Schlagwort: Hepatitis A

Was geht rum? 12. Juni 2021

Chaos um Coronaimpfungen für Jugendliche

Explosionsartiger Anstieg bei den Hantavirusinfektionen

Die Gräser blühen mit aller Macht

Windpocken fliegen weit

Es war fast zu erwarten, das Chaos um die Coronaimpfungen für Jugendliche. Die STIKO kommt nach wissenschaftlichen Abwägungen zur Überzeugung, dass nur Kinder und Jugendliche (ab 12 Jahren) mit Vorerkrankungen zu impfen seien. Ihr indirekter Boss hingegen, der Gesundheitsminister, empfiehlt Impfungen für die gesamte Altersgruppe. Und die Kinder bzw.  Jugendlichen selbst? Ihre Überlegungen und Gefühle kommen in der Diskussion nicht vor. Dabei haben nicht wenige von Ihnen weiterhin Angst vor COVID-19. Angst um sich selbst oder um Menschen in ihrer Umgebung die ihnen wichtig sind. Könnte das nicht auch ein Grund zur Impfung sein? Okay, Eltern sind Wähler. Der Bundestagswahlkampf lässt grüßen. Aber im Zentrum sollte doch der jugendliche Mensch stehen, der auch für sich selbst Verantwortung übernehmen möchte.

Häufigkeit der Hantavirusinfektionen in Deutschland im Jahre 2005 Foto: Epidemiologisches Bulletin, RKI

Das Hantavirus ist ein eher unbekannter Krankheitserreger. In Baden-Württemberg ist dieses Virus schon seit Jahren aktiv. Die Krankheitsfälle haben in diesem Jahr explosionsartig zugenommen. Waren es im letzten Jahr Mitte Juni 24 Fälle, so liegt die Zahl jetzt beim 35-fachen, genau bei 839. Bei Kindern kommen Hantavirusinfektionen eher selten vor, die die Fallverteilung des Jahres 2005 vom RKI zeigt. Mehr Informationen zum Krankheitsbild finden Sie im praxisblättle-Beitrag „Hantavirus – eine seltene Gefahr für Kinder“ .

Eine Dusche: Angenehm an heißen Tagen und für Allergiker sinnvoll vom dem Zu-Bett-Gehen. Foto: pixabay, Abdul Momin

Allergiker merken es seit 2 Tagen: Der Gräserpollenflug hat mit der Rückkehr des Sommer massiv zugenommen. Bis Mitte nächster Woche wird die Wetterlage und vermutlich auch der Flug der Pollen unverändert bleiben. Dabei kann es im Zusammenhang mit Hitzegewittern auch zu massiven Pollenbelastungen gerade bei Asthma-Betroffenen kommen. Noch ein kleiner Tipp: Abendliches Duschen inklusive Haarwäsche verhindert, dass die Pollen ins Bett getragen werden und dort über die Nacht die Atemwege belasten.

Windpocken in einem frühen Stadium mit Papeln und beginnenden Bläschen. Foto: ptw

Die Windpocken sind insgesamt kaum präsent. In der Region Lörrach und Ravensburg gibt es jedoch kleiner Ausbrüche. Die Windpockenviren als solche sind sehr stabil und können selbst durch trockene Lüfte über 100 Meter weit fliegen und andere Menschen erreichen, die von „ihrem Glück“ nichts mitbekommen.

Was geht in der Welt rum? Einen Ausbruch von Hepatitis-A-Infektionen erlebt in diesem Jahr Neukaledonien. Auf der zu Frankreich gehörenden Inselgruppe im Südpazifik wurden bislang 251 Infektionen festgestellt. Bei Kindern verläuft diese Infektion meist ohne Symptome. Es gibt eine sehr gut verträgliche und gut wirksame Impfung gegen Hepatitis A.

Endlich ist der Sommer angekommen. Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Wochenende. Herzlich grüßt Sie Ihr

Was geht rum? 31. August 2019

Insektenhotel. Diese wunderbare Entdeckung der letzten Jahre ist ein zarter Versuch dem Insektensterben etwas entgegen zu setzen. Nein, es geht nicht nur um Bienen. Auch die weniger beliebten Tierchen wie Wespen, Schnaken oder Mücken sind gemeint. Das hübscheste Insektenhotel hat aber wohl die Natur: die Sonnenblume. Sie wendet sich bekanntermaßen im Wachstum immer der Sonne zu. Dadurch wird sie rasch erwärmt, was wiederum die Insekten anzieht. Und die helfen beim Bestäuben. Die Natur lehrt uns viel.

Manchmal lehrt sie uns auch das Fürchten. Das macht sie mit kleineren und grösseren Infektionen. Erstere sind die weiterhin verbreiteten Erkrankungen mit Enteroviren wie die Herpangina oder die Hand-Fuß-Mund-Krankheit, die in aller Regel einen harmlosen Verlauf nehmen. Auch wenn sie für die betroffenen Kinder und Jugendlichen unangenehm sind. Daneben stehen im Moment die Magen-Darm-Infektionen im Vordergrund.

Demgegenüber ist das Q-Fieber, das weiterhin im Zollern-Alb-Kreis auftritt, ist um einiges problematischer. Zum einen verläuft diese Krankheit über eine bis zwei Wochen. Zum anderen, glücklicherweise selten, können Komplikationen wie eine schwere Lungenentzündung auftreten. Auch CampylobacterInfektionen können betroffene Kinder und Jugendliche schwer treffen. Diese Erreger fallen meist durch blutigen Stuhlgang, Fieber und Darmkrämpfe auf. Im Moment werden sehr viele Fälle aus der Region von Donaueschingen gemeldet. Gerade in Fleisch von Mast-Hähnchen sind sie – zu –  oft zu finden. Deswegen ist pingelige Hygiene bei der Zubereitung die zentrale Maßnahme um vorzubeugen.

Sehr schwerwiegende Infektionen sind im Moment tatsächlich selten. Das ändert sich aber zu den Herbstmonaten hin. Hohe Risiken stellen dann die Pneumokokken und Meningokokken für alle Kinder und Jugendlichen dar. Besonders gefährdet sind Säuglinge. Deswegen sollten Eltern die Chance nutzen, Ihre Sprösslinge rechtzeitig gegen diese Geiseln der Natur zu impfen und damit zu schützen.

Was geht in der Welt rum? Im Norden Algeriens sind in den letzten Wochen vermehrt Erkrankungen mit Gelbsucht aufgefallen. Es wird angenommen, dass als Ursache Hepatitis A und Hepatitis E in Frage kommen, deren Übertragungsweg vorwiegend über die Nahrungskette geht. Für Touristen ist es ratsam, nur Wasser aus zuvor geschlossenen Flaschen zu trinken und dies auch zum Zähneputzen zu verwenden.

Was geht rum? 07. Juli 2018

Dauerbrenner im Sommer bleiben die Pollenallergien. Der Regen hat in den letzten Tagen den Allergikern eine Pause verschafft. An diesem Wochenende geht’s jedoch wieder weiter. Die Belastung mit Gräserpollen wird in den tiefen Lagen nachlassen. Im Gegenzug kommen die Pollen von Wegerich und Brennnesseln in Schwung.

Die Linden stehen in voller Blüte. Ein Eldorado für viele Insekten und die Bienen. Sie sind eifrig bemüht, den Urstoff für den köstlichen Lindenblütenhonig zusammenzutragen, wie das Video mit dem Summen von tausenden Bienen und Hummeln belegt:  Video 04.07.18, 19 08 46. Das ist eine Anregung uns bald auch mit den Insektengiftallergien zu beschäftigen. Diese freundlichen Insekten interessieren sich natürlich auch für unsere Mahlzeiten draußen im Freien und können dabei auch zustechen, wenn sie gestört werden.

Auch die Zecken erfreuen sich am Klima dieser Tage. Nicht nur die Kinder sollten abends und nach ausgedehnten Ausflügen in den eigenen Garten oder die Natur am Körper nach Zecken untersucht werden. Im praxisblättle hatten wir über die Risiken berichtet.

Die Infektionen sind unverändert von den Enteroviren bestimmt. Es kommen also weiterhin Erkrankungen mit Herpangina und Hand-Fuß-Mund-Erkrankungen vor. Im Vergleich zur letzten Woche sind Durchfallserkrankungen spürbar mehr geworden. .

Und was geht in der Welt rum? Auf der Insel Réunion im Indischen Ozean wurden in diesem Jahr bereits 5.400 Erkrankungen an Dengue-Fieber registriert. Alle Reisenden sollten sich vor den tagaktiven Überträgermücken mit DEET-haltigen Insektensprays schützen. In den USA gibt es weiterhin viele Erkrankungen an Hepatitis A (West Virginia, Utak, Michigan). Gegen diese infektiöse Leberentzündung gibt es eine hochwirksame Impfung.

Was geht rum? 19. Mai 2018

Pfingsten. Langes Wochenende. Zeit, die Natur mit ihrem kräftigen Grün und den herrlichen Düften nach dem Regen zu genießen.

In der letzten Woche sind die Pollen durch die vielen Schauer weggewaschen worden. Das betrifft im Besonderen die Gräserpollen. Jetzt, bei leicht höheren Temperaturen und Sonnenschein beginnen sie erneut ihren Flug aufzunehmen. Es ist also wieder sinnvoll, von Allergien betroffene Schleimhäute zu schützen (zum Beispiel mit einer Sonnenbrille besonders bei Fahrtwind oder abendlichem Abwaschen der Pollen am Körper durch Duschen). Diese allergieauslösenden Pollen sind für das Auge nicht erkennbar. Die sichtbaren gelben Pollen der Nadelbäume sind inzwischen weggeschwemmt worden. Sie haben die Landschaft verfärbt, aber nahezu keine allergischen Probleme verursacht.

Infekte verharren für Kinder und Jugendliche glücklicherweise im Südwesten auf einem niedrigen Niveau. Zu beobachten sind weiterhin gehäufte Erkrankungen an Bindehautentzündungen sowie akute Verschlechterungen bei Kindern und Jugendlichen, die an Asthma bronchiale erkrankt sind.

Bedeutsamer als die Infekte ist bald der Faktor „schönes Wetter„. Das führt zu Sonnenbränden, zu Unfällen beim Grillen und allergischen Problemen. Und natürlich zu munteren Zecken, die darauf warten, Menschen um etwas Blut zu erleichtern und nebenbei Krankheiten weiterzugeben.

Und was geht in der Welt rum? In den Medien werden besonders die drei Fälle von Ebola-Fieber in der DR Kongo erwähnt, was für Kinder und Jugendliche in Baden-Württemberg im Moment ohne Bedeutung ist. Wichtiger ist für sie vielleicht, dass es Ausbrüche von Hepatitis A in den USA (Salt Lake und Utah County) gibt. Es gibt eine hochwirksame und gut verträgliche Impfung für USA-Reisende und Austauschschüler, die oftmals auch von den Krankenkassen übernommen wird.