. Stationär wurden 4.789 Kinder und Jugendliche von 0-19 Jahre behandelt, davon mindestens 68 auf Intensivstationen. Elf Todesfälle sind nachgewiesen, wobei in acht Fällen eine Vorerkrankung bekannt war.

Der Birkenpollenflug erreicht in diesen Tagen seinen Höhepunkt im Südwesten. In den kommenden sieben Tagen ist bei weiter steigenden Temperaturen auch mit dem Flug der Gräserpollen zu rechnen. Kurzum, die schwierigen Tage für viele Pollenallergiker haben begonnen.

Die Infektions-Nachrichten sind diese Woche fast die gleichen wie letzte Woche: Bisher kein Fall von Masern in Baden-Württemberg, drei Fälle von Mumps (Vorjahr: 48), recht wenig Keuchhusten mit 61 Fällen seit Jahresbeginn (Vorjahr: 613). Die Infektionen des Hantavirus steigen logarithmisch an, ähnlich den Coronainfektionen: 80 Fälle allein in der letzten Woche (Vorjahr: 18 Fälle insgesamt in den ersten 15 Wochen des Jahres).

Fahrradfahren. Foto: pixabay, Sylwia Aptacy

Laut der Bundesanstalt für Straßenwesen tragen 82 Prozent der Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren beim Radfahren einen Helm. Über alle Altersgruppen sind es aber nur 18 Prozent der beobach­teten Fahrradfahrer (Zahlen für 2018). Laut dem Statistischen Bundesamt gab es 2019 genau 86.897 Fahrradfahrer, die bei einem Verkehrsunfall ver­letzt wurden. 15.176 Fahrradfahrer wurden schwer verletzt, 445 verunglückten tödlich. Eltern können auch von Kindern lernen – nicht nur beim Helmtragen!

Was geht in der Welt rum? Morgen ist Welt-Malaria-Tag. Wenn wir nicht auf Reisen sind, ist diese Erkrankung extrem weit weg. Aktuell sterben allein in Afrika pro Jahr 380.000 Menschen an dieser Infektionskrankheit, der überwiegende Teil sind Kinder in den ersten 5 Lebensjahren. Fehlernährung, dadurch schlechte Immunitätslage, kaum Zugang zu effektiver medizinischer Therapie – kurzum Armut ist die letztendlich wichtigste Ursache für dieses Drama. Eine Impfung gibt es bislang nicht, wenngleich eine neue Impfstudie (R21/Matrix-M (MM) in Burkina Faso) sowie  die mRNA-Technologie wie bei der Coronaimpfung von BioNTech und Pfizer neue Hoffnungen wecken.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit Ihrer Familie an diesem herrlichen Wochenende. Herzlich grüßt Sie Ihr

Tuberkulose bei Kindern in Deutschland: Hatte die Migration einen Einfluss?

Tuberkulose ist eine der bedeutsamsten Infektionskrankheiten. Weltweit erkranken daran 10 Millionen Menschen jedes Jahr. Von diesen versterben an dieser Erkrankung 1.8 Millionen. Damit ist die Tuberkulose die tödlichste Infektionskrankheit des Planeten. Die größte Verbreitung hat die Tuberkulose in Asien (besonders Indien und Indonesien), Afrika und Osteuropa.

Kinder unter 5 Jahren sind besonders empfänglich für eine Ansteckung mit Tuberkulose, da ihre Immunität noch nicht ausgereift ist. Dennoch sind Lungenentzündungen anderer Ursache (andere Bakterien wie Pneumokokken und Viren) weltweit gesehen für Kinder und Jugendliche die häufigste Todesursache.

Ausgelöst durch sog. säurefesten Stäbchen (Bakterien – siehe Abbildung 1) kann die Tuberkulose viele Organe betreffen. Ganz im Vordergrund steht die Lunge (82.5% bei den Kindern), gefolgt von den Lymphknoten. Damit steht auch das Symptom Husten an erster Stelle. Bedingt durch den langsam schleichenden Verlauf dauert es aber häufig recht lange bis die Erkrankung als solche entdeckt und dann behandelt wird. Langwierige stationäre Behandlungen für Kinder sind inzwischen in Deutschland eher selten.

Abbildung 2. Häufigkeit der Neuerkrankungen an Tuberkulose bei Kindern (graue Kurve unten) und Erwachsenen (hellblaue Kurve oben) in Deutschland für die Jahre 2002 bis 2017. Die dunkelblaue Kurve zeigt die Gesamthäufigkeit an. Foto: RKI

Für die industrialisierten Länder wie Deutschland, stellt sich die Situation in Bezug auf Tuberkulose komplett anders als in vielen Ländern der Erde dar. Bedingt durch eine gute Ernährung der Bevölkerung, gesunde Wohnverhältnisse und eine für alle Menschen gute medizinische Versorgung ist die Tuberkulose in Deutschland seit Jahrzehnten auf dem Rückmarsch. Die Tuberkulose kommt in den Städten häufiger vor (Hamburg 13.1 Neuerkrankungen auf 100.00 Einwohner) als im ländlichen Raum (Niedersachsen 4.4, Schleswig-Holstein 4.8). Auch die Migrationsbewegungen seit dem Jahr 2015 haben daran wenig geändert (siehe Abbildung 2). Die Häufigkeit bei Kindern ist gegenüber den Erwachsenen nochmals niedriger. Die neusten Daten des Robert-Koch-Instituts in Berlin (RKI) geben für das Jahr 2017 für Kinder und Jugendliche 238 Neuerkrankungen an. Damit liegt die Erkrankungsrate bei Kindern bei 2.2 Erkrankungen auf 100.000 Kinder. Das entspricht der Rate des Jahres 2004. Den niedrigsten Wert konnte das RKI für Kinder im Jahre 2008 ermitteln (1.1).

Die Tuberkulose ist eine meist schwerwiegende Erkrankung. Die Erkrankungshäufigkeit bei Kindern in Deutschland liegt auf sehr niedrigem Niveau. Daran haben die Migrationswellen der letzten Jahre nur wenig geändert.

Körperliche Aktivität von Kindern

Ernährung und Bewegung bleiben wichtige Themen, mit denen sich Eltern auseinandersetzen müssen. Nur bei wenigen Kindern stehen Nahrungszufuhr und körperliche Aktivität immer in einem guten Gleichgewicht. Das Angebot an Essen ist enorm und das zu günstigen Preisen. Und die Verführung wird von der Industrie hoch gehalten, in dem immer neue Produkte zum Verzehr einladen. Diese sind oft recht fett (Fett vermittelt besseren Geschmack) oder süß. Und meist beides zusammen.

Auf der anderen Seite werden Kinder und Jugendliche an Bildschirmen aller Art gehalten. Ob das nun Filme zur guten Unterhaltung sind, Chat-Räume um sich mit Freunden auszutauschen oder Spiele, die Geschicklichkeit verlangen – allesamt binden sie an ein Gerät und halten die jungen Menschen von der Lust an Bewegung ab. Hinzu kommt, dass viele Eltern den Kindern keinen Schulweg mehr „zumuten“ wollen. Zumindest nicht wenn es regnet, wenn es schneit oder heiß ist. Also fast immer.

Soviel Mathematik muss schon sein: Kalorienreiches Essen + weniger Bewegung = mehr Gewicht.

In Deutschland hat die KIGGS-Studie (Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland) wichtige Daten zu diesem Themenbereich beigetragen.

Abbildung 1. KIGGS-Studie. Kinder und Jugendliche, die täglich mindestens 60 Minuten körperlich aktiv sind (Prozentanteile an der gleichaltrigen Bevölkerung). Daten von 2014-2015 . Foto: Robert-Koch-Institut, Studie KIGGS Welle 2

Besonders auffällig ist, wie wenig sich Kinder bewegen. Selbst bei Vorschulkindern ist gerade mal jeder zweite Junge mindestens 60 Minuten am Tag körperlich aktiv. Bei den Mädchen sind es 10% weniger. Wie die nebenstehende Abbildung 1 zeigt geht die körperliche Aktivität mit zunehmendem Alter weiter zurück – und dies besonders bei den Mädchen. Als Jugendliche bewegen sich weniger als 10% der Mädchen noch regelmäßig.

Es dürfte schwierig sein, einen Jugendlichen mit Argumenten zu körperlicher Aktivität anzuregen. Die Chance gibt es ganz früh. Eltern sollten ab Geburt körperliche Aktivität vorleben. Das kann zunächst der Sonntagsspaziergang mit den Großeltern sein (peinlich?) oder ein Waldspaziergang mit dem Kinderwagen. Später gehen die Eltern mit dem Kind zu Fuß in den Kindergarten und zeigen, dass der Regen einen besonderen Reiz hat. Auf diese Art übernehmen die Kinder irgendwann dieses Vorbild. Mag sein erst 20 Jahre später. Aber immerhin.